Schlagwort-Archive: Tomaten

Chef-Bolo mit Spirelli

Ja, ich stibitze bei Robert – sowohl beim Rezeptnamen als auch bei der Zubereitung seiner Automaten-Bolo. Allerdings nicht 1:1, denn ich habe auch noch vom neuen Lafer-Buch für die Cooking Chef stibitzt – soll heißen: ich habe eine Robert-Lafer-Automaten-Bolo gekocht.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, nur ein wenig flüssiger darf die Bolognese Sauce für mich sein; daher nächstes Mal ein bisschen mehr Pomodori pelati dazu.

Nun beginnt schon wieder die Zeit der schlechten Fotos mit künstlichem Licht, wenn man nur abends essen kann, aber heute interessiert auch weniger das Foto als die Zubereitung mit dem Chef.

Eigentlich muss es ja nicht extra erwähnt werden: Bolognese kann man natürlich auch von Hand auf dem Herd zubereiten. Aber wenn man schon so ein Maschinchen sein Eigen nennen darf, sollte man es auch nutzen und so hatte ich die Hände frei, um nebenbei Kuchen zu backen und Frikadellen zu formen. 😉

Schon klar, dass man eigentlich Spaghetti zu Bolognese Sauce ist, aber bekanntlich hat der Mitgenießer ein kleines Handicab und da sind kürzere, gedrehte Nudeln einfach besser zu handeln für ihn.

Chef-Bolo mit Spirelli

Portionen: 2 Portionen für 2 Personen

Chef-Bolo mit Spirelli

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 entkernte Chilischote
  • 120 g Karotten
  • 120 g Knollensellerie
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 geh. Tl Thymian, getrocknet
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Dose Pomodori pelati, 400 g (Eva: lieber 500-550 g)
  • 3 Tomaten
  • gehackte Nadeln von 1-2 Zweigen Rosmarin (Eva: vergessen zu kaufen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 0,5 Bund glatte Petersilie

Zubereitung

  • Zwiebeln, Knoblauchzehen, Chilischote, fein hacken, Karotten und Sellerie in feine Würfelchen schneiden.
  • Das Flexi-Rührelement in die Cooking Chef einsetzen. Das Olivenöl in der Rührschüssel bei 140°C, Intervallstufe 1 erhitzen.
  • Zwiebeln, Knoblauch und Chilischote zugeben, kurz andünsten, dann die restlichen Gemüsewürfel zugeben und 5 Minuten dünsten.
  • Das Hackfleisch, Thymian und das Tomatenmark zugeben und 5 Minuten weiter dünsten. (Ich bin Roberts Rat gefolgt, das Hack nicht krümelig zu braten - er hat recht: sanft gedünstet bleibt es saftiger!)
  • Die Dosentomaten und den Rotwein zugeben, aufkochen lassen. Würzen mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker und dem fein gehackten Rosmarin (Eva: leider vergessen)
  • Temperatur auf 95°C zurückstellen und das Ragù gut 40 Minuten bei Intervallstufe 3 weiter köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln. Nach ca. 30 Minuten mit zum Ragù geben.
  • Abschmecken und mit klein gehackter Petersilie zu Spaghetti oder anderen Nudeln servieren.

Notizen:

sehr gut. - Nächstes Mal etwas mehr Pomodori pelati dazugeben, damit das Ragù ein klein wenig flüssiger wird.

http://deichrunnerskueche.de/2014/08/chef-bolo-mit-spirelli.html

Gefüllte Tomaten mit Reis

Wie in der alten Deichrunner’s Küche heute angekündigt, geht es ab nun hier munter und in alter Frische weiter. Der Blog hat noch zwei kleine Baustellen: die Rubrik ‚Übersicht‘ muss weiter mit Leben gefüllt werden.

Die Beiträge der letzten 5 1/2 Jahre sind alle hier im Blog zu finden, wenn auch noch in alter Optik. Eine – wie ich finde – sehr praktische Änderung: künftig können die Rezepte direkt im Blog per Klick auf das Druckersymbol im Rezept ausgedruckt werden.

Ein bisschen Bedenken habe ich schon, dass ich durch diesen Umzug viele bisherige Leser verliere. 🙁 Tut mir daher den Gefallen und ändert direkt als Erstes den Feed/die Blog-Adresse:

Deichrunners Küche – Feed          Deichrunners Küche

Und nun geht es weiter mit Kochen, Backen, kleinen Urlaubs- und Ausflugsberichten und allem, was Deichrunners Küche bisher schon ausgemacht hat! 🙂

Soulfood. Geliebtes Essen aus Kindertagen. Schon hierda und dort bei mir im Blog und heute auf ein Neues: Gefüllte Tomaten mit Reis.

Als Kind mochte ich keine Tomaten, aber den speziellen Geschmack, den das Hackfleisch bekommt, wenn es so in der Tomate im Backofen geschmort wird und dann erst diese Käsehaube – je dicker, desto besser! Wenn ich Glück hatte, waren zu wenig Tomaten für die Hackmenge vorhanden und ich bekam dann Hack mit Käsehaube ohne Tomate! 🙂

Heute weiß ich das Fruchtige der Tomate bei diesem Gericht sehr zu schätzen; wichtig sind vor allem schön reife, aromatische Tomaten und groß müssen sie sein, damit man sie gut füllen kann.

 

Gefüllte Tomaten mit Reis

Gefüllte Tomaten mit Reis

Zutaten

  • 300 gemischtes Hackfleisch
  • 1 Zwiebel, kleingeschnitten
  • 75g Speck, in feine, sehr dünne Würfel geschnitten
  • 1 altbackenes Brötchen
  • etwas Milch
  • etwas Butter
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie, feingehackt
  • 10-12 Fleischtomaten
  • geriebener Emmentaler
  • Butterflöckchen

Zubereitung

  • Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Brötchen in Milch einweichen und nach 10 Minuten gut ausdrücken.
  • Zwiebel, Speck und Petersilie in einer Pfanne in wenig Butter kurz andünsten
  • Eier trennen; Eiweiß schlagen.
  • Hack, ausgedrücktes Brötchen, Zwiebel-Speck-Petersilienmasse sowie Eigelb und Gewürze gut mit den Händen oder dem Mixer durchmengen. Eischnee vorsichtig unter die Hackmasse heben.
  • Tomaten waschen, einen Deckel abschneiden und mit einem Kaffeelöffel aushöhlen.
  • Die Tomaten gut salzen und das Salz kurz einziehen lassen.
  • Eine feuerfeste Form gut mit Butter einfetten. Die Tomaten mit der Hackmasse füllen und nebeneinander in die Auflaufform setzen.
  • Je nach Gusto mit mehr oder weniger geriebenem Käse bestreuen und Butterflöckchen auf den Käse setzen.
  • Die Auflaufform auf der 2. Einschubhöhe für 20 - 30 Minuten in den Backofen geben.
  • Quelle: Luise Haarer - Kochen und Backen nach Grundrezepten
http://deichrunnerskueche.de/2013/11/gefuellte-tomaten-mit-reis.html

Lammfrikadellen auf lauwarmem Bohnensalat

Man kann sicherlich geteilter Meinung über Sinn und Unsinn von facebook sein, aber ich sehe das genau wie mit allen anderen Internetaktivitäten – so lange man bewusst damit umgeht und bei allem, was man in facebook, im Blog oder wo auch immer preisgibt, noch guten Gewissens 'in den Spiegel schauen' kann und sich treu bleibt, kann man es getrost als oftmals sehr hilfreiche Info- und Inspirationsquelle nutzen.

Ich bekomme z.B. hier in unserem kleinen Ort kein Lammfleisch und auch nur sehr selten mal Kablfleisch – für beides muss ich in die geliebte Großstadt. Da wiederum ist die Auswahl an Fleischereifachgeschäften so groß, dass es gut ist, wenn man sich auf kompetente Empfehlung verlassen kann.

So hatte ich vor einiger Zeit in facebook einfach mal die Frage nach einer guten Einkaufsquelle für Lammhack/Lammfleisch in Hamburg gestellt und es dauerte nur wenige Minuten, bis ich sehr kompetente Antwort von Stevan Paul bekam: er empfahl mir eine türkische Fleischerei in Altona.

Bald darauf war ich das erste Mal dort und sehr angetan: gute Fleischqualität zu fairem Preis. Unter anderem hatte ich Lammhack gekauft, es aber erst einmal eingefroren.

Gestern wurden dann Lammfrikadellen auf lauwarmem Bohnensalat daraus gekocht und die schmeckten so lecker, dass ich nur sagen kann: mein Dank geht an dich, lieber Stevan, für deine super Empfehlung bei facebook! :-) 

Das Rezept für die Lammfrikadellen stammt wieder aus 'Der große Lafer' - genau so aromatische und lockere Frikadellen wie hier schon. Das etwas mehr an Arbeit mit dem separaten Andünsten von Zwiebeln, Knoblauch und Speck lohnt sich sehr. Ich habe mein Lieblingsfrikadellenrezept gefunden – egal welche Fleischsorte dafür genommen wird.

Ein tolles Geschmackserlebnis war aber auch der lauwarme Bohnensalat, bei dem die Bohnen zusammen mit Kirschtomaten und getrockneten Tomaten mit Puderzucker leicht karamellisiert werden. Der bislang warme Tomaten verweigernde Mitgenießer konnte gar nicht genug davon bekommen! 🙂

Ich habe sowohl von den Frikadellen als auch vom Bohnensalat die Menge für 4 Personen zubereitet, den Bohnensalat haben wir komplett aufgegessen – für 4 Personen sollte man die doppelte Menge zubereiten. Bei uns gab es noch dunkles Baguette dazu.

Ich freue mich schon darauf dieses Gericht bald wieder einmal zu kochen und genießen zu können!

Lammfrikadellen mit lauwarmem Bohnensalat (2)

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lammfrikadellen auf lauwarmem Bohnensalat
Kategorien: Lammhack, Bohnen, Tomaten
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1     Altbackenes Brötchen
100 ml   Lauwarme Milch
100 Gramm   Durchwachsener Speck
3     Schalotten
2     Knoblauchzehen
25 Gramm   Butter
500 Gramm   Lammfleisch
      (z. B. aus der Schulter oder Keule, vom Metzger
      — frisch durchgedreht)
1     Ei (Kl. M)
1 Teel.   Dijon-Senf
      Salz, fein
      Pfeffer aus der Mühle
30 Gramm   Butterschmalz
2 Zweige   Thymian
300 Gramm   Grüne Bohnen
4     Getrocknete Tomatenfilet ( in Öl)
150 Gramm   Kirschtomaten
20 ml   Olivenöl
1 Essl.   Puderzucker
50 ml   Gemüsefond
2 Zweige   Rosmarin

Quelle

  aus 'Der große Lafer'
  Erfasst *RK* 10.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Das Brötchen entrinden und klein würfeln. Die lauwarme Milch darüber gießen und die Brötchenwürfel 10 Minuten ziehen lassen. Den Speck fein würfeln. Schalotten und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Butter in einer Pfanne erhitzen. Speck, Schalotten und Knoblauch darin andünsten. Anschließend etwas abkühlen lassen. Das Hackfleisch mit der Zwiebelmischung, dem Ei, Senf und dem eingeweichten Brötchen in eine Schüssel geben, gut vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Aus der Hackmasse 8 gleichgroße Frikadellen formen und im heißen Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten.* Die Thymianzweige zufügen. Dann die Hitze reduzieren und die Frikadellen in 5-8 Minuten zu Ende garen.

Die Bohnen putzen, waschen und in 2 cm lange Stücke schneiden. In reichlich kochendem Wasser etwa 3 Minuten blanchieren, anschließend abgießen und in Eiswasser abschrecken. Getrocknete Tomatenfilets würfeln.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Bohnen, Kirschtomaten und getrocknete Tomaten darin anbraten, mit Puderzucker bestäuben und leicht karamellisieren lassen. Mit Gemüsefond ablöschen und 3-5 Minuten köcheln lassen.

Mit Salz und Pfeffer würzen und die Lammfrikadellen darauf anrichten. Mit Rosmarinzweigen garnieren.

*Tipp von Johann Lafer: damit die Frikadellen gleich groß werden, können Sie einen Metallring von 8 cm Durchmesser, eine entsprechend große Suppenkelle oder einen Eisportionierer zu Hilfe nehmen.

=====

Lammfrikadellen mit lauwarmem Bohnensalat (1)a

Nachgekocht: Spaghettipizza mit Tomaten und Rucola (leicht modifiziert)

Als Petra vor gut einer Woche diese Spaghettipizza mit Tomaten und Rucola in ihrem Blog einstellte, schrieb sie unter anderem "es darf experimentiert werden".

Optisch und von den Zutaten her lag diese Spaghettipizza so auf meiner Wellenlänge, dass ich sie sofort nachbasteln musste und dabei habe ich ein klein wenig versucht zu experimentieren.

Ich habe braune Champignons zusammen mit Shiitake-Pilzen klein gewürfelt und zusammen mit ein wenig Bacon und einer klein geschnittenen Zwiebel – gewürzt mit Salz und Pfeffer – angebraten. Ganz zum Schluss habe ich noch eine klein gewürfelte Tomate zu der Mischung gegeben, um das Ganze ein wenig saftiger zu bekommen.

An Stelle von gekochtem Schinken habe ich Bacon in Streifen geschnitten und als Käse halb Büffelmozarella und halb Fetakäse genommen.

Das Endergebnis war zwar optisch nicht halb so ansprechend wie bei Petra, da ich keine geeignete Pfanne hatte, um die 'Pizza' im Stück auf einen Teller zu bekommen, aber geschmacklich war die 'Pizza' saftig und schön würzig = leckere Alltagsküche, die es bei uns noch häufiger geben wird.

Danke, liebe Petra, für die tolle Inspiration und die Vorschläge fürs Experimentieren! 

Konny von Küchentheater hat das Gericht auch schon nachgekocht.

Spaghettipizza mit Tomaten und Rucola (Vorbereitung)

Leider bekomme ich bei uns nirgends so zarte Rucolablättchen wie Petra sie hatte; das, was man bei uns auf dem Dorf als Rucola bekommt, ist schon extrem derb. 🙁

Spaghettipizza mit Tomaten und Rucola

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spaghettipizza mit Tomaten und Rucola
Kategorien: Nudel, Gemüse
Menge: 2 Personen

Zutaten

200 Gramm   Spaghetti; gekocht und abgetropft
1 Essl.   Öl
2     Eier
      Salz
      Pfeffer
35 Gramm   Geriebener Bergkäse (P: Gruyere/Parmesan)(Eva:
      — Bergkäse)
75 Gramm   Gekochter Schinken (Eva: 1 Packung Bacon)
80 Gramm   Braune Champignons (Eva: zusätzlich)
80 Gramm   Shiitake Pilze (Eva: zusätzlich)
1     Zwiebel (Eva: zusätzlich)
5     Tomaten (P: mehr wären besser)(Eva: eine 6.
      — Tomate kleingewürfelt)
125 Gramm   Büffelmozzarella (oder Feta) (Eva: halb
      — Büffelmozzarella, halb Feta)
  Etwas   Rucola

Quelle

  modifiziert nach
  Bayern3 Was koch ich heute
  Bettina aus Ohlstadt in Oberbayern
  Erfasst *RK* 28.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einer ofenfesten Pfanne, für die ein Deckel existiert, erhitzen. Die Spaghetti darin schwenken.

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

(Eva extra): Zwiebel klein schneiden/würfeln, Pilze würfeln und 1/3 des Bacons sowie 1 Tomate ebenfalls würfeln. Alles zusammen in ein wenig Öl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Eier mit einer Gabel verquirlen, den Käse dazugeben und würzen; ebenfalls die Pilz-/Bacon-/Tomatenmischung dazugeben. Die Mischung über die Spaghetti gießen, durchmischen und zugedeckt etwa 10 Minuten bei nicht zu starker Hitze stocken lassen.

Schinken (Eva: Bacon) und Tomaten in Streifen schneiden. Zuerst den Schinken, dann die Tomaten auf die Spaghetti geben, nochmal salzen und pfeffern.

Mozarella (oder Feta) würfeln und darauf verteilen. (Eva: halb/halb)

Die Pfanne in den Backofen schieben und alles etwa 15-20 Minuten überbacken, bis der Käse leicht gebräunt ist. Rucola drüberstreuen und servieren.

Anmerkung Petra: ich hab meine Woll-Pfanne verwendet, bei der man den Griff abnehmen kann. Mit mehr Tomaten wäre es etwas saftiger (oder einen Tomatensalat dazu machen), an sich aber prima, schnelle Alltagsküche.

=====

 

Nudelsalat mit Cocktailtomaten, grünem Spargel und Tomatendressing

Ich weiß! 

Spargelzeit ist vorbei!

Aber diesen Salat gab es noch während der Spargelzeit, ich habe ihn nur noch nicht verbloggt. Und damit er nicht in Vergessenheit gerät für die nächste Spargelsaison, darf er jetzt noch schnell auf den Blog hüpfen. 

Da ich nicht so der Nudelsalatfan bin aufgrund der meist etwas schweren Mayonnaisesaucen, war ich erst ein wenig skeptisch, aber dieses Tomatendressing ist schön leicht und somit ist es ein toller Salat als Beilage zum Grillen oder auch für ein leichtes Abendessen.

Ich werde ihn in der nächsten Spargelsaison sicherlich wieder zubereiten.

Nudelsalat mit Cocktailtomaten, grünem Spargel und Tomatendressing

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Nudelsalat mit Cocktailtomaten, grünem Spargel und Tomatendressing
Kategorien: Salat, Nudeln, Grüner Spargel, Tomatendressing
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1     Sehr frisches Ei
1/2     Knoblauchzehe
1 Teel.   Senf
100 ml   Rapsöl
5 Essl.   Olivenöl
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle
1-2 Essl.   Balsamico bianco
2 1/2 Essl.   Tomatensaft
250 Gramm   Penne
300 Gramm   Grüner Spargel
250 Gramm   Cocktailtomaten
125 Gramm   Mini-Mozzarella
1/2 Bund   Basilikum

Quelle

  aus: Kochen – Die neue digitale Kochschule
  Erfasst *RK* 03.06.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für das Dressing das Ei in einem hohen Rührbecher verquirlen. Den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Mit dem Senf zum Ei geben und mit dem Stabmixer unterrühren. Beide Ölsorten zuerst tröpfchenweise, dann in einem dünnen Strahl untermixen. Die Mayonnaise mit Salz, Pfeffer, Essig und Tomatensaft abschmecken.

Die Penne nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest garen. In ein Sieb abgießen und kalt abschrecken. Den Spargel waschen und nur im unteren Drittel schälen, die holzigen Enden entfernen. Die Stangen in etwas 3 cm lange Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 6 bis 8 Minuten bissfest blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Den Mozzarella abtropfen lassen und nach Belieben etwas zerrupfen. Das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Alle Salatzutaten bis auf das Basilikum in einer Schüssel mit dem Tomatendressing mischen und etwas durchziehen lassen. Vor dem Servieren den Nudelsalat, falls nötig, nochmals abschmecken und auf Tellern anrichten.

=====

 

Spaghetti bzw. Cellentani bolognese

Mit Sauce bolognese verhält es sich ja eigentlich wie mit Frikadellen: für die hat Frau/Mann üblicherweise ein Standardrezept und kocht das so 'aus der Lameng'.

Aber da ich mit meinem Kochblog vor allem einfache, schnelle Rezepte für berufstätige Frauen oder junge Mütter, die vielleicht noch nicht so mit dem Kochen vertraut sind, zeigen möchte, habe ich jetzt einmal Spaghetti bzw. Cellentani bolognese aus diesem Buch exakt nachgekocht und das Ergebnis gefiel uns wirklich sehr gut: stimmiges Verhältnis von Fleisch zu Sauce, Sauce sehr aromatisch. – Cellentani gab es, weil der Mitgenießer nicht so gerne Spaghetti isst. 🙂

Wir haben noch ein wenig frisch geriebenen Parmesan direkt beim Essen darüber gestreut.

Spaghetti bzw. Cellentani bolognese

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spaghetti bzw. Cellentani bolognese
Kategorien: Pasta, Hack, Tomaten, Möhren, Sellerie
Menge: 4 Portionen

Zutaten

200 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
150 Gramm   Möhren
150 Gramm   Knollensellerie
3 Essl.   Olivenöl
500 Gramm   Gemischtes Hackfleisch
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle
2 Essl.   Tomatenmark
100 ml   Trockener Rotwein
800 Gramm   Stückige Tomaten (Dose)
200 ml   Gemüsebrühe (Eva: Geflügelfond)
1     Lorbeerblatt
3 Zweige   Rosmarin
      Zucker
      Getrocknete Chiliflocken
400 Gramm   Spaghetti (frisch gekocht) (Eva: Cellentani)

Quelle

  aus: Kochen – Die neue digitale Schule
  Erfasst *RK* 24.03.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Möhren und den Sellerie putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Das Hackfleisch darin bei starker Hitze 8-10 Minuten anbraten. Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse dazugeben und 2 bis 3 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Tomatenmark unterrühren und 1 Minute anrösten. Mit dem Wein ablöschen und einköcheln lassen. Die Tomaten und die Brühe dazugeben und die Sauce zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen.

Lorbeer und Rosmarin mit Küchengarn zusammenbinden, dazugeben, 20 bis 30 Minuten mitköcheln und herausnehmen. Die Sauce mit Zucker, Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Mit Spaghetti anrichten.

Anmerkung Eva: sehr aromatische Bolognese-Sauce.

=====

 

 

 

Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln

Jeden Morgen flattern diverse Newsletter in mein Mailpostfach, u.a. auch der von lecker.de.

Besonders praktisch ist es dann, wenn die Freundin das Rezept zuerst ausprobiert und positive Rückmeldung gibt. So war es auch bei dem griechischen Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln. Die speziellen Nudeln habe ich im örtlichen Supermarkt bekommen und so stand dem Nachkochen nichts mehr im Wege.

Auch wir waren vom dem schmackhaften Auflauf sehr angetan – Zimt, Thymian, Feta tun das ihre dazu – und empfehlen ihn daher gerne weiter.

Optisch ist so ein Auflauf nun nicht gerade ein Highlight, aber das ist ja leider meist so. 🙂

 

Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln
Kategorien: Hackfleisch, Nudeln, Feta
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1     Zwiebel
2     Knoblauchzehen
2-3 Essl.   Öl
500 Gramm   Gemischtes Hackfleisch
1 Essl.   Gefriergetrockneter Thymian
1 Essl.   Tomatenmark
      Salz
      Pfeffer
      Zimt
      Cayennepfeffer
      Edelsüß-Paprika
1 Dose   (425 ml) Tomaten
700 ml   Gemüsebrühe
100 ml   Milch
2 Essl.   Crème fraîche
250 Gramm   Kritharaki (Nudelspezialität nach griechischer
      — Art)*
200 Gramm   Fetakäse
2-3 Stiele   Thymian
1 Teel.   Olivenöl

Quelle

  lecker.de
  Erfasst *RK* 20.08.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem Bräter erhitzen, Hack hineinbröseln und darin unter Wenden anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Thymian zufügen, kurz mit anbraten. Tomatenmark zufügen, kurz anschwitzen.

Mit Salz, Pfeffer, Zimt, Cayennepfeffer und Paprika würzen. Mit Tomaten und Brühe ablöschen, aufkochen. Milch und Crème fraîche unter die Hackmasse mengen.

Nudeln roh zufügen, unterrühren. In eine ofenfeste Form füllen, Käse darüberbröseln. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Thymian waschen, trocken schütteln, Blättchen grob von den Stielen zupfen. Auflauf herausnehmen, mit 1 TL Olivenöl beträufeln und mit Thymian bestreuen.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten.

Pro Portion ca. 3400 kJ, 810 kcal. E 44 g, F 45 g, KH 53 g

*Anmerkung Eva: nur 200g Nudeln genommen

=====

 

Sittertobelmahl (‚gratinierte Appenzeller Pfannkuchen‘)

Ob meine laienhafte Übersetzung für Sittertobelmahl einigermaßen zutrifft, beantworten Zorra und Robert bestimmt gerne?! 

Aber nun erst mal die kurze Geschichte, warum ich überhaupt an solch 'fremdländische' Rezeptnamen komme – lange genug Zeit habe ich mir leider gelassen mich auch auf diesem Wege herzlich für ein liebes Überraschungsgeschenk zu bedanken:

Es ist nun schon einige Monate her, dass mir der Postbote ein kleines Päckchen aus der Schweiz mit diesem Buch brachte:

 

Artikellang_59115_bild_main
Ich denke – außer den beiden Absendern dieses Geschenkes – kann sich niemand vorstellen, wie sehr ich mich – vor allem auch zu jener Zeit – über dieses so persönliche Geschenk gefreut habe. Daher nochmals ein ganz herzliches Danke-schön in Richtung Schweiz an zwei besonders liebe Menschen!

Dies ist sicher auch der richtige Blogbeitrag, um noch mehr Blogger-Freunden und virtuellen Freunden, die nicht bloggen, zu danken -  sie haben mich in den letzten Monaten mit vielen Mails, Briefen, hübschen Ansichtskarten und vielem mehr durch eine nicht leichte Zeit begleitet! Leider konnte ich noch nicht alle von ihnen persönlich kennenlernen. Aber ich denke, das ist gar nicht so wichtig – viel wichtiger war und ist die Erfahrung, dass virtuelle Freundschaften einem SO viel Gefühl und auch Halt vermitteln können: all das hat mir sehr geholfen und hilft immer noch – ich sage daher an dieser Stelle ein ganz herzliches Danke- schön an euch alle – ihr wisst, wer im Einzelnen gemeint ist! 

Heute habe ich mich nun endlich an das erste Rezept aus diesem Buch gemacht und das hat so lecker geschmeckt, dass ich mich diesem Buch in der nächsten Zeit sicher noch häufiger widmen werde.

Ich habe die ganze – im Rezept angegebene – Menge an Pfannkuchen zubereitet und dann zwei davon für mich als Einzelportion gefüllt und gratiniert; eine zweite Portion habe ich für einen der kommenden Tage vorbereitet und mit den restlichen Pfannkuchen wird mir noch etwas anderes einfallen.

Die Menge war absolut ausreichend für mich, zumal das Gericht mit dem Käse und der Sahne ja nicht gerade kalorienarm ist – geschmeckt hat es wunderbar und wenn die Pfannkuchen fertig sind, hat man in 20 Minuten ein leckeres Essen auf dem Tisch und sogar schon wieder eine saubere Küche!

Sittertobelmahl (ungebacken)

vor dem Gratinieren

Sittertobelmahl (gebacken)

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sittertobelmahl ('Appenzeller Pfannkuchen')
Kategorien: Gratin, Pfannkuchen, Tomaten, Appenzeller
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H PFANNKUCHEN
150 Gramm   Mehl
1/4 Teel.   Salz
300 ml   Milch
3     Eier
      Öl zum Backen
H FÜLLUNG
4     Tomaten, in Würfel
200 Gramm   Appenzeller (80 g grob gerieben, der Rest in 8
      — dünnen Scheiben)
H GUSS
200 ml   Schlagsahne
1 Essl.   Petersilie, fein gehackt
1 Essl.   Schnittlauch, fein geschnitten
1/4 Teel.   Salz
      Pfeffer, wenig

Quelle

  Betty Bossi – Schwiizer Chuchi
  Erfasst *RK* 28.06.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Aus den Pfannkuchen-Zutaten 8 Pfannkuchen backen (Eva: bei mir ergab die Menge 9 Pfannkuchen).

Die Tomatenwürfel auf die 8 Pfannkuchen aufteilen, ebenso die
Käsescheiben. Die Pfannkuchen dann falten und ziegelartig in eine
gefettete Auflaufform schichten, den geriebenen Käse darauf verteilen.

Alle Guss-Zutaten miteinander verrühren und über die Pfannkuchen gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220°C ca. 15 Minuten auf der mittleren Schiene gratinieren.

=====

Mediterrane Muffins

Blog-Event LVII - Essen für unterwegs (Einsendeschluss 15. Juni 2010)

Es wird Zeit, dass ich wieder einmal an einem Event teilnehme!

Das Thema des Blog-Events LVII im Kochtopf-Blog lautet in diesem Monat "Essen für unterwegs und wird betreut von Stefanie vom Blog Hefe und mehr – ein wunderbares Thema für diesen Sommermonat!

Ich habe beschlossen Mediterrane Muffins (ihr wisst ja: Namen sind Schall und Rauch, aber ich übernehme grundsätzlich den vom Rezept vorgegebenen Namen, damit ich es besser wiederfinden kann) als Essen für unterwegs mitzunehmen; leider sind sie ein wenig flach geraten, weil ich nur die halbe Rezeptmenge genommen, sie aber in mehr Förmchen verteilt habe als im Rezept vorgesehen..;-); geschmacklich hat dies den kleinen Teilchen aber keinen Abbruch getan.

Diese pikanten Muffins kann ich als Proviant nur empfehlen – sind sie doch schnell zubereitet und lassen sich bestens in jeder Plastikdose transportieren.

Danke, Stefanie, für das schöne Thema!

Mediterraner Muffin 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mediterrane Muffins
Kategorien: Muffins, Tomaten, Schafskäse
Menge: 12 Stück

Zutaten

100 Gramm   Getrocknete Tomaten in Öl
2 Zweige   Rosmarin
150 Gramm   Griechischer Schafskäse
250 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
125 ml   Öl
250 ml   Buttermilch
1     Ei
1 Essl.   Tomatenmark

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 04.06.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die getrockneten Tomaten auf Küchenpapier abtropfen lassen und grob
würfeln. Die Nadeln von den Rosmarinzweigen abstreifen und fein hacken.
Schafskäse grob würfeln.

Mehl, Backpulver und Salz mischen. Öl, Buttermilch, Ei und
Tomatenmark verrühren. Die Mehlmischung nach und nach mit den Quirlen
des Handrührers unterühren. Tomaten, Käse und Rosmarinnadeln kurz
unterrühren.

Ein Muffinblech fett oder mit Papierförmchen auslegen. Dein Teig auf
die Mulden verteilen und im heißen Ofen bei 175 Grad (Umluft 160 Grad)
auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen. 10 Minuten im Blech, dann
auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Am besten lauwarm servieren.

=====

Tomaten-Zucchini-Tartes

Dieser Snack hat mir gleich gefallen in der Zeitschrift – eignet er sich doch auch super als kleine Vorspeise vor einem mehrgängigen Essem, aber auch als Snack für einen Fernsehabend oder an einem lauen Sommerabend (der nun hoffentlich endlich mal kommt) auf dem Balkon.

Ich wage es kaum zu schreiben: ich habe die Hälfte der im Rezept angegebenen Portion zubereitet und diese 6 kleinen Tartes alle an einem Abend gegessen…ganz schön viel, ich weiß – aber ich habe es mit Genuss getan und bin mir sicher, dass ich diese kleinen Tartes noch öfter zubereiten werde!

Tomaten-Zucchini-Tartes 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tomaten-Zucchini-Tartes
Kategorien: Snack, Blätterteig, Zucchini, Tomaten
Menge: 12 Stück

Zutaten

600 Gramm   Reife Mini-Flaschentomaten
      Salz
      Schwarzer Peffer
1-2     Knoblauchzehen
1 Teel.   Puderzucker
2     Schlanke Zucchini(je ca. 180 g)
4 Scheiben   TK-Blätterteig (je 75 g, aufgetaut)
1     Eigelb
1 Essl.   Milch
2 Essl.   Olivenöl
2-3 Essl.   Zitronenthymianblättchen *
      Grobes Meersalz
2-3 Essl.   Basilikum (in Streifen)
3-4     Schwarze Oliven (in Spalten oder Hälften)
      Backpapier

Quelle

  Zeitschrift "Zu Tisch"
  Erfasst *RK* 01.06.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

3 Backbleche mit Backpapier auslegen. Tomaten häuten, längs
halbieren und den Tomatensaft mit den Daumen etwas ausdrücken (Eva: ich
habe sie nicht gehäutet und den Saft nicht ausgedrückt). Tomatenhälften
mit der Schnittfläche nach oben auf eines der Bleche legen. Mit Salz
und Pfeffer würzen. Knoblauch sehr fein hacken oder mit dem Trüfelhobel
hauchdünn hobeln und auf den Tomatenhälften verteilen. Puderzucker
durch ein Sieb darüberstäuben.

Tomaten in den Backofen in die 1. Einschiebleiste von unten
schieben, dann das Gerät einschalten (Heissluft 160°). Zucchini in 2 mm
dicke Scheiben schneiden. Nebeneinander auf 2 Bleche legen, dünn mit
Salz und Pfeffer bestreuen und nach 10 Minuten zu den Tomaten in die
Einschubleisten darüber schieben. Gemüse weitere 25-30 Minuten backen
bzw trocknene, dann kalt werden lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Blätterteigscheiben quer in 3
Stücke schneiden und nebeneinander auf das Backblech legen. Jedes
Teigstück in der Mitte mehrfach dicht nebeneinander mit einer Gabel
einstechen, dabei den Rand bleistiftbreit unberührt lassen. Eigelb mit
Milch verquirlen, auf die Teigstücke streichen. Darauf achten, dass
nichts über den Teigrand läuft. Teigstücke möglichst 30 Minuten kühl
ruhen lassen.

Den Backofen mit einem Backblech in der 2. Einschubebene von unten
vorheizen. (Ober-/Unterhitze 200°). Jedes Teigstück zuerst mit
Zucchinischeiben, dann mit den Tomaten (Schnittfläche nach oben) dicht
belegen. Die Teigstücke mit dem Papier auf das heiße Backblech ziehen
und die Tartes 15-17 Minuten backen.

Gemüse auf den gebackenen Tartes mit Öl bepinseln, mit
Thymianblättchen, Pfeffer, grobem Meersalz und Basilikumstreifen
bestreuen, mit Olivenspalten garnieren. Noch warm servieren.

*Eva: hatte ich nicht vorrätig

=====