Schlagwort-Archive: Biskuit

Erdbeer – Trifle …. oder der Chef war wieder mal aktiv ;-)

Die Erdbeerzeit ist ja – zumindest hier – noch in vollem Gange und die Erdbeeren sind dieses Jahr so aromatisch wie lange nicht mehr.

Eigentlich esse ich Obst am liebsten pur – von der Hand in den Mund – und viel mehr braucht es für mich derzeit auch nicht außer Erdbeeren, Kirschen, Heidelbeeren….daher wird hier momentan auch wenig gebloggt – man muss die paar guten Sommertage einfach für Aktivitäten im Freien nutzen, sie vergehen eh viel zu schnell wieder.

Dieses Wochenende wurde ein Teil der Erdbeeren aber zu einem köstlichen Dessert verarbeitet – weniger von mir als vom neuen Chef in Deichrunners Küche: der Kenwood Cooking Chef. 🙂 Schließlich muss ich doch weiter das Lafersche Kochbuch für diese Maschine testen. – Das leckere Erdbeer-Trifle lässt sich natürlich auch auf herkömmliche Weise zubereiten!

Lässt sich – als Gäste-Dessert – auch gut einen Tag vorher vorbereiten, dann aber die Sahne und die Verzierung noch nicht dazu geben.  – Wir hatten 2 Portionen übrig und die haben am nächsten Tag wirklich noch erstklassig geschmeckt.

Erdbeer - Trifle

Portionen: 4

Erdbeer - Trifle

Zutaten

  • Für den Biskuit
  • 3 Eier
  • 75 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 30 g Speisestärke
  • Für die Erdbeeren
  • 500 g reife Erdbeeren
  • 75 g Gelierzucker 3:1
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Für die Vanillecreme
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 250 ml Milch
  • 75 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 25 g Speisestärke
  • Außerdem
  • 4-5 ELGrand Marnier
  • 200 g Sahne
  • 3 EL geröstete Mandelblättchen
  • einige Erdbeeren
  • frische Minze zum Garnieren

Zubereitung

  • Für Biskuitboden
  • Schüssel und Schneebesen im Kühlschrank kalt stellen.
  • Zucker und Eier in die Rührschüssel geben, Schneebesen einsetzen und ca. 4 Minuten schlagen - schnell von kleiner Stufe auf 'Max' hochstellen.
  • Schüssel aus der Maschine nehmen, Mehl und Speisestärke auf die Ei-Zuckermasse sieben und mit dem Spatel oder Kochlöffel sehr vorsichtig unterheben/unterziehen.
  • Die Biskuitmasse in eine mit Backpapier bespannte Springform (Durchmesser 26 cm) füllen, glatt streichen und bei 180°C (Ober-/Unterhitze) im Backofen etwa 30 Minuten backen.
  • Den erkalteten Biskuit in etwa 1,5 cm große Würfel schneiden.
  • Die Erbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren, vierteln oder grob würfeln. Die Hälfte der Erdbeeren zusammen mit dem Gelierzucker und Zitronensaft in den Glas-Mixaufsatz füllen und pürieren.Das Püree in die Rührschüssel der Cooking Chef füllen. Den Profi-Ballonschneebesen einsetzen und bei 140°C, Geschwindigkeitsstufe 1, das Erdbeerpüree etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen. Rührschüssel und Schneebesen säubern.
  • Das Vanillemark mit Milch, Zucker, Eigelb und Speisestärke in die Rührschüssel geben. Den Profi-Ballonschneebesen einsetzen und die Mischung bei 110°C, Geschwindigkeitsstufe 2, in etwa 2 Minuten zum Pudding kochen. (P-Taste dücken, damit der Rührvorgang fortgesetzt wird!!) Diesen in eine Schüssel gießen und auf Eis kalt rühren oder zugedeckt im Kühlschrank erkalten lassen. (Eva: im Kühlschrank!)
  • Biskuit abwechselnd mit den geschnittenen Erdbeeren, der Erdbeermarmelade und dem Vanillepudding in eine große Glasschüssel oder in Portionsgläser einschichten. Dabei die Biskuitwürfel jeweils mit etwas Grand Marnier beträufeln.
  • Den Profi-Ballonschneebesen einsetzen. Die Sahne in die Rührschüssel füllen und mit eingesetztem Spritzschutz bei maximaler Geschwindigkeitsstufe cremig steif schlagen. Sahne auf dem Trifle verteilen. Mit Erdbeeren, gerösteten Mandelblättchen und Minze garnieren.
http://deichrunnerskueche.de/2014/07/erdbeer-trifle-oder-der-chef-war-wieder-mal-aktiv.html

Biskuitboden mit Fruchtbelag

Dieses Backbuch gefällt mir ausgesprochen gut und so gab es heute zum Sonntagskaffee direkt noch eine zweite Variante des Biskuitbodens aus diesem Buch.

Dieses Mal nicht meinen schlichten Fruchtbelag, sondern die Variante für Sahneliebhaber. 

Ich habe nur wenig davon probiert, weil ich Sahne nicht vertrage, aber geschmacklich harmonieren die Früchte direkt in der Sahne mit dem Biskuit und den Schokoladenraspeln schon sehr gut. Er war jedenfalls ratz-fatz von den anderen aufgegessen.

 

Biskuitboden mit Fruchtbelag (Erdbeeren)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Biskuitboden mit Fruchtbelag
Kategorien: Biskuit, Erdbeeren, Sahne, Schokolade
Menge: 26 Er Tortenbodenform

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
3     Eier, zimmerwarm
      Salz
70 Gramm   Zucker
90 Gramm   Mehl
      Butter und Mehl für die Form
H FÜR DEN BELAG
750 Gramm   Beeren (z.B. Heidelbeeren, Himbeeren oder
      — gemischte Beeren)*
200 Gramm   Sahne
1 Essl.   Puderzucker
2 Essl.   Schokoladenraspel**

Quelle

  aus Buch
  Cornelia Schinharl*Christa Schmedes – "fein gebacken"
  Erfasst *RK* 13.07.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze; Umluft 160°C) vorheizen. Die Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstäuben.

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Die Eigelbe nacheinander mit dem Schneebesen unterziehen, bis jeweils kaum mehr Spuren vom Eigelb zu sehen sind. Das Mehl darübersieben und locker untermischen.

Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. In der Ofenmitte 18-20 Minuten backen, bis er aufgegangen und goldgelb ist. (Backprobe: Den Teig leicht mit dem Finger eindrücken. Wenn sich eine Delle bildet, der Teig sich dann aber wieder ausdehnt, ist er genügend lange gebacken. Ansonsten Backzeit um ca. 2 Minuten verlängern.)

Den fertigen Biskuit aus dem Ofen nehmen und kurz stehen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Belag die Beeren vorsichtig waschen, verlesen und trocken tupfen. Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen. Die Beeren unterheben und die Sahne auf dem Biskuitboden verteilen. Nach Belieben mit Schokoraspeln garnieren.

Anmerkung Eva
* bei mir waren es Erdbeeren
** unbedingt mit Schokostreuseln!!

=====

 

Erdbeerkuchen ‚my way‘

Heute findet endlich auch mein – schon aus Kindheitstagen – geliebter Erdbeerkuchen seinen Weg in meinen Blog.

Da ich ja Obst eh am liebsten pur und in großen Mengen verzehre, mag ich auch Kuchen am liebsten sehr schlicht und mit möglichst viel frischem Obst. Alles, was die Bäckereien und Konditoreien hier so als Erdbeerschnitte oder Erdbeerkuchen verkaufen, ist mir viel zu süß, der Tortenguß ist IMMER viel zu massiv und ich brauche auch nicht mehrere verschiedene Teigsorten und evtl. noch Marmelade unter meinen Erdbeeren – nein, ich brauche nur einen lockeren Biskuitboden, darauf eine dünne Schicht Bananenscheiben, damit nichts durchsuppt und darauf verteilt die Erdbeeren. Tortenguß nur, wenn der Kuchen nicht direkt ganz gegessen wird und wenn Tortenguß, dann so dünn wie irgend möglich.

Bananenscheiben unter die Erdbeeren zu legen kennen wohl die wenigsten – zumindest stoße ich immer wieder auf überraschte Gesichter – aber nach dem ersten Probieren hat bisher jeder gesagt: "das passt toll zusammen". Ich habe es so von meiner Mama gelernt und egal wie viele Erdbeerkuchen ich in meinem Leben bisher probiert habe, dieser Erdbeerkuchen war und ist mir am liebsten.

Und da ich ja weiß, dass Geschmäcker sehr verschieden sind, liegt die Betonung bei diesem Rezept auf "my way"! 

Obstboden mit Banane

Erdbeerkuchen

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Biskuitboden mit Erdbeeren (Erdbeerkuchen my way)
Kategorien: Biskuit, Bananen, Erdbeeren, Tortenguß
Menge: 26 Er Tortenbodenform

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
3     Eier, zimmerwarm
      Salz
70 Gramm   Zucker
90 Gramm   Mehl
      Butter und Mehl für die Form
H FÜR DEN BELAG
500-700 Gramm   Erdbeeren
1     Banane
1 Tüte   Tortenguß, rot

Quelle

  Biskuitboden aus Buch
  Cornelia Schinharl*Christa Schmedes – "fein gebacken";
  Belag von mir
  Erfasst *RK* 21.01.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze; Umluft 160°C) vorheizen. Die Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstäuben.

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Die Eigelbe nacheinander mit dem Schneebesen unterziehen, bis jeweils kaum mehr Spuren vom Eigelb zu sehen sind. Das Mehl darübersieben und locker untermischen.

Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. In der Ofenmitte 18-20 Minuten backen, bis er aufgegangen und goldgelb ist. (Backprobe: Den Teig leicht mit dem Finger eindrücken. Wenn sich eine Delle bildet, der Teig sich dann aber wieder ausdehnt, ist er genügend lange gebacken. Ansonsten Backzeit um ca. 2 Minuten verlängern.)

Den fertigen Biskuit aus dem Ofen nehmen und kurz stehen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Belag die Banane schälen und in dünne Scheiben schneiden, gleichmäßig auf dem Biskuitboden verteilen. Erdbeeren waschen, trockentupfen und halbieren. Gleichmäßig auf dem Obstboden verteilen. Tortenguß nach Anleitung zubereiten und dünn (!!!) auf den Erdbeeren verteilen.

=====

 

 

 

Biskuitrolle mit Limettencreme

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

 

Dank Petra, die mich darauf hingewiesen hat in ihrem Kommentar bei mir, habe ich nun doch einen Beitrag zum Blog-Event von Uwe von Highfoodality, denn meine Biskuitrolle mit Limettencreme ist ja wirklich überwiegend weiß. (Danke Petra!)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Auch für den gestrigen Sonntagskuchen habe ich wieder ein Rezept aus meinem neuen Backbuch gewählt: eine Biskuitrolle mit Limettencreme.

Und wieder – wie schon beim Kirschkuchen vom Blech – wurde ich von dem Rezept nicht enttäuscht: ein sehr feiner Biskuitteig mit einer angenehm säuerlichen Füllung.

Für uns zwei wäre die Hälte der Rolle (die zweite Hälfte habe ich direkt eingefroren) zu viel gewesen, aber kurzfristig haben sich Beni und Sophie angemeldet (der Sohn, der bei facebook als Kommentar zu meinen Rezepten gerne schreibt "will aaauuuch haben") und uns beim Verzehr geholfen, so war von der halben Rolle in kürzester Zeit nichts mehr übrig und wir hatten einen sehr schönen Nachmittag miteinander.

Alle waren wir uns einig: diese Biskuitrolle darf es jederzeit gerne wieder geben!

Paule ist leider leer ausgegangen, aber immerhin hat er sich mit aufs Foto geschlichen…;-)

 

Biskuitrolle mit Limettencreme

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Biskuitrolle mit Limettencreme
Kategorien: Biskuit, Limetten
Menge: 25 Stck

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
6     Eier
      Salz
80 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
100 Gramm   Mehl
H FÜR DIE FÜLLUNG
4     Bio-Limetten
100 Gramm   Zucker
1/8 Ltr.   Trockener Weißwein
2 Blätter   Helle Gelatine
200 Gramm   Mascarpone
500 Gramm   Sahne
1 Pack.   Vanillezucker
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  aus Buch
  Cornelia Schinharl*Christa Schmedes – "fein gebacken"
  Erfasst *RK* 21.01.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze; Umluft 180°C) vorheizen. Das Backblech mit Backpapier belegen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, den die Hälfte des Zuckers und den Vanillezucker nach und nach einrieseln lassen. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen, so lange bis die Masse hell und schaumig wird. Den Eischnee darauf geben. Das Mehl darüber sieben und alles sehr vorsichtig locker mit einem Schneebesen mischen, damit viel Luft im Teig bleibt.

Den Teig auf dem Backblech verteilen und mit dem Teigschaber oder einer Palette gleichmäßig verstreichen. In der Ofenmitte 10-12 Minuten backen, bis die Teigplatte gebräunt und durchgebacken ist. (Backprobe: Den Teig leicht mit dem Finger eindrücken. Wenn sich eine Delle bildet, der Teig sich dann aber wieder ausdehnt, ist er genügend lange gebacken. Ansonsten Backzeit um ca. 2 Minuten verlängern.)

Ein Küchentuch mit Hilfe der Wäschespritze anfeuchten und mit Zucker bestreuen. Den fertigen Biskuit aus dem Ofen nehmen und auf das Tuch stürzen. Das Backpapier vorsichtig abziehen und die Teigplatte sofort mitsamt dem Tuch aufrollen. Kühlt die Platte zu sehr aus, bricht sie beim Aufrollen.

Aufgerollten Bisluit auskühlen lassen. Dann vorsichtig wieder entrollen und mit jeweiliger Füllung füllen und wieder aufrollen.

Limettencremefüllung:

Für die Füllung die Limetten heiß waschen und abtrocknen, die Schale fein abreiben. Die Limetten auspressen und den Saft mit dem Zucker und dem Wein 10 Minuten sprudelnd bei starker Hitze kochen lassen. Den Topf vom Herd ziehen und den Sirup 10 Minuten abkühlen lassen. Inzwischen die Gelatine ca. 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Gelatine ausdrücken und im leicht abgekühlten Sirup unter Rühren auflösen. Sirupmischung vollständig abkühlen lassen, dann Limettenschale und Mascarpone unterrühren. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unterziehen.

Die Biskuitrolle entrollen, mit der Limettencreme bestreichen, wieder aufrollen und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Rolle vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

=====

Französischer Orangenbiskuit

Aus seinem Kochbuch habe ich ja schon einige Male gekocht und gebacken und war mit dem Ergebnis immer sehr zufrieden.

Genau so ist es auch mit dem französischen Orangenbiskuit – wobei 'zufrieden damit sein' zu wenig ist!

Das schmeckt einfach köstlich, am nächsten Tag immer noch köstlich, wenn nicht sogar noch köstlicher und am dritten Tag eben so.

Erstaunlich ist vor allem, dass man den Kuchen ja mit einer gewaltigen Menge an Flüssigkeit tränkt und er beim Essen auch schön saftig schmeckt, aber nirgends durchsuppt. Die gebackene, feste Mandelschicht, die ja nach dem Stürzen oben auf dem Kuchen ist, bleibt schön knackig und darunter kommt dann die saftige Biskuitschicht – einfach nur herrlich! Dieser Kuchen wird künftig einen oberen Platz unter meinen Backrezepten einnehmen.

Französischer Orangenbiskuit 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Französischer Orangenbiskuit
Kategorien: Kuchen, Rührteig, Orange
Menge: 24 Er Kuchenform

Zutaten

      Butter zum Fetten
40 Gramm   Mandelblättchen
4     Eier
1 Prise   Salz
180 Gramm   Zucker
75 Gramm   Mehl
25 Gramm   Speisestärke
1/2 Teel.   Backpulver
      Schale von 1 Bio-Orange
80 Gramm   Flüssige Butter
250 ml   Frisch gepresster Orangensaft*
1     Zitrone; den Saft
1 Essl.   Zucker
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  nach
  Christian Rach – Das Kochgestzbuch
  Erfasst *RK* 23.10.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Das Backpapier mit
Butter fetten und gleichmäßig mit Mandelblättchen bestreuen.

Eier trennen. Eiweiße und 1 Prise Salz in einer Rührschüssel mit den
Schneebesen des Handrührgerätes auf hoher Stufe schaumig schlagen.

Die Eigelbe in einer zweiten Rührschüssel mit den Schneebesen des
Handrührgerätes auf höchster Stufe hell schaumig schlagen und dabei den
Zucker zufügen.

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und durch ein Sieb auf das
Eigelb geben. Die Orangenschale und die lauwarme flüssige Butter
zufügen und alles auf niedrigster Stufe unterziehen.

Ein Drittel der Eigelbmasse mit einem Spatel oder einer Schaumkelle
behutsam unter den Eischnee ziehen, dann die restliche Eigelbmasse
unterheben und alles zu einer gleichmäßigen Masse vermengen. Dabei
nicht zu viel und zu stark rühren – gerade so, dass die Masse gut
vermischt ist.

Die Biskuitmasse gleichmäßig in die Springform einfüllen und in den
auf 175°C vorgeheizten Ofen schieben. Den Biskuit 30 – 35 Minuten
backen, aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Den Rand mit
einem kleinen, scharfen Messer von der Springform lösen und den Biskuit
auf ein Kuchengitter stürzen. Den Springformboden abnehmen und das
Backpapier vorsichtig abziehen.

Die mit Mandeln bestreute Oberfläche vielfach mit einem Holzstäbchen
oder einer Gabel einstechen. Orangen- und Zitronensaft sowie 1 El
Zucker in einem Topf leicht erwärmen und die Flüssigkeit gleichmäßig
auf der Oberfläche verteilen. Den Kuchen mindestens 1 Stunde ziehen
lassen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und den Kuchen nach Belieben in Würfel, Streifen oder Kuchenstücke schneiden.

*Eva: wer es nicht ganz so saftig haben möchte beim ersten Mal, nimmt nur 200 ml Orangensaft

=====

Pflaumen-Dickmilch-Torte

Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen

Mit dem Torten backen hab ich es ja nicht so, da ist eher Jutta für zuständig; insofern bin ich mit meinem einfachen kleinen Törtchen heute recht zufrieden – für den Anfang ist das doch schon mal was?!

Gestern gebacken und gefüllt, dann die ganze Nacht und den halben Tag im Kühlschrank war sie bei der heutigen Wärme genau richtig als Abkühlung; sie schmeckt herrlich erfrischend, ist nicht süß (Süßschnäbel sollten vielleicht ein klein wenig mehr Zucker verwenden) und wird hier mit Sicherheit wieder gebacken werden.

Und damit es der Hedonistin nicht langweilig wird und sie wieder ein ganz langes Round-up schreiben muss diesen Monat, ist diese kleine Torte ein weiterer Beitrag von mir zum Kleine Kuchen Event, das im Monat September die Pflaumen zum Thema hat…….und ich weiß auch schon, dass das nicht der letzte Beitrag dafür war, denn dafür esse ich alles mit Pflaumen viel zu gerne! :-) 

Pflaumen-Dickmilch-Torte 

Pflaumen-Dickmilch-Torte, angeschnitten

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pflaumen-Dickmilch-Torte
Kategorien: Torte, Pflaumen, Dickmilch
Menge: 18 Er Springform

Zutaten

2     Eier (Gr.M)
75 Gramm   + 50g Zucker
60 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Backpulver
4 Blätter   Weiße Gelatine
400 Gramm   Pflaumen
250 Gramm   Dickmilch
100 Gramm   + 100g Schlagsahne
      Evtl. Minze zum Verzieren (Eva: weggelassen)
      Backpapier

Quelle

  nach
  Kleine Kuchen Sammlung aus CK
  Erfasst *RK* 08.09.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Eine Springform (18cm) am Boden mit Backpapier auslegen.

Eier trennen. Eiweiß mit 1-2 EL kaltem Wasser steifschlagen. Unter
weiterem Schlagen 75g Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis der
Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Eigelb einzeln darunterschlagen.
Mehl und Backpuver mischen, darauf sieben und unterheben.

In die Form streichen und im vorgeheiztem Ofen ( E-Herd: 175°C,
Heißluft: 150°C, Gas: Stufe 2) ca. 25 Min. backen. Boden aus der Form
lösen, Backpapier abziehen und auskühlen lassen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Pflaumen putzen, waschein, entsteinen und – bis auf 1-2 Pflaumen – kleinschneiden.

Dickmilch und 50g Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken und bei
milder Hitze aflösen. Erst etwas Dickmilch unterrühren, dann unter die
übrige Dickmilch rühren. Dickmilch kaltstellen bis sie zu gelieren
beginnt.

100g Sahne steif schlagen. Sahne, klein geschnittene Pflaumen unter
die Dickmilch heben. Biskuit waagerecht durchschneiden. Den
Springformrand um den unteren Boden legen. Pflaumencreme darauf
streichen. 2.Boden darauf legen. Torte ca.5 Stunden kalt stellen. (Eva:
über Nacht und halben Tag)

Übrige Pflaume in Spalten schneiden. 100g Sahne steif schlagen und
in einen Spritzbeutel mit Sternentülle füllen. Torte mit Sahne,
Pflaumenspalten und Minze verzieren.

Eva: Torte oben dünn mit Sahne bestrichen, keine Verzierung mit Spritzbeutel gemacht und Minze weggelassen, da keine zur Hand

=====