Bluecheese-Gnocchi-Pfanne

Jeden Morgen flattern mir ein paar Newsletter von verschiedenen Foodmagazinen in das Mail-Postfach. Das Rezept von diesem Magazin* weckte heute morgen direkt mein Interesse, denn ich dachte, dass diese Bluecheese-Gnocchi-Pfanne ein schnelles Abendessen für uns werden würde.

Zum Selbermachen der Gnocchi fehlt abends um 19 Uhr aber die Zeit und der Elan und so gebe ich es offen zu: ich habe ein gutes Gnocchi-Produkt im Supermarkt gekauft.

Für alle, die die Gnocchis frisch machen wollen, habe ich hier ein von mir erprobtes Rezept dafür und hier ein bebildertes von Nicole Stich vom Blog ‚delicious days‘, das sich durch ganz viele Blogs zieht und gelingsicher ist.

Bluecheese-Gnocchi-Pfanne

Auch wenn das Gericht nicht so wirklich fotogen ist, geschmeckt hat es uns sehr gut und ich bekam direkt den Auftrag „das kannst du gerne mal wieder kochen.“ 😉
Beim nächsten Mal würde ich aber ein wenig mehr Flüssigkeit dazugeben, ansonsten ist alles perfekt.

Bluecheese-Gnocchi-Pfanne

Portionen: 2 Portionen

Bluecheese-Gnocchi-Pfanne

Zutaten

  • 400 g kleine Zucchini (iEva: ich hatte nur 300 g, das war genug)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 2 EL Butter
  • 1 Pck. Gnocchi (Eva: 400 g aus dem Kühlregal)
  • Salz, Muskat, Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • 200 g gemischtes Hackfleisch
  • 4 Stiele Oregano
  • 50 g Blauschimmelkäse
  • 100 ml Milch

Zubereitung

  • 1. Zucchini putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Tomaten grob hacken.
  • 2. Fett in der Pfanne erhitzen. Gnocchi darin unter Wenden ca. 8 Minuten braten, mit Salz und Muskat würzen. Herausnehmen und Öl in der Pfanne erhitzen. Hackfleisch darin krümelig braten. Zucchini und Zwiebel zufügen, kurz mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Oregano waschen, trocken schütteln und die Blättchen grob hacken.
  • 3. Käse in kleinen Stückchen und Milch zugeben und aufkochen. Gnocchi, Oregano und Tomaten in der Soße erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen:

Gericht von hier

http://deichrunnerskueche.de/2018/08/bluecheese-gnocchi-pfanne.html

  • Werbung wegen Markennennung, keine Kooperation

 

 

Hackbällchen ‚Toskana Art‘

Unter der Woche wird bei uns nicht immer warm gegessen, da unsere Arbeitstage zeitlich sehr unterschiedlich verlaufen.
Ich stehe an meinen Arbeitstagen um 3:30 Uhr auf, um gegen 6:00 Uhr in Brunsbüttel am Schreibtisch zu sitzen, gegen 15:30 – 16:00 Uhr bin ich dann wieder zu Hause, wenn mir Staus oder die Bauarbeiten auf A7 und A23 keinen Strich durch die Rechnung machen.
Knut ist von 8:00 bis 18:30 Uhr mindestens außer Haus/im Büro. Dann noch um 19 Uhr oder später warm zu essen, vertragen wir beide nicht mehr so gut….das Alter eben. 😉

Ab und an überkommt uns aber auch in der Woche noch der kleine Hunger auf etwas Warmes und dann gibt es ein schnelles und möglichst leichtes Gericht, wie die Hackbällchen ‚Toskana Art‘.
Die Zubereitung im Backofen kam mir sehr entgegen, denn dann kommt es nicht darauf an, dass Knut ganz pünktlich ist.
Als Beilage gab es bei uns ein bisschen Brot, denn – im Gegensatz zu mir – ist Knut für Salat nicht so zu haben. 😉

Hackbällchen 'Toskana Art'

Wenn man dann zum Feierabend noch bei herrlichstem Wetter auf der Dachterrasse essen kann….dann ist man restlos glücklich! 🙂

Hackbällchen ‘Toskana Art’

Portionen: 2 gute Portionen

Hackbällchen ‘Toskana Art’

Zutaten

  • 500g Hackfleisch (Eva: Rinderhack)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (Eva)
  • 1 Ei
  • 1 TL Oregano
  • 1 Spritzer Chilisoße (Eva: Chilipulver)
  • 1 Dose stückige Tomaten (Eva: 425ml Inhalt)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100ml Sahne
  • 3 EL italienische Kräuter (TK)
  • 1 Kugel Mozzarella
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Backofen vorheizen (Eva: Heißluft, 170 Grad
  • Zwei kleine Auflaufformen leicht mit Olivenöl einölen.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfeln. Das Hackfleisch zusammen mit Oregano, Ei, Chilipulver, Salz und Pfeffer, den Zwiebeln und dem Knoblauch vermengen. Anschließend kleine Bällchen daraus formen und in die Auflaufformen verteilen.
  • Die Tomaten mit der Sahne und den italienischen Kräutern vermengen, das Ganze über die Hackbällchen gießen. Mozzarella in Scheiben schneiden und auf den Hackbällchen verteilen. Die Form nun für 30-40 Minuten (Eva: 35 Min) in den Ofen geben und beispielsweise mit Salat servieren. Guten Appetit!

Notizen:

Rezeptinspiration vom Blog 'Low Carb Köstlichkeiten - leicht modifiziert

http://deichrunnerskueche.de/2018/08/hackbaellchen-toskana-art.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hirtenmakkaroni

Für die Gestaltung der Rezeptnamen in meinem Abo-Heft bin ich nicht verantwortlich. 😉
Aber die von der Redaktion werden schon wissen, warum sie dieses Gericht Hirtenmakkaroni genannt haben.

Selten hatte ich es bisher, dass an den Rezepten aus diesen kleinen Monatsausgaben etwas nicht stimmig war – bei diesem Rezept waren es aber gleich zwei Dinge: erstens stimmt die Personenzahl nicht – mit diesen angegebenen Mengen werden locker 3, vielleicht sogar 4 Personen satt und nicht nur 2 – und zweitens wird eine Flasche =500 g passierte Tomaten angegeben und damit erhält man aber eher eine Suppe als ein Pastagericht. 😉

Hirtenmakkaroni

Nun aber genug gemeckert: ansonsten ist es ein leckeres, schnell zubereitetes Alltagsgericht, das es gerne mal wieder geben darf.

Hirtenmakkaroni

Portionen: 2 Personen

Hirtenmakkaroni

Zutaten

  • 100 Gramm Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 80 Gramm Südtiroler Speck (oder rohe Schinkenwürfel)
  • 2 Essl. Öl
  • 250 Gramm Hack, gemischt
  • 1 Flasche Tomaten, passiert (500 g)
  • 100 ml Schlagsahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 1 Teel. Oregano, getrocknet
  • 100 Gramm TK-Erbsen
  • 180 Gramm Makkaroni, kurz
  • 1/2 Bund Glatte Petersilie

Zubereitung

  • Champignons putzen und vierteln. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Speck 0,5 cm groß würfeln.
  • Einen großen Topf voll Wasser zum Kochen bringen. Speck in einer Pfanne mit 1 El Öl knusprig braten, auf einen Teller geben, 1 El Öl ins Speckfett geben, darin das Hack rundum hellbraun und krümelig braten. Zwiebeln und Knoblauch zugeben, 2 Min. mitbraten.
  • Passierte Tomaten und Sahne zum Fleisch geben, mit Salz, Pfeffer,
  • 1 Prise Zucker und Oregano kräftig abschmecken. Pilze und Erbsen untermischen. Bei milder Hitze warm halten.
  • Kochendes Wasser salzen, Makkaroni nach Packungsanweisung garen.
  • Petersilienblättchen abzupfen und fein hacken. Nudeln abgießen und tropfnass unter die Sauce mischen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Notizen:

lt. Rezept für 2 Personen, reicht aber für 3-4 Personen

Rezept aus: "essen&trinken - für jeden Tag" Heft 6/2016

http://deichrunnerskueche.de/2016/05/hirtenmakkaroni.html

 

 

Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Wenn man mehrere Orte hat, an denen man seine Kochbücher lagert, dann kann es leicht vorkommen, dass das eine oder andere ein wenig zum Stiefkind wird – und das dann meist noch ganz zu Unrecht!

Das Buch ‚Schneller Teller‚* von Stevan Paul habe ich schon seit es im Herbst 2011 veröffentlicht wurde. Vieles gefiel mir darin (an meinen Klebezetteln zu erkennen) , aber während eines Umzugs landete es leider bei den Kochbüchern, die ich nicht so oft in die Hand nehme, weil sie nicht direkt ‚vor meinen Augen‘ stehen.
Das hat sich nach einem kurzen Durchblättern sofort geändert – nun steht dieses Buch neben einem meiner absoluten Lieblingskochbücher ‚Deutschland vegetarisch‚* und ‚Schlaraffenland‚* – beides ja ebenfalls Bücher von Stevan Paul.

Als erstes Rezept habe ich mir schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl ausgesucht.

Ich habe ja nun schon etliche Frikadellen-Rezepte im Blog, die wir immer wieder gerne essen, aber dieses Rezept hier hat es ebenfalls gleich ganz nach oben geschafft: die Kombination von Hackfleisch und frischer roher Bratwurst gibt den Frikadellen eine solch aromatische Würze, wie ich es selten erlebt habe. Der scharfe Kohl ist eine wunderbare Ergänzung zu den Frikadellen – schnell zubereitete, extrem leckere Hausmannskost, die es bei uns noch des öfteren geben wird!

Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Zutaten

  • 4 Scheiben Toastbrot ohne Kruste
  • 8 EL Milch
  • 300 g gemischtes Hack
  • 300 g frische rohe Bratwurst
  • 2 EL scharfer Senf
  • 1 Ei
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 4 Stängel Petersilie
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3 EL ÖL
  • 500 g Spitzkohl oder Jaromakohl (Eva: Spitzkohl)
  • 200 ml Sahne
  • Zucker
  • etwas Schnittlauch

Zubereitung

  • Toastbrot in Milch einweichen. Hackfleisch mit herausgedrücktem Bratwurstbrät, Toastbrot, 1 EL Senf und dem Ei verkneten. Frühlingszwiebeln fein schneiden und mit gehackter Petersilie untermengen. Salzen, pfeffern. Mit feuchten Händen 8 Frikadellen formen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen, die Frikadellen darin bei mittlerer Hitze 12 Minuten braten, dabei öfter wenden. Herausnehmen und warm stellen.
  • Kohl putzen, den Strunk entfernen, in Streifen schneiden und im Frikadellenfett hellbraun braten. Mit Sahne ablöschen und offen dicklich einkochen. 1 EL Senf unterrühren, mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren.
  • Mit den Frikadellen servieren.
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/schnelle-frikadelle-mit-scharfem-kohl.html

Für den Mitgenießer habe ich noch Kartoffelspalten aus dem Backofen dazu gereicht, die das Gericht gut ergänzt haben.

Kartoffel-Spalten aus dem Backofen

Portionen: 4

Zutaten

  • 800 Gramm Kleine Kartoffeln
  • 2 Essl. Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken (nach Belieben)

Zubereitung

  • Kartoffeln gründlich waschen, mit Küchenpapier trocken reiben, vierteln und mit 2 El Olivenöl in einer Schüssel mischen.
  • Mit Salz, Pfeffer und - nach Belieben - Chiliflocken würzen und auf einem Backblech oder in einer Bratreine verteilen.
  • Die Kartoffelspalten im auf 190°C vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 – 40 Minuten (Eva: eher 40 Minuten) backen, dabei ein- bis zweimal wenden.
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/schnelle-frikadelle-mit-scharfem-kohl.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Buletten-Gemüse-Pfanne

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5

Wie schon hier erwähnt, gibt es noch einen zweiten Beitrag von mir für Peters unterstützenswertes Event mit dem Titel ‚satte ZWEI für weniger als FÜNF‚.

Die Buletten-Gemüse-Pfanne hat mich wesentlich mehr an die Grenze zu den 5 Euro gebracht als das Pastagericht, aber auch hier sind wir zu ZWEIT für weniger als FÜNF köstlich satt geworden!

Buletten-Gemüse-Pfanne

Portionen: 2

Buletten-Gemüse-Pfanne

Zutaten

  • 1/2 Brötchen, altbacken
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 4 Essl. Öl
  • 300 Gramm Rinderhack
  • 1 Ei (Kl. S)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Teel. Harissa (ersatzweise Paprikapulver)
  • 350 Gramm Kartoffeln
  • 1 Möhre
  • 1 klein. Fenchel
  • 2 klein. Rote Spitzpaprika
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 100 Gramm Speisequark (20%)
  • 1 Essl. Schnittlauchröllchen
  • 1/2 Teel. Bio-Zitronenschale, fein abgerieben

Zubereitung

  • Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen. Petersilie fein hacken.
  • Zwiebel würfeln und in 1 El heißem Öl in einer Pfanne glasig dünsten.
  • Die Hälfte der Petersilie zugeben. Brot mit den Händen sehr gut
  • ausdrücken. Hack, Brot, Zwiebeln und Ei sorgfältig mischen, mit Salz,
  • Pfeffer und Harissa kräftig würzen. Mit feuchten Händen 4 Buletten
  • formen und kalt stellen.
  • Kartoffeln und Möhre schälen, in dünne Scheiben schneiden.
  • Fenchel putzen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Fenchel in
  • 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Paprika putzen, entkernen und in
  • Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, längs halbieren und
  • dritteln. Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  • 3 El Öl in einer breiten Pfanne erhitzen, Buletten darin von
  • beiden Seiten anbraten. Herausnehmen und das Gemüse (bis auf die
  • Frühlingszwiebeln) darin 5 Min. anbraten, dabei mehrfach wenden.
  • Buletten und Frühlingszwiebeln auf dem Gemüse verteilen und im
  • heißen Ofen auf der mittleren Schiene 20 Min. garen.
  • Quark mit Schnittlauch und Zitronenschale glatt rühren und salzen.
  • Buletten-Gemüse-Pfanne mit der restlichen Petersilie bestreuen und
  • den Quark dazu servieren.

Notizen:

Eva: Schnittlauchquark weggelassen

Rezept aus: "essen&trinken - Für jeden Tag"

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/buletten-gemuese-pfanne.html

Gefüllte Tomaten mit Reis

Wie in der alten Deichrunner’s Küche heute angekündigt, geht es ab nun hier munter und in alter Frische weiter. Der Blog hat noch zwei kleine Baustellen: die Rubrik ‚Übersicht‘ muss weiter mit Leben gefüllt werden.

Die Beiträge der letzten 5 1/2 Jahre sind alle hier im Blog zu finden, wenn auch noch in alter Optik. Eine – wie ich finde – sehr praktische Änderung: künftig können die Rezepte direkt im Blog per Klick auf das Druckersymbol im Rezept ausgedruckt werden.

Ein bisschen Bedenken habe ich schon, dass ich durch diesen Umzug viele bisherige Leser verliere. 🙁 Tut mir daher den Gefallen und ändert direkt als Erstes den Feed/die Blog-Adresse:

Deichrunners Küche – Feed          Deichrunners Küche

Und nun geht es weiter mit Kochen, Backen, kleinen Urlaubs- und Ausflugsberichten und allem, was Deichrunners Küche bisher schon ausgemacht hat! 🙂

Soulfood. Geliebtes Essen aus Kindertagen. Schon hierda und dort bei mir im Blog und heute auf ein Neues: Gefüllte Tomaten mit Reis.

Als Kind mochte ich keine Tomaten, aber den speziellen Geschmack, den das Hackfleisch bekommt, wenn es so in der Tomate im Backofen geschmort wird und dann erst diese Käsehaube – je dicker, desto besser! Wenn ich Glück hatte, waren zu wenig Tomaten für die Hackmenge vorhanden und ich bekam dann Hack mit Käsehaube ohne Tomate! 🙂

Heute weiß ich das Fruchtige der Tomate bei diesem Gericht sehr zu schätzen; wichtig sind vor allem schön reife, aromatische Tomaten und groß müssen sie sein, damit man sie gut füllen kann.

 

Gefüllte Tomaten mit Reis

Gefüllte Tomaten mit Reis

Zutaten

  • 300 gemischtes Hackfleisch
  • 1 Zwiebel, kleingeschnitten
  • 75g Speck, in feine, sehr dünne Würfel geschnitten
  • 1 altbackenes Brötchen
  • etwas Milch
  • etwas Butter
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie, feingehackt
  • 10-12 Fleischtomaten
  • geriebener Emmentaler
  • Butterflöckchen

Zubereitung

  • Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Brötchen in Milch einweichen und nach 10 Minuten gut ausdrücken.
  • Zwiebel, Speck und Petersilie in einer Pfanne in wenig Butter kurz andünsten
  • Eier trennen; Eiweiß schlagen.
  • Hack, ausgedrücktes Brötchen, Zwiebel-Speck-Petersilienmasse sowie Eigelb und Gewürze gut mit den Händen oder dem Mixer durchmengen. Eischnee vorsichtig unter die Hackmasse heben.
  • Tomaten waschen, einen Deckel abschneiden und mit einem Kaffeelöffel aushöhlen.
  • Die Tomaten gut salzen und das Salz kurz einziehen lassen.
  • Eine feuerfeste Form gut mit Butter einfetten. Die Tomaten mit der Hackmasse füllen und nebeneinander in die Auflaufform setzen.
  • Je nach Gusto mit mehr oder weniger geriebenem Käse bestreuen und Butterflöckchen auf den Käse setzen.
  • Die Auflaufform auf der 2. Einschubhöhe für 20 - 30 Minuten in den Backofen geben.
  • Quelle: Luise Haarer - Kochen und Backen nach Grundrezepten
http://deichrunnerskueche.de/2013/11/gefuellte-tomaten-mit-reis.html

Spaghetti bzw. Cellentani bolognese

Mit Sauce bolognese verhält es sich ja eigentlich wie mit Frikadellen: für die hat Frau/Mann üblicherweise ein Standardrezept und kocht das so 'aus der Lameng'.

Aber da ich mit meinem Kochblog vor allem einfache, schnelle Rezepte für berufstätige Frauen oder junge Mütter, die vielleicht noch nicht so mit dem Kochen vertraut sind, zeigen möchte, habe ich jetzt einmal Spaghetti bzw. Cellentani bolognese aus diesem Buch exakt nachgekocht und das Ergebnis gefiel uns wirklich sehr gut: stimmiges Verhältnis von Fleisch zu Sauce, Sauce sehr aromatisch. – Cellentani gab es, weil der Mitgenießer nicht so gerne Spaghetti isst. 🙂

Wir haben noch ein wenig frisch geriebenen Parmesan direkt beim Essen darüber gestreut.

Spaghetti bzw. Cellentani bolognese

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spaghetti bzw. Cellentani bolognese
Kategorien: Pasta, Hack, Tomaten, Möhren, Sellerie
Menge: 4 Portionen

Zutaten

200 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
150 Gramm   Möhren
150 Gramm   Knollensellerie
3 Essl.   Olivenöl
500 Gramm   Gemischtes Hackfleisch
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle
2 Essl.   Tomatenmark
100 ml   Trockener Rotwein
800 Gramm   Stückige Tomaten (Dose)
200 ml   Gemüsebrühe (Eva: Geflügelfond)
1     Lorbeerblatt
3 Zweige   Rosmarin
      Zucker
      Getrocknete Chiliflocken
400 Gramm   Spaghetti (frisch gekocht) (Eva: Cellentani)

Quelle

  aus: Kochen – Die neue digitale Schule
  Erfasst *RK* 24.03.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Möhren und den Sellerie putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Das Hackfleisch darin bei starker Hitze 8-10 Minuten anbraten. Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse dazugeben und 2 bis 3 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Tomatenmark unterrühren und 1 Minute anrösten. Mit dem Wein ablöschen und einköcheln lassen. Die Tomaten und die Brühe dazugeben und die Sauce zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen.

Lorbeer und Rosmarin mit Küchengarn zusammenbinden, dazugeben, 20 bis 30 Minuten mitköcheln und herausnehmen. Die Sauce mit Zucker, Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Mit Spaghetti anrichten.

Anmerkung Eva: sehr aromatische Bolognese-Sauce.

=====

 

 

 

Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln

Jeden Morgen flattern diverse Newsletter in mein Mailpostfach, u.a. auch der von lecker.de.

Besonders praktisch ist es dann, wenn die Freundin das Rezept zuerst ausprobiert und positive Rückmeldung gibt. So war es auch bei dem griechischen Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln. Die speziellen Nudeln habe ich im örtlichen Supermarkt bekommen und so stand dem Nachkochen nichts mehr im Wege.

Auch wir waren vom dem schmackhaften Auflauf sehr angetan – Zimt, Thymian, Feta tun das ihre dazu – und empfehlen ihn daher gerne weiter.

Optisch ist so ein Auflauf nun nicht gerade ein Highlight, aber das ist ja leider meist so. 🙂

 

Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Griechischer Hackauflauf mit Kritharaki-Nudeln
Kategorien: Hackfleisch, Nudeln, Feta
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1     Zwiebel
2     Knoblauchzehen
2-3 Essl.   Öl
500 Gramm   Gemischtes Hackfleisch
1 Essl.   Gefriergetrockneter Thymian
1 Essl.   Tomatenmark
      Salz
      Pfeffer
      Zimt
      Cayennepfeffer
      Edelsüß-Paprika
1 Dose   (425 ml) Tomaten
700 ml   Gemüsebrühe
100 ml   Milch
2 Essl.   Crème fraîche
250 Gramm   Kritharaki (Nudelspezialität nach griechischer
      — Art)*
200 Gramm   Fetakäse
2-3 Stiele   Thymian
1 Teel.   Olivenöl

Quelle

  lecker.de
  Erfasst *RK* 20.08.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem Bräter erhitzen, Hack hineinbröseln und darin unter Wenden anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Thymian zufügen, kurz mit anbraten. Tomatenmark zufügen, kurz anschwitzen.

Mit Salz, Pfeffer, Zimt, Cayennepfeffer und Paprika würzen. Mit Tomaten und Brühe ablöschen, aufkochen. Milch und Crème fraîche unter die Hackmasse mengen.

Nudeln roh zufügen, unterrühren. In eine ofenfeste Form füllen, Käse darüberbröseln. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Thymian waschen, trocken schütteln, Blättchen grob von den Stielen zupfen. Auflauf herausnehmen, mit 1 TL Olivenöl beträufeln und mit Thymian bestreuen.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten.

Pro Portion ca. 3400 kJ, 810 kcal. E 44 g, F 45 g, KH 53 g

*Anmerkung Eva: nur 200g Nudeln genommen

=====

 

Pizza mit Hackfleisch und Fetakäse

Pizza ist im Hause Deichrunner nach wie vor sehr beliebt – es gibt sie in regelmäßigen Abständen. In den Blog schafft sie es aber nur mit Belag, der nicht schon verbloggt ist. 😉

Heute gab es für den Mitgenießer ( mein Dank für diese Wortschöpfung ans Veranstaltungsteam des Würzburger Foodbloggertreffens – warum ist mir das bisher nicht selbst eingefallen, wo ich doch 'Mitesser' immer so schrecklich fand?!) seine Lieblingspizza 'Gorgonzola und Parmaschinken' und für mich einen neuen Belag mit Hackfleisch und Fetakäse.

An meinem Pizzateig wird nichts mehr verändert, den finden wir für uns absolut genial; ebenso die Pizzasauce. Belegt wurde die Pizza dann mit gut 100 g gemischtem Hackfleisch – gut gewürzt mit Salz und Pfeffer-, darauf habe ich dann Fetakäse in Bröseln verteilt, ein wenig Rosmarin dazugegeben und als Deko eine grüne und eine rote Peperoni.

Recht sättigend dieser Belag, aber überaus lecker – der darf sicher bald mal wieder auf eine meiner Pizzen!

Pizza mit Hackfleisch und Fetakäse

Kohlrouladen

Als ehemalige, wenn auch zugezogene Dithmarscherin wurde es Zeit, dass ich Kohlrouladen auch einmal selbst zubereite. Die Dithmarscher Kohltage liegen schon wieder fast einen Monat zurück, das Wetter mutet sehr herbstlich an (sogar die Autoscheiben mussten schon einmal freigekratzt werden dieser Tage) und ein Rezept von ihm (ja, ich mag ihn!!) fand sich auch dafür in meinem kleinen Aboheft.

Fototechnisch waren sie ein wenig kapriziös oder man könnte auch sagen: meine Fotokünste reichten für diese wunderbaren Kohlrouladen nicht aus, aber das war mir spätestens nach dem ersten Bissen so etwas von egal, denn ich war war nur noch hin und weg von diesem Geschmackserlebnis, was ich vor allem auf die geröstete und gemörserte Fenchel- und Kümmelsaat sowie Dörräpfel, Cide und Calvados zurückführe.

Von den 6 wirklich großen Kohlrouladen haben wir zu zweit gerade mal 2 1/2 über behalten – das sagt wohl alles?!

Im Rezepteheft gab es auch gleich noch ein weiteres Rezept als Resteverwertung für den restlichen Kohlkopf; auch das habe ich ausprobiert und werde es die nächsten Tage verbloggen.

Bis dahin gilt: Nachkochen wärmstens empfohlen!!

 

Kohlrouladen

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrouladen
Kategorien: Kohl, Hackfleisch, Cidre, Calvados
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 groß.   Weißkohl
80 Gramm   Dörräpfel
1 Bund   Petersilie
1 Essl.   Fenchelsaat
1 Essl.   Kümmelsaat
1     Zwiebel
3 Essl.   Öl
400 Gramm   Gemischtes Hack
200 Gramm   Mett
2     Eier
4 Essl.   Semmelbrösel
100 ml   Schlagsahne
2     Zwiebeln
4 Essl.   Öl
200 ml   Cidre
2-3 Essl.   Calvados
300 ml   Geflügelbrühe
4     Lorbeerblätter
100 ml   Schlagsahne

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 10.10.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Reichlich Wasser in einem großen Topf aufkochen. Vom Weißkohl den dicken Strunk keilförmig herausschneiden und an dessen Stelle eine Fleischgabel kräftig einstechen. Den Kohl in das kochende Wasser tauchen, nach und nach 12 Blätter ablösen und weitere 5-8 Minuten im Wasser garen. In kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Die dicken Blattrippen keilförmig herausschneiden.

Dörräpfel am besten im Blitzhacker grob hacken. Die Blätter von der Petersilie zugeben und mithacken.

Fenchel- und Kümmelsaat in einer Pfanne ohne Fett hellgelb rösten und anschließend im Mörser fein zerstoßen.

1 Zwiebel fein würfeln und in 3 EL Öl glasig dünsten.

Hack, Mett, Eier, Semmelbrösel, Fenchel- und Kümmelsaat, Apfelmischung, Zwiebeln und Schlagsahne in eine Schüssel geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten.

Jeweils 2 Kohlblätter auf einem Tuch gegensätzlich übereinanderlegen. Mit ca. 1/6 der Fleischmasse füllen, die überstehenden Blattkanten darüberlegen und mithilfe des Tuchs fest verschließen. Die gefüllten Kohlblätter vorsichtig aus dem Tuch nehmen und mit der Nahtseite nach unten beiseitelegen. Die restlichen Kohlblätter ebenso füllen.

2 Zwiebeln in Streifen schneiden und in einem heißen Bräter mit 4 EL Öl hellbraun braten. Kohlrouladen mit den Nahtseiten nach unten in den Bräter geben. Salzen, pfeffern und mit Cidre ablöschen. Calvados, Geflügelbrühe und Lorbeerblätter zugeben. Aufkochen und anschließend offen im heißen Ofen bei 200° auf der mittleren Schiene 45 Minuten garen.

Die Kohlrouladen auf eine Platte geben und im ausgeschalteten Ofen warm halten. 100 ml Schlagsahne zur Sauce geben und diese mit dem Schneidstab fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Kohlrouladen servieren.

Dazu passt Kartoffelpüree.

Anmerkung Eva: schmeckt sehr, sehr lecker! – Ich habe die Sauce nicht püriert.

=====