Schlagwort-Archive: Rhabarber

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube – zur Feier von 6 Jahre Deichrunners Küche

6 Jahre Deichrunners Küche…wenn das kein Grund zum Feiern ist! 🙂

Doof ist nur, wenn man den eigentlichen Tag verpasst: ich war felsenfest überzeugt davon, dass ich am 08.05.2008 meinen ersten Blogeintrag veröffentlicht habe, aber nein – es war der 03.05.2008! Dumm gelaufen, aber ich war ja am 03.05. eh auf Fehmarn und so wird die Geburtstagsfeier eben heute nachgeholt.

Diese 6 Jahre sind sehr schnell vergangen und sie waren geprägt von viel Schönem: zum einen habe ich durchs Bloggen sehr viele nette und interessante Menschen kennengelernt, viele Bekanntschaften und einige Freundschaften geschlossen und zum anderen habe ich viel dazu gelernt in Sachen Kochen und Backen.

Deichrunners Küche wird es weiter geben – mal mit mehr und mal mit weniger Präsenz, was vor allem mit Zeit zu tun hat (ich werde künftig auf jeder Fahrt von und zur Arbeit von der ‚wunderbaren‘ Deckelung auf der A7 betroffen sein und viel Zeit in megalangen Staus verbringen, die mir dann in der Küche und fürs Hobby fehlen wird 🙁 ). Doch hoffe ich sehr, dass ich es weiterhin 2-3*/Woche schaffen werde ein neues Rezept zu posten.

Bevor es ans Feiern geht, möchte ich mich noch bedanken bei meinen Mitbloggern, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen, vor allem aber bei meinen LeserInnen, die mich mit ihren Besuchen auf dem Blog und ihren Kommentaren immer wieder spüren lassen, dass doch von ein paar Menschen gelesen wird, was ich hier so veranstalte. 😉

Gefeiert wird bei mir mit einer sehr guten Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube von Bernadette Wörndl aus dem Buch ‚Jetzt können die Gäste kommen’* – bitte greift gerne zu! 🙂

Im Ursprungsrezept werden Johannisbeeren statt Rhabarber verbacken – mit Sicherheit genau so köstlich!

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube

Portionen: 26er Tarteform

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube

Zutaten

  • Für den Boden
  • 1 Ei
  • 40 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 200 g Weizenmehl
  • Für den Belag
  • 300 g Rhabarber (schon geputzt/geschält und in Stücke von ca. 3 cm Länge geschnitten)
  • 3 EL Konfitüre nach Geschmack (Eva: Rhabarber-Erdbeer)
  • 160 g Zucker
  • 1 EL Maisstärke
  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 200 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Alle Zutaten für den Tarteboden zu einem glatten Teig verkneten. (Eva: in der Cooking Chef mit dem K-Haken).
  • Teig etwa 5 Millimeter dick ausrollen und eine gefettete Tarteform (26 cm Durchmesser - möglichst mit Hebeboden) damit auskleiden. Für 30 Minuten kühl stellen.
  • Backpapier auf die Größe der Form schneiden und auf den Teig legen. Mit Hülsenfrüchten beschweren und etwa 15 Minuten blindbacken.
  • Dann den Boden abkühlen lassen. Das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen.
  • Konfitüre auf dem Teigboden verteilen. (Eva: einen kleinen Teil der Haselnüsse auf der Marmelade verteilt!!) Rhabarber waschen, schälen und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker und der Stärke vermengen und auf dem Tarteboden verteilen.
  • Eiweiß mit Salz steif schlagen, restlichen Zucker dazugeben und eine Minute weiterrühren. Haselnüsse darunterheben und auf dem Rhabarber verteilen. Etwa 25 Minuten goldbraun backen.
  • Rezept aus "Bernadette Wörndl: Jetzt können die Gäste kommen"
  • Im Ursprungsrezept werden Johannisbeeren statt Rhabarber verbacken
http://deichrunnerskueche.de/2014/05/rhabarber-tarte-mit-haselnuss-baiserhaube.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Rhabarberkuchen mit Baiser

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder richtig Lust auf Kuchen. Da kam das Rezept für einen Rhabarberkuchen mit Baiser von meiner Freundin Marlene gerade recht.

Sie hat ihr bisheriges Rezept auf die Schnittenbackform mit Hebeboden heruntergerechnet, was für kleine Haushalte sehr praktisch ist. Ich mag diese Form sehr,  man isst dann nicht tagelang an einem Kuchen.

Der Rhabarberkuchen mit Baiser schmeckt wunderbar und ist schön saftig; so ganz nach meinem Geschmack!

Ich hoffe, dass man auf dem Foto ein wenig erkennen kann, wie schön saftig dieser Kuchen ist.

Rhabarberkuchen mit Baiser

Portionen: Schnittenbackform mit Hebeboden (33*11*6 cm)

Rhabarberkuchen mit Baiser

Zutaten

  • Teig und Obstfüllung:
  • 300 g Rhabarber
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 190 g Butter, weich
  • 120 g Zucker
  • etwas Vanillemark oder Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb
  • 250 g Mehl
  • 50 g Haselnüsse, gemahlen
  • 4 TL Backpulver
  • ca. 6 EL Milch
  • Baiser:
  • 4 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Rhabarber schälen und in mittelgroße Würfel schneiden.
  • Fett mit Zucker und Salz schaumig rühren.
  • Eier trennen, Eiweiß für Baiser zu Seite stellen.
  • Eigelb nach und nach unter die Fettmasse rühren. Mehl mit Nüssen und Backpulver mischen, nach und nach in die Eiermasse rühren. Milch nach Bedarf zugeben.
  • Rhabarber mit Stärke mischen und unter den Teig heben.
  • Backform fetten, Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 20 Minuten backen.
  • Eiweiß mit Salz steif schlagen, nach und nach 100 g Zucker einrieseln lassen.
  • Nach 20 Min. Backzeit Temperatur reduzieren, Eischnee auf dem Kuchen verteilen und den
  • Kuchen noch weitere 30-40 Minuten backen, bis das Baiser eine schöne Farbe hat.
  • Form auf Kuchengitter etwas abkühlen lassen, dann den Kuchen aus der Form heben.
  • Rezept von Marlene
http://deichrunnerskueche.de/2014/04/rhabarberkuchen-mit-baiser.html

Rhabarberkuchen (aus Rotkraut-Blog) – zum 5-jährigen Bloggeburtstag

Hier nun das Rezept für den zweiten Kuchen zu meinem 5-jährigen Blog-Geburtstag, dem Rhabarberkuchen aus dem Blog von Frau Rotkraut.

Ich kenne diesen Blog noch nicht so sehr lange, aber lese ihn sehr gerne. Frau Rotkraut schreibt über ihr Leben, ihren Garten und gibt hin und wieder auch Rezepte preis.

Da sie derzeit – sehr erfolgreich – ‚Punkte zählt‘, ist dieser Rhabarberkuchen sehr hüftfreundlich. Das Interessante an dem Kuchen ist aber, dass ihm diese ‚Light-Version‘ geschmacklich nicht anzumerken ist. Ich werde ihn sicherlich auch noch in der Sauerkirsch-Variante, die Frau Rotkraut empfiehlt, backen.

Durch seine Leichtigkeit war er ein schönes Pendant zum kalorienreicheren New York Cheesecake. Beideauf ihre Art sehr empfehlenswerte Kuchen.

Rhabarberkuchen (von rotkraut) ungebacken
Rhabarberkuchen

Rhabarberkuchen (rotkraut) - nah

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarberkuchen (aus Rotkraut-Blog)
Kategorien: Rührteig, Rhabarber
Menge: 26 Er Form

Zutaten

100 Gramm Mehl
90 Speisestärke
1 Pack. Backpulver
30 Gramm Zucker plus 1 Eßl. Stevia
60 Gramm Halbfett-Margarine
2 Eier
1 Kräftigen Schluck Mineralwasser mit Kohlensäure
5-6 Stangen Rhabarber

Quelle

aus
Rotkraut-Blog
http://rotkraut.blogspot.de/2013/04/samstagskuchen.html
Erfasst *RK* 05.05.2013 von
Eva Ohrem

Zubereitung

Backofen auf 180°C vorheizen (Eva: Programm: feuchte Heissluft)

26er Backform mit Backpapier auslegen und Rand einfetten.

Rhabarber putzen und in 2-3 cm lange Stücke schneiden.

Mehl, Speisestärke, Backpulver, Zucker und Stevia in einer Rührschüssel mischen.

Halbfettmargarine, Eier sowie einen kräftigen Schluck Mineralwasser mit Kohlensäure hinzu fügen und alles – nicht zu lange – mit dem Mixer zu einer homogenen Masse vermengen.

Teig mit Rhabarberstücken eng belegen.

Kuchen im vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene, bei 180 Grad ca 30 Min. backen

Tipp von Frau Rotkraut:

man kann den Kuchen mit Obst der Saison* belegen!

* eine schöne Variante für Sauerkirschen: 2-3 Tropfen Bittermandelaroma dem Teig hinzugeben und einige Ameretinis zerbröselt auf den Kuchen streuen – mitbacken. sehr fein!

=====

 

 

 

 

 

 

 

Rhabarber-Streusel-Kuchen (Quark-Öl-Teig)

*freu* = Rhabarberzeit.

Bolli hat heute auch ein leckeres Rhabarberkuchenrezept gepostet, das bei mir gleich auf die Nachbackliste wanderte und das, obwohl ich erst am Wochenende meinen ersten Rhabarberkuchen, einen Rhabarber-Streusel-Kuchen mit Quark-Öl-Teig gebacken habe – mein nunmehr 6. Rezept mit Rhabarber hier im Blog!

Ja, ich mag Rhabarber! 🙂

Der Quark-Öl-Teig hat mir prima zu Rhabarber und Streuseln gefallen, das Ganze ist stimmig und die Haferflocken geben den Streuseln das gewisse Etwas.

Rhabarber-Streusel-Kuchen (Quark-Öl-Teig)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber-Streusel-Kuchen (Quark-Öl-Teig)
Kategorien: Quark-Öl-Teig, Rhabarber, Streusel
Menge: 6 bis 8 Stck

Zutaten

H QUARK-ÖL-TEIG
150 Gramm   Magerquark
6 Essl.   Öl
1     Ei
75 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
300 Gramm   Mehl
1 Pack.   Backpulver
H BELAG
250-350 Gramm   Rhabarber (Eva: etwas mehr)
H STREUSEL
75 Gramm   Mehl
50 Gramm   Zucker
50 Gramm   Zarte Haferflocken
50 Gramm   Kalte Butter
H TOPPING
      Puderzucker

Quelle

  aus
  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 22.04.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Teig:

Magerquark, Öl und Ei verrühren. Zucker, Salz, Mehl und Backpulver mischen. Zur Quarkmischung geben und alles erst mit dem Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 30*25 cm groß ausrollen. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. (Tipp: der fertige Quark-Öl-Teig sollte nicht lange liegen, sondern zügig aufs Blech und in den Ofen, damit er schön locker wird.)

Belag:

Mehl, Zucker und Haferflocken mischen. Kalte Butter in kleinen Stücken zugeben, alles mit den Knethaken des Handrührers zu Streuseln verarbeiten und mindestens 15 Minuten kalt stellen.

Rhabarber putzen und in 2 cm große Stücke schneiden. Den Teig mit den Rhabarberstücken belegen. Die Streusel darüber verteilen. Im heißen Ofen bei 190°C (Umluft 170°C) auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen.

Mit etwas Puderzucker bestreut servieren.

=====

Ein Rezept, das hervorragend zum Rhabarber-Event im Küchenplausch passt!

 

Rhabarberauflauf

Bevor ich endlich mal wieder ein Rezept blogge, möchte ich mich ganz herzlich für all eure lieben Kommentare zu meinen letzten beiden Beiträgen bedanken. Damit habe ich nach meiner so langen Blogpause nicht gerechnet und ich kann nur sagen, es tut unsagbar gut, so oft und so nett gesagt zu bekommen, dass der Blog doch ein wenig vermisst wurde – DANKE!

Meine – nunmehr leider ehemaligen – Nachbarn haben mir wunderbaren Rhabarber aus ihrem Garten geschenkt (danke liebe Gisela, lieber Manfred!) und da kam mir das Rezept für diesen Rhabarberauflauf doch gerade recht.

Ich habe das Rezept für 4 Personen halbiert und heute nachmittag bei herrlichem Sonnenschein 2 Portionen auf meiner neuen, kleinen Terrasse verspeist – was soll ich sagen: extrem lecker, schmeckt nach mehr und ist Soulfood pur! 🙂

Rhabarberauflauf, ungebacken 

(hier vor dem Backen. – irgendwann lerne vielleicht auch ich es noch, wie man den vorderen Teil des Fotos scharf bekommt und nicht den hinteren….;-) )

Rhabarberauflauf 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarberauflauf
Kategorien: Süßspeise, Rhabarber, Amarettini
Menge: 4 Portionen

Zutaten

350 Gramm   Rhabarber
120 Gramm   Zucker
60 Gramm   Amarettini
2     Eier (Kl. M)
75 Gramm   Schmand
2 Essl.   Vanillepuddingpulver

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 28.05.2010 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rhabarber in sehr feine Stücke schneiden. Rhabarberstücke mit 4 El
Zucker mischen und in 4 Portionsförmchen oder 1 flache Auflaufform
füllen.

Amarettini zerbröseln. Eier trennen. Eiweiße mit den Quirlen des
Handrührers steif schlagen und nach und nach den restlichen Zucker
unterschlagen. Schmand, Eigelbe und Vanillepuddingpulver mischen.
Eiweißmasse und Amarettini kurz unterheben.

Masse auf den Rhabarber geben. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Pro Portion: 6 g E, 12 g F, 43 g KH = 319 kcal (1336 kJ)

=====