Schlagwort-Archive: Kekse

Pistazien-Sablés

Die Adventszeit naht und so wird es langsam Zeit mit dem Plätzchen backen.

Schon länger liebäugle ich mit dem Buch Weihnachtsplätzchen von Christina Richon und gestern habe ich es zum Glück in einer Buchhandlung in Hamburg direkt bekommen. Es gibt viel neue Plätzchenrezepte in dem Büchlein, aber auch die Klassiker sind vertreten.

Meine erste Wahl fiel auf die Pistazien-Sablés, die vor dem Backen in – mit roten Pfefferbeeren vermischten – Zucker gerollt werden. Das hörte sich für mich interessant an.

Die Zutaten waren alle im Haus und so konnte ich gleich loslegen.

Weihnachten, Kekse, Pistazien-Sablés

Diese Kekse haben absolute Suchtgefahr – ich musste mich regelrecht zwingen mit dem Naschen aufzuhören. Der leicht pfeffrige Zucker um die Kekse harmoniert wunderbar mit den Cranberrys und Pistazien.

Ich könnte diese Kekse das ganze Jahr über essen; es sind für mich keine reinen Weihnachtskekse. Aber probiert selbst – von mir gibt es dafür eine absolute Nachbackempfehlung! 🙂

Pistazien-Sablés

Pistazien-Sablés

Anmerkung Eva: in meinem Combidampfgarer mit dem Programm 'Feuchte Heißluft' - 160°C - 12 Minuten gebacken

Zutaten

  • für ca. 60 Stück
  • 280 g Mehl
  • 80 g Puderzucker
  • Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • fein abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • 220 g weiche Butter
  • 2 Eiweiß
  • 80 g grob gehackte Pistazien
  • 80 g getrocknete Cranberrys
  • 3 EL zerstoßene rosa Pfefferbeeren
  • etwas Zucker zum Wälzen

Zubereitung

  • Mehl, Puderzucker, 2 Prisen Salz, Vanillezucker und Zitronenschale in eine große Schüssel geben. Die Butter in kleine Flöckchen schneiden und darüber verteilen. Die Eiweiße, Pistazienkerne und Cranberrys dazugeben. Alles mit den Händen zu einem glatten, weichen Teig kneten.
  • Den Teig in zwei Hälften teilen und jede zu einer Rolle formen. Diese Rollen in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde ins Tiefkühlgerät legen.
  • Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Den Teig aus den Folien lösen. Die Pfefferbeeren mit etwas Zucker in einer flachen Schale mischen. Die Rollen darin rundum wälzen und den Belag leicht andrücken. Die Rollen mit einem scharfen Messer in ca. 4mm dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Ofen ca. 12 Minuten backen. Die Sablés sollen dabei hell bleiben. Die fertigen Kekse aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech abkühlen lassen.
  • Quelle: Christina Richon - Weihnachtsplätzchen
http://deichrunnerskueche.de/2013/11/pistazien-sables.html

Nachgebacken: Pikante Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout

Die lange Zeit zwischen dem letzten Blogbeitrag und heute war geprägt von Winterblues, Grippe und "ich habe Rücken"… da Letzteres ein langwieriges oder auch Dauerproblem bleiben wird, kann ich mit dem nächsten Blogbeitrag nicht warten, bis sich auch das wieder 'verzogen' hat – also: weiter geht's hier!

 Die pikanten Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout sind mir inzwischen schon in vielen Blogs begegnet – ursprünglich stammen sie aus der Brigitte und wurden dann von German Abendbrot unter die 'Blogger-Gemeinde' gebracht. Alle, die sie nachgebacken haben, waren sich einig: es besteht Suchtgefahr! 🙂

Gestern waren der Mitgenießer und ich bei unserer lieben Freundin Marianne zum Kartenspielen und dem einen oder anderen Gläschen Wein eingeladen. Da kam mir die Idee, dass diese pikanten Kekse doch ein nettes Mitbringsel sein könnten. Die Zutaten waren im Haus, also schnell gebacken und danach recht bald gekostet (man muss ja schließlich wissen, was man zur Einladung mitbringt): und ja, es besteht Suchtgefahr!
Genau so sahen es die Mitspielerinnen Marianne und Claudia auch und wollten daher beide auch das Rezept dieser pikanten Leckerei.
 
Wir haben zu viert Pique Rommé gespielt (der Mitgenießer war zum ersten Mal mit dabei und hatte nicht so die richtigen Karten gegen die 3 Frauen ;-)) und es war wieder ein sehr fröhlicher und kurzweiliger Abend, den wir mit Sicherheit noch öfters wiederholen werden.

 

Liebe Marianne, liebe Claudia – schön wars wieder mit euch, vielen Dank dafür!

 

Pikante Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pikante Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout
Kategorien: Keks, Pikant, Käse, Nuss
Menge: 45 bis 50 Stück

Zutaten

250 Gramm   Weiche Butter
2     Eier
375 Gramm   Mehl
1 1/2 Teel.   Backpulver
2 Teel.   Ras el Hanout (orientalische Gewürzmischung)
      Chiliflocken oder Piment d'Espelette; nach
      — Belieben
1/4 Teel.   Frisch gemahlener Pfeffer
1 Teel.   Fleur de sel; nach Bedarf mehr
100 Gramm   Parmesan; frisch gerieben
75 Gramm   Getrocknete Tomaten (keine eingelegten)
120 Gramm   Walnusskerne
5 Zweige   Frischer Thymian

Quelle

  nach
  Brigitte via German Abendbrot
  Erfasst *RK* 06.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Butter mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Die Eier
nacheinander unterrühren, es soll eine homogene Masse entstehen. Mehl,
Backpulver, Ras el Hanout, Pfeffer, Salz und den Parmesan mischen und
unter die cremige Buttermischung rühren.

Tomaten fein würfeln (P: grob geschnitten, dann im alten Thermomix
relativ fein zerkleinert). Walnusskerne grob hacken. Thymian abspülen,
trocken schütteln und die Blättchen abzupfen, leicht durchhacken.
Tomaten, Walnüsse und Thymian unter den Teig heben. Den Teig nochmal
abschmecken (Salz?), nach Belieben für pikantere Kekse noch Chiliflocken
zugeben.

Mit den Händen Teigstückchen von etwa 15-20 g abnehmen und zu Kugeln
formen, diese auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und flach
drücken, der Durchmesser beträgt dann etwa 4-5 cm.

Die Kekse etwa 20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun und das Innere durchgebacken ist.

Das Backpapier samt Cookies auf einen Rost ziehen und die Kekese
auskühlen lassen, in einer gut schließenden Blechdose aufbewahren.

Anmerkung Petra: die pikanten, aromatischen Kekse machen sich prima zu einem Glas Wein. Achtung, es besteht Suchtgefahr 😉

=====

 

Schokokekse

Wie schon bei den Zitruskeksen erwähnt habe ich an diesem Tag noch eine weitere Sorte Kekse gebacken – es gab auch noch Schokokekse.

Die sind nicht minder lecker, auch gut als Proviant geeignet – schmecken mir persönlich zu Espresso oder Kaffee aber besser als zu Tee.

Schokokekse

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schokokekse (J. Oliver)
Kategorien: Kekse, Schokolade
Menge: 15 Kekse

Zutaten

125 Gramm   Butter, weich
100 Gramm   Brauner Zucker
1     Ei, groß
100 Gramm   Mehl
25 Gramm   Haferflocken
1/4 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
50 Gramm   Weiße Schokolade
50 Gramm   Dunkle Schokolade

Quelle

  aus
  Jamie Oliver: "Jamie's Kochschule
  Erfasst *RK* 14.09.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Aus allen Zutaten – bis auf die beiden Schokoladensorten – in der Küchenmaschine einen Rührteig herstellen.

Schokolade grob hacken und mit dem Teig vermischen. Den Teig in
Frischhaltefolie geben und zu einer Rolle von etwa 7 cm Durchmesser
formen; diese Rolle für 30 Minuten in den Gefrierschrank legen.

Den Backofen auf 190°C (Unter-/Oberhitze) vorheizen. Den gekühlten
Teig quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Teigkreise mit genügend
Abstand auf zwei – mit Backpapier ausgelegten – Backblechen verteilen
(die Teigkreise gehen beim Backen sehr in die Breite!).

Die Backbleche nacheinander in die Mitte des Backofens schieben und
die Kekse 8-10 Minuten backen, bis die Keksränder goldbraun sind.

Auf dem Blech ein wenig abkühlen lassen, auf einem Gitterrost vollständig auskühlen und knusprig werden lassen.

=====

Zitruskekse

Wie Nathalie trinke auch ich gerne Kamilientee und besonders gerne die Sorte, die sie mir in Südtirol besorgt hat.

Aber Tee ohne (mindestens) einen Keks dazu, das geht nicht, dann fehlt mir etwas!

Und jetzt, da die Tage kürzer werden und es kühler ist, kommt die Lust zum Kekse backen auch wieder – so habe ich heute gleich zwei Sorten Kekse aus seinem Buch gebacken; ich fange mal mit den Zitruskeksen an, die wunderbar zu Tee aller Art passen.

Zitruskekse 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zitruskekse (J. Oliver)
Kategorien: Kekse, Zitrone, Orange
Menge: 15 Kekse

Zutaten

125 Gramm   Butter, weich
100 Gramm   Brauner Zucker
1     Ei, groß
100 Gramm   Mehl
25 Gramm   Haferflocken
1/4 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
1     Orange, unbehandelt
1     Zitrone, unbehandelt

Quelle

  aus
  Jamie Oliver: "Jamie's Kochschule
  Erfasst *RK* 14.09.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Aus allen Zutaten – bis auf die Orange und Zitrone – in der Küchenmaschine einen Rührteig herstellen.

Die Schale der Orange und Zitrone fein abreiben und mit dem Teig
vermischen. Den Teig in Frischhaltefolie geben und zu einer Rolle von
etwa 7 cm Durchmesser formen; diese Rolle für 30 Minuten in den
Gefrierschrank legen.

Den Backofen auf 190°C (Unter-/Oberhitze) vorheizen. Den gekühlten
Teig quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Teigkreise mit genügend
Abstand auf zwei – mit Backpapier ausgelegten – Backblechen verteilen
(die Teigkreise gehen beim Backen sehr in die Breite!).

Die Backbleche nacheinander in die Mitte des Backofens schieben und
die Kekse 8-10 Minuten backen, bis die Keksränder goldbraun sind.

Auf dem Blech ein wenig abkühlen lassen, auf einem Gitterrost vollständig auskühlen und knusprig werden lassen.

=====

Anis-Schneeflocken mit Bourbon-Vanille und Saure-Sahne-Kringel

Nicht nur diese Beiden stehen derzeit hin und wieder in ihrer Weihnachtsbackstube, sondern auch Herr und Frau Deichrunner – so geschehen heute an einem winterlich kalten, aber vorwiegend sonnigen Novembertag (keine Sorge: wir haben diesen schönen Tag auch teilweise draußen verbracht :-))

Ihr hat dieses Sonderheft so gut gefallen, dass sie es empfohlen hat; ich fand es auch interessant,  habe es mir gekauft und heute wurden gleich die ersten Kekse (ich sage bewusst Kekse und nicht Weihnachtsplätzchen, da ich finde, dass es Ganzjahreskekse sind) daraus gebacken.

Mir persönlich schmecken die Saure-Sahne-Kringel sehr gut und auch wesentlich besser als die Anis-Schneeflocken mit Bourbon-Vanille, die ich ziemlich staubtrocken und zu süß finde, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, was sich in solchen Dingen schon im Hause Deichrunner immer wieder bemerkbar macht.

Saure-Sahne-Kringel

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Saure-Sahne-Kringel
Kategorien: Kekse, Weihnachten, Saure Sahne
Menge: 50 Stck

Zutaten

4 Essl. Stichfeste saure Sahne (gestrichen voll)
250 Gramm Mehl
Mehl zum Ausrollen
175 Gramm Kalte Butter
1 Eigelb
1 Teel. Milch
3 Essl. Hagelzucker (circa)

Quelle

aus
„Lecker“ – Sonderheft Nr. 1/2008
Erfasst *RK* 23.11.2008 von
Eva Ohrem

Zubereitung

1. Saure Sahne, Mehl und Butter in Stückchen erst mit den Knethaken
des Handrührgeräts, dann schnell mit den Händen glatt verkneten. Auf
bemehlter Arbeitsfläche ca. 1/2 cm dick ausrollen. Ca. 50 Kreise (ca. 4
cm Durchmesser) ausstechen. Jeweils aus der Mitte der Kreise einen
kleinen Kreis (ca. 1 cm Durchmesser) ausstechen, sodass Ringe
entstehen. (Achtung: der Teig ist sehr weich)

2. Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C). Zwei Backbleche
mit Backpapier auslegen. Eigelb und Milch verquirlen. Die Kringel damit
einstreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Im heißen Backofen 12-15
Minuten backen. Die übrig gebliebenen kleinen Kreise mit restlichem
Eigelb bestreichen und ebenso backen. Kringel und Kreise auskühlen
lassen.

=====

Anis-Schneeflocken mit Bourbon-Vanille

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Anis-Schneeflocken mit Bourbon-Vanille
Kategorien: Kekse, Weihnachten, Anis, Vanille
Menge: 35 bis 40 Stck

Zutaten

125 Gramm Weiche Butter
50 Gramm Puderzucker
1-2 Essl. Puderzucker
60 Gramm Mehl
125 Gramm Speisestärke
1 Pack. Bourbon-Vanillezucker
1 Essl. Anis, gemahlen

Quelle

aus
„Lecker“ – Sonderheft Nr. 1/2008
Erfasst *RK* 23.11.2008 von
Eva Ohrem

Zubereitung

1. Butter und 50 g Puderzucker mit den Schneebesen des
Handrührgeräts cremig rühren. Mehl und Stärke daraufsieben.
Vanillezucker, Anis und 1-2 El kaltes Wasser zugeben und mit den
Knethaken des Handrührgeräts glatt verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten
kalt stellen.

2. Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Um luft: 150°C). Ein Backblech
mit Backpapier auslegen. Aus dem Keksteig ca. 40 kirschgroße Kugeln
formen. Dabei etwa 1/3 auf das Blech setzen und mit einer Gabel leichte
Rillen eindrücken. Im heißen Ofen 12-15 Minuten backen.

3. Übrige Kugeln zugedeckt kalt stellen und ebenso backen. Fertige
Kekse auskühlen lassen. Mit 1-2 El Puderzucker dick bestäuben.

=====