Schlagwort-Archive: vegetarisch

Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsauce

Mir war nach fleischlos und nach Klössen.
Da fiel mir ein, dass Stevan Paul einige Rezepte dazu in seinem Buch ‚Deutschland vegetarisch‚ *hat.

Die Wahl fiel auf Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsauce.

Die Klösse gelingen wunderbar nach diesem Rezept und man hat nach kürzester Zeit ein leckeres Essen auf dem Tisch.
Einzig die Saucenmenge würde ich das nächste Mal im Verhältnis zur Menge der Klösse erhöhen.

Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsauce

Portionen: 4 Personen

Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsauce

Zutaten

  • Für die Klösse:
  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 80 g Mehl (Type 405)
  • 20 g Kartoffelmehl (oder Speisestärke)
  • Salz
  • 1 Ei
  • Für die Champignons:
  • 400 g braune Champignons
  • 1-2 kleine Zwiebeln
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 250 ml Dunkelbier
  • 200 ml Sahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Schnittlauch

Zubereitung

  • Für die Klösse:
  • Kartoffeln mit Schale weich kochen. Etwas ausdämpfen lassen und noch warm pellen. Zweimal durch die Kartoffelpresse drücken und handwarm abkühlen lassen.
  • Mehl und Kartoffelmehl mischen und über die Kartoffelmasse sieben. Leicht salzen, das verquirlte Ei zugeben und mit einem Kochlöffel rasch zu einem glatten Teig verrühren.
  • Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Hände mit kaltem Wasser benetzen und aus der Klossmasse 12 Klösse formen. Klösse ins kochende Salzwasser geben. Hitze reduzieren, Klösse im siedenden Wasser in 15 Minuten gar ziehen lassen.
  • Für die Champignons:
  • Champignons vierteln. Zwiebeln in Spalten schneiden. Öl in einer großen Pfanne stark erhitzen. Champignons und Zwiebeln hineingeben und goldbraun braten. Dunkelbier zugeben und offen 3-5 Minuten einkochen lassen. Mit Sahne auffüllen und noch 1-2 Minuten dicklich einkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren.
  • Tipp von Stevan Paul: Die Masse für Kartoffelklösse muss rasch angerührt und verarbeitet werden. Steht sie zu lange, wird sie weich und verliert Bindung. Auch die Zugabe von zu viel Salz lässt die Masse weich werden. Darum nur leicht salzen.

Notizen:

für 4 Personen sollte man etwas mehr Sauce zubereiten!

http://deichrunnerskueche.de/2014/12/kartoffelkloesse-mit-champignons-in-dunkelbier-rahmsauce.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Bärlauch-Mandel-Paste mit Röstkartoffeln aus dem Ofen

Schön = Frühling!  Und das bedeutet neben vielem anderem Schönem, dass ich mich mal mit den  Frühjahrs-Rezepten in den diversen Kochbüchern meiner Sammlung beschäftigen kann.

Los geht es mit einer Bärlauch-Mandel-Paste mit Röstkartoffeln aus dem Ofen aus Stevan Pauls Buch ‚Deutschland vegetarisch‚*.

Jedes Mal, wenn der Mitgenießer bei der Zubereitung in Küchennähe kam, habe ich schnell das Buch zugeschlagen, denn es gibt sehr wenig, was er nicht isst und dazu gehören Tomatensuppe und Bärlauch. Aber wir haben die Vereinbarung miteinander, dass er ‚meine Variante‘ zumindest probiert, sollte es ihm dann immer noch nicht schmecken, dann gibt es das nie wieder. Da wir ja erst ein paar Jahre zusammen sind, war mein Versuch mit Bärlauch für ihn noch neu und musste also getestet werden. 😉 Nach den ersten Bissen und erster Begeisterung bei ihm, fragte ich ihn, was das denn nun sei und bekam zur Antwort: „Pesto, das schmeckt toll“.  Ich daraufhin: „Pesto gibt es mit vielen Hauptzutaten, welches ist hier die Hauptzutat? Was hat gerade Saison?“ Er kam nicht darauf und blieb bei seinem Urteil, dass das wunderbar schmeckt und dass ich das gerne öfters machen solle – auch mit Pasta und dergleichen.

Und so hat Stevans Rezept einen Bärlauch-Verachter zum Bärlauch-Schätzenden gemacht! 🙂

Was für ein Genuss: so ein Klecks Bärlauch-Paste auf den Röstkartoffeln!

Bärlauch-Mandel-Paste mit Röstkartoffeln aus dem Ofen

Portionen: 4

Bärlauch-Mandel-Paste mit Röstkartoffeln aus dem Ofen

Zutaten

  • Für die Röstkartoffeln
  • 1 kg neue Kartoffeln
  • 1 TL Kümmelsaat
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • Salz
  • Für die Bärlauch-Mandel-Paste
  • 100 g Mandelblättchen
  • 1 Bund Petersilie
  • 40 g Bärlauch *
  • 50 g alter Bergkäse
  • 100 - 150 ml Sonnenblumenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Für die Röstkartoffeln:
  • Kartoffeln gründlich waschen, längs halbieren und mit den Schnittflächen nach oben in eine Auflaufform setzen. Kümmel- und Fenchelsaat im Mörser grob zermahlen, mit Öl und Paprikapulver glatt rühren. Kartoffeln mit dem Würzöl bestreichen. Im heißen Ofen bei 190°C auf der 2. Schiene von unten 35 - 40 Minuten goldbraun rösten. Erst nach dem Garen salzen!
  • Für die Bärlauch-Mandel-Paste:
  • Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Auf einem Teller auskühlen lassen. Petersilie und Bärlauch mit abgekühlten Mandeln und geriebenem Bergkäse in der Küchenmaschine pürieren, dabei das Öl in dünnem Strahl zugießen. Paste mit Salz und Pfeffer würzen und zu den gesalzenen Röstkartoffeln servieren.
  • *Tipp von Stevan Paul: Bärlauch schmeckt intensiv nach Knoblauch, darum ist eine genaue Dosierung notwendig, damit die Paste geschmacklich nicht eindimensional ausfällt. 40 g entsprechen dabei einem kleinen Bund Bärlauch.
http://deichrunnerskueche.de/2014/04/baerlauch-mandel-paste-mit-roestkartoffeln-aus-dem-ofen.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern

Nach der Vorspeise unseres zweiten – ein wenig hessisch angehauchten – Kochgefährten-Treffens geht es gleich über zum Hauptgericht: Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern.

Dieser – ebenfalls fleischlose – 2. Gang unseres Menüs war auch sehr fein – schön frisch und somit schon eine prima Einstimmung auf den nahenden Frühling.

*Kochgefährten* – Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern

Portionen: 4

*Kochgefährten* – Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern

Zutaten

  • für die grüne Sauce
  • Borretsch
  • Kerbel
  • Kresse
  • Petersilie
  • Pimpinelle
  • Sauerampfer
  • Schnittlauch
  • 250 g Schmand
  • 250 g saure Sahne
  • 200 g Magerquark
  • 200 g Joghurt 1,5 %
  • 2 EL Mayonnaise
  • 2 EL Olivenöl
  • 1-2 knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • für die Kartoffeln
  • Kartoffeln für 4 Personen
  • für die Eier
  • Eier für 4 Personen

Zubereitung

  • Gewürze säubern und unter kaltem Wasser abwaschen, trocken tupfen und fein zerkleinern.
  • In einer Schüssel Schmand, saure Sahne, Magerquark, Joghurt, Mayonnaise und Olivenöl miteinander vermengen; Knoblauchzehen schälen, klein schneiden und hinzufügen; anschließend die vorbereiteten Kräuter hinzu geben und mit Salz, Pfeffer sowie eine kleine Prise Zucker abschmecken.
  • Dazu reicht man Salzkartoffeln und nicht zu hart gekochte Eier.
  • Rezept von Frau Rotkraut vom Blog http://rotkraut.blogspot.de/
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/grie-soss-gruene-sauce-mit-salzkartoffeln-und-eiern.html

 

Erbspüree mit Ei und Knusperzwiebeln

So, nun ist endgültig Schluss mit der Faulenzerei – ab heute hat uns der Alltag endgültig wieder. Und von nun an soll auch mein Blog wieder – möglichst mindestens 3*/Woche – mit Leben gefüllt werden.

Schon seit Langem schwärmt mir der Mitgenießer von Erbspüree vor – ich kannte es bislang nicht. Da in Deutschland vegetarisch* ein Rezept für Erbspüree mit Ei und Knusperzwiebeln ist, gab es keine Ausreden mehr und Frau Deichrunner hat zum ersten Mal Erbspüree zubereitet.

Beim Kochen gab es Kommentare wie „das kenne ich ganz anders“, nach der ersten Gabel „das schmeckt köstlich, viel besser als das Erbspüree, das ich von früher kenne“ – geht doch! 🙂

Erbspüree mit Ei und Knusperzwiebeln

Auch mir hat dieses – mit wenigen und preiswerten Zutaten – schnell zubereitete Essen äußerst gut geschmeckt und das Erbspüree wird es bald auch mal zu Fisch geben.

Einzig die Zubereitungsschritte würde ich – zumindest für in der Küche Ungeübtere – in der Reihenfolge variieren: zuerst die Knusperzwiebeln fritieren und warm stellen, dann das Püree zubereiten und ebenfalls warm stellen und als Letztes die Eier kochen und pellen.

Erbspüree mit Ei und Knusperzwiebeln

Portionen: 3-4

Erbspüree mit Ei und Knusperzwiebeln

Zutaten

  • Für das Erbspüree
  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 400 g Erbsen (frisch oder TK)
  • 40 g Butter
  • Salz
  • Für die Knusperzwiebeln & Eier
  • 4-8 Eier (M)
  • Salz
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 EL Mehl (Type 405)
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL Milch
  • 80 g Semmelbrösel
  • 250 ml Öl zum Frittieren

Zubereitung

  • Für das Püree
  • Kartoffeln schälen, grob würfeln. Zwiebel schälen und würfeln. Zusammen in einem Topf mit der Brühe 20 Minuten offen kochen. Erbsen zugeben und weitere 5 Minuten offen kochen. Kartoffeln und Erbsen abgießen, die Kochbrühe auffangen.
  • Kartoffeln und Erbsen mit der Butter zurück in den Topf geben und mit einem Kartoffelstampfer oder stabilen Schneebesen zu stückigem Stampf zerdrücken. Etwas Kochbrühe esslöffelweise unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz und Cremigkeit erreicht ist. Mit Salz würzen, zugedeckt warm stellen.
  • Für die Knusperzwiebeln und Eier
  • Eier anpieken und in kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen. Unter kaltem Wasser abschrecken, vorsichtig pellen. Zwiebeln in feine Ringe schneiden, erst in Mehl, dann im verquirlten Ei mit Milch wenden, dann in Bröseln wälzen.
  • Öl in einem kleinen Topf mit hohem Rand auf ca. 170 Grad erhitzen. Zwiebelringe portionsweise in heißem Fett schwimmend in ca. 1 Minute goldbraun ausbacken. Mit einer Schaumkelle herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Salz würzen.
  • Eier mit Knusperzwiebeln auf dem Erbspüree anrichten und sofort servieren.

Notizen:

Ungeübte sollten die Reihenfolge ein wenig ändern: zuerst die Knusperzwiebeln zubereiten und diese dann warm stellen, dann das Erbspüree zubereiten und ebenfalls warm stellen und zum Schluß die Eier kochen und pellen.

Die angegebene Menge haben wir zu zweit mit 4 Eiern gegessen; für 4 Personen ist die angegebene Rezeptmenge (bis auf die Eier) - meiner Meinung nach - zu gering bemessen.

http://deichrunnerskueche.de/2014/01/erbspueree-mit-ei-und-knusperzwiebeln.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Follow my blog with Bloglovin

Camembert-Pilz-Omelette

Eva allein zu Haus! 🙂

Da gibt es schnelle und meist auch eher fleischlose Küche. In der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „essen & trinken“ (mit neu gestalteter Website, wie ich gerade sehe) ist eine Rubrik ‚Schnelle Küche – Alles unter 45 Minuten….mit Käse‚, da lachte mich das Camembert-Pilz-Omelette an, zumal alle Zutaten im Haus waren.

Petra hat aus dieser Rubrik neulich schon die Gruyère-Koteletts auf Rahmspinat gepostet und war auch begeistert von dem ‚leckeren, schnellen Essen‘.

Omelette, Pilze, Camembert, vegetarisch

Diese leckere Abendmahlzeit zuzubereiten hat keine 45 Minuten gedauert und geschmeckt hat sie mir vorzüglich! (über Kalorien, Cholesterin und dergleichen sprechen wir lieber mal nicht 😉 )

Camembert-Pilz-Omelette

Portionen: 1

Camembert-Pilz-Omelette

Zutaten

  • 100 g Champignons
  • 80 g kleine Kräuterseitlinge
  • 3-4 Frühlingszwiebeln
  • 3 Eier (Klasse M)
  • Salz
  • 60 g Camembert
  • 1,5 EL Öl
  • Pfeffer
  • 0,5 EL Butter

Zubereitung

  • Die Pilze putzen. Champignons je nach Größe halbieren, vierteln oder in dickere Scheiben schneiden. Seitlinge halbieren und evtl. auch in dickere Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und das Weiße und Hellgrüne in 3 mm breite Ringe schneiden. Eier in eine Schüssel geben, verquirlen und mit Salz würzen. Camembert in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  • Die Hälfte des Öls in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Pilze bei starker Hitze 3 Minuten unter gelegentlichem Rühren braten. Frühlingszwiebeln zugeben, weitere 2-3 Minuten braten. Pilze mit Salz und Pfeffer würzen, auf einen vorgewärmten Teller geben.
  • Pfanne mit Küchenpapier auswischen. Butter und restliches Öl in der Pfanne erhitzen. Eier zugeben und bei mittlerer Hitze leicht stocken lassen. Pilze auf dem Omelette verteilen und weitere 2 Minuten stocken lassen. Camembert auf eine Omelette-Hälfte streuen, das Omelette halb darüber klappen und 1-2 Minuten zu Ende braten.
  • Quelle: aus der Zeitschrift "essen&trinken" 12/2013
http://deichrunnerskueche.de/2013/12/camembert-pilz-omelette.html

 

Ragù Especial

Ragù Especial – so nennt Tim Mälzer in seinem Buch Greenbox ein fleischloses Ragù. Als Anmerkung zum Rezept schreibt er, dass es optisch, aber vor allem auch geschmacklich nicht von einer Bolognese-Sauce zu unterscheiden sei.

Das hat mich neugierig gemacht und so habe ich dieses Rezept direkt am fleischliebenden Mitgenießer erprobt. Ich habe ihn während des Essens gefragt, was das denn sei und er war sich nicht sicher: "das schmeckt wie Bolognese-Sauce, aber die Konsistenz ist eine andere".

Und genauso ist es auch. So sehr ich Tim Mälzer – bekannterweise 🙂 – schätze, aber da kann ich ihm nicht ganz Recht geben. Geschmacklich ist das Gericht wunderbar und von den Gewürzen her schmeckt es auch wie eine Bolognese-Sauce, optisch kann das Ragù auch fast dafür durchgehen, aber wenn man es isst, merkt man einfach, dass es eine etwas andere Konsistenz hat.

Wir finden das Ragù beide lecker und werden es – im Wechsel mit Hackfleisch-Ragù – wieder kochen, aber man kann damit niemanden so täuschen, dass derjenige nicht merkt, dass in dieser Sauce kein Hackfleisch ist.

(leider ist mir das Foto recht unscharf geworden)

Ragù especial

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ragù Especial
Kategorien: Vegetarisch, Pilze, Tomaten, Pasta
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Gemischte Pilze (z.B. Champignons, Shiitakepilze,
      — Austernpilze)*
2     Möhren
2 Stangen   Staudensellerie
1     Gemüsezwiebel
1     Knoblauchzehe
3 Essl.   Olivenöl
1 Essl.   Tomatenmark
100 ml   Trockener Weißwein
2 Dosen   Stückiges Tomatenragout (à 425 g EW)
1 Teel.   Getrockneter Thymian
1 Teel.   Getrockneter Oregano
2     Lorbeerblätter
1 Teel.   Paprikapulver, edelsüß
      Zucker
      Salz
      Pfeffer
125-150 Gramm   Lieblingspasta pro Person
100 Gramm   Parmesan, frisch gerieben

Quelle

  aus: Tim Mälzer – Greenbox
  Erfasst *RK* 31.10.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Pilze putzen und in der Küchenmaschine grob hacken. Auf einem Blech ausgebreitet 30 Minuten an der Luft dunkel werden lassen; dabei fermentieren die Pilze etwas und werden hocharomatisch. Währenddessen Möhren schälen, Staudensellerie putzen, Zwiebel schälen und alles fein würfeln.

Knoblauchzehe schälen, hacken und mit den Pilzen im Olivenöl scharf anbraten. Das Gemüse zugeben und weitere 5 Minuten braten. Tomatenmark unterrühren und kurz mitbraten. Mit Weißwein ablöschen, aufkochen. Die Dosentomaten und 1/2 Dose Wasser zugeben.

Thymian, Oregano, Lorbeer und Paprikapulver unterrühren. Mit 1 Tl Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Offen 25 Minuten kochen.

Währenddessen Pasta nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen, abgießen, abtropfen und heiß unter das Ragù mischen. Mit Parmesan bestreut servieren.

*Anmerkung Eva: Champignons, Austernpilze und Shiitakepilze sowie getrocknete Steinpilze (10 Min in heißem Wasser eingeweicht und dann klein geschnitten)

=====

 

Saure Linsen mit Spätzle

Wie schrieb Melanie vom Blog Mangoseele dieser Tage so schön "Das ganze Netzuniversum kocht sich momentan durch sein Buch" – ja, so ist es und ich finde, dass es zu Recht so ist. Sein Buch hat mich vom ersten Durchblättern an gefangen genommen und ich werde es rauf und runter nachkochen….bleibt für mich derzeit immer nur dir Frage: welches Rezept als nächstes?! 🙂

In meiner Kindheit gab es oft Saure Linsen mit Spätzle und auch meinen Kindern habe ich es zubereitet wie von der Mutter gelernt – meist gab es dann aber noch Wienerle dazu. (hab ich anscheinend nie verbloggt, warum eigentlich nicht?!)

Ich habe mich genau ans Buch gehalten, aber natürlich das altbekannte Ergebnis erwartet. Schon beim ersten Kosten wurde ich überrascht: das schmeckte anders! Besser oder schlechter als die mir bislang bekannten Linsen mit Spätzle? Darüber habe ich während des ganzen Essens nachgedacht und bin dann zu dem Schluß gekommen, dass es mir so heute besser schmeckt: es ist wesentlich leichter als die Variante, die ich von der Mutter übernommen hatte (wir haben es vorwiegend mit dunkler Mehlschwitze gemacht, die mit viel Rotwein und Wasser abgelöscht wurde – im Ergebnis eine gut schmeckende, aber recht dicke und schwere Sauce). Dies Rezept passt besser in die heutige Zeit, in der wir uns bemühen ein wenig leichter/gesünder zu kochen.

Künftig wird es daher bei mir Saure Linsen mit Spätzle nur noch nach diesem Rezept geben.

Ein Dank übrigens noch an Stevan, hat er mir doch mit seiner Klammer-Bemerkung beim Spätzle-Rezept den Druck genommen, dass nur handgeschabte Spätzle wirkliche Spätzle sind! 🙂 Ich kann und werde also weiterhin die Spätzle durch meine Spätzle-Presse drücken.

Saure Linsen mit Spätzle

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Saure Linsen mit Spätzle
Kategorien: Linsen, Spätzle, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H SAURE LINSEN
250 Gramm   Tellerlinsen
1 Bund   Suppengrün
1     Zwiebel
40 Gramm   Butter
40 Gramm   Brauner Zucker
5 Gramm   Mehl
30 Gramm   Tomatenmark
150 ml   Trockener Rotwein
500 ml   Gemüsebrühe
1     Unbehandelte Zitrone
1     Knoblauchzehe
4 Zweige   Majoran (wahlweise 1 Tl getrockneter
      — Majoran)(Eva: frisch)
2 Zweige   Bohnenkraut (wahlweise 1/2 Tl getrocknetes
      — Bohnenkraut)(Eva: getrocknet)
1 Essl.   Edelsüßes Paprikapulver
      Salz
1-3 Essl.   Rotweinessig, ersatzweise Apfel oder
      — Weißweinessig (Eva: 3 El Rotweinessig)
H SPÄTZLE
5     Eier
150 ml   Wasser
500 Gramm   Mehl (Type 405) (Eva: doppelgriffiges)
      Salz

Quelle

  aus: Stevan Paul – "Deutschland vegetarisch"
  Erfasst *RK* 24.10.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Linsen in 1,5 l Wasser ohne Salz 20 Minuten vorkochen. Suppengemüse (bis auf den Lauch)und Zwiebel putzen, schälen und fein würfeln.

40 g Butter in einem Topf schmelzen, Gemüse darin goldbraun anrösten. Mit braunem Zucker und Mehl bestreuen. Tomatenmark unterrühren und weiter schmoren, bis sich am Topfboden eine dunkelbraune Schicht bildet. Mit Rotwein ablöschen und aufkochen. Brühe unter Rühren langsam zugießen und aufkochen.

Vorgegarte Linsen durch ein Sieb gießen, abtropfen lassen und zur Brühe geben. Von der Zitrone 1 El Zitronenschale fein abreiben, Knoblauch durchpressen und beides zur Brühe geben. Majoran- und Bohnenkrautblättchen abzupfen, fein hacken und mit dem Paprikapulver zur Brühe geben. 5 Minuten offen kochen.

Lauch aus dem Suppengemüse längs halbieren, gründlich waschen und fein würfeln. Zu den Linsen geben und weitere 5 Minuten offen kochen. Linsengemüse mit Salz würzen und mit Essig leicht säuerlich abschmecken.

Zubereitung Spätzle:

Eier mit 150 ml Wasser verquirlen. Mit dem gesiebten Mehl und einer guten Prise Salz zu einem Teig verrühren. Mit einem Kochlöffel in der Schüssel den Teig so lange schlagen, bis er eine cremige Konsisitenz bekommt und Blasen wirft. Zugedeckt ein wenig ruhen lassen.

In einem großen Topf Salzwasser aufkochen lassen. Spätzle-Teig portionsweise mit einer Palette oder einer Teigkarte auf ein befeuchtetes Holz- oder Plastikbrettchen mit glatter Oberfläche streichen, so dass der Teig zum Ende hin dünn zuläuft.

Mit einem Spatel möglichst dünne Teigstreifen vom Brett direkt ins leicht kochende Wasser schaben. Spätzle im Wasser aufsteigen lassen, dann 2 Minuten kochen. Mit einem Schöpfsieb herausnehmen, gut abtropfen lassen und in eine vorgewärmte Schüssel geben. Mit dem restlichen Teig genau so verfahren. (Anmerkung Stevan Paul: wahlweise kann der Teig auch portionsweise durch eine Spätzle-Presse gedrückt oder mithilfe eines Spätzle-Hobels ins kochende Wasser gebracht werden.)

Anmerkung Eva: Spätzle-Presse benutzt

=====

 

 

 

Kleine Pasta mit karamellisierten Zwiebeln und Blauschimmelkäse

Zu Weihnachten (ja, ich weiß, ich bin spät dran) wurde ich von meinem Jüngsten und seiner Lebensgefährtin mit einem wunderbaren Kochbuch beschenkt, das es in keinem Buchladen zu kaufen gibt.

Retten und Kochen


Retten und Kochen (a)

Retten & Kochen: Gesundes Kochen und Speisen innerhalb des Pausenkorridors

Das Buch wurde herausgegeben von der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein und ist vor allem für die Mitarbeiter gedacht. "Zitat: Das Team vom Gesundheitsmanagement möchte dir, lieber Leser, zeigen, dass es möglich ist, innerhalb des Pausenkorridors eine gesunde Mahlzeit vorzubereiten, zu kochen und zum Schluss zu verspeisen."

Meiner Meinung nach ist dieses Kochbuch eine super Idee, denn ich weiß von Sven, der lange Zeit im Rettungsdienst tätig war, dass gesunde Ernährung bei diesem stressigen Job meist zu kurz kommt. Alle Rezepte sind vom Team des Gesundheitsmanagements selbst erprobt und es ist für jeden Geschmack etwas dabei: vegetarisch, Fisch, Fleisch, Suppen, Salate, Beilagen und Snacks.

Die Rezepte sind teilweise bebildert, teilweise ist das Buch mit Cartoons aus dem Rettungswesen aufgepeppt.

Retten und Kochen (b)

Als Erstes habe ich mich für ein vegetarisches Pastagericht entschieden, das uns prima geschmeckt hat und wirklich schnell zuzubereiten war: Kleine Pasta mit karamellisierten Zwiebeln und Blauschimmelkäse

Sicherlich nicht das einzige Rezept, was ich aus diesem Buch noch vorstellen werde.

Übrigens habe ich auch noch die passende Schürze dazu bekommen – damit kocht es sich gleich noch viel besser – Danke, liebe Angela und lieber Sven!

Kleine Pasta mit karamelisierten Zwiebeln und Blauschimmelkäse

(Teller vom Mitgenießer ist nach dem Rezept zu sehen 🙂 )

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kleine Pasta mit karamelisierten Zwiebeln und Blauschimmelkäse
Kategorien: Pasta, Zwiebeln, Blauschimmelkäs, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

250 Gramm   Rissoni (kleine Nudeln)(Eva: Riccioli)
1 Essl.   Butter
1 Essl.   Olivenöl
2     Zwiebeln (Eva: 2 rote, 1 weiße)
90 Gramm   Blauschimmelkäse (z.B. Blauschimmelkäse)
50 Gramm   Mascarpone
140 Gramm   Blattspinat (gehackt)(Eva TK-Blattspinat)
      Salz
      Pfeffer
      Muskat

Quelle

  aus Kochbuch "Retten und Kochen"
  Erfasst *RK* 21.03.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und klein schneiden. (Eva: in Ringe geschnitten). Die Butter und das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin bei niedriger Temperatur 20 Minuten goldbraun karmelisieren. Mit dem Schaumlöffel aus der Pfanne heben und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Rissoni in einem großen Topf mit sprudelndem Salzwasser al dente kochen. Gut abtropfen und wieder in den Topf geben.

TK-Spinat in einem Topf auftauen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Blauschimmelkäse mit dem Mascarpone in einer Schüssel verrühren.

Die Käsemasse mit dem Spinat an die Pasta geben und vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit den Zwiebeln bestreuen und sofort servieren.

=====

 

Kleine Pasta mit karamelisierten Zwiebeln und Blauschimmelkäse, mit Kotelett

(vegetarisch mit Kotelett 'aufgepeppt' – für den Mitgenießer )