Grünkohl klassisch

Fast auf den Tag genau vor 4 Jahren gab es in meinem Blog Grünkohl "light"/modern. Ein Gericht, das mir damals sehr gut geschmeckt hat, weil es meiner Vorliebe für nicht allzu viel Fleisch sehr entgegen kam. 🙂

Aber die klassische Grünkohlvariante soll natürlich auch nicht in meinem Blog fehlen.

Es erübrigt sich wohl fast, dass ich erwähne, dass der abgebildete Teller nicht meiner, sondern der des Mitgenießers war 😉 – meiner war mit mehr Grünkohl, mit Kartoffeln und einer Kochwurst angerichtet.

Ich habe gleich die 4-Personen-Portion gekocht, was gut so war, denn es hat sich wieder bewahrheitet: Grünkohl schmeckt aufgewärmt einfach noch besser.

Grünkohl - klassisch

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Grünkohl klassisch
Kategorien: Grünkohl, Kassler, Kochwurst, Speck
Menge: 4 Portionen

Zutaten

4 Scheiben   Speck (ca. 60 g)
4 Scheiben   Kasseler (Kotelett)
4     Kohlwürste
1 kg   Grünkohl (Eva: TK)
2 Essl.   Butterschmalz
2     Zwiebeln
1 Essl.   Senf
400 ml   Gemüsebrühe (Eva: selbstgemachte)
2 Essl.   Haferflocken oder Hafergrütze
400 Gramm   Kartoffel, klein und ungeschält
1 Essl.   Butterschmalz
      Salz und Pfeffer
      Muskat
      Zucker

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 02.12.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Kartoffeln in Salzwasser garen, aber nicht pellen.

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Butterschmalz in einer großen
Kasserolle mit Deckel erhitzen. Zwiebelwürfel und Speckscheiben darin
anbraten. Grünkohl zufügen und etwas angehen lassen. Mit der Hälfte der
Brühe ablöschen, Gewürze(Salz, Pfeffer, etwas Muskat) und Senf zufügen.

Gut 60 Minuten mit Deckel garen und dann die Würste dazu geben. Wenn nötig etwas Brühe nachgießen.

Weitere 30 Minuten garen. Und dann am besten über Nacht stehen und alles durchziehen lassen; zumindest aber einige Stunden lang.

Dann den Grünkohl wieder erhitzen und die Kasselerkoteletts dazu
gegeben. Diese ca. 20 Minuten mitgaren lassen (nicht zu lange, denn sie
werden leicht trocken). Je nach Bedarf noch etwas Brühe nachgießen.

Vor dem Servieren noch einmal nachwürzen, Kasseler, Mettwürstchen und
Speck aus dem Bräter nehmen und den Grünkohl mit Haferflocken und/oder
Hafergrütze binden.

Gekochte Kartoffeln evtl. etwas kleiner schneiden und in den letzten
15 Minuten vor dem Servieren in einer Pfanne mit heißem Butterschmalz
anbraten, Zucker darüber streuen, karamellisieren lassen und die
Kartoffeln darin mehrmals wenden; mit Salz und Pfeffer würzen.

=====

 

Linseneintopf

Das heutige Rezept wurde bereits vor einigen Tagen zubereitet und verzehrt – dieser Linseneintopf passte wunderbar zu den extrem stürmischen und sehr feuchten Tagen der letzten Woche; an solchen Tagen gibt es nichts Besseres als einen wärmenden, kräftigen Eintopf.

Die Backpflaumen wurden im Rezept zuerst kritisch beäugt, dann aber beim Kosten für sehr passend und schmackhaft empfunden.

Diesen Linseneintopf darf es in diesem Winter gerne noch einmal geben!

Linseneintopf

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Linseneintopf
Kategorien: Eintopf, Linsen, Kochwürste
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

2     Zwiebeln
350 Gramm   Suppengrün
150 Gramm   Kartoffeln
200 Gramm   Berglinsen
2 Essl.   Öl
2     Lorbeerblätter
700 ml   Gemüsebrühe *
150 Gramm   Mettenden (Kochwürste)
60 Gramm   Pflaumen, getrocknet
1/2 Bund   Glatte Petersilie
      Salz
      Pfeffer
      Rotweinessig

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 02.01.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln fein würfeln. Suppengrün putzen. Lauch gründlich waschen. Möhre, Sellerie und Kartoffeln schälen und mit dem Lauch in 1 cm große Stücke schneiden. Berglinsen in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abspülen.

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Suppengrün und Kartoffeln zugeben und 3 Min. mitdünsten. Linsen und Lorbeerblätter unterrühren und kurz mitdünsten. Gemüsebrühe zugießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 35 Min. kochen. Den Eintopf gelegentlich umrühren.

Inzwischen die Mettenden in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Pflaumen grob würfeln. Wurstscheiben und Pflaumen unter den Eintopf mischen und 10 Min. mitgaren. Blättchen von der Petersilie von den Stielen zupfen und grob hacken.

Linseneintopf mit Salz, Pfeffer und einigen Spritzern Rotweinessig würzen. Mit Petersilie bestreut servieren. Falls der Eintopf zu dickflüssig ist, evtl. 100 ml Brühe zugießen.

*Anmerkung Eva: Geflügelbrühe genommen (hat mehr Geschmack, finde ich)

=====