Schlagwort-Archive: Heidelbeeren

Heidelbeertarte mit Mascarponefüllung – nachgebacken von MaLu

Ein verlängertes Wochenende steht bevor! 🙂 Wie wäre es da mit einer schnell gemachten, aber äußerst leckeren Heidelbeertarte? Vielleicht habt ihr ja genau so viel Glück wie ich und bekommt auch noch frische Heidelbeeren.

Diese Heidelbeertarte hat mich auf dem Blog von MaLu’s Köstlichkeiten direkt angelacht, denn ich wusste sofort, dass die mir schmecken würde. Es lohnt sich eh bei Malu zu stöbern, denn sie kreiert viele tolle süße Leckereien.

Erst dachte ich, dass der Mürbeteigboden zu dick geraten ist (ich bin ja ein Freund von sehr dünnen Mürbeteigböden), aber nach dem ersten Kosten war direkt klar, dass das Verhältnis von Teig zur Füllung total stimmig ist.

Die geniale Tarteform mit losem Boden* finde ich wunderschön, das einzige Manko ist, dass ich bis jetzt keine passende Kuchenplatte dafür gefunden habe – sie sind alle zu kurz. Wenn da jemand einen Tipp für mich zu einer Bezugsquelle hätte, immer gerne! 😉

Maren hat noch einen tollen Tipp, wie man einen mit Obst belegten Kuchen oder eine Tarte ein wenig länger haltbar und ansehnlicher machen kann: sie bestreicht die Früchte mit einer Fruchtglasur. Das Rezept dafür habe ich direkt zum Tarterezept dazu geschrieben.

Heidelbeertarte mit Mascarponefüllung und Fruchtglasur

Portionen: 1 Tarteform mit losem Boden - 10*35 cm

Heidelbeertarte mit Mascarponefüllung und Fruchtglasur

Zutaten

  • Mailänder Mürbeteig:
  • 120 g Süßrahmbutter - weich, aber nicht flüssig
  • 60 g Puderzucker
  • 25 g Vollei, kalt (Ei verquirlen und abwiegen)
  • 185 g Weizenmehl 405 oder 550, kalt
  • 2 g Backpulver
  • Mascarpone-Füllung
  • 250 g Mascarpone
  • 100 g weiße Kuvertüre
  • Abrieb einer Zitrone
  • Belag:
  • 250 g Heidelbeeren
  • Fruchtglasur:
  • 3 Blätter weiße Gelatine
  • 75 ml Mineralwasser
  • 100 g Zucker
  • Abrieb einer halben Zitrone oder Orange
  • 1/4 Vanilleschote

Zubereitung

  • Mailänder Mürbeteig:
  • Weiche Süßrahmbutter etwa 10 Sek. mit den Knethaken des Handrührers durchrühren.
  • Puderzucker zugeben und noch mal 10 Sek. durchrühren, kaltes Eigelb zugeben wieder kurze rühren bis der Teig sich verbindet (10-15 Sek.)
  • Weizenmehl u. Backpulver mischen, Gemisch zugeben, auf kleiner Stufe anrühren, sobald das Mehl etwas untergerührt ist auf höchster Stufe etwa 2 Min. durchkneten
  • Der Teig sollte sich gut verbinden. Teig aus der Schüssel nehmen und kurze mit den Händen durcharbeiten, etwas flach drücken, in Frischhaltefolie wickeln und mind. ca.30 Min. kühlen.
  • Tarteform gut fetten, Teig dünn ausrollen und in Tarteform legen, Rand hochziehen, Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich keine Blasen bilden und blindbacken. Das heißt, man legt ein Stück Backpapier auf den ungebackenen Teig und füllt z.B. getrocknete Erbsen zum Beschweren ein. Auch das verhindert, dass der Teig zu sehr aufgeht und seine Form verliert. Das ist vor allem wichtig, wenn er noch gefüllt werden soll.
  • Teig nun ca. 25 min. bei 180 Grad (U/Oberhitze) backen, 5 min. vorher kurz aus dem Ofen nehmen, die Erbsen und das Backpapier entfernen und nochmal die restlichen 5 min. backen. Abkühlen lassen.
  • Mascarpone-Füllung:
  • Mascarpone und Zitronenabrieb in eine Rührschüssel geben. Die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und dann mit dem Mixer kurz unter die Mascarponemasse rühren. Diese Masse gibt man in die vorgebackene Tarte und streicht sie glatt.
  • Tarte dann mit Heidelbeeren belegen.
  • Fruchtglasur:
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  • Wasser und Zucker in einen Kochtopf geben und die Vanille und Zitronenschale hinzufügen. Alles zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und die gut ausgedrückte Gelatine in der heißen Flüssigkeit auflösen. Durch ein feines Sieb gießen. Noch warm mit einem Pinsel auf den vorbereiteten Fruchtbelag streichen.
  • Kocht eine Rezeptmenge und, nachdem z. B. die Heidelbeertarte fertig glasiert wurde, bewahrt die restliche Glasur in einem sauberen Marmeladenglas einige Tage im Kühlschrank auf oder friert sie ein. Durch Erhitzen kann man sie später immer wieder verflüssigen und weiteren Backwerken Glanz verleihen.

Notizen:

Rezept für Mailänder Mürbeteig von hier: http://www.natuerlich-selbst-gebacken.de/f9c80649d7-video-back-kurs-teil-4/item/download/1.html

Rezept für Füllung und Belag von hier: http://maluskoestlichkeiten.wordpress.com/2013/09/04/blaue-stunde-heidelbeertarte-mit-mascarponefullung/

Rezept für Fruchtglasur von hier: http://maluskoestlichkeiten.wordpress.com/2013/09/04/fruchtglasur/

http://deichrunnerskueche.de/2014/10/nachgebacken-malus-heidelbeertarte-mit-mascarponefuellung.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Muffins mit Heidelbeeren sowie Muffins mit Trauben und Walnüssen

Wir sind beide nicht so die Muffin-Fans.

Aber dann dachte ich neulich: wenn man im Sommer öfters draußen unterwegs ist, dann wären Muffins als Proviant doch gar nicht so schlecht und für den Mitgenießer hin und wieder eines mit zur Arbeit….Rezept gesucht und fündig geworden bei Lafer. Er macht den Teig nämlich mit Butter anstelle von Speiseöl, weil sie (Zitat) "so luftiger und lockerer werden und auch schmackhafter sind. Und mit meiner Spezialvariante "Obst in den Bauch" bleiben die Muffins schön saftig"

Die Butter-anstatt-Öl-Variante fand ich interessant und "Obst in den Bauch" leuchtete mir ein.

Nach dem ersten Probieren war dann klar: der große Meister hat natürlich recht – diese Muffins sind wunderbar locker, das meiste Obst ist in den Muffins und dadurch sind sie sehr saftig.

Ich habe direkt zwei seiner vorgestellten Varianten gebacken – Muffins mit Heidelbeeren und Muffins mit Trauben und Walnüssen; also jeweils nur die Hälfte des in den Rezepten angegeben Teigs und Obsts verwendet und somit 6 Muffins von jeder Sorte erhalten.

Sie lassen sich prima einfrieren und schmecken aufgetaut wie frisch gebacken.

Muffins roh von oben

IMG_5839a

IMG_5858a

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Muffins mit Heidelbeeren
Kategorien: Muffins, Heidelbeeren
Menge: 12 Stck

Zutaten

1     Vanilleschote
180 Gramm   Butter
150 Gramm   Feinster Kristallzucker
3     Zimmerwarme Eier (Größe M)
300 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
225 ml   Milch
250 Gramm   Heidelbeeren
3-4 Essl.   Brauner Zucker
12     Papierförmchen für Muffins

Quelle

  aus
  Der große Lafer – Backen
  Erfasst *RK* 22.08.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze)vorheizen. Die Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen.

Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark mit dem Messerrücken herauskratzen.

Butter, Vanillemark und Zucker in einer Schüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts in etwa 5 Minuten schaumig rühren.

1 Ei dazugeben und etwa 1 Minute unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Mit den übrigen Eiern ebenso verfahren.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Mehlmischung in einem feinen Sieb über die Eier-Butter-Masse sieben und mit einem Teigschaber unter die Ei-Butter-Masse heben. Die Milch dazugießen und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Die Papierförmchen jeweils zur Hälfte mit Teig füllen. Die Heidelbeeren darauf verteilen und übrigen Teig daraufgeben. Den Teig mit 3-4 El braunem Zucker bestreuen.

Im heißen Ofen auf der unteren Schiene in 20-25 Minuten goldbraun backen.

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Muffins mit Trauben und Walnüssen
Kategorien: Muffins, Trauben, Walnüsse
Menge: 12 Stck

Zutaten

1     Vanilleschote
180 Gramm   Butter
150 Gramm   Feinster Kristallzucker
3     Zimmerwarme Eier (Größe M)
300 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
225 ml   Milch
250 Gramm   Kleine, kernlose weiße und blaue Weintrauben
      — (Eva: nur weiße)
50 Gramm   Walnusskerne
3-4 Essl.   Brauner Zucker
12     Papierförmchen für Muffins

Quelle

  aus
  Der große Lafer – Backen
  Erfasst *RK* 22.08.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze)vorheizen. Die Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen.

Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark mit dem Messerrücken herauskratzen.

Butter, Vanillemark und Zucker in einer Schüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts in etwa 5 Minuten schaumig rühren.

1 Ei dazugeben und etwa 1 Minute unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Mit den übrigen Eiern ebenso verfahren.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Mehlmischung in einem feinen Sieb über die Eier-Butter-Masse sieben und mit einem Teigschaber unter die Ei-Butter-Masse heben. Die Milch dazugießen und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Weintrauben waschen, abtropfen lassen, abzupfen und halbieren. Walnusskerne grob hacken.

Die Papierförmchen jeweils zur Hälfte mit Teig füllen. Die Weintrauben und Walnüsse darauf verteilen und übrigen Teig daraufgeben. Den Teig mit 3-4 El braunem Zucker bestreuen.

Im heißen Ofen auf der unteren Schiene in 20-25 Minuten goldbraun backen.

=====

 

 

Erdbeer- und Heidelbeertarteletts

Wie bei Petra gibt es auch hier bei uns noch immer heimische Erdbeeren in sehr guter Qualität – Obsthof Busch sei Dank -, Ende August wird das Schlemmen aber leider vorbei sein.

Seit Beginn der Erdbeerzeit ernähre ich mich nämlich mittags bei der Arbeit von Müsli mit Joghurt und viiiiieeeelen Erdbeeren – was mache ich nur ab September ins Müsli? 😉

Meine Freundin Marlene hat Tarteletts mit verschiedenem Belag gemacht, aber auch Micha vom salzkorn-Blog hat uns ihr Teigrezept und ihre diversen Füllungen verraten.

Ich habe die verschiedenen Teige, aber auch die unterschiedlichen Füllungen nachgebacken und kann mich nicht wirklich entscheiden: beide Teige, aber auch die unterschiedlichen Füllungen sind es wert in Deichrunner's Repertoire aufgenommen zu werden und so habe auch ich jetzt immer Tartelettböden in einer Dose, die ich nach Bedarf schnell lecker belegen kann.

 

Die beiden nachfolgenden Tarteletts sind mit dem Boden von Marlene aus dem Teubner Backbuch gebacken und mit einer Zitronencreme belegt worden.

Erdbeertarteltts

Heidelbeertarteletts

 

 

Das nachfolgende Erdbeertartelett ist mit dem Boden von Micha vom salzkorn-Blog gebacken und 'nur' mit einer 1:1 Mischung aus Crème fraîche und Mascarpone belegt, die nach eigenem Gusto mit braunem Zucker gesüßt wird.

Erdbeertörtchen mit Mascarpone

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Beerentorteletts mit Zitronencreme
Kategorien: Mürbeteig, Zitronencreme, Beeren
Menge: 5 bis 6 Torteletts

Zutaten

H MÜRBETEIG FÜR 5-6 TORTELETTS
220 Gramm   Mehl
125 Gramm   Kalte Butter
50 Gramm   Zucker
1     Ei
1 Prise   Salz
  Etwas   Zitronenabrieb
H ZITRONENCREME
65 Gramm   Butter
65 Gramm   Zucker
      Saft und Abrieb von 1 Zitrone
1     Ei
150 Gramm   Sahne

Quelle

  aus "Das Teubner Handbuch Backen"
  Erfasst *RK* 14.08.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Mürbeteig:

Mürbeteig herstellen, ca. 30-60 Min. im Kühlschrank ruhen lassen

Backofen vorheizen auf ca. 200° (Heißluft), Teig ausrollen ca. 4 mm dick, Teigringe etwas größer als die Förmchen ausstechen und in die gebutterte Förmchen einlegen, Backpapierstück auf den Teig legen mit Hülsenfrüchten füllen und für 10 Min blind backen. danach Papier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Min backen. Tortelettsböden halten sich in einer Dose verpackt gut 2 Wochen, eher länger.

Zitronencreme:

Butter, Zucker, Zitronensaft und -abrieb in einem Topf aufkochen. Ei verquirlen und etwas von der Zitronencreme einrühren, dann das Ei unter die Creme schlagen und stocken lassen, nicht mehr kochen. Durch ein Sieb streichen und kalt stellen. Vor dem Servieren Sahne steif schlagen und unter die kalte Zitronencreme ziehen.

Zitronencreme auf den Tortelettsböden verteilen, mit frischen Beeren belegen und mit Puderzucker bestäuben

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tartelettböden (vom grain de sel Blog)
Kategorien: Mürbeteig
Menge: 4 Tarteletts

Zutaten

H TARTELETTS
100 Gramm   Mehl (2 EL davon ersetzte ich gerne mit
      — gemahlenen geschälten Mandeln)
60 Gramm   Butter
30 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
      Abrieb einer halben Orange
  Etwas   Wasser (2-3 EL)
H BEERENUNTERLAGE
      Mascarpone
      Crème fraîche
      Brauner Zucker

Quelle

  grain de sel Blog
  Erfasst *RK* 14.08.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel geben, Zucker, Salz und Orangenabrieb ebenso. Nun die Kühlschrankkalte Butter in kleine Stücke dazuschneiden. Die Butterstückchen mit den Fingern im Mehl zerkleinern, indem man sie zwischen den Fingern zerreibend mit dem Mehl vemengt. Dabei dürfen ruhig etwas größere Butter-Blättchen übrigbleiben. Sie sorgen später für einen blätterteig-ähnlichen Effekt. Dann soviel Wasser dazugeben, dass man den Teig schnell zu einer homogenen Masse verkneten kann. In Frischhaltefolie packen und mindestens für 1 Stunde, besser über Nacht in den Kühlschrank legen.

Am nächsten Tag (oder nach einer Stunde) Backofen vorheizen auf 190° (Heißluft), Teig ausrollen, auf 4 gebutterte Förmchen (meine sind von Tefal und da fluppen sie nach dem Backen auch so – ohne jede Vorbehandlung – raus) verteilen und für 10 min blind backen. danach Papier und Hülsenfrüche entfernen und weitere 10 min backen. Evt. länger im Ofen lassen – die Länge der Backzeit hängt zusammen wie man sie später füllen möchte. Mit 20 Minuten bleiben es aber Allrounder!

Man kann die Tartelette-Böden super vorbereiten – in einer Keksdose halten sie sich locker 2 Wochen, eher länger.

Beerenunterlage:

eine Mischung 1:1 von Crème fraîche und Mascarpone, die ich nach meinem Gusto mit braunem Zucker süße.

=====

 

 

 

Heidelbeer-Streuselkuchen mit Vanillecreme auf Hefe-Mürbeteig (Zwillingsteig)

So, hier bin ich mal wieder! 🙂

Viel los gewesen in den letzten Monaten bei mir und da bleiben als Erstes natürlich (LEIDER) die Hobbies auf der Strecke.

Aber inzwischen hab' ich mich im neuen Zuhause eingerichtet und fühle mich – natürlich vor allem in der neuen Küche – pudelwohl! Anfänglich war das eine oder andere noch ungewohnt (wusste ich doch auch noch nicht immer gleich, wo ich alles hingeräumt hatte;-) ), doch jetzt bin ich schon wieder richtig in meinem Element.

Zuerst wurde viel Altbewährtes gekocht und gebacken, um sich erst mal mit der neuen Küche vertraut zu machen: es gab endlich mal wieder Deichrunner's Pizza in verschiedenen Variationen und sie ist sogar – wider Erwarten – auf Anhieb gelungen! (immerhin hatte ich fast 2 Jahre lang keine Pizza mehr selbst gemacht); es gab Bauernbrot nach Bäcker Süpke

Badisches Landbrot nach Bäcker Süpke

und vieles andere mehr  – aber die Rezepte sind bereits alle in meinem Blog.

 

Heute nun habe ich mich an ein neues Kuchenrezept meiner Freundin Marla gewagt, von dem sie mir dieser Tage so vorgeschwärmt hat – sie hat diesen Kuchen in kürzester Zeit schon mit Heidelbeeren, Pflaumen und Mirabellen gebacken und war von jeder Variante sehr angetan.

Mich interessierte die Mischung aus Hefe- und Mürbeteig (Zwillingsteig) auch sehr – war sie mir bis dato vollkommen unbekannt – und so habe ich Marla's Heidelbeerkuchenrezept heute nachgebacken.

Was soll ich sagen: wir sind hellauf begeistert vom Ergebnis und ich werde dieses Rezept bald sicherlich auch noch mit Pflaumen ausprobieren. Diese Mischung aus zwei Teigsorten, darauf die Vanillecreme und frische Früchte und als Topping leckere Streusel = wunderbar. Nachbacken unbedingt zu empfehlen!

 

   Heidelbeerkuchen2

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Heidelbeer-Streuselkuchen mit Vanillecreme auf Hefe-Mürbeteig (Zwillingsteig)
Kategorien: Kuchen, Hefe-Mürbeteig, Beeren
Menge: 30 Er Kuchenform

Zutaten

H HEFETEIG – MIT LANGER KÜHLER FÜHRUNG
115 Gramm   Weizenmehl 550
60 Gramm   Milch lauwarm bis kalt; ca.
15 Gramm   Zucker
1 Gramm   Salz
2 Gramm   Hefe
1     Eigelb
10 Gramm   Butter weich
      Alles verkneten und 10 Std. kühl stellen – unter
      — 10°C, danach gut 1 Std. akklimatisieren
      — lassen.
H ODER
H HEFETEIG – NORMALE TEIGFÜHRUNG MIT VORTEIG
      Vorteig:
60 Gramm   Weizenmehl 550
60 Gramm   Milch lauwarm; ca.
4 Gramm   Hefe
      Alles verkneten und 30-40 Min. abgedeckt bei ca.
      — 22° ruhen lassen.
      Hauptteig:
      Vorteig
55 Gramm   Weizenmehl 550
15 Gramm   Zucker
1 Gramm   Salz
1     Eigelb
10 Gramm   Butter weich
      Alles verkneten und 30 Min. abgedeckt bei ca.
      — 22° ruhen lassen.
H MÜRBETEIG
25 Gramm   Zucker
50 Gramm   Fett
70 Gramm   Weizenmehl 405 od. 550
      Die Zutaten rasch miteinander verkneten,
      — anschließend mind. ½ Std. im Kühlschrank
      — herunterkühlen.
H VANILLECREME (EDIT – HABE ICH ETWAS ABGEÄNDERT)
1     Eigelb
10 Gramm   Speisestärke (z. B. Mondamin); ca.
180 ml   Milch
20 Gramm   Zucker
1 Gramm   Salz
  Etwas   Vanillemark od. -extrakt
10 Gramm   Butter
      Eigelb mit der Speisestärke und etwas Milch
      — verrühren.
      Restliche Milch mit Salz, Butter und Vanillemark
      — erwärmen.
      Ei-Stärke-Zucker-Mischung zur Milch geben, Masse
      — aufkochen, kräftig weiterrühren bis die Masse
      — eindickt – vom Herd nehmen und unter
      — gelegentlichem Rühren abkühlen lassen oder
      — mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich
      — keine Haut bildet.
H STREUSEL
75 Gramm   Butter weich
70 Gramm   Zucker
1 Gramm   Salz
  Etwas   Zimt
145 Gramm   Weizenmehl 405 od. 550
      Butter, Zucker, Salz u. Zimt gut vermischen,
      — danach das Mehl unterarbeiten bis die
      — Streuselstruktur entsteht.
H ZUSÄTZLICH
      Butter – für die Form
      Puderzucker zum Stäuben
H GESAMTZUTATEN
250 Gramm   Hefeteig süß – mit 30 Min. Teigruhe; ca.
140 Gramm   Mürbeteig – mit 30 Min. Kühlschrankruhe; ca.
250 Gramm   Vanillecreme gekocht – abgekühlt; ca.
300-400 Gramm   Heidelbeeren – gewaschen und abgetropft

Quelle

  Marla21 aus http://www.der-sauerteig.com
  http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=6979
  Erfasst *RK* 06.08.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Backform ausbuttern; Hefeteig und Mürbeteig zusammen gut verkneten, leicht rund wirken – 5 Min. ruhen lassen, danach gleichmäßig ausrollen, in die Form legen und ca. 30 Min. gehen lassen. Anschließend mit den Fingern Vertiefungen eindrücken, Vanillecreme auf dem Teig verteilen und mit Heidelbeeren belegen. Streusel darüber verteilen und im vorgeheizten Ofen backen.

Backen: 10 Min. 200 ° und ca. 20-25 Min. ca. 180°

Tipp:

Hefe- und Mürbteige, Vanillecreme und Streusel lassen sich gut schon einen Tag vorher zubereiten, so dass der Kuchen am Backtag schnell zubereitet ist. Teige sollte vor der Weiterverarbeitung gut 1 Std. akklimatisieren.

Info zum Hefe-Mürbeteig:

Der Hefe-Mürbeteig vereint die beiden Eigenschaften von Hefeteig und Mürbeteig. Er ist etwas fester, mürber als ein Hefeteig und lässt sich besser verarbeiten, da er die Form behält, nicht "schnurrt". Das fertige Gebäck ist etwas feinporiger, bleibt länger frisch, als mit normalem Hefeteig.

Umrechnung auf andere Formgrößen:

28 cm Ø : 1,15

26 cm Ø : 1,33

eckige Form (ca. 23×23): 1,3

eckigeForm (ca. 37×24)x 1,3

Backblech (ca. 30×40)x 1,7

=====

 

 

 

 

Nachgebacken: Heidelbeertarte

Hier wurden ja in letzter Zeit etliche Tartes gebacken, drei davon habe ich recht rasch nachgebacken.

Die Elsässer Mirabellentarte sowie die Zwetschgentarte sind prima gelungen und haben wunderbar geschmeckt, zeitgleich hatte ich noch eine Heidelbeertarte im kleinen Format gebacken – auch mit dem Teig der Mirabellentarte.

Auch diese Heidelbeertarte hat uns sehr gut geschmeckt, leider ist der Belag aber nicht so fest geworden, dass man sie hätte vernünftig anschneiden und auf einem Foto präsentieren können – ich habe es mit der Heidelbeermenge wohl zu gut gemeint. 😉 Aber da ich wieder den herrlich knusprigen Teig als Unterlage – vorgebacken – verwendet habe, ist nichts durchgesuppt.

Somit kann ich auch diese Tarte sehr zum Nachbacken empfehlen und danke Ulli für dieses tolle Rezept!

Heidelbeertarte

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Heidelbeertarte
Kategorien: Mürbeteig, Heidelbeeren
Menge: 26 Er Tarteform

Zutaten

H PÂTE BRISÉE
200 Gramm   Mehl
80 Gramm   Kalte Butter in Stücken
1 Prise   Salz
60 ml   Wasser; ca.
H BELAG
500 Gramm   TK-Heidelbeeren
75 Gramm   Feinzucker

Quelle

  modifiziert nach einem Rezept von
  http://blog.rezkonv.de/2009/08/20/elsaesser-
  heidelbeertarte-tarte-aux-myrtilles-dalsace/
  Erfasst *RK* 20.08.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Pâte brisée / Boden:

Mehl, Butter und Salz im Foodprozessor mit wenigen Pulsen
vermischen. Dabei entsteht eine Masse, die wie grober Sand aussieht.
Nach und nach solange Wasser hinzugeben und immer wieder mit kurzen
Pulsen vermischen, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Eine Kugel
formen (Vorsicht, dass der Teig nicht warm wird!) und mindestens 1
Stunde, wer will, auch über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen. So
lässt er sich viel leichter verarbeiten.

Nach der Kühlschrankruhe die Tarteform mit Butter einfetten. Den
Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2-3 mm dick ausrollen, in
die Form setzen und an den Rändern gut andrücken. Die Form bis zur
Weiterverarbeitung des Belages in den Kühlschrank stellen.

Belag:

Unaufgetaute TK-Heidelbeeren einfüllen und die Tarte für 20 Minuten
auf die 2. Schiene von unten des auf 220°C (Ober-/Unterhitze)
vorgeheizten Backofens stellen. Danach mit Feinzucker bestreuen und für
weitere ca. 10-20 Minuten auf der 2. Schiene von oben backen. Dabei
karamellisiert der Zucker und der aus den Heidelbeeren ausgetretene
Saft wird einreduziert.

Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form nehmen

Anmerkung Eva: Rezept halbiert und Tarte in einer 20er Form
gebacken; Teig mit der Gabel mehrfach eingestochen, mit Semmelbröseln
bestreut und 10 Minuten blind gebacken. Füllung aber nach dem Backen
noch zu flüssig gewesen, um die Tarte gut anschneiden zu können – evtl.
etwas weniger Heidelbeeren verwenden

Teig von Ullis Mirabellentarte verwendet!

=====

Heidelbeer-Pfannkuchenröllchen mit Quarkguss

Wir sind wieder zurück von dem spontanen Ostsee-Ausflug – haben sogar noch einen Teil des Sonntags drangehängt, da das Wetter einfach zu schön war!

Unterwegs kamen wir an einem Stand vorbei, an dem Erdbeeren, Heidelbeeren und Kirschen verkauft wurden, da wurden spontan Heidelbeeren gekauft und dann gab es zu Hause als süßen Abschluß des verlängerten Wochenendes leckere Heidelbeer-Pfannkuchenröllchen mit Quarkguss.

Für jeden, der gerne Süßspeisen isst, sehr zu empfehlen.

Heidelbeer-Pfannkuchenröllchen mit Quarkguss 

Heidelbeer-Pfannkuchenröllchen mit Quarkguss, angerichtet 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Heidelbeer-Pfannkuchenröllchen mit Quarkguss
Kategorien: Süßspeise, Pfannkuchen, Heidelbeeren
Menge: 4 Personen

Zutaten

5     Eier (Größe M)
250 ml   Milch
1 Prise   Salz
250 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Backpulver
375 Gramm   Heidelbeeren
1/8 Ltr.   Mineralwasser
50 Gramm   Butter oder Margarine; ca.
100-125 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillin-Zucker
150 Gramm   Sahnequark (40 % Fett)
1/2     Unbehandelte Zitrone; die abgeriebene Schale
1 Teel.   Puderzucker zum Bestäuben
      Fett für die Form

Quelle

  www.lecker.de
  Erfasst *RK* 27.07.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

3 Eier, Milch und Salz verrühren. Mehl und Backpulver mischen nach
und nach zufügen und zu einem glatten Teig verrühren. Zugedeckt ca. 30
Minuten stehen lassen.

Inzwischen Heidelbeeren verlesen, waschen und gut abtropfen lassen.

Mineralwasser in den Pfannkuchenteig rühren.

Wenig Fett in einer großen Pfanne erhitzen und etwas Teig einfüllen.
Üppig mit Heidelbeeren bestreuen und bei mittlerer Hitze 11/2-2 Minuten
backen. Pfannkuchen wenden, fertig backen und mit der Fruchtseite nach
oben auf ein Brett stürzen. Mit 1 Esslöffel Zucker bestreuen und etwas
abkühlen lassen.

Nacheinander ca. 5 Pfannkuchen backen und zum Schluss aufrollen. Rollen schräg in Scheiben schneiden.

Eine große, flache Auflaufform fetten und die Scheiben schuppenförmig hineinlegen.

Restliche Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Eigelb, restlichen
Zucker (ca. 50 g) und Vanillin-Zucker schaumig rühren. Quark und
Zitronenschale unterrühren. Zum Schluss Eischnee unterheben.
Quarkschaum als Haube über die Röllchen geben und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd: 225 ° C/ Gas: Stufe 4) ca. 10 Minuten überbacken. Mit
Puderzucker bestäubt servieren.

=====