Glarner Spinatknöpfli …. und ein weiteres Danke-schön

Beim Foodbloggertreffen in Würzburg gab es ja – wie bereits berichtet – diverse Mitbringsel von lieben Foodbloggerfreunden.

So habe ich von Robert nicht nur eine Belper Knolle sondern auch ein Schabziger Stöckli aus seiner Schweizer Heimat bekommen.

Dafür fehlte es natürlich noch an Rezepten und so habe ich mich deswegen direkt an Billi – ebenfalls in der Schweiz lebende Foodbloggerin – gewandt, die so lieb war und mir ihre komplette Rezeptsammlung zu dieser Zutat per Mail zukommen ließ.

In der Sammlung waren viele schöne Rezepte, aber am meisten sprachen mich gleich die Glarner Spinatknöpfli an, die doch unseren Kässpätzle sehr ähneln….Spinatkässpätzle, nur eben mit anderem Käse.

Das Schabziger Stöckli lässt sich super gut auf einer feinen Reibe reiben und schmeckt sehr kräftig und würzig – er gibt diesem Spätzlegericht einen ganz eigenen und sehr interessanten Geschmack.

Ich habe schon entdeckt, dass ich den Schabziger in Hamburg auf dem Isemarkt bekomme – im Gegensatz zur Belper Knolle…da bin ich leider noch nicht fündig geworden, aber ich gebe ja nicht so schnell auf!

Lieber Robert, dir ein herzliches Danke-schön für das weitere Mitbringsel und das vollkommen neue Geschmackserlebnis und dir, liebe Billi, ein herzliches Danke-schön für die Unterstützung mit den Rezepten!

Foodblogger sind einfach nette Menschen! 🙂

Glarner Schabziger

 

Glarner Spinatknöpfli

(ich weiß, das sind keine Knöpfli, aber ich mag diese 'langen' Spätzle nun mal lieber)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Glarner Spinatknöpfli
Kategorien: Spätzle, Spinat, Schabziger, Schweiz
Menge: 4 Portionen

Zutaten

300 Gramm   Frischer Spinat; oder
150 Gramm   Tiefgekühlter Spinat
      — gehackt (Eva: Tiefkühlspinat)
400 Gramm   Mehl
3     Eier
100 ml   Milch
200 ml   Wasser
1 Teel.   ; Salz
1     Schabzigerstöckli
2     Zwiebeln (Eva: 4 Zwiebeln)
1 Essl.   Bratbutter

Quelle

  Anne-Marie Wildeisen
  Meyers Modeblatt 10/99
  Erfasst *RK* 24.10.2010 von
  Marie-Isabelle Bill

Zubereitung

Frischen Spinat waschen. Tropfnass in eine Pfanne geben und nur so lange dünsten, bis er zusammengefallen ist. Abschütten, sehr gut ausdrücken und fein hacken.

Tiefkühl-Hackspinat auftauen lassen und in einem Küchentuch ebenfalls sehr gut ausdrücken.

Das Mehl in eine Schüssel geben. Eier, Milch, Wasser und Salz verquirlen, beifügen und alles während zwei bis drei Minuten zu einem dickflüssigen Teig schlagen. Zuletzt den Spinat untermischen.

Den Backofen auf 100 Grad vorheizen. Eine bebutterte Gratinform mitwärmen.

Reichlich Salzwasser aufkochen. Den Teig portionenweise auf ein Küchenbrett geben, in das siedende Wasser abstreichen oder durch das Spätzlisieb ueiben und nur so lange kochen lassen, bis die Knöpfli an die Oberfläche steigen. Mit einer Schaumkelle herausheben und gut abtropfen lassen. Lagenweise in die vorgewärmte Form geben und über jede Portion reichlich Schabziger reiben. Die Knöpfli warm stellen.

Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. In der Butter hellbraun rösten und über die Knöpfli verteilen. Sofort servieren.

Anmerkung Eva: Die Spätzle mit dem Spätzleschwob zubereitet

=====

Penne mit Gorgonzola-Spinat-Soße

Zufällig wurde heute morgen bei Bolli über die Zeitschrift "Lecker" diskutiert – Anlass genug für mich mir das Novemberheft genauer anzuschauen.

Aber diese Diskussion hat mir auch dazu verholfen, dass ich einen weiteren schönen Blog gefunden habe, den ich bisher noch nicht kannte.

Das Rezept für die Penne mit Gorgonzola-Spinat-Soße habe ich unter der Rubrik 'Soulfood' gefunden und Soulfood hatte ich auch nötig: heute hat der November hier seinem Namen richtig Ehre gemacht – schon als ich heute morgen meine gut 60 km zur Arbeit fuhr, war normales Fahren bei sintflutartigen Regenfällen kaum möglich, dazu noch ordentlich Wind, der das Laub in Unmengen von den Bäumen fegte – da macht das Autofahren keinen besonderen Spaß mehr.

Ich habe ja nun lange mit mir gerungen, ob ich weiter bloggen werde oder nicht, aber ich muss gestehen: es fehlt mir schon! Doch andererseits bleibt wenig Zeit fürs Kochen und Backen durch die neuen langen Fahrwege zur Arbeit und auch durch andere Arbeitszeiten. Ich werde versuchen 2-3 mal pro Woche einen Beitrag einzustellen, wobei es meist schnelle, einfache Gerichte sein werden – eben passend zu den veränderten Umständen.

Das heutige Nudelrezept macht in seiner Einfachheit und der schnellen Zubereitung gleich mal den Anfang. Geschmeckt hat es mir hervorragend und war somit wirklich geeignet als Soulfood gegen Novemberblues. 🙂

 

Penne mit Gorgonzola-Spinat-Soße

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Penne mit Gorgonzola-Spinat-Soße
Kategorien: Nudeln, Spinat, Gorgonzola, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 mittl.   Zwiebel
1     Knoblauchzehe
1 Essl.   Öl
250 Gramm   TK-Spinat
      Salz
      Pfeffer
400 Gramm   Nudeln (z.B. Penne)
150 Gramm   Gorgonzola
200 ml   Milch
200 Gramm   Schlagsahne
      Evtl. 1 Tl rosa Beeren

Quelle

  Zeitschrift "Lecker"
  Erfasst *RK* 04.10.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schäen, fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzenh. Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Gefrorenen Spinat und 100 ml Wasser zufügen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 10-15 Minuten dünsten, dabei ab und zu umrühren.

Zwischendurch die Nudeln in 3-4 l kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen.

Gorgonzola würfeln. Milch, Sahne und Gorgonzola unter den Spinat rühren und weitere 3-4 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln abgießen und abtropfen lassen. Mit der Soße mischen. Evtl. rosa Beeren zerstoßen und drüberstreuen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

=====