Schlagwort-Archive: Gulasch

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Da ich nun ein neues Kochbuch für meinen schon ein wenig in die Jahre gekommenen Kombi-MULTI-Dampfgarer bekommen habe, muss ich nun natürlich auch ein paar Rezepte daraus testen.

Ich habe mich für das Gulasch im Biersud entschieden und das entpuppte sich als richtige gute Wahl. Durch das Dunkelbier und das lange Schmoren im Backofen schmeckt dieses Gulasch wunderbar herzhaft und würzig.

Das Gulasch lässt sich natürlich nach diesem Rezept auch in einem ’normalen‘ Backofen zubereiten, dann einfach darauf achten, dass das Fleisch gut mit Flüssigkeit bedeckt ist, damit es nicht trocken wird.

Gulasch im Biersud mit Bandnudeln

Selten (wahrscheinlich noch nie) so ein würziges und herzhaftes Gulasch gegessen!

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Portionen: 3 Personen (ca.)

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Zutaten

  • 600 g Gulasch vom Rind
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 2 TL Tomatenpassata (Eva: 2 -3 EL)
  • 2 TL braunen Zucker (Eva: 4 TL)
  • 330 ml Dunkelbier (Eva: 500 ml)
  • 400 ml Rinderfond (Eva: 500 ml)
  • Petersilie

Zubereitung

  • Das Fleisch kalt abbrausen, sorgfältig trocken tupfen und in 3 cm große Würfel schneiden. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten anbräunen. Mit etwas Mehl bestäuben.
  • Die Zwiebel abziehen, fein hacken und unterrühren. Die Tomatenpassata und den braunen Zucker mit dem Bier mischen und unter Rühren (am besten mit einem Holzlöffel) angießen. Den Rinderfond zugeben und alles einige Minuten durchköcheln, dabei den Bratensatz vom Pfannenboden kratzen.
  • Alles in eine Kasserolle umfüllen und diese auf der Einschubebene 2 im Programm "INTERVALL_Dampf" bei 180° C 150 Minuten lang schmoren.
  • Mit Petersilie bestreuen.
  • Anmerkung Eva: da die Soße sehr stark eingekocht ist und wir viel Soße mögen, habe ich die Flüssigkeiten ein wenig erhöht (siehe oben bei den Zutaten). Das würde ich immer so machen, denn so war es genau die richtige Menge Soße zum Fleisch!

Notizen:

Rezept aus dem AEG Kochbuch: 'Die neue Kunst des feinen Essens'

http://deichrunnerskueche.de/2016/12/gulasch-im-biersud-aus-dem-kombi-multi-dampfgarer-mdg.html

Gulasch Stroganoff

Fleischgerichte, die im Backofen vor sich hinschmoren, sind bei mir beliebt und passen nun wieder in den beginnenden Herbst.
Die LeserInnen mögen sich nicht an dem Rezeptnamen stören, aber ich übernehme den immer komplett aus dem jeweiligen Rezept, damit ich das Rezept für mich besser wiederfinden kann.

Entgegen der Zubereitungsweise auf dem Herd, die das Rezept vorsieht, habe ich die bewährte Backofenmethode gewählt. Das Fleisch wird durch diese Garmethode wunderbar zart, zerfällt geradezu, was meinem Fleischgeschmack sehr entgegenkommt. 😉 Das Rezept sieht als Beilage einfach Bauernbrot dazu vor, bei mir gab es selbstgemachte Bandnudeln.

Gulasch Stroganoff

Die Kümmel-Zitronen-Zucker-Mischung gibt dem Gulasch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Gulasch Stroganoff

Portionen: 4 Personen

Gulasch Stroganoff

Zutaten

  • 1 kg Rindfleisch (aus der Schulter)
  • 300 g Zwiebeln
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 1/2 Tl Zucker
  • 350 ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Tl Kümmelsaat
  • 2 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 250 g Champignons
  • 80 g Cornichons
  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 100 g Perlzwiebeln
  • 1 El Butter
  • 1-2 EL Speisestärke

Zubereitung

  • Backofen auf Ober-/Unterhitze 160 °C vorheizen.
  • Fleisch in 2 cm große Stücke schneiden (Eva: meine waren größer) Zwiebeln fein würfeln. 2 EL Öl in einem Bräter erhitzen und die Zwiebeln darin 15 - 20 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Tomatenmark und 1 TL Zucker zugeben, unter Rühren kurz mitbraten. Wein zugießen und zur Hälfte einkochen. 750 ml Wasser zugießen und aufkochen. Fleisch und Lorbeer zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt in den vorgeheizten Backofen stellen und 2,5 - 3 Std schmoren.
  • Kümmel in einer Pfanne ohne Fett rösten, im Mörser fein zerstoßen. Mit Zitronenschale und 1/2 TL Zucker mischen. Pilze putzen, in dicke Scheiben schneiden. Cornichons in Scheiben schneiden. Petersilienblätter fein hacken. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Pilze darin 5 Min. braten. Cornichons, Perlzwiebeln und Butter untermischen, 1 Min. mitbraten. Salzen, pfeffern.
  • Stärke mit wenig kaltem Wasser verrühren, zur Bindung der Sauce in das Gulasch gießen und aufkochen. Gulasch mit der Kümmel-Zitronen-Mischung würzen und evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Pilzmischung dazugeben und mit Petersilie bestreuen. Dazu passt Bauernbrot. (Eva: selbstgemachte Bandnudeln)

Notizen:

aus "essen&trinken - Für jeden Tag / Das große Extraheft Nr. 2" stark modifiziert

http://deichrunnerskueche.de/2015/10/gulasch-stroganoff.html

Rindergulasch (nach Lafer)

Der Herbst kommt mit gewaltigen Schritten und man hat wieder Lust auf etwas deftigere Küche.

Mit Gulasch stehe ich seit Kindheitstagen auf Kriegsfuß; ich war nie der große Fleischesser, aber Gulasch war mir verhasst, denn meist war es zäh und gerne auch mit Fett oder Sehnen durchzogen. Aber da Fleisch zu meiner Kinderzeit – es gab eh nicht oft Fleisch unter der Woche – als gesund galt, musste es gegessen werden. 🙁

Ich kann die paar Male, in denen ich selbst Gulasch gekocht habe, an weniger als beiden Händen abzählen…..- als ich nun aber mal wieder auf Rezeptsuche sein Buch durchblätterte und zu Rindergulasch kam, erinnerte ich mich daran, dass mir bisher eigentlich alle Rezepte von Lafer sehr gut gefallen haben und ich somit seinem Gulasch eine Chance geben sollte – zumal er es ganz anders zubereitet als ich das kenne: er dünstet große Mengen Zwiebeln sehr lange und langsam an, begießt diese mit Gewürzen und Flüssigkeit und gibt das rohe Fleisch obenauf – dann wird alles sehr lange und nicht zu heiß im Backofen zubereitet.

Das Fleisch war nach den 2,5 Stunden im Backofen butterzart und herrlich aromatisch: ich habe für meine Verhältnisse eine sehr reichhaltige Portion davon gegessen! Gulasch in Zukunft nur noch nach dieser Methode und dann gerne öfter mal! 🙂

Zorra hat das Rezept hier auch schon mit spanischen Touch gekocht und war ebenso begeistert.

 

 

Rindergulasch (nach Lafer)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rindergulasch (nach Lafer)
Kategorien: Rindfleisch, Zwiebeln, Paprika
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

1 kg   Rindfleisch (aus der Wade oder Schulter)
800 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
2-3 Essl.   Butterschmalz
2 Essl.   Tomatenmark
2-3 Essl.   Weißweinessig
50 Gramm   Edelsüßes Paprikapulver
400 ml   Rinderfond (Glas)
2     Lorbeerblätter
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle

Quelle

  aus "Der große Lafer"
  Erfasst *RK* 03.09.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

1. Das Rindfleisch in große Würfel schneiden. Tipp: Das Gulasch wird
langsam und zugedeckt im Backofen geschmort. Deshalb kann man das
Fleisch ruhig grob würfeln, es wird gar und zart.

2. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.

3. Das Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen. Die
Zwiebelwürfel zufügen und andünsten. Dann die Knoblauchwürfel
dazugeben.

4. Alles etwa 30 Minuten unter gelegentlichem Rühren dünsten, bis die Zwiebeln goldbraun geschmort sind.

5. In der Zwischenzeit Tomatenmark, Weißweinessig und Paprikapulver in eine Schüssel geben.

6. Den Rinderfond dazu gießen und alles zu einer glatten leicht flüssigen Paste verrühren.

7. Über die Zwiebel-Knoblauch-Mischung gießen und alles gut miteinander vermengen.

8. Die Fleischwürfel darauf verteilen. Die Lorbeerblätter dazugeben.

9. Bei geschlossenem Deckel im auf 160 Grad vorgeheizten Backofen auf
der mittleren Schiene 2 – 2,5 Stunden schmoren. Mit Salz und Pfeffer
abschmecken. Tipp: Wenn Sie eine sämige Sauce haben wollen: das Fleisch
herausnehmen und die Zwiebeln pürieren.

=====

 

Krautfleisch

Wer wusste schon, dass es so schnell Frühling wird und wir sogar hier im Norden 19°C haben, die Eisdielen bersten und das Leben anscheinend fast nur noch draußen stattfindet? 😉

Aber da schlummern noch ein paar deftigere Rezepte bei mir, die es vor kurzem an den kälteren Tagen gab und die wollen jetzt – trotz Frühling – noch in den Blog.

So beginne ich mit Krautfleisch, einer Art Szegediner Gulasch, das ich in meinem Kombidampfgarer mit Intervalldampf (automatischer Wechsel zwischen Heißluft und Dampf) zubereitet habe; einer Zubereitung im normalen Backofen steht natürlich auch nichts im Wege. 😉

Wir waren begeistert von diesem aromatischen und sehr saftigen Gericht, das zudem noch – nach kurzer Vorbereitungszeit – ganz alleine vor sich im Backofen hinschmurgelt. Als Beilage gab es Salzkartoffeln, die ich auch im Dampfgarer – nur mit Dampf – zubereitet habe: ich bin jedes Mal wieder begeistert von dem ganz anderen, viel besseren Geschmack der Kartoffeln, wenn ich sie so zubereite. Im Dampf gegarte Kartoffeln brauchen keinerlei Zugabe von Salz – sie schmecken pur nach den allerbesten Salzkartoffeln.

Krautfleisch (Dampfgarer)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Krautfleisch (Dampfgarer)
Kategorien: Dampfgarer, Schweinefleisch, Sauerkraut
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Pflanzenöl
3     Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
800 Gramm   Schweineschulter (Eva: Schweinegulasch)
1 Tasse   Wasser
1/2 Essl.   Tomatenmark
1 Essl.   Essig
1     Kartoffel
500 Gramm   Sauerkraut
3 Essl.   Zucker
4 Teel.   Paprika edelsüß
1     Lorbeerblatt
      Salz
      Pfeffer
      Sauerrahm
      Paprika, rosenscharf

Quelle

  aus aus
  Kochzeit/Franz Stolz – Köstliches aus dem Multi-
  Dampfgarer
  Erfasst *RK* 22.02.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Schweinefleisch in gleich große Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden, in heißem Öl dunkelbraun anrösten, Tomatenmark beigeben und mit Essig und Wasser ablöschen. Paprika dazugeben und mit dem Stabmixer pürieren.Kartoffel reiben und mit dem Schweinefleisch zum Zwiebelpüree hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und gut durchmischen.

Krautfleisch in den Dampfgarer stellen und mit Vitaldampf 96°C 60 Minuten dampfgaren. Danach das Sauerkraut und den Zucker dazugeben. Nochmals 25 Minuten mit Vitaldampf 96°C dampfgaren. Vor dem Anrichten nochmals gut durchrühren und abschmecken.

Falls das Krautfleisch zu flüssig ist, etwas mit kaltem Wasser verrührtes Stärkemehl einrühren; dadurch wird das Krautfleisch sämiger und bekommt einen schönen Glanz.

Etwas Sauerrahm mit Rosenpaprika verrühren und zum Krautfleisch dazu reichen.

Gut passen Salzkartoffeln dazu, die man in den letzten 30 Minuten ebenfalls im Dampfgarer mitgaren kann.

=====

 

Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree

K. stellt mich vor immer wieder neue Aufgaben mit seinen Essenswünschen – ich komme gar nicht so schnell hinterher wie er wünscht ;-)!

Schon seit einiger Zeit stand Szegediner Gulasch auf dieser Wunschliste. Also habe ich das WWW durchforstet nach Rezepten – fündig geworden bin bei einem Rezept von Johann Lafer: Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree. Im Gegensatz zu manch anderen Rezepten von ihm war dieses gar nicht aufwändig und bedurfte auch keiner Zutaten, die man normalerweise nicht zu Hause hat.

Ich habe mich sowohl beim Gulasch als auch beim Püree ganz an das Rezept gehalten und bin damit super 'gefahren'. Ich habe Püree zum ersten Mal mit der Kartoffelpresse (bei mir war es ein Spätzleschwob) gemacht und habe bisher auch nur heiße Milch verwendet, aber mit der Presse und dem Milch-Sahne-Gemisch wurde es mein fluffigstes (cremigstes) Püree, das ich bisher je gemacht habe und die Kresse war noch das I-Tüpfelchen.

Auch das Szegediner Gulasch war vom Verhältnis Sauerkraut zu Fleisch sehr stimmig (man könnte aber auch etwas mehr Sauerkraut und ein bisschen weniger Fleisch nehmen) und die Gewürze erledigten den Rest, so dass wir alles in allem wieder ein leckeres Sonntagsessen hatten, das es bestimmt mal wieder geben wird.

Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree

Fürs Foto hatte ich die Crème fraiche vergessen, die gehört natürlich unbedingt dazu.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Szegediner Gulasch mit Kresse-Püree
Kategorien: Schweinefleisch, Sauerkraut, Püree
Menge: 4 Portionen

Zutaten

3     Zwiebel
2     Knoblauchzehen
1 Essl.   Kümmel
600 Gramm   Schweinegulasch
      Salz
      Pfeffer
3 Essl.   Öl
1 Essl.   Tomatenmark
3 Essl.   Paprikapulver edelsüss
600 Gramm   Sauerkraut
350 ml   Fleischbrühe
500 Gramm   Kartoffeln
100 ml   Milch
100 Gramm   Sahne
      Muskatnuss
2 Essl.   Speisestärke
50 Gramm   Gartenkresse
2 Essl.   Butter
150 Gramm   Crème fraîche

Quelle

  http://www.cuisine.at/
  rezept_0605679_szegediner_gulasch_mit_kresse_pueree_nach_
  johann_lafer.php
  Erfasst *RK* 16.10.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.

Den Knoblauch mit dem Kümmel im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Bräter in heissem Öl anbraten. Zwiebeln mitbraten, bis sie Farbe annehmen. Zum Schluss Knoblauch- paste, Tomatenmark und Paprika einrühren. Mit der Brühe ablöschen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Das Sauerkraut kurz abspülen, ausdrücken und zum Gulasch geben.

Den geschlossenen Bräter auf unterer Schiene in den Ofen stellen, das Gericht 1 Stunde schmoren.

Geschälte Kartoffeln in Salzwasser garen. Abgiessen, durch die Kartoffelpresse drücken. Milch und Sahne aufkochen, zu den Kartoffeln geben, aufschlagen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Das Gulasch nach der Garzeit aus dem Ofen nehmen und mit kalt angerührter Speisestärke binden. Zum Schluss die Crème fraîche einrühren.

Gartenkresse fein hacken und mit der Butter unter das Püreee heben.

=====