Schlagwort-Archive: Sauerkraut

Kräuter-Spätzle-Pfanne mit Speck-Sauerkraut

Puh….derzeit ist der Wurm drin.
Mehrere Tage mit 12 Stunden reiner Arbeits- und dann noch 3 Stunden Fahrzeit – da gibt es spät abends dann nur noch kalte Küche.

Gestern Abend war ich dann zum ersten Mal wieder früher zu Hause und konnte was Schnelles, Einfaches kochen, aber trotz der Einfachheit des Gerichts waren wir beide begeistert davon und uns einig, dass es die Kräuter-Spätzle-Pfanne mit Speck-Sauerkraut gerne mal wieder geben darf.

Da ich langsam geschmorte Zwiebelringe sehr gerne zu Spätzlegerichten esse, habe ich das auch bei diesem Gericht gemacht und das Topping mit den süßlichen Zwiebeln war noch das I-Tüpfelchen auf der Spätzle-Pfanne.

Kräuter-Spätzle-Pfanne mit Speck-Sauerkraut

Portionen: 4

Kräuter-Spätzle-Pfanne mit Speck-Sauerkraut

Zutaten

  • 1 Bund Petersilie
  • 200 g Mehl
  • 6 Eier (Größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 100 g geräucherter durchwachsener Speck
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose (425 ml) Sauerkraut
  • 1 EL Zucker
  • gemahlener Kümmel
  • 3 EL Butter
  • 2 EL Schmand
  • 1 Gemüsezwiebel (Eva zusätzlich)

Zubereitung

  • Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken. Mehl, Eier, Petersilie und Salz mit einem Kochlöffel verrühren und schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  • Speck würfeln und in einem Topf ohne Fett ca. 6 Minuten knusprig auslassen. Zwiebel schälen und in kurze Streifen schneiden. Nach ca. 4 Minuten zum Speck geben und glasig andünsten. Sauerkraut ausdrücken, zu den Speckzwiebeln geben und ca. 30 Minuten unter gelegentlichem Wenden schmoren. Mit Salz, Zucker und Kümmel abschmecken.
  • Inzwischen in einem weiten Topf gesalzenes Wasser zum Sieden bringen. Teig portionsweise auf ein Spätzlebrett streichen. In das Wasser schaben und garen, bis die Spätzle nach oben steigen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen, kurz mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. (Eva: Spätzlepresse)
  • Butter in einer großen Pfanne erhitzen und Spätzle darin ca. 10 Minuten unter Wenden braten. Mit Salz abschmecken. Schmand ins Sauerkraut verrühren, Sauerkraut zu den Spätzle geben, unterheben und anrichten.
  • aus Lecker.de
  • http://www.lecker.de/rezept/3141609/Kraeuter-Spaetzle-Pfanne-mit-Speck-Sauerkraut.html

Notizen:

Ich habe noch zusätzlich eine Gemüsezwiebel in Streifen geschnitten und die sehr lange, bei nicht zu großer Hitze in einer Pfanne mit Butterschmalz gebräunt und über die Spätzle-Pfanne verteilt.

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/kraeuter-spaetzle-pfanne-mit-speck-sauerkraut.html

 

 

Krautfleisch

Wer wusste schon, dass es so schnell Frühling wird und wir sogar hier im Norden 19°C haben, die Eisdielen bersten und das Leben anscheinend fast nur noch draußen stattfindet? 😉

Aber da schlummern noch ein paar deftigere Rezepte bei mir, die es vor kurzem an den kälteren Tagen gab und die wollen jetzt – trotz Frühling – noch in den Blog.

So beginne ich mit Krautfleisch, einer Art Szegediner Gulasch, das ich in meinem Kombidampfgarer mit Intervalldampf (automatischer Wechsel zwischen Heißluft und Dampf) zubereitet habe; einer Zubereitung im normalen Backofen steht natürlich auch nichts im Wege. 😉

Wir waren begeistert von diesem aromatischen und sehr saftigen Gericht, das zudem noch – nach kurzer Vorbereitungszeit – ganz alleine vor sich im Backofen hinschmurgelt. Als Beilage gab es Salzkartoffeln, die ich auch im Dampfgarer – nur mit Dampf – zubereitet habe: ich bin jedes Mal wieder begeistert von dem ganz anderen, viel besseren Geschmack der Kartoffeln, wenn ich sie so zubereite. Im Dampf gegarte Kartoffeln brauchen keinerlei Zugabe von Salz – sie schmecken pur nach den allerbesten Salzkartoffeln.

Krautfleisch (Dampfgarer)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Krautfleisch (Dampfgarer)
Kategorien: Dampfgarer, Schweinefleisch, Sauerkraut
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Pflanzenöl
3     Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
800 Gramm   Schweineschulter (Eva: Schweinegulasch)
1 Tasse   Wasser
1/2 Essl.   Tomatenmark
1 Essl.   Essig
1     Kartoffel
500 Gramm   Sauerkraut
3 Essl.   Zucker
4 Teel.   Paprika edelsüß
1     Lorbeerblatt
      Salz
      Pfeffer
      Sauerrahm
      Paprika, rosenscharf

Quelle

  aus aus
  Kochzeit/Franz Stolz – Köstliches aus dem Multi-
  Dampfgarer
  Erfasst *RK* 22.02.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Schweinefleisch in gleich große Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden, in heißem Öl dunkelbraun anrösten, Tomatenmark beigeben und mit Essig und Wasser ablöschen. Paprika dazugeben und mit dem Stabmixer pürieren.Kartoffel reiben und mit dem Schweinefleisch zum Zwiebelpüree hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und gut durchmischen.

Krautfleisch in den Dampfgarer stellen und mit Vitaldampf 96°C 60 Minuten dampfgaren. Danach das Sauerkraut und den Zucker dazugeben. Nochmals 25 Minuten mit Vitaldampf 96°C dampfgaren. Vor dem Anrichten nochmals gut durchrühren und abschmecken.

Falls das Krautfleisch zu flüssig ist, etwas mit kaltem Wasser verrührtes Stärkemehl einrühren; dadurch wird das Krautfleisch sämiger und bekommt einen schönen Glanz.

Etwas Sauerrahm mit Rosenpaprika verrühren und zum Krautfleisch dazu reichen.

Gut passen Salzkartoffeln dazu, die man in den letzten 30 Minuten ebenfalls im Dampfgarer mitgaren kann.

=====

 

Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree

K. stellt mich vor immer wieder neue Aufgaben mit seinen Essenswünschen – ich komme gar nicht so schnell hinterher wie er wünscht ;-)!

Schon seit einiger Zeit stand Szegediner Gulasch auf dieser Wunschliste. Also habe ich das WWW durchforstet nach Rezepten – fündig geworden bin bei einem Rezept von Johann Lafer: Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree. Im Gegensatz zu manch anderen Rezepten von ihm war dieses gar nicht aufwändig und bedurfte auch keiner Zutaten, die man normalerweise nicht zu Hause hat.

Ich habe mich sowohl beim Gulasch als auch beim Püree ganz an das Rezept gehalten und bin damit super 'gefahren'. Ich habe Püree zum ersten Mal mit der Kartoffelpresse (bei mir war es ein Spätzleschwob) gemacht und habe bisher auch nur heiße Milch verwendet, aber mit der Presse und dem Milch-Sahne-Gemisch wurde es mein fluffigstes (cremigstes) Püree, das ich bisher je gemacht habe und die Kresse war noch das I-Tüpfelchen.

Auch das Szegediner Gulasch war vom Verhältnis Sauerkraut zu Fleisch sehr stimmig (man könnte aber auch etwas mehr Sauerkraut und ein bisschen weniger Fleisch nehmen) und die Gewürze erledigten den Rest, so dass wir alles in allem wieder ein leckeres Sonntagsessen hatten, das es bestimmt mal wieder geben wird.

Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree

Fürs Foto hatte ich die Crème fraiche vergessen, die gehört natürlich unbedingt dazu.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree
Kategorien: Schweinefleisch, Sauerkraut, Püree
Menge: 4 Portionen

Zutaten

3     Zwiebel
2     Knoblauchzehen
1 Essl.   Kümmel
600 Gramm   Schweinegulasch
      Salz
      Pfeffer
3 Essl.   Öl
1 Essl.   Tomatenmark
3 Essl.   Paprikapulver edelsüss
600 Gramm   Sauerkraut
350 ml   Fleischbrühe
500 Gramm   Kartoffeln
100 ml   Milch
100 Gramm   Sahne
      Muskatnuss
2 Essl.   Speisestärke
50 Gramm   Gartenkresse
2 Essl.   Butter
150 Gramm   Crème fraîche

Quelle

  http://www.cuisine.at/
  rezept_0605679_szegediner_gulasch_mit_kresse_pueree_nach_
  johann_lafer.php
  Erfasst *RK* 16.10.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.

Den Knoblauch mit dem Kümmel im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Bräter in heissem Öl anbraten. Zwiebeln mitbraten, bis sie Farbe annehmen. Zum Schluss Knoblauch- paste, Tomatenmark und Paprika einrühren. Mit der Brühe ablöschen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Das Sauerkraut kurz abspülen, ausdrücken und zum Gulasch geben.

Den geschlossenen Bräter auf unterer Schiene in den Ofen stellen, das Gericht 1 Stunde schmoren.

Geschälte Kartoffeln in Salzwasser garen. Abgiessen, durch die Kartoffelpresse drücken. Milch und Sahne aufkochen, zu den Kartoffeln geben, aufschlagen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Das Gulasch nach der Garzeit aus dem Ofen nehmen und mit kalt angerührter Speisestärke binden. Zum Schluss die Crème fraîche einrühren.

Gartenkresse fein hacken und mit der Butter unter das Püreee heben.

=====

Gulaschsuppe und Szegediner Gulaschsuppe

Die Zeiten aus 2009, in denen in Deichrunner's Küche nicht mehr gekocht wurde, die sind schon länger vorbei. Gekocht wird wieder oft und gerne, aber die Bedingungen fürs Fotografieren sind in der neuen Umgebung noch äußerst schlecht und die Zeit fürs Bloggen fehlt meist. Grund dafür sind zum einen wesentlich längere Arbeitszeiten als bisher, zum anderen aber auch der wesentliche längere Anfahrtsweg zur Arbeit; wenn dann noch solche Straßenverhältnisse wie derzeit dazukommen, dann braucht man statt 40 Minuten für eine Tour schon mal locker das doppelte; dann ist man (zumindest Frau Deichrunner) danach so genervt, dass man nur noch schnell was kocht, aber nicht mehr fotografieren oder gar einen Blogbeitrag einstellen mag.

Aber alles kann nur besser werden, denn irgendwann steht ja auch der Frühling vor der Tür und dann ist sicher wieder mehr Zeit und man kann auch wieder draußen fotografieren.

Mein heutiges Foto ist mit eines der Schlechtesten in meinem Blog, aber die Suppe bzw die Suppen waren so lecker, dass ich sie nicht vorenthalten möchte.

Ich habe die Gulaschsuppe für 6 Personen zubereitet und die Portion dann geteilt; einmal gab es sie als 'normale' Gulaschsuppe und dann nochmals als Szegediner Gulaschsuppe – beides auf seine Art richtig gut und wunderbar wärmend bei den kalten Temperaturen.

 

Gulaschsuppe

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gulaschsuppe
Kategorien: Suppe, Rindfleisch, Kartoffeln
Menge: 6 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Rindfleisch (aus der Schulter)
500 Gramm   Schweinenacken
300 Gramm   Zwiebeln
4     Knoblauchzehen
3 Essl.   Neutrales Öl
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Tomatenmark
1/2 Essl.   Edelsüßes Paprikapulver
1/2 Essl.   Rosenscharfes Paprikapulver
250 ml   Trockener Rotwein
2 Ltr.   Fleischbrühe
2     Lorbeerblätter
500 Gramm   Kartoffeln

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 05.01.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rind- und Schweinefleisch in 1 1/2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Fleischstücke darin rundherum bei starker Hitze 5 Min. anbraten, salzen und pfeffern. Zwiebeln und Knoblauch zugeben und bei mittlerer Hitze 2 Min. mitbraten. Tomatenmark und Paprikapulver einrühren und kurz mitrösten. Mit Rotwein ablöschen und auf die Hälfte einkochen. Brühe und Lorbeerblätter zugeben, alles aufkochen und zugedeckt 45 Min. kochen.

Inzwischen die Kartoffeln schälen. 1 Kartoffel fein reiben, den Rest in 1 1/2 cm große Würfel schneiden. Geriebene Kartoffel und Kartoffelwürfel unterrühren und die Suppe weitere 45 Min. garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Szegediner Gulaschsuppe
Kategorien: Suppe, Rindfleisch, Kartoffeln, Sauerkraut
Menge: 6 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Rindfleisch (aus der Schulter)
500 Gramm   Schweinenacken
300 Gramm   Zwiebeln
4     Knoblauchzehen
3 Essl.   Neutrales Öl
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Tomatenmark
1/2 Essl.   Edelsüßes Paprikapulver
1/2 Essl.   Rosenscharfes Paprikapulver
250 ml   Trockener Rotwein
2 Ltr.   Fleischbrühe
2     Lorbeerblätter
500 Gramm   Kartoffeln
1 Dose   Sauerkraut (580 g EW)
2 Teel.   Kümmelsaat
1 Prise   Zucker
200 Gramm   Schmand

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 05.01.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rind- und Schweinefleisch in 1 1/2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Fleischstücke darin rundherum bei starker Hitze 5 Min. anbraten, salzen und pfeffern. Zwiebeln und Knoblauch zugeben und bei mittlerer Hitze 2 Min. mitbraten. Tomatenmark und Paprikapulver einrühren und kurz mitrösten. Mit Rotwein ablöschen und auf die Hälfte einkochen. Brühe und Lorbeerblätter zugeben, alles aufkochen und zugedeckt 45 Min. kochen.

Inzwischen die Kartoffeln schälen. 1 Kartoffel fein reiben, den Rest in 1 1/2 cm große Würfel schneiden. Geriebene Kartoffel und Kartoffelwürfel unterrühren und die Suppe weitere 45 Min. garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Sauerkraut abgießen und gut abtropfen lassen. Sauerkraut grob hacken, mit Kümmelsaat in die heiße Suppe rühren. 15 Min. bei mittlerer Hitze kochen. Nochmals mit etwas Salz und Pfeffer sowie 1-2 Prisen Zucker würzen. Den Schmand dazu servieren.

=====

Ofenreis mit Sauerkraut und Mett

Nun wird es aber Zeit, dass hier auch mal wieder ein neues Rezept erscheint und die Weihnachts- und Neujahrswünsche nicht mehr an oberster Stelle in meinem Blog stehen! 😉

Es ist hier schon die ganzen Tag außergewöhnlich kalt, aber heute fegt noch so ein kräftiger Ostwind um die Häuser, dass man gut daran tut, drinnen zu bleiben und ein Essen zu kochen, das gut einheizt.

Und da wurde ich von meinem heutigen Auflauf auch nicht enttäuscht – dieser Ofenreis mit Sauerkraut und Mett ist ein richtig deftiges Wintergericht. Geschmacklich wirklich super, aber leider nicht so sonderlich fotogen.

Ofenreis mit Sauerkraut und Mett

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ofenreis mit Sauerkraut und Mett
Kategorien: Reis, Sauerkraut, Mett
Menge: 4 Portionen

Zutaten

200 Gramm   Langkornreis
      Salz
      Pfeffer
2 Gläser   Sauerkraut (à425 ml)
100 Gramm   Geräucherter durchwachsener Speck
1     Zwiebel
3     Knoblauchzehen
500 Gramm   Schweinemett
      Fett für die Form

Quelle

  aus
  Zeitschrift "Lecker"
  Erfasst *RK* 13.01.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Reis nach Packungsanweisung garen.

Ofen vorheizen (E-Herd: 200°C/Umluft: 175°C/Gas: Stufe 3).
Sauerkraut gut abtropfen lassen. Speck fein würfeln. Zwiebeln und
Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln. Mett in Flöckchen zupfen.
Sauerkraut mit einer Gabel auseinanderzupfen. Mit Speck, Zwiebel,
Knoblauch, Mett und Reis in einer großen Schüssel mischen. Mit Salz und
Pfeffer würzen.

In eine gefettete ofenfeste Auflaufform geben und im heißen Ofen 35-40 Minuten backen.

Anmerkung Eva: Zwiebeln, Knoblauch und Speck in einer Pfanne angedünstet. Halbe Menge für 2 Essen zubereitet.

=====