Schlagwort-Archive: Haselnüsse

Buchweizen-Torte

Hab ich es nicht immer schon gesagt?
Ich kann keine Torten!
Aber man (ich) wird einfach nicht schlau und versucht es immer wieder.

Ich stöberte in der Buchhandlung in der Koch- und Backbuchabteilung (wo sonst?!) und dann lachte mich ‚Das Hüftgold-Backbuch’* von Florian Lechner an. Bisschen darin rumgeblättert, alles sah einfach aus, dann war auch noch eine Buchweizen-Torte darin (nach der suche ich doch schon so lange)….und es war klar, dass das Buch mit nach Hause durfte.

Klar war auch, dass ich als Erstes die Buchweizen-Torte backen musste. Von der Optik sprechen wir nicht weiter, da schauen wir lieber zur Kochpoetin und zu MaLu, denn die haben das beide so was von drauf!
Geschmacklich ist diese Buchweizen-Torte auch anders als die, die man hier in der Lüneburger Heide in den Cafés bekommt, denn der Teig ist mehr Rührteig als Biskuitteig, aber köstlich durch die gerösteten Haselnüsse, die Schokoladenblättchen und die Äpfel.
Die Füllung kommt einem – trotz Mascarpone und Sahne – leichter vor als die in den Cafés, zumal sie auch nur zwischen die beiden Teigschichten kommt und nicht alles damit bestrichen wird.

Wir fanden sie – trotz nicht berauschender Optik – sehr lecker und haben die kleine 18er Torte in einem Rutsch vertilgt. 🙂

Buchweizen-Torte

Portionen: Springform 28 cm Durchmesser

Buchweizen-Torte

Zutaten

  • Für den Kuchen
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 6 Eier
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Buchweizenmehl
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Pck Backpulver
  • 2 EL Schokoladenblättchen
  • 2 Äpfel
  • Für die Füllung
  • 250 g Sahne
  • 250 g Mascarpine
  • 40 g Puderzucker
  • 60 g weiche Butter
  • 180 g Preiselbeeren
  • Zur Verzierung
  • Puderzucker
  • geschmolzene Schokolade

Zubereitung

  • Die Butter mit dem Puderzucker cremig aufschlagen. Die Eier nach und nach dazugeben. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Öl rösten. Haselnüsse, Buchweizenmehl, Speisestärke, Backpulver und Schokoladenblättchen vermischen und vorsichtig zur Buttermasse geben.
  • Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, fein reiben und unter doe Buttermasse heben. Den Teig in eine gefettete, mehlierte Springform füllen und auf 1 Stunde backen.
  • Den Kuchen abkühlen lassen. Die Sahne für die Füllung steif schlagen. Mit Mascarpone, Puderzucker und Butter glatt rühren, die Preiselbeeren unterheben. Anschließend den Kuchen für 2 Böden einmal durchschneiden und die untere Hälfte mit der Preiselbeercreme bestreichen. Den Deckel auflegen. Mit Belieben mit Puderzucker bestreuen und mit Schokolade verzieren.

Notizen:

Eva: von allen Zutaten nur die Hälfte genommen und den Kuchen in einer 18er Springform gebacken. Backzeit war auch eine Stunde - früher war der Kuchen (mittels Stäbchenprobe getestet) noch nicht durch. Aufs Verzieren mit flüssiger Schokolade habe ich verzichtet.

Rezept aus: Das Hüftgold-Backbuch von Florian Lechner

http://deichrunnerskueche.de/2014/11/buchweizen-torte.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

 

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube – zur Feier von 6 Jahre Deichrunners Küche

6 Jahre Deichrunners Küche…wenn das kein Grund zum Feiern ist! 🙂

Doof ist nur, wenn man den eigentlichen Tag verpasst: ich war felsenfest überzeugt davon, dass ich am 08.05.2008 meinen ersten Blogeintrag veröffentlicht habe, aber nein – es war der 03.05.2008! Dumm gelaufen, aber ich war ja am 03.05. eh auf Fehmarn und so wird die Geburtstagsfeier eben heute nachgeholt.

Diese 6 Jahre sind sehr schnell vergangen und sie waren geprägt von viel Schönem: zum einen habe ich durchs Bloggen sehr viele nette und interessante Menschen kennengelernt, viele Bekanntschaften und einige Freundschaften geschlossen und zum anderen habe ich viel dazu gelernt in Sachen Kochen und Backen.

Deichrunners Küche wird es weiter geben – mal mit mehr und mal mit weniger Präsenz, was vor allem mit Zeit zu tun hat (ich werde künftig auf jeder Fahrt von und zur Arbeit von der ‚wunderbaren‘ Deckelung auf der A7 betroffen sein und viel Zeit in megalangen Staus verbringen, die mir dann in der Küche und fürs Hobby fehlen wird 🙁 ). Doch hoffe ich sehr, dass ich es weiterhin 2-3*/Woche schaffen werde ein neues Rezept zu posten.

Bevor es ans Feiern geht, möchte ich mich noch bedanken bei meinen Mitbloggern, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen, vor allem aber bei meinen LeserInnen, die mich mit ihren Besuchen auf dem Blog und ihren Kommentaren immer wieder spüren lassen, dass doch von ein paar Menschen gelesen wird, was ich hier so veranstalte. 😉

Gefeiert wird bei mir mit einer sehr guten Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube von Bernadette Wörndl aus dem Buch ‚Jetzt können die Gäste kommen’* – bitte greift gerne zu! 🙂

Im Ursprungsrezept werden Johannisbeeren statt Rhabarber verbacken – mit Sicherheit genau so köstlich!

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube

Portionen: 26er Tarteform

Rhabarber-Tarte mit Haselnuss-Baiserhaube

Zutaten

  • Für den Boden
  • 1 Ei
  • 40 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 200 g Weizenmehl
  • Für den Belag
  • 300 g Rhabarber (schon geputzt/geschält und in Stücke von ca. 3 cm Länge geschnitten)
  • 3 EL Konfitüre nach Geschmack (Eva: Rhabarber-Erdbeer)
  • 160 g Zucker
  • 1 EL Maisstärke
  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 200 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Alle Zutaten für den Tarteboden zu einem glatten Teig verkneten. (Eva: in der Cooking Chef mit dem K-Haken).
  • Teig etwa 5 Millimeter dick ausrollen und eine gefettete Tarteform (26 cm Durchmesser - möglichst mit Hebeboden) damit auskleiden. Für 30 Minuten kühl stellen.
  • Backpapier auf die Größe der Form schneiden und auf den Teig legen. Mit Hülsenfrüchten beschweren und etwa 15 Minuten blindbacken.
  • Dann den Boden abkühlen lassen. Das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen.
  • Konfitüre auf dem Teigboden verteilen. (Eva: einen kleinen Teil der Haselnüsse auf der Marmelade verteilt!!) Rhabarber waschen, schälen und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker und der Stärke vermengen und auf dem Tarteboden verteilen.
  • Eiweiß mit Salz steif schlagen, restlichen Zucker dazugeben und eine Minute weiterrühren. Haselnüsse darunterheben und auf dem Rhabarber verteilen. Etwa 25 Minuten goldbraun backen.
  • Rezept aus "Bernadette Wörndl: Jetzt können die Gäste kommen"
  • Im Ursprungsrezept werden Johannisbeeren statt Rhabarber verbacken
http://deichrunnerskueche.de/2014/05/rhabarber-tarte-mit-haselnuss-baiserhaube.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Rhabarberkuchen mit Baiser

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder richtig Lust auf Kuchen. Da kam das Rezept für einen Rhabarberkuchen mit Baiser von meiner Freundin Marlene gerade recht.

Sie hat ihr bisheriges Rezept auf die Schnittenbackform mit Hebeboden heruntergerechnet, was für kleine Haushalte sehr praktisch ist. Ich mag diese Form sehr,  man isst dann nicht tagelang an einem Kuchen.

Der Rhabarberkuchen mit Baiser schmeckt wunderbar und ist schön saftig; so ganz nach meinem Geschmack!

Ich hoffe, dass man auf dem Foto ein wenig erkennen kann, wie schön saftig dieser Kuchen ist.

Rhabarberkuchen mit Baiser

Portionen: Schnittenbackform mit Hebeboden (33*11*6 cm)

Rhabarberkuchen mit Baiser

Zutaten

  • Teig und Obstfüllung:
  • 300 g Rhabarber
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 190 g Butter, weich
  • 120 g Zucker
  • etwas Vanillemark oder Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb
  • 250 g Mehl
  • 50 g Haselnüsse, gemahlen
  • 4 TL Backpulver
  • ca. 6 EL Milch
  • Baiser:
  • 4 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Rhabarber schälen und in mittelgroße Würfel schneiden.
  • Fett mit Zucker und Salz schaumig rühren.
  • Eier trennen, Eiweiß für Baiser zu Seite stellen.
  • Eigelb nach und nach unter die Fettmasse rühren. Mehl mit Nüssen und Backpulver mischen, nach und nach in die Eiermasse rühren. Milch nach Bedarf zugeben.
  • Rhabarber mit Stärke mischen und unter den Teig heben.
  • Backform fetten, Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 20 Minuten backen.
  • Eiweiß mit Salz steif schlagen, nach und nach 100 g Zucker einrieseln lassen.
  • Nach 20 Min. Backzeit Temperatur reduzieren, Eischnee auf dem Kuchen verteilen und den
  • Kuchen noch weitere 30-40 Minuten backen, bis das Baiser eine schöne Farbe hat.
  • Form auf Kuchengitter etwas abkühlen lassen, dann den Kuchen aus der Form heben.
  • Rezept von Marlene
http://deichrunnerskueche.de/2014/04/rhabarberkuchen-mit-baiser.html

Panforte di Siena

Panforte di Siena – die italienische Versuchung.
So angepriesen im Buch von Regine Stroner „Bald ist Weihnachten – Ein kulinarischer Adventskalender„*

Mein bestes diesjähriges Advents-/Weihnachtsgebäck! Ja, wirklich! Klebrig, süß, aber unwahrscheinlich aromatisch und weihnachtlich durch die Nüsse, kandierten Früchte und Gewürze. Auch optisch – wie ich finde – ein Hingucker und ideal zum Verschenken.

Weihnachten, Gebäck, Panforte

Weihnachten, Gebäck, Panforte

Panforte di Siena - die italienische Versuchung

Portionen: 1 Springform 26cm Durchmesser

Panforte di Siena - die italienische Versuchung

Zutaten

  • 100 g Zucker
  • 100 g Honig
  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Mandeln
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Kakao
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • je 1 Prise gemahlene Nelken, Piment, Muskatblüte, Ingwer

Zubereitung

  • Zucker und Honig in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
  • Die Haselnüsse im heißen Backofen bei 220°C oder unter dem Grill rösten, bis die Haut leicht abplatzt. Auf ein Küchentuch schütten, eine Tuchhälfte drüberlegen und kräftig rubbeln, bis sich die Schale der Nüsse löst.
  • Die Mandeln in kochendem Wasser einmal aufkochen, in ein Sieb abgießen und kalt abschrecken. Die Schale abziehen.
  • Nüsse, Mandeln, Zitronat und Orangeat mit einem Messer oder in der Küchenmaschine (Sekundentaste verwenden)grob hacken. Die zerkleinerten Zutaten mit Mehl, Kakao und Gewürzen vermischen. Die Honigmischung unterrühren.
  • Die Springform am Boden und dem Rand mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen. Da die Masse recht zäh ist, am besten mit einem angefeuchteten Löffel glatt drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C (Umluft 130°C) ca. 30 Minuten backen.
  • Der Panforte ist mehrere Wochen haltbar.
  • Wichtig: Ruhen lassen! Den Panforte nach dem Erkalten fest in Folie verpacken und an einem kühlen Ort mindestens 2 Wochen durchziehen lassen, damit er besonders aromatisch schmeckt und weicher wird. Ideal dazu: ein Glas Vin Santo oder ein anderer Süßwein.

Notizen:

Anmerkung Eva: die Zutaten lassen sich mit dem erwärmten Honig/Zucker-Gemisch nicht gut vermischen. Ich habe dann alles in die Springform gegeben und diese in den Ofen geschoben, als dann alles schön flüssig wurde durch die Hitze im Ofen, habe ich die Springform kurz aus dem Ofen genommen, alles nochmals gut durchmischt und dann mit einem angefeuchteten Löffel glatt gedrückt. Form dann wieder in den Ofen geschoben und insgesammt 40 Minuten (statt der vorgegebenen 30 Minuten) gebacken. - So funktioniert es wunderbar.

http://deichrunnerskueche.de/2013/12/panforte-di-siena.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Honigkuchen mit Schokolade

Ja, ich gebe es zu: ich mag in der Adventszeit ganz gerne mal eine Scheibe dieses Honigkuchens/Frückstücksbrot, das man in der Zeit vor Weihnachten in jedem Supermarkt kaufen kann. Und ich kenne da noch eine liebe Bloggerin, der es wohl ähnlich ergeht. 😉

Schon letztes Jahr habe ich nach einem Rezept gesucht, um das selber und sicher besser backen zu können – damals habe ich aber leider keines gefunden.

Da hatte ich dieses Jahr mehr Glück und so stand dem Nachbacken nichts mehr im Wege; statt eines Honigskuchens in einer Kastenform habe ich 4 kleine Küchlein in meiner 6er-Mini-Kastenform gebacken.

Mir war von vorne herein klar, dass dieser Honigkuchen mit Schokolade anders schmecken würde, als die gekauften, zumal da keine Schokolade und auch keine Mandel- und Nussstücke drin sind.

Nach dem Original muss ich also weiterhin suchen, aber diese Variante schmeckt auf alle Fälle schon mal wesentlich besser als das Original aus dem Supermarkt! 🙂

Honigkuchen mit Schokolade 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Honigkuchen mit Schokolade
Kategorien: Advent, Rührteig, Schokolade, Honig
Menge: 1 Kastenform

Zutaten

      Fett für die Form
100 Gramm   Zartbitterschokolade
2     Eier
250 Gramm   Flüssiger Honig
1/2 Teel.   Zimt
1 Messersp.   Gemahlene Gewürznelke
1 Messersp.   Kardamom
250 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
100 Gramm   Gehackte Haselnüsse
100 Gramm   Gehackte Mandeln
125 Gramm   Brauner Grümmelkandis

Quelle

  nach
  Zeitschrift "Lecker" – Christmas-Special
  Erfasst *RK* 11.12.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Eine Kastenform (30 cm lang; ca. 2 l Inhalt) fetten. Backofen
vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C/Gas: Stufe2). Schokolade grob
raspeln. Eier, Honig und Gewürze mit den Schneebesen des
Handrührgerätes verrühren. Mehl, Backpulver und Schokolade mischen,
kurz unterrühren. Nüsse, Mandeln und Kandis unterheben.

Teig in die Form füllen und glatt streichen. Im heißen Backofen
50-60 Minuten backen. Evtl. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Kuchen
mit Alufolie abdecken.

Kuchen in der Form 10-15 Minuten abkühlen lassen, dann stürzen und
vollständig auskühlen lassen. Honigkuchen in Scheiben schneiden und
evtl. mit Butter bestreichen. Hält sich in Alufolie gewickelt 5-7 Tage.

=====