Schlagwort-Archive: Orangeat

Lebkuchen ‚Deichrunners way‘

Jeder hat ja so seine Kindheits-Weihnachtsplätzchen, die nur nach Mutters Rezept gebacken schmecken. Bei mir sind das die Lebkuchen, deren Rezept ich euch heute verrate. Das sind FÜR MICH die einzig wahren Lebkuchen. Das mag keiner verstehen, aber für mich ist das so.

Meine Mutter hat sie bis ins hohe Alter für uns alle gebacken und – zusammen mit anderen Kindheitsplätzchen und Stollen (auch das MEIN Kindheitsstollen – nur so mag ich ihn) – im Paket an Kinder und Enkelkinder verschickt.

Weihnachten, Plätzchen, Lebkuchen

Ich habe diese Lebkuchen vermisst und daher habe ich sie mir dieses Jahr zum ersten Mal selbst gebacken und  – sie schmecken immer noch nach Kindheit! 🙂

Lebkuchen ‘Deichrunners way’

Portionen: ca. 120 Stück

Lebkuchen ‘Deichrunners way’

Zutaten

  • 1000 g Mehl
  • 500 g "Kunsthonig" (= Zuckerrübensirup, z.B. Grafschafter Goldsaft)
  • 500 g Zucker
  • 180 g Mandeln
  • 150 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 4 Eier
  • 6 g Zimt
  • 6 g Nelken
  • etwas Kirschwasser (ca. 1 EL)
  • 1 Päckchen Backpulver

Zubereitung

  • Die Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, dann in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abschrecken. Nun die Haut abziehen. Die Mandeln dann fein mahlen.
  • Kunsthonig in einem Topf auf dem Herd zerlassen und dann ein wenig auskühlen lassen.
  • Man schüttet das Mehl auf ein Backbrett oder die Küchenarbeitsplatte, macht in die Mitte des Mehls eine Vertiefung, gibt in diese zuerst den Zucker, macht darin wieder eine Vertiefung und gibt dahinein den Kunsthonig sowie die Eier und das Kirschwasser dazu. Die Mandeln streut man mit den restlichen Zutaten auf das Mehl und verarbeitet alles zusammen zu einem Mürbeteig.
  • Den Teig gibt man für eine gute Stunde - in Klarsichtfolie gewickelt - in den Kühlschrank. Dann teilt man den Teig in mehrere kleinere Stücke (alle bis auf eines immer wieder in den Kühlschrank legen) und rollt das eine Teigstück auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick aus. Mit einer rechteckigen Form mit Zacken sticht man die einzelnen Lebkuchen aus und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Die Lebkuchen werden bei 170°C auf der mitteleren Schiene etwa 20 Minuten lang gebacken; aber immer Sichtkontrolle halten - meist braucht nur das erste Blech die volle Backzeit.
  • Quelle: Familienrezept

Notizen:

Meist sind die Lebkuchen erst einmal recht hart; nach 1-2 Wochen in einer Dose gibt sich das aber (man kann auch einen Apfelschnitz mit in die Dose geben, das macht die Lebkuchen auch schneller weich) - Meine Lebkuchen waren aber von Anfang an weich.

http://deichrunnerskueche.de/2013/12/lebkuchen-deichrunners-way.html

Italienischer Panettone

Ja, ich weiß: ich bin früh (zu früh?) dran! 🙂

Aber dieser italienische Panettone (was für ein Rezeptname – ist doch immer italienisch, oder?!) hat mich in der Zeitschrift so angelacht und heute hatte ich Zeit und Lust zum Backen; vielleicht freut sich ja jemand in den nächsten Wochen übers Rezept?!

Fluffig, locker und für Leute, die Orangeat, Pistazien und Schokolade mögen, genau richtig.

Wer es aber lieber ohne diese Zutaten mag, dem kann ich meinen Pandoro empfehlen.

Italienischer Panettone 

Italienischer Panettone, angeschnitten 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Italienischer Panettone
Kategorien: Advent, Hefeteig, Trockenfrüchte
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

300 ml   Milch
50 Gramm   Butter
450 Gramm   Mehl (550er)
80 Gramm   Zucker
1/2 Teel.   Salz
1/2 Würfel   Hefe
1     Bio-Orange, abgeriebene Schale davon
50 Gramm   Nussnougat (Eva: hatte ich nicht, daher
      — Vollmilchschokolade)
50 Gramm   Weiße Schokolade
      Fett für die Form
50 Gramm   Pistazienkerne
50 Gramm   Orangeat
      Mehl zum Bearbeiten
1     Eigelb
      Puderzucker

Quelle

  nach
  Zeitschrift "Essen&Trinken"
  Erfasst *RK* 15.11.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für den Teig Milch und Butter in einem Topf leicht erwärmen, bis die
Butter schmilzt. Abkühlen lassen, bis die Mischung nur noch lauwarm ist.

Das Mehl in eine große Schüssel sieben und mit Zucker und Salz
mischen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröseln.
Etwas von der Milchbutter zugießen und die Hefe darin auflösen. Die
restliche Milchmischung und die Orangenschale zugeben. Mit den
Knethacken des Handrührers (Eva: mit Kenwood) zu einem glatten, relativ
weichen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis
sich das Teigvolumen deutlich vergrößert hat.

Inzwischen Nougat und Schokolade fein würfeln und einfrieren. Die Panettone-Form (1,6 l Inhalt) dünn fetten.

Den Teig erneuet durchkneten. Zuerst Pistazien und Orangeat, zum
Schluß die gerfrorenen Nougat- und Schokoladestückchen zugeben. Den
Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen und in
die Panettone-Form geben. Mit einem Handtuch bedecken und an einem
warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich sein Volumen vergrößert hat.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 30 Minuten backen.

Eigelb mit 1 El Wasser verquirlen, die Oberfläche vom Panettone
damit einpinseln. Im Ofen auf der untersten Schiene weitere 10-15
Minuten bei gleicher Temperatur backen, bis der Kuchen goldbraun
glänzt. Panettone abkühlen lassen und aus der Form stürzen. Mit
Puderzucker bestäubt servieren.

=====