Archiv der Kategorie: Suppen

Steckrübeneintopf

Schon ein bisschen verrückt derzeit…
Donnerstag, Freitag letzter Woche trübes Herbstwetter, bei dem man sich zum ersten Mal wieder auf einen deftigen Eintopf freut und gestern, am Sonntag, über 24°C und eine Art Sahara-Wind, so dass einem am 19. Oktober in Norddeutschland noch im T-Shirt zu warm
ist!  😉

Doch zurück zu Freitag, denn da war meine Lust auf Eintopf riesengroß und so kam mir das Rezept für den Steckrübeneintopf in seinem neuen Buch ‚Heimat‚ gerade recht. Schnell die Zutaten eingekauft und losgelegt. Ich habe mich auch mengenmäßig ans Originalrezept gehalten und mich zum Glück für meinen 5,5 Liter Topf entschieden, denn der wurde bis oben hin voll – die angegebene Menge ergibt vier reichhaltige Essen für 2 Personen. Aber das ist gut so, denn aufgewärmt schmeckt so ein Eintopf bekanntlich noch besser und einfrieren lässt er sich auch hervorragend.

Der Steckrübeneintopf schmeckt – so wie im Rezept angegeben – ’nur‘ mit Speck wunderbar kräftig und aromatisch, aber der Mitgenießer ist ja bekennender Fleischliebhaber und so habe ich noch Kochwürste und ein Kassler Kotelett zum Eintopf gegeben = ein Kann, kein Muss!

Ein einfaches, aber sehr schmackhaftes Gericht für die kühlere Jahreszeit, das sich bestens auf Vorrat zubereiten lässt.

Noch kurz zum neuen Buch: Ich weiß, Tim Mälzer ist umstritten – entweder man findet ihn gut oder aber man kann ihn partout nicht leiden, ich gehöre eher zur ersten Fraktion. Sein neues Buch ‚Heimat‘ hat bestimmt nicht das Rad der Rezeptewelt neu erfunden, aber es ist wirklich ein Querschnitt durch die Rezepte Deutschlands und nur darum geht es Tim mit diesem Buch: Zitat „Das auf der Zunge muss für mich auch immer das Herz berühren, und das gelingt natürlich gerade mit der Küche der Heimat, der Küche der Kindheit.
Das Buch ist wunderbar illustriert (schon auf der ersten Seite geht mir das Herz auf: ein in voller Blüte stehendes Rapsfeld, darüber der typisch norddeutsche, leicht wolkenverhangene Himmel, in dem in kindlicher Handschrift das Wort ‚Heimat‘ geschrieben steht) und versehen mit Bildern von den Menschen, die noch natürlich und handwerklich mit dem Produkt Lebensmittel arbeiten; immer wieder eingestreut handgeschriebene Rezepte und kleine Anekdoten aus der jeweiligen Gegend – ich liebe so aufgemachte Kochbücher und da stehen für mich auch nicht Rezepte der allerausgefallensten Küche an vorderster Stelle.

Steckrübeneintopf

Portionen: für 4-6 Personen (Eva: eher mehr!)

Steckrübeneintopf

Zutaten

  • 1 Steckrübe (ca. 1 kg)
  • 500 g dicke Möhren
  • 2 große Gemüsezwiebeln
  • 700 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 2 EL Gänseschmalz (wahlweise Schweine- oder Butterschmalz)
  • 150 g Speckwürfel
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Zucker
  • Essig (optional) (Eva: 1 Schuss weißer Balsamico-Essig)
  • Eva zusätzlich zum Rezept:
  • 4 Kochwürste
  • 1 Scheibe Kassler Kotelett mit Filet

Zubereitung

  • Steckrübe und Möhren schälen und würfeln, Zwiebeln pellen und würfeln. Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln. Gänseschmalz in einem Bräter erhitzen, die Speckwürfel darin glasig dünsten.
  • Gemüse und Lorbeerblatt zugeben, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen und glasig dünsten. Mit 2,5 l Wasser auffüllen und offen 80 Minuten leise köcheln. Vor dem Servieren nochmals mit Salz, Pfeffer, Zucker und auf Wunsch mit etwas Essig abschmecken.
  • Eva: mir war das Ganze ein wenig zu grob und wir mögen einen Eintopf auch gerne etwas sämiger, daher habe ich das Gemüse teilweise mit dem Pürierstab zerkleinert.
  • schmeckt köstlich an kühlen, nasskalten Herbst- und Wintertagen!

Notizen:

unbedingt einen großen Topf wählen: mein 5,5 Liter Topf war bis oben voll!1 Habe noch Kochwürste und 1 Scheibe Kassler Kotelett mit Filet dazugegeben (Kochwürste genügen aber!)

schmeckt aufgewärmt fast noch besser und lässt sich auch super einfrieren, daher am besten die im Rezept angegebene Menge kochen.

http://deichrunnerskueche.de/2014/10/steckruebeneintopf.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Wieder im Lande….

Die erste Arbeitswoche liegt schon wieder hinter mir, aber der Urlaub in Tucepi/Kroatien ist noch sehr gegenwärtig.

Schön war es wieder – Land und Leute haben wieder so gut gefallen wie beim ersten Mal. Und somit steht schon fest: Tucepi – wir kommen mit Sicherheit wieder.

Im Gegensatz zum letzten Jahr gab es nur 2 Ausflüge und ansonsten viel Strand und Faulenzen, aber Fotos wird es hier im Blog in nächster Zeit noch geben.

Da wir 2 Tage für die 1750 km Autofahrt benötigen, übernachteten wir jedes Mal im Reitsamer Hof in Österreich, in der Nähe von Salzburg, und aßen dann auch abends in diesem Gasthof. Letztes Jahr entschieden wir uns dort unter anderem für die Leberknödelsuppe = ein Gedicht! Dieses Jahr freuten wir uns schon während der ganzen Fahrt darauf. 🙂

Auf der Rücktour hatte ich dann die Idee, dass man diese Leberknödel doch sicherlich beim örtlichen Metzer kaufen und einschweißen lassen kann – Volltreffer: ich hatte recht. Hier wurden wir fündig. 🙂

Die erste Portion der mitgenommenen Leberknödel gab es nun dieser Tage zu Hause und ließ gleich wieder Urlaubsfeeling aufkommen.

Wer ein gutes (originales) Rezept für selbstgemachte Leberknödel hat, mag sich gerne per Kommentar oder Mail bei mir melden und mir das Rezept zukommen lassen.

 

Rote-Bete-Ingwer-Suppe mit Apfel-Meerrettich-Nockerln

Letzte Woche war es warm wie selten um diese Jahreszeit hier im Norden und am Wochenende holten uns dann heftiger Sturm und Regen wieder ein – kein Wunder also, dass es uns beide mit einer ordentlichen Erkältung erwischt hat!

Essen mochten wir nicht viel, aber eine wärmende Suppe mit Einlage war genau das Richtige.

Die Rote-Bete-Ingwer-Suppe mit Apfel-Meerrettich-Nockerln war mir bereits aufgefallen, als ich dies Rezept aus dem Buch ‚Jetzt können die Gäste kommen‚* von Bernadette Wörndl gekocht habe. Und wie schon das biergeschmorte Rind war auch die Suppe – zumindest bei mir – ein voller Erfolg!

Der Mitgenießer mochte sie nicht: bisher war eigentlich das Einzige, was er absolut nicht mag und isst, Tomatensuppe – nun kommt noch Rote-Bete-Suppe dazu. 😉

Die Suppe hat eine Wahnsinnsfarbe und ist so mit den Meerrettich-Nockerln ein echter Hingucker, heizt durch den Meerrettich aber auch gut ein. 🙂

Rote-Bete-Ingwer-Suppe mit Apfel-Meerrettich-Nockerln

Portionen: 4

Rote-Bete-Ingwer-Suppe mit Apfel-Meerrettich-Nockerln

Zutaten

  • Für die Suppe:
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 1 Kilo Rote Bete
  • 2 Äpfel
  • 1 Stück Ingwer (ca. 3 cm)
  • 2 Pimentkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Thymianzweige
  • Je ½ TL Fenchel-, Koriander- und Kreuzkümmelsamen
  • 1 Schuß Weißwein
  • 1 l Gemüsebrühe oder Wasser
  • 1 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange
  • 2 EL Balsamicoessig
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Für die Nockerln:
  • 250 ml Milch
  • 50 g Butter
  • Je 1 gute Prise Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 100 g Grieß
  • 2 Eier
  • 3 EL frisch geriebener Meerrettich

Zubereitung

  • Vorbereiten:
  • Für die Suppe Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Butter in einem Topf schmelzen und Schalotten und Knoblauch darin 5-8 Minuten glasig anbraten. Rote Bete schälen und in Würfel schneiden. Äpfel schälen. Kerngehäuse entfernen und ebenfalls in Würfel schneiden. Ingwer fein reiben und mit Roter Bete, Äpfeln, Kräutern und Gewürzen zu den Schalotten geben. Mit dem Weißwein ablöschen und einige Minuten reduzieren lassen. Brühe aufgießen und die Rote Bete 20-25 Minuten weich kochen. Thyminanzweige und Lorbeerblatt entfernen. Orangenschale und Balsamico zur Suppe geben und die Suppe pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Für die Nockerln:
  • Milch mit Butter aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Grieß einstreuen, unterrühren und die Masse erkalten lassen. Dann die Eier gründlich unterrühren (dies kann zu Beginn etwas mühsam sein, aber nicht verzweifeln!) und 10 Minuten stehen lassen.
  • 20-30 Minuten vorher:
  • Mit 2 Teelöffeln kleine Nockerln formen und in leicht wallendem Salzwasser 20 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Suppe aufwärmen.
  • Wenn die Gäste da sind:
  • Meerrettichnockerln in die Suppe geben und mit frisch geriebenem Meerrettich bestreuen.
  • Aus: Bernadette Wörndl – Jetzt können die Gäste kommen
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/rote-bete-ingwer-suppe-mit-apfel-meerrettich-nockerln.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Steckrübensuppe mit Räucherlachs und Dill

Nachdem das erste Rezept aus dem Kochbuch „Suppen, die glücklich machen“* ja ein voller Erfolg war, muss sich noch ein wenig weiter durch das Buch gekocht werden – zumal Suppen für mich in der dunklen Jahreszeit richtiges Soulfood sind.

Dieses Mal fiel die Wahl auf eine Steckrübensuppe mit Räucherlachs und Dill.

Steckrübensuppe mit Räucherlachs und Dill

Ich habe die Suppe in der Menge für 4 Personen zubereitet und zusammen mit etwas Baguette hatten wir so 2mal eine leckere Vorsuppe….wobei der Mitgenießer (nachdem er alles aufgegessen hatte) meinte, dass ihm Kartoffelsuppe generell besser schmecke. 😉

Steckrübensuppe mit Räucherlachs und Dill

Steckrübensuppe mit Räucherlachs und Dill

Zutaten

  • 600g Steckrüben
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1 Ltr Gemüsebrühe
  • 1 kleines Bund Dill
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 100 g Räucherlachs
  • 150 g Sahne
  • Salz
  • 1 Prise gemahlener Koriander

Zubereitung

  • Die Steckrüben schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 EL Butter im Suppentopf zerlassen. Die Zwiebel mit den Chiliflocken darin andünsten. Die Steckrübenwürfel dazugeben und kurz mitdünsten. Die Brühe zugießen und zum Kochen bringen. Die Suppe zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten garen, bis die Steckrüben weich sind.
  • Inzwischen den Dill waschen und trocken schütteln. Die Spitzen abknipsen und fein hacken. Die Zitronenhälfte waschen und abtrocknen, die Schale dünn abschälen und fein schneiden. Die Zitrone auspressen. Den Lachs in Streifen schneiden.
  • Den Lachs mit dem Dill und der Zitronenschale verrühren. Die Suppe im Topf pürieren, die Sahne unterrühren. Die restliche Butter in kleine Würfel schneiden und untermixen. Die Suppe mit Salz, Koriander und 2-3 TL Zitronensaft abschmecken.
  • Die Suppe auf vorgewärmten Tellern verteilen und jeweils ein paar Lachsstreifen daraufgeben. Die Suppe gleich servieren.
  • Quelle: Cornelia Schinharl – “Suppen, die glücklich machen“
http://deichrunnerskueche.de/2014/01/steckruebensuppe-mit-raeucherlachs-und-dill.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Gebrannte Griessuppe mit Wintergemüse

Graues, feuchtes Novemberwetter und dann auch noch Ewigkeiten im Stau…da mag ich an den Arbeitstagen abends nichts mehr aufwendig kochen – eine wärmende, schnell zubereitete Suppe ist dann genau das Richtige!

Gebrannte Griessuppe mit Wintergemüse – darunter konnte ich mir nichts vorstellen, auch wenn Stevan Paul schreibt,  dass sie u. a. in Schwaben zu Hause ist – mir war bislang noch keine Gemüsesuppe mit Gries untergekommen.

Ehrlich gesagt: dieses Mal war ich zum ersten Mal ein wenig skeptisch, als ich ein Rezept aus meinem derzeitigen Lieblingskochbuch „Deutschland vegetarisch„* nachgekocht habe.

Suppe, Griessuppe, Wintergemüse

Skeptisch den ersten Löffel Suppe probiert wurde ich sofort eines Besseren belehrt: wunderbar aromatische Suppe – schlicht, bodenständig und voller Geschmack. Und das mit einfachsten, preiswertesten Zutaten.  Ein Wintersuppe, die bei Deichrunners nicht das letzte Mal auf dem Tisch stand.

Wunderbar – wieder ein Volltreffer, Herr Paul! 🙂

Gebrannte Griessuppe mit Wintergemüse

Portionen: 4

Gebrannte Griessuppe mit Wintergemüse

Zutaten

  • Für die Suppe
  • 150 g Möhren
  • 50 g Sellerie
  • 80 g Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 60 g Hartweizengrieß
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Butter
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • Muskatnuss
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Prise Zucker
  • Für die Röstbrotwürfel
  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Topping
  • 1/2 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  • Für die Suppe
  • Möhren und Sellerie schälen und fein würfeln. Lauch längs halbieren, gründlich waschen und ebenfalls fein würfeln. Zwiebel fein würfeln und in einem Topf mit dem Grieß in der Öl-Butter-Mischung hellbraun rösten. Die Suppengemüsewürfel unterrühren. Mit Brühe auffüllen, Lorbeer zugeben und die Suppe 10 Minuten offen kochen. Suppe mit einer Prise frisch geriebener Muskatnuss, Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
  • Für die Röstbrotwürfel
  • Toastbrot entrinden und fein würfeln. Brotwürfel in einer Pfanne in der Öl-Butter-Mischung goldbraun rösten. Mit Salz würzen. Schnittlauch in Röllchen schneiden.
  • Suppe mit gerösteten Brotwürfeln und Schnittlauch bestreut servieren.
http://deichrunnerskueche.de/2013/12/gebrannte-griessuppe-mit-wintergemuese.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Kartoffelsuppe mit Lauch und Meerrettich

Novemberwetter und heute der erste Frost! Da muss was Wärmendes her! Dieser Meinung war dieser Tage auch schon Petra mit ihrer Süßkartoffelsuppe mit Curry.

Die hat mich direkt so angelacht, dass ich gleich mal mein neues Kochbuch „Suppen, die glücklich machen“* zur Hand genommen und ein wärmendes Suppenrezept ausgesucht habe: Kartoffelsuppe mit Lauch und Meerrettich. Meerrettich wärmt sehr gut!

Suppe, Kartoffeln, Lauch, Meerrettich

Schnelles Essen nach der Arbeit mit Zutaten, die man meist zu Hause vorrätig hat; wärmend und sättigend – einfach köstlich!

Kartoffelsuppe mit Lauch und Meerrettich

Portionen: 4

Kartoffelsuppe mit Lauch und Meerrettich

Zutaten

  • 600 g Kartoffeln
  • 1 dicke Stange Lauch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Butter
  • 2 TL Kümmelsamen nach Belieben
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 l Fleisch- oder Gemüsebrühe (Eva: Geflügelfond)
  • 1 Stck frischer Meerrettich (etwa 2 cm lang)
  • 50 g Crème fraîche oder saure Sahne
  • 200 g Fleischwurst (Eva: Wiener Würstchen)
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung

  • Die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Vom Lauch das Wurzelende und alle welken dunkelgrünen Teile abschneiden. Den Lauch der Länge nach aufschlitzen und gründlich kalt abspülen, auch zwischen den Schichten. Den Lauch fein schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken.
  • Die Butter im Suppentopf erhitzen. Den Lauch mit dem Knoblauch, dem Kümmel nach Belieben und dem Majoran unter Rühren andünsten. Die Kartoffeln hinzufügen und leicht anbraten.
  • Die Brühe zugießen und zum Kochen bringen. Die Suppe zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze etwa 10 Minuten kochen lassen, bis die Kartoffeln weich sind.
  • Inzwischen den Meerrettich schälen und fein reiben. Die Suppe pürieren und die Crème fraîche oder saure Sahne und den Meerrettich unter die Suppe rühren. Nach Belieben die Fleischwurst in Würfel schneiden und in der Suppe heiß werden lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren.
  • Quelle: Cornelia Schinharl – “Suppen, die glücklich machen“

Notizen:

statt Fleischwurst Wiener Würstchen genommen und viel Meerrettich in die Suppe getan und beim Anrichten ein wenig davon darüber gestreut = sehr lecker

http://deichrunnerskueche.de/2013/11/kartoffelsuppe-mit-lauch-und-meerrettich.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Kartoffel-Riesling-Suppe

Es waren mehlig-kochende Kartoffeln übrig, die verarbeitet werden mussten und noch ein Stück Hokkaido-Kürbis.

Wie praktisch, dass unter der Woche gerade wieder mal mein Abo-Heftchen im Briefkasten lag und ich beim Durchblättern das Rezept für eine Kartoffel-Riesling-Suppe fand, für die ich meine Reste bestens verwerten konnte.

Diese Suppe kann ich uneingeschränkt empfehlen sowohl vom Geschmack als auch von der Optik – sie ist auch bestens als Vorsuppe für ein Gästeessen geeignet.

Riesling hat eine spezielle Säure, wer die – wie mein Mitgenießer – nicht so gerne mag, sollte die letzten 50 ml vom Riesling durch Brühe ersetzen; ich selbst fand es gerade durch diese gewisse Säure sehr lecker! Ist und bleibt eben alles Geschmacksache 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen – es lohnt sich!

Kartoffel-Riesling-Suppe

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Riesling-Suppe
Kategorien: Suppe, Kartoffeln, Schweinemett, Kürbis
Menge: 4 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Mehligkochende Kartoffeln
1     Zwiebel
1     Knoblauchzehe
4 Essl.   Olivenöl
      Salz
      Pfeffer
250 ml   Riesling-Wein
600 ml   Gemüsebrühe (Eva: Geflügelbrühe)
100 ml   Schlagsahne
100 Gramm   Geputztes Hokkaido-Kürbisfleisch
150 Gramm   Schweinemett
1 Messersp.   Chiliflocken
      Zucker
1 Teel.   Butter
50 Gramm   Bergkäse (Stilfzer)
      Muskatnuss
1/2     Beet Gartenkresse

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 21.10.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Kartoffeln schälen und würfeln. Zwiebel würfeln. Knoblauch in
Scheiben schneiden. Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch in 2 El heißem
Olivenöl andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 200 ml Wein angießen
und offen bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Brühe und
Sahne angießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Minuten
kochen lassen.

Kürbis sehr klein würfeln. Mett in 1 El heißem Olivenöl in einer
beschichteten Pfanne kross anbraten, mit Chiliflocken und 1 Prise Zucker
würzen und herausnehmen. Kürbis und Butter in die Pfanne geben und 4-5
Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Käse 1 cm groß würfeln.

Suppe fein pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Restlichen
Wein unterrühren. Mett und Kürbis mischen, mit dem Käse in tiefe Teller
verteilen. Suppe daraufgeben.* Mit der Kresse und restlichem Olivenöl
garnieren.

*Anmerkung Eva: damit es optisch wird wie geplant, muss man zuerst
die Suppe in den Teller geben und dann vorsichtig an einer Stelle die
Zutaten wie Mett, Kürbis, Käse und Kresse aufschichten!

** Anmerkung aus Rezeptheft: Riesling hat eine feine Säure, die die
Suppe auf besondere Art würzt. Wer den Wein durch Brühe ersetzt, hilft
am besten mit etwas Zitronensaft nach.

=====

 

Selleriesuppe mit Krabben

Optisch ist die Selleriesuppe mit Krabben alles andere als ein Hingucker, aber geschmacklich ist sie sehr aromatisch und heizt an kühleren Tagen schön ein.

Das I-Tüpfelchen bringt die Dill-Crème fraiche, die man im Teller beim Essen erst mal in der ganzen Suppe vermischen sollte.

Was ich mit der anderen halben Sellerieknolle gemacht habe, darüber werde ich in einem der nächsten Blogeinträge berichten.

Bis dahin viel Spaß beim Nachkochen – es lohnt sich.

 

Selleriesuppe mit Krabben

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Selleriesuppe
Kategorien: Suppe, Sellerie, Kartoffeln, Krabben
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1/2     Knollensellerie (ca. 400 g)
150 Gramm   Kartoffeln, vorw. festkochend
1     Zwiebel
2 Essl.   Öl
300 ml   Vollmilch + 2 El
      Salz
      Pfeffer
4 Stiele   Dill
100 Gramm   Nordseekrabben
      Zitronensaft
2 Essl.   Creme fraîche

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 29.03.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Knollensellerie und Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zwiebel fein würfeln.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Sellerie und Kartoffeln darin andünsten. 300 ml Vollmilch und 600 ml Wasser zugießen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Min. garen.

Inzwischen die Spitzen vom Dill abzupfen und fein hacken. Nordseekrabben auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann in einer Schale mit 1/2 El Zitronensaft würzen. Dillspitzen untermischen. Creme fraîche mit 2 El Milch verrühren.

Suppe mit dem Schneidstab fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Mit Creme fraîche und Dillkrabben servieren.

=====

 

Linseneintopf

Das heutige Rezept wurde bereits vor einigen Tagen zubereitet und verzehrt – dieser Linseneintopf passte wunderbar zu den extrem stürmischen und sehr feuchten Tagen der letzten Woche; an solchen Tagen gibt es nichts Besseres als einen wärmenden, kräftigen Eintopf.

Die Backpflaumen wurden im Rezept zuerst kritisch beäugt, dann aber beim Kosten für sehr passend und schmackhaft empfunden.

Diesen Linseneintopf darf es in diesem Winter gerne noch einmal geben!

Linseneintopf

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Linseneintopf
Kategorien: Eintopf, Linsen, Kochwürste
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

2     Zwiebeln
350 Gramm   Suppengrün
150 Gramm   Kartoffeln
200 Gramm   Berglinsen
2 Essl.   Öl
2     Lorbeerblätter
700 ml   Gemüsebrühe *
150 Gramm   Mettenden (Kochwürste)
60 Gramm   Pflaumen, getrocknet
1/2 Bund   Glatte Petersilie
      Salz
      Pfeffer
      Rotweinessig

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 02.01.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln fein würfeln. Suppengrün putzen. Lauch gründlich waschen. Möhre, Sellerie und Kartoffeln schälen und mit dem Lauch in 1 cm große Stücke schneiden. Berglinsen in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abspülen.

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Suppengrün und Kartoffeln zugeben und 3 Min. mitdünsten. Linsen und Lorbeerblätter unterrühren und kurz mitdünsten. Gemüsebrühe zugießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 35 Min. kochen. Den Eintopf gelegentlich umrühren.

Inzwischen die Mettenden in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Pflaumen grob würfeln. Wurstscheiben und Pflaumen unter den Eintopf mischen und 10 Min. mitgaren. Blättchen von der Petersilie von den Stielen zupfen und grob hacken.

Linseneintopf mit Salz, Pfeffer und einigen Spritzern Rotweinessig würzen. Mit Petersilie bestreut servieren. Falls der Eintopf zu dickflüssig ist, evtl. 100 ml Brühe zugießen.

*Anmerkung Eva: Geflügelbrühe genommen (hat mehr Geschmack, finde ich)

=====

 

 

 

Süßkartoffelsuppe mit Hack

Was nützt es mir, wenn es im November so wenig regnet wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr, aber der Dezember dann versucht das innerhalb weniger Tage wieder aufzuholen?

Es schüttet sintflutartig seit Tagen, zwischendurch graupelt es immer mal wieder und kaum hat sich der eine Sturm gelegt, kommt schon der nächste noch heftigere.

Was bin ich froh, dass ich für diese Woche die langen Autofahrten hinter mir habe, denn die sind bei solchem Unwetter und dann noch gepaart mit Dunkelheit alles andere als schön.

Wenn man an solchen Tagen verfroren nach Hause kommt, hilft am besten eine heiße Suppe (oder ein heißes Bad). Daher habe ich dann gestern Abend schnell eine Suppe gekocht – die Süßkartoffelsuppe mit Hack hat super von innen eingeheizt und war auch geschmacklich so gut, dass der Wetterstress – zumindest bis heute morgen – vergessen war.

Nun zieht schon wieder Orkantief Friedhelm übers Land und verheißt nicht viel Gutes fürs Wochenende – wie soll da die richtige Weihnachtsmarktstimmung aufkommen.

Genug gemeckert: hier das Rezept für die wohlschmeckende Suppe:

 

Süßkartoffelsuppe

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Süßkartoffelsuppe mit Hack
Kategorien: Suppe, Süßkartoffel, Hackfleisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Süßkartoffeln
2     Möhren
1 klein.   Zwiebel
2 Teel.   Öl
2 Teel.   Klare Brühe (instant)*(Eva: 0,5 lGeflügelbrühe)
2     Lauchzwiebeln
100 Gramm   Beefsteakhack (Tatar)
      Salz und Pfeffer
2 Teel.   Saure Sahne

Quelle

  Zeitschrift: 'Lecker'
  Erfasst *RK* 08.12.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Süßkartoffeln und Möhren schä-len, waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln.

In einem großen Topf 1 TL Öl erhitzen. Zwiebel darin andünsten. Süßkartoffeln und Möhren zufügen. 1/2 l Wasser angießen, aufkochen und die Brühe einrühren * (Eva: 0,5 l Geflügelbrühe). Zugedeckt 15-20 Minuten köcheln.

Inzwischen Lauchzwiebeln put-zen, waschen und in dünne Ringe schneiden. 1 TL Öl in einer Pfanne erhitzen. Hack darin 3-5 Minuten krümelig braten. Die Lauchzwiebel kurz mit-braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit saurer Sahne und Hackmischung anrichten.

=====