Schlagwort-Archive: Vorspeise

Spundekäs‘ mit Brezeln und Radieschen

Eigentlich war das 2. *Kochgefährten*-Treffen für den letzten Sonntag im Februar vereinbart gewesen, aber widrige Umstände ließen den Termin als auch das vorgesehene Menü platzen.

Sehr kurzfristig konnten wir einen Ersatztermin mit dem ersten Sonntag im März finden. Der knappen Vorlaufzeit geschuldet gab es dann ein ganz anderes, einfacheres, aber nicht minder gut schmeckendes Menü.

Da die Rotkrauts ursprünglich mehr aus dem Hessischen stammen, hatte Frau Rotkraut die Idee für ein hessisch angehauchtes Menü – die Rezepte für Hauptgericht und Dessert stammen deswegen auch aus ihrer ‚Feder‘.

Leider hatte ich auch noch meinen Foto vergessen, so dass ich nicht mal ein Foto von dem äußerst leckeren Frankfurter Kranz machen konnte, den Frau Rotkraut für uns zum Kaffee gebacken hatte – sehr zur Freude des Mitgenießers, dessen Lieblingstorte das ist. 🙂 Die anderen Fotos habe ich per Mail übermittelt bekommen.

Es waren wieder sehr angenehme, kurzweilige Stunden mit den lieben Rotkrauts – leider vergeht die gemeinsame Zeit immer viel zu schnell oder liegt es daran, dass wir zu viele gemeinsame Themen haben? 😉

Hier nun das zweite Menü der Kochgefährten:

  • Spundekäs‘ mit Brezeln und Radieschen
  • Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern
  • Apfeltarte mit Walnusseis

Schon auf der Nachhause-Fahrt waren sich der Mitgenießer und ich einig, dass es Spundekäs‘ auch mal bei uns zu Hause geben wird – gerne wieder mit Brezeln und Radischen.

Spundkäs’ mit Brezeln und Radieschen

Portionen: 4

Spundkäs’ mit Brezeln und Radieschen

Zutaten

  • 500 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 250 g Quark 20%
  • 50 g Butter
  • 1 EL edelsüßer Paprika
  • 1 Prise scharfer Rosenpaprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  • Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und sehr weich werden lassen - auf keinen Fall die Butter erhitzen! Den Knoblauch sehr fein schneiden, nicht pressen. Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut vermengen und würzen. Der Spundekäs’ soll würzig-pikant schmecken. Am besten mundet er, wenn er einen Tag durchgezogen hat.
  • Zum Spundekäs´ isst man Pellkartoffeln, klein geschnittene Zwiebeln, Kümmel, Radieschen, frische Brezeln oder eine Scheibe herzhaftes Bauernbrot.
  • Rezept Armin Treusch, Restaurant Treusch im Schwanen, Reicheslheim - über hr-online.de
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/spundekaes-mit-brezeln-und-radieschen.html

Auberginenmousse mit Schafskäse und Granatapfelkernen

Hier hatte ich ja schon erwähnt, dass wir mit den Rotkrauts nicht nur Kaffee getrunken haben bei uns; nein, wir haben eine Idee umgesetzt, die Frau Rotkraut nach unserem letzten Besuch bei ihnen ins Spiel gebracht hatte: „wollen wir nicht künftig alle 4 – 6 Wochen bei einem von uns gemeinsam kochen?“

Klar – wir wollten. So wurde im Vorwege gemeinsam Vor-, Haupt- und Nachspeise ausgesucht. Da ich zu Weihnachten das Jerusalem -Kochbuch von Ottolenghi* von Marlene geschenkt bekommen und noch nichts daraus gekocht habe, diente uns ‚Jerusalem‘ dieses Mal als Vorlage bei der Menü-Auswahl.

Nun fehlte noch ein Name für unsere kleine Kochgruppe. Auch hier war es Frau Rotkraut, die den besten Einfall hatte: ‚Freunde, die zusammen kochen‘ = Kochgefährten. 🙂

Hier nun das erste Menü der Kochgefährten:

  • Auberginenmousse mit Schafskäse und Granatapfelkernen
  • Geschmortes Kalbfleisch mit Backpflaumen und Lauch (Kalbshaxen)
  • Cremedessert mit Kompott und Walnussstreuseln

Wir hatten viel Spaß mit einander und alle drei Gänge haben uns wunderbar geschmeckt – Ottolenghi darf also auch endlich in Deichrunners Küche Einzug halten.

Heute poste ich die Vorspeise, die nicht aus dem Jerusalem-Buch stammt, sondern eine Kreation von Frau Rotkraut ist – Auberginenmousse mit Schafskäse und Granatapfelkernen  und, glaubt es mir, süchtig macht!

Ich hatte dazu nochmals das Wurzelbrot für uns gebacken und war mit dem Ergebnis dieses Mal sehr zufrieden: besser geht wohl kaum?! 😉

Dazu die wunderbare Auberginenmousse = köstlich!

Und hier entlang bitte zum liebevollen Bericht übers gemeinsame Kochen von Frau Rotkraut!

Auberginenmousse mit Schafskäse und Granatapfelkernen

Portionen: 4

Auberginenmousse mit Schafskäse und Granatapfelkernen

Zutaten

  • 2 mittelgroße Aubergine
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Olivenöl
  • 2 El Schmand
  • 2 El Joghurt
  • 2 Tl Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 gr Schafskäse
  • evtl etwas Salz (je nachdem wie salzig der Schafskäse ist)
  • etwas Zitronensaft
  • 50-80 g gemahlene Mandeln
  • 1 Granatapfel

Zubereitung

  • Backofen auf 200°C Unter-/Oberhitze vorheizen
  • Auberginen mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer würzen, mit etwas Olivenöl beträufeln, mit der Schnittfläche nach oben in eine feuerfeste Form setzen und ca. 30-40 Min im Backofen garen
  • Schmand, Joghurt, Olivenöl, Knoblauchzehen und Schafskäse in ein hohes Gefäß geben und kurz mit dem Schneidestab pürieren.
  • Dann das weiche Fruchtfleisch der Aubergine hinzufügen, noch einmal kurz mit dem Schneidestab durchmixen, etwas Zitronensaft hinzu fügen, mit Pfeffer würzen und da die Mousse noch recht flüssig ist, fügt man dann noch ca 50 - 80 g gemahlene Mandeln hinzu.
  • Nun lässt man die Mousse mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank ziehen. Nach Bedarf kann dann noch vorsichtig etwas nachgesalzen werden - je nachdem wie salzig der Feta ist.
http://deichrunnerskueche.de/2014/01/auberginenmousse-mit-schafskaese-und-granatapfelkernen.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Tomaten-Zucchini-Tartes

Dieser Snack hat mir gleich gefallen in der Zeitschrift – eignet er sich doch auch super als kleine Vorspeise vor einem mehrgängigen Essem, aber auch als Snack für einen Fernsehabend oder an einem lauen Sommerabend (der nun hoffentlich endlich mal kommt) auf dem Balkon.

Ich wage es kaum zu schreiben: ich habe die Hälfte der im Rezept angegebenen Portion zubereitet und diese 6 kleinen Tartes alle an einem Abend gegessen…ganz schön viel, ich weiß – aber ich habe es mit Genuss getan und bin mir sicher, dass ich diese kleinen Tartes noch öfter zubereiten werde!

Tomaten-Zucchini-Tartes 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tomaten-Zucchini-Tartes
Kategorien: Snack, Blätterteig, Zucchini, Tomaten
Menge: 12 Stück

Zutaten

600 Gramm   Reife Mini-Flaschentomaten
      Salz
      Schwarzer Peffer
1-2     Knoblauchzehen
1 Teel.   Puderzucker
2     Schlanke Zucchini(je ca. 180 g)
4 Scheiben   TK-Blätterteig (je 75 g, aufgetaut)
1     Eigelb
1 Essl.   Milch
2 Essl.   Olivenöl
2-3 Essl.   Zitronenthymianblättchen *
      Grobes Meersalz
2-3 Essl.   Basilikum (in Streifen)
3-4     Schwarze Oliven (in Spalten oder Hälften)
      Backpapier

Quelle

  Zeitschrift "Zu Tisch"
  Erfasst *RK* 01.06.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

3 Backbleche mit Backpapier auslegen. Tomaten häuten, längs
halbieren und den Tomatensaft mit den Daumen etwas ausdrücken (Eva: ich
habe sie nicht gehäutet und den Saft nicht ausgedrückt). Tomatenhälften
mit der Schnittfläche nach oben auf eines der Bleche legen. Mit Salz
und Pfeffer würzen. Knoblauch sehr fein hacken oder mit dem Trüfelhobel
hauchdünn hobeln und auf den Tomatenhälften verteilen. Puderzucker
durch ein Sieb darüberstäuben.

Tomaten in den Backofen in die 1. Einschiebleiste von unten
schieben, dann das Gerät einschalten (Heissluft 160°). Zucchini in 2 mm
dicke Scheiben schneiden. Nebeneinander auf 2 Bleche legen, dünn mit
Salz und Pfeffer bestreuen und nach 10 Minuten zu den Tomaten in die
Einschubleisten darüber schieben. Gemüse weitere 25-30 Minuten backen
bzw trocknene, dann kalt werden lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Blätterteigscheiben quer in 3
Stücke schneiden und nebeneinander auf das Backblech legen. Jedes
Teigstück in der Mitte mehrfach dicht nebeneinander mit einer Gabel
einstechen, dabei den Rand bleistiftbreit unberührt lassen. Eigelb mit
Milch verquirlen, auf die Teigstücke streichen. Darauf achten, dass
nichts über den Teigrand läuft. Teigstücke möglichst 30 Minuten kühl
ruhen lassen.

Den Backofen mit einem Backblech in der 2. Einschubebene von unten
vorheizen. (Ober-/Unterhitze 200°). Jedes Teigstück zuerst mit
Zucchinischeiben, dann mit den Tomaten (Schnittfläche nach oben) dicht
belegen. Die Teigstücke mit dem Papier auf das heiße Backblech ziehen
und die Tartes 15-17 Minuten backen.

Gemüse auf den gebackenen Tartes mit Öl bepinseln, mit
Thymianblättchen, Pfeffer, grobem Meersalz und Basilikumstreifen
bestreuen, mit Olivenspalten garnieren. Noch warm servieren.

*Eva: hatte ich nicht vorrätig

=====

Basilikum-Panna-Cotta mit Tomaten-Oliven-Relish

Wettermäßig noch ein herrliches Sommer- Wochenende – gestern Abend war es so mild, dass man gut bis 23 Uhr draußen sitzen konnte; das ist selten in Norddeutschland (es wird sehr schnell feucht und vom Boden her kühl) und dieses Jahr besonders selten.

So musste das Wetter genutzt werden und vor dem Grillen gab es eine erfrischende und auch sehr aromatische Vorspeise – hat wunderbar geschmeckt!

Basilikum-Panna-Cotta mit Tomaten-Oliven-Relish
 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Basilikum-Panna-Cotta mit Tomaten-Oliven-Relish
Kategorien: Vorspeise, Basilikum, Tomaten, Oliven
Menge: 4 Portionen

Zutaten

50 Gramm   Basilikum
4-5 Essl.   Olivenöl
1 Teel.   Agar-Agar (4 g, Reformhaus)
300 ml   Milch
200 ml   Schlagsahne
      Abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone (unbehandelt)
      Salz
      Pfeffer
1     Mozzarella (125 g)
100 Gramm   Zwiebeln
350 Gramm   Flaschentomaten
20 Gramm   Brauner Zucker
100 ml   Aceto balsamico
80 Gramm   Schwarze Oliven mit Stein
      Rosenscharfes Paprikapulver

Quelle

  Zeitschrift 'essen&trinken'
  Erfasst *RK* 04.08.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Basilikumblätter abzupfen und bis auf 4 Blätter mit dem Olivenöl im
Blitzhacker fein pürieren. Agar-Agar mit 6-8 El kaltem Wasser gut
verrühren und 5 Minuten quellen lassen. Milch und Sahne mit den
Basilikumstielen, Zitronenschale und Agar-Agar bei mittlerer Hitze 3
Minuten kochen lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Durch
ein feines Sieb in eine Schüssel gießen und leicht abkühlen lassen, bis
die Sahnemilch leicht dicklich wird.

Inzwischen Mozzarella gut abtropfen lassen, in 1/2-1 cm große Würfel
schneiden, nochmals trockentupfen. Basilikumpüree unter die leicht
dickliche Sahnemilch ziehen. Mozzarella vorsichtig unterheben. Masse in
4 Kaffeetassen (à 150 ml Inhalt) füllen und mindestens 2 Stunden in den
Kühlschrank stellen.

Zwiebeln fein würfeln. Stielansätze aus den Tomaten entfernen.
Tomaten in 1/2 cm große Würfel schneiden. Zucker in einem Topf bei
mittlerer Hitze schmelzen und mit Aceto balsamico ablöschen. Zwiebeln
zugeben und 5 Minuten kochen lassen. Tomaten und Oliven zugeben und 2
Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Abkühlen
lassen.

Panna cotta vorsichtig mit einem Küchenmesser vom Tassenrand lösen
und auf eine Platte stürzen. Relish um die Panna cotta verteilen, mit
den restlichen Basilikumblättern garnieren und sofort servieren.

=====