Schlagwort-Archive: Zitronen

Zitronenkuchen

Anfängerrezept.
Simpel, einfach, eigentlich nicht erwähnenswert.
Schnell gemacht an heißen Sommertagen.
Angenehm die leichte Säure durch die Zitronen.
Daher: alles in allem ein schöner Sommerkuchen, der nun endlich auch mal in meinen Blog darf.

Ich habe für den Zitronenkuchen dieses Mal einen Tipp befolgt, den ich in dem neuen Lafer Kochbuch für die Kenwood Cooking Chef gelesen habe (und den ich – ohne Zucker – bei vielen Kuchen anwende, nur bisher noch nicht beim Zitronenkuchen): die Eier trennen und mit der Hälfte der Zuckermenge Eischnee schlagen und diesen dann vorsichtig unter den fertigen Teig heben. Dies und sicherlich auch meine Möglichkeit mit ‚feuchter Heißluft‘ (Backofen wird quasi verschlossen und die Feuchtigkeit aus dem Backwerk bleibt im Ofen während des Backens) zu backen, ließen den Kuchen wunderbar locker und saftig werden.

 

Locker und saftig – wie Zitronenkuchen sein soll!

Zitronenkuchen

Portionen: 1 Kastenform (25*11 cm)

Zitronenkuchen

Zutaten

  • Vorbereiten
  • Butter und Mehl für die Form
  • Kuchenteig
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 8 g Vanillezucker (selbstgemacht)
  • 2 Bio-Zitronen, Schale davon
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250 g Weizenmehl (Eva: 405er)
  • 30 g Speisestärke
  • 2 gestrichene Teel. Backpulver
  • Glasur
  • 100-125 g Puderzucker, gesiebt
  • ca. 2-3 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Kastenform (25*11 cm) fetten und mehlieren.
  • Backofen vorheizen auf 180°C Ober-/Unterhitze (Heißluft 160°C) - (Eva: 160°C feuchte Heißluft im Juno Kombidampfgarbackofen)
  • Eier trennen. Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen.
  • Für den Teig Butter in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät (Eva: KCC mit Flexi-Rührelement) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker und Zitronenschale unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Eigelb etwa 1/2 Minute auf höchster Stufe unterrühren.
  • Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und auf die Butter/Zucker/Ei-Mischung sieben und kurz auf mittlerer Stufe (Eva: mit KCC auf minimalster Stufe 30 sec unterrühren) unterrühren. Nun den Eischnee dazugeben und per Hand vorsichtig unterheben. (Eva: mit KCC auf minimalster Stufe 30 sec unterrühren)
  • Teig in die Form füllen und auf den Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben. Nach 15 Minuten Backzeit den Kuchen der Länge nach in der Mitte etwa 1 cm tief einschneiden. Dann den Kuchen weitere 40 Minuten backen.
  • Für den Guss Puderzucker sieben und mit so viel Zitronensaft glatt rühren, dass ein dickflüssiger Guss entsteht.
  • Kuchen 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Form lösen, auf einen Kuchenrost stellen. Kuchen noch heiß mit dem Guss bestreichen, je heißer der Kuchen, desto stärker zieht der Guss ein.
  • Den Kuchen auf dem Kuchenrost erkalten lassen.

Notizen:

Rezept aus: Dr. Oetker - Backen macht Freude - Das Original sowie die Idee mit dem Eischnee aus dem neuen Lafer Kochbuch für die Kenwood Cooking Chef

http://deichrunnerskueche.de/2014/07/zitronenkuchen.html

 

Saft-Zitronen-Kuchen und Frohe Ostern

Frohe Ostern

– trotz Kälte und teilweise Schnee –

wünsche ich all meinen Leserinnen und Lesern!

 

Saft-Zitronen-Kuchen

Caro von Draußen nur Kännchen hat vor einer guten Woche das Backbuch aus der Alten Vierländer Bäckerei mit folgenden Worten vorgestellt: Zitat "Triple Chocolate Fudge Cake mit Caramel Icing und Blutorangenfilets ist nicht so meins, für einen guten Apfel- oder Butterkuchen dagegen lass ich alles stehen und liegen."

Diese Worte sprangen mich so an, denn auch ich bin ja bekannt für meine Vorliebe für Obstkuchen und einfache Kuchen – mit Torten oder Kuchen mit Icing etc hab ich es überhaupt nicht.  Auf der Homepage der Alten Vierländer Bäckerei habe ich dann entdeckt, dass Susen Savignano in der ehemaligen Bäckerei ein Café mit Pension betreibt – und das ganze ist gerade mal gut 45 km von uns entfernt. Da versteht es sich von selbst, dass im Sommer mal ein Fahrradausflug zu diesem Café stattfinden wird, so können wir die im Buch vorgestellten Kuchen und Torten dann auch im Original probieren.

Wenn man ein neues Back- oder Kochbuch hat, ist es immer schwer sich das erste Rezept daraus auszusuchen, denn meist gefällt einem so vieles….- so erging es mir mit diesem Backbuch auch wieder. Als Erstes hab ich mir einen einfachen, schlichten Saft-Zitronen-Kuchen ausgesucht, denn der Mitgenießer liebt zitronige Kuchen.

Das Rezept war gleich ein Volltreffer: der Kuchen, der ganz ohne Mehl auskommt, ist schnell und gelingsicher zu backen und schmeckt wirklich wunderbar saftig und zitronig!

Es wird nicht der einzige Kuchen sein, den ich aus diesem Backbuch vorstelle.

Saft-Zitronen-Kuchen(2)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Saft-Zitronen-Kuchen
Kategorien: Rührteig, Grieß, Mandeln, Zitronen
Menge: 24 Er Springform, eckig

Zutaten

H TEIG
225 Gramm   Weiche Butter
270 Gramm   Zucker
3     Eier, leicht verquirlt
3 1/2 Teel.   Abgeriebene Zitronenschale
270 Gramm   Fein gemahlener Grieß
140 Gramm   Gemahlene Mandeln
2 1/2 Teel.   Backpulver
90 ml   Milch
H SIRUP
60 ml   Zitronensaft (Eva: 2 Zitronen benötigt, reicht
      — auch für die 4,5 Tl abgeriebene Schale)
60 ml   Limettensaft (Eva: 2 Limetten benötigt)
1 Teel.   Zitronenschale
125 Gramm   Zucker

Quelle

  aus: Susen Savignano/Claudia Timmann – Backbuch aus der
  'Alten Vierländer Bäckerei'
  Erfasst *RK* 29.03.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Butter mit dem Zucker in einer Schüssel cremig rühren, nach und nach die Eier dazugeben und unter ständigem Rühren auch die Zitronenschale hinzugeben. Rühren bis eine Buttercreme entstanden ist.

Nun den Grieß mit den Mandeln und dem Backpulver trocken gut vermischen. Milch und Grießmasse mit Hilfe eines Metalllöffels unter die Buttercreme heben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Dann den Teig in eine gefettete Backform füllen und glattstreichen. Als Form eignet sich besonders gut eine gefettete Napfkuchenform oder ein kleines Haushaltsblech.

Im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft ca. 45 Minuten backen. Danach abkühlen lassen und auf eine Kuchenplatte stürzen.

Für den Sirup sämtliche Zutaten bei mittlerer Hitze verrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Nun kurz aufkochen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Den Kuchen mit dem warmen Sirup bestreichen und abkühlen lassen.

Anmerkung Eva: wunderbar saftiger, zitroniger Blechkuchen!

eckige 24er Springform verwendet.

=====

 

 

Nachgebacken: Zitronenkuchen mit Blaubeeren

Ich denke es ist bekannt, dass ich Blaubeeren liebe?

Beim (fast) täglichen Durchstöbern meines Feedreaders bin ich bei einem Beitrag von Jeanny und ihrem Blog Zucker, Zimt und Liebe hängen geblieben: sie stellte zu ihrem Kuchen die Frage "Blaubeerkuchen mit ganz schön viel Zitrone – oder ist es ein Zitronenkuchen mit Blaubeeren?"

Dieser Frage musste ich bei dem Anblick dieses herrlichen Kuchens natürlich nachgehen und bin beim Probieren für mich zu der Antwort gekommen, dass es ein Zitronenkuchen mit Blaubeeren ist, der auch noch nach 1-2 Tagen wunderbar frisch und zitronig schmeckt, der sich aber auch sehr gut in Scheiben geschnitten einfrieren lässt – nach kurzer Auftauzeit hat man so immer ein Stück erfrischenden Kuchen zum Nachmittagskaffee.

Jeanny - besten Dank für das schöne Rezept und dass ich dadurch deinen Blog kennengelernt habe!

Zitronenkuchen mit Blaubeeren

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zitronenkuchen mit Blaubeeren
Kategorien: Rührteig, Zitronen, Blaubeeren
Menge: 1 Kastenkuchen

Zutaten

240 Gramm   Mehl (plus etwas Mehl zum Vorbereiten der Form
      — plus 1 TL Mehl für die Blaubeeren)
1 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
125 Gramm   Butter, zimmerwarm
180 Gramm   Zucker
1 Essl.   Zitronenabrieb von der Bio-Zitrone
3     Eier
125 ml   Milch
125 Gramm   Blaubeeren
H FÜR DEN SIRUP
3 Essl.   Frisch gepresster Zitronensaft
3 Teel.   Zucker
H FÜR DIE GLASUR
60 Gramm   Puderzucker
3 Teel.   Frisch gepresster Zitronensaft

Quelle

  vom Blog
  http://zuckerzimtundliebe.wordpress.com/2012/07/22/
  blaubeerkuchen-mit-ganz-schon-viel-zitrone-oder-ist-es-
  ein-zitronenkuchen-mit-blaubeeren/
  dort wiederum nach einem Rezept von Kim Laidlaw/Home
  Baked Comfort
  Erfasst *RK* 25.09.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

1. ) Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform (13x23cm) ausbuttern und leicht mehlen.

2. ) Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer anderen Schüssel
Butter, Zucker und Zitronenabrieb mixen, bis die Masse schön fluffig und
hell ist. Eier nach und nach hinzufügen. Dann die Milch und alles schön
vermischen.

3. ) Die Mehlmischung hinzugeben und nur so lange einmischen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

4. ) Die Blaubeeren kurz in Mehl wälzen, dann sinken sie nicht so
schnell und stark ab. Die Blaubeeren dann vorsichtig unter den Teig
heben, diesen in die Kastenform füllen und ca. 50-60 Minuten lang backen
(Stäbchentest!). Den fertigen Kuchen dann aus dem Ofen holen und nach
leichtem Abkühlen aus der Form holen.

5. ) Zitronensaft und Zucker ca. 3 Minuten lang bei mittlerer Hitze
zu einem Sirup einkochen lassen. Den Kuchen mit einem Holzstäbchen
einpieksen und den Sirup mit einem Backpinsel auf dem Kuchen verteilen,
damit er sich so richtig schön in den Kuchen einsaugt.

6. ) Für die Kuchenglasur Puderzucker und Zitronensaft verrühren und über den Kuchen geben. Voilà, hier ist das süße Leben.

Anmerkungen von Jeanny:

Dieser wirklich tolle Kuchen ist wundervoll saftig. Er hält sich
viele Tage und bleibt so lecker und leicht, ist nicht zu süß und man
freut sich immer, wenn man auf etwas zitronige Glasur trifft.

Übrigens: Wenn die Blaubeersaison zu Neige geht (es wird passieren,
das ist leider die Wahrheit), muß man trotzdem kein Zitronenkuchen-
Regengesicht werden. Dann statt der Blaubeeren einfach einen Esslöffel
Mohn zum Teig geben.

=====