Archiv der Kategorie: Rindfleisch

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Da ich nun ein neues Kochbuch für meinen schon ein wenig in die Jahre gekommenen Kombi-MULTI-Dampfgarer bekommen habe, muss ich nun natürlich auch ein paar Rezepte daraus testen.

Ich habe mich für das Gulasch im Biersud entschieden und das entpuppte sich als richtige gute Wahl. Durch das Dunkelbier und das lange Schmoren im Backofen schmeckt dieses Gulasch wunderbar herzhaft und würzig.

Das Gulasch lässt sich natürlich nach diesem Rezept auch in einem ’normalen‘ Backofen zubereiten, dann einfach darauf achten, dass das Fleisch gut mit Flüssigkeit bedeckt ist, damit es nicht trocken wird.

Gulasch im Biersud mit Bandnudeln

Selten (wahrscheinlich noch nie) so ein würziges und herzhaftes Gulasch gegessen!

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Portionen: 3 Personen (ca.)

Gulasch im Biersud aus dem Kombi-MULTI-Dampfgarer (MDG)

Zutaten

  • 600 g Gulasch vom Rind
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 2 TL Tomatenpassata (Eva: 2 -3 EL)
  • 2 TL braunen Zucker (Eva: 4 TL)
  • 330 ml Dunkelbier (Eva: 500 ml)
  • 400 ml Rinderfond (Eva: 500 ml)
  • Petersilie

Zubereitung

  • Das Fleisch kalt abbrausen, sorgfältig trocken tupfen und in 3 cm große Würfel schneiden. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten anbräunen. Mit etwas Mehl bestäuben.
  • Die Zwiebel abziehen, fein hacken und unterrühren. Die Tomatenpassata und den braunen Zucker mit dem Bier mischen und unter Rühren (am besten mit einem Holzlöffel) angießen. Den Rinderfond zugeben und alles einige Minuten durchköcheln, dabei den Bratensatz vom Pfannenboden kratzen.
  • Alles in eine Kasserolle umfüllen und diese auf der Einschubebene 2 im Programm "INTERVALL_Dampf" bei 180° C 150 Minuten lang schmoren.
  • Mit Petersilie bestreuen.
  • Anmerkung Eva: da die Soße sehr stark eingekocht ist und wir viel Soße mögen, habe ich die Flüssigkeiten ein wenig erhöht (siehe oben bei den Zutaten). Das würde ich immer so machen, denn so war es genau die richtige Menge Soße zum Fleisch!

Notizen:

Rezept aus dem AEG Kochbuch: 'Die neue Kunst des feinen Essens'

http://deichrunnerskueche.de/2016/12/gulasch-im-biersud-aus-dem-kombi-multi-dampfgarer-mdg.html

Gulasch Stroganoff

Fleischgerichte, die im Backofen vor sich hinschmoren, sind bei mir beliebt und passen nun wieder in den beginnenden Herbst.
Die LeserInnen mögen sich nicht an dem Rezeptnamen stören, aber ich übernehme den immer komplett aus dem jeweiligen Rezept, damit ich das Rezept für mich besser wiederfinden kann.

Entgegen der Zubereitungsweise auf dem Herd, die das Rezept vorsieht, habe ich die bewährte Backofenmethode gewählt. Das Fleisch wird durch diese Garmethode wunderbar zart, zerfällt geradezu, was meinem Fleischgeschmack sehr entgegenkommt. 😉 Das Rezept sieht als Beilage einfach Bauernbrot dazu vor, bei mir gab es selbstgemachte Bandnudeln.

Gulasch Stroganoff

Die Kümmel-Zitronen-Zucker-Mischung gibt dem Gulasch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Gulasch Stroganoff

Portionen: 4 Personen

Gulasch Stroganoff

Zutaten

  • 1 kg Rindfleisch (aus der Schulter)
  • 300 g Zwiebeln
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 1/2 Tl Zucker
  • 350 ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Tl Kümmelsaat
  • 2 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 250 g Champignons
  • 80 g Cornichons
  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 100 g Perlzwiebeln
  • 1 El Butter
  • 1-2 EL Speisestärke

Zubereitung

  • Backofen auf Ober-/Unterhitze 160 °C vorheizen.
  • Fleisch in 2 cm große Stücke schneiden (Eva: meine waren größer) Zwiebeln fein würfeln. 2 EL Öl in einem Bräter erhitzen und die Zwiebeln darin 15 - 20 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Tomatenmark und 1 TL Zucker zugeben, unter Rühren kurz mitbraten. Wein zugießen und zur Hälfte einkochen. 750 ml Wasser zugießen und aufkochen. Fleisch und Lorbeer zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt in den vorgeheizten Backofen stellen und 2,5 - 3 Std schmoren.
  • Kümmel in einer Pfanne ohne Fett rösten, im Mörser fein zerstoßen. Mit Zitronenschale und 1/2 TL Zucker mischen. Pilze putzen, in dicke Scheiben schneiden. Cornichons in Scheiben schneiden. Petersilienblätter fein hacken. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Pilze darin 5 Min. braten. Cornichons, Perlzwiebeln und Butter untermischen, 1 Min. mitbraten. Salzen, pfeffern.
  • Stärke mit wenig kaltem Wasser verrühren, zur Bindung der Sauce in das Gulasch gießen und aufkochen. Gulasch mit der Kümmel-Zitronen-Mischung würzen und evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Pilzmischung dazugeben und mit Petersilie bestreuen. Dazu passt Bauernbrot. (Eva: selbstgemachte Bandnudeln)

Notizen:

aus "essen&trinken - Für jeden Tag / Das große Extraheft Nr. 2" stark modifiziert

http://deichrunnerskueche.de/2015/10/gulasch-stroganoff.html

Chef-Bolo mit Spirelli

Ja, ich stibitze bei Robert – sowohl beim Rezeptnamen als auch bei der Zubereitung seiner Automaten-Bolo. Allerdings nicht 1:1, denn ich habe auch noch vom neuen Lafer-Buch für die Cooking Chef stibitzt – soll heißen: ich habe eine Robert-Lafer-Automaten-Bolo gekocht.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, nur ein wenig flüssiger darf die Bolognese Sauce für mich sein; daher nächstes Mal ein bisschen mehr Pomodori pelati dazu.

Nun beginnt schon wieder die Zeit der schlechten Fotos mit künstlichem Licht, wenn man nur abends essen kann, aber heute interessiert auch weniger das Foto als die Zubereitung mit dem Chef.

Eigentlich muss es ja nicht extra erwähnt werden: Bolognese kann man natürlich auch von Hand auf dem Herd zubereiten. Aber wenn man schon so ein Maschinchen sein Eigen nennen darf, sollte man es auch nutzen und so hatte ich die Hände frei, um nebenbei Kuchen zu backen und Frikadellen zu formen. 😉

Schon klar, dass man eigentlich Spaghetti zu Bolognese Sauce ist, aber bekanntlich hat der Mitgenießer ein kleines Handicab und da sind kürzere, gedrehte Nudeln einfach besser zu handeln für ihn.

Chef-Bolo mit Spirelli

Portionen: 2 Portionen für 2 Personen

Chef-Bolo mit Spirelli

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 entkernte Chilischote
  • 120 g Karotten
  • 120 g Knollensellerie
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 geh. Tl Thymian, getrocknet
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Dose Pomodori pelati, 400 g (Eva: lieber 500-550 g)
  • 3 Tomaten
  • gehackte Nadeln von 1-2 Zweigen Rosmarin (Eva: vergessen zu kaufen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 0,5 Bund glatte Petersilie

Zubereitung

  • Zwiebeln, Knoblauchzehen, Chilischote, fein hacken, Karotten und Sellerie in feine Würfelchen schneiden.
  • Das Flexi-Rührelement in die Cooking Chef einsetzen. Das Olivenöl in der Rührschüssel bei 140°C, Intervallstufe 1 erhitzen.
  • Zwiebeln, Knoblauch und Chilischote zugeben, kurz andünsten, dann die restlichen Gemüsewürfel zugeben und 5 Minuten dünsten.
  • Das Hackfleisch, Thymian und das Tomatenmark zugeben und 5 Minuten weiter dünsten. (Ich bin Roberts Rat gefolgt, das Hack nicht krümelig zu braten - er hat recht: sanft gedünstet bleibt es saftiger!)
  • Die Dosentomaten und den Rotwein zugeben, aufkochen lassen. Würzen mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker und dem fein gehackten Rosmarin (Eva: leider vergessen)
  • Temperatur auf 95°C zurückstellen und das Ragù gut 40 Minuten bei Intervallstufe 3 weiter köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln. Nach ca. 30 Minuten mit zum Ragù geben.
  • Abschmecken und mit klein gehackter Petersilie zu Spaghetti oder anderen Nudeln servieren.

Notizen:

sehr gut. - Nächstes Mal etwas mehr Pomodori pelati dazugeben, damit das Ragù ein klein wenig flüssiger wird.

http://deichrunnerskueche.de/2014/08/chef-bolo-mit-spirelli.html

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Die Euphorie und die Frühlingsgefühle allerorts – und auch bei mir – sind wohl noch ein wenig verfrüht: ich durfte es heute morgen beim Autoscheiben kratzen erleben und die Fahrt durch eine extreme Nebelsuppe bei Null Grad machte sehr deutlich, dass noch Februar ist.

Also kann es auch noch Schmorgerichte geben! Dorothee von bushcooks kitchen feiert dieser Tage ihren 3. Bloggeburtstag und wünscht sich dazu Winter-Soulfood.
Liebe Dorothee, herzlichen Glückwunsch zum 3. Geburtstag deines wundervollen Blogs, hab weiterhin viel Freude am Kochen und Bloggen!
Als ‚Geschenk‘ bringe ich dir biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree aus meinem neuen Kochbuch von Bernadette Wörndl ‚Jetzt können die Gäste kommen‚* mit.

Das in Dunkelbier geschmorte Fleisch ist wunderbar zart, die Sauce durch Bier und Gewürze sehr aromatisch und das Gemüse ist auch schon mit im Topf – ein wirklich feines Gäste-Essen für die kältere Jahreszeit und prima vorzubereiten.

Es ist eine Menge Fleisch in der Schüssel, ich hab nur zu viel darüber ‚drapiert’….so ein Schmorgericht ist eben meist nicht sehr fotogen. 😉

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Portionen: 4

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Zutaten

  • 800g Rindfleisch (Schulter, Unterschale, Wade) in 3-4 cm großen Würfeln
  • 200 g Schalotten
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g Wurzelgemüse (z.B. Sellerie, Karotten, Fenchel, Petersilienwurzeln, Pastinaken)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 dünne Scheibe Ingwer
  • 3 Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Pimentkörner
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Fenchelblüten oder -samen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml dunkles Bier
  • 2 Karotten
  • 30 g Butter
  • 1 TL Puderzucker
  • 4-6 Scheiben Speck (Eva: Bacon)
  • 200 g Champignons
  • etwas frische Petersilie
  • Für das Kartoffelpüree
  • 1 kg mehlig-kochende Kartoffeln
  • 150 g weiche Butter
  • 250 ml warme Milch
  • 2 EL süßer Senf
  • 1 EL Dijonsenf
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz

Zubereitung

  • Fleisch 1 Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Backofen auf 160°C vorheizen, Schalotten 15-20 Minuten in Wasser einweichen. Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch bei mittlerer Hitze 1-2 Minuten rundherum braun anbraten, dabei nicht zu viele Fleischwürfel auf einmal hineingeben, nur gelegentlich rühren und für konstante Hitzezufuhr sorgen. Salzen, pfeffern und beiseite stellen.
  • Zwiebeln schälen, würfeln und im Bratenrückstand ca. 10 Minuten karamellisieren lassen. Gemüse schälen, würfeln und einige Minuten mitbraten, bis es braune Stellen bekommt. Knoblauch schälen, fein hacken, mit dem Ingwer, den Gewürzen und dem Tomatenmark in den Topf geben und 1 Minute mitbraten. Nun das Fleisch wieder in den Schmortopf geben, Bier aufgießen und das Fleisch zugedeckt im Ofen 2,5 - 3 Stunden knapp mit Flüssigkeit bedeckt schmoren. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Brühe angießen. Die Ingwerscheibe entfernen. Karotten schälen und vierteln. In der letzten halben Stunde dazugeben und mitschmoren. In der Zwischenzeit Schalotten schälen und mit Butter in einer Pfanne 10-15 Minuten anbraten, bis sie braun sind. Mit Puderzucker karamellisieren, 200 ml Wasser angießen, zugedeckt weich garen und beiseite stellen. Speck würfeln, in derselben Pfanne auslassen, knusprig braten und zu den Schalotten geben. Champignons säubern und vierteln. In der Speckpfanne einige Minuten anrösten, salzen und pfeffern. Schalotten, Speck und Champignons zum fertig geschmorten Ragout geben.
  • Kartoffeln schälen und würfeln, 15-20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und sofort mit einem Schneebesen Butter und etwas warme Milch unterrühren. Nach und nach die restliche Milch und den Senf einrühren, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Petersilie hacken. Das Ragout mit Petersilie bestreut zum Kartoffelpüree servieren.
  • Eva: Petersilie habe ich leider vergessen.
  • Rezept aus: Bernadette Wörndl 'Jetzt können die Gäste kommen'
http://deichrunnerskueche.de/2014/02/biergeschmortes-rind-mit-kartoffel-senf-pueree.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Buletten-Gemüse-Pfanne

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5

Wie schon hier erwähnt, gibt es noch einen zweiten Beitrag von mir für Peters unterstützenswertes Event mit dem Titel ‚satte ZWEI für weniger als FÜNF‚.

Die Buletten-Gemüse-Pfanne hat mich wesentlich mehr an die Grenze zu den 5 Euro gebracht als das Pastagericht, aber auch hier sind wir zu ZWEIT für weniger als FÜNF köstlich satt geworden!

Buletten-Gemüse-Pfanne

Portionen: 2

Buletten-Gemüse-Pfanne

Zutaten

  • 1/2 Brötchen, altbacken
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 4 Essl. Öl
  • 300 Gramm Rinderhack
  • 1 Ei (Kl. S)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Teel. Harissa (ersatzweise Paprikapulver)
  • 350 Gramm Kartoffeln
  • 1 Möhre
  • 1 klein. Fenchel
  • 2 klein. Rote Spitzpaprika
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 100 Gramm Speisequark (20%)
  • 1 Essl. Schnittlauchröllchen
  • 1/2 Teel. Bio-Zitronenschale, fein abgerieben

Zubereitung

  • Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen. Petersilie fein hacken.
  • Zwiebel würfeln und in 1 El heißem Öl in einer Pfanne glasig dünsten.
  • Die Hälfte der Petersilie zugeben. Brot mit den Händen sehr gut
  • ausdrücken. Hack, Brot, Zwiebeln und Ei sorgfältig mischen, mit Salz,
  • Pfeffer und Harissa kräftig würzen. Mit feuchten Händen 4 Buletten
  • formen und kalt stellen.
  • Kartoffeln und Möhre schälen, in dünne Scheiben schneiden.
  • Fenchel putzen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Fenchel in
  • 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Paprika putzen, entkernen und in
  • Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, längs halbieren und
  • dritteln. Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  • 3 El Öl in einer breiten Pfanne erhitzen, Buletten darin von
  • beiden Seiten anbraten. Herausnehmen und das Gemüse (bis auf die
  • Frühlingszwiebeln) darin 5 Min. anbraten, dabei mehrfach wenden.
  • Buletten und Frühlingszwiebeln auf dem Gemüse verteilen und im
  • heißen Ofen auf der mittleren Schiene 20 Min. garen.
  • Quark mit Schnittlauch und Zitronenschale glatt rühren und salzen.
  • Buletten-Gemüse-Pfanne mit der restlichen Petersilie bestreuen und
  • den Quark dazu servieren.

Notizen:

Eva: Schnittlauchquark weggelassen

Rezept aus: "essen&trinken - Für jeden Tag"

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/buletten-gemuese-pfanne.html

Pfeffer-Entrecôte mit Pilzrahmsauce und Kartoffel-Wedges aus dem Ofen

Ein Treffen mit lieben alten Bekannten/Foodbloggern in Würzburg fiel letztes Wochenende einer Autopanne zum Opfer – ich war traurig, denn ich hatte mich darauf gefreut.

Eingekauft war daher natürlich auch nicht, denn wir wollten ja das ganze Wochenende unterwegs sein. So musste ich mir für Sonntag ein Essen mit Zutaten aus dem Vorrat einfallen lassen: 2 Entrecôtes waren im Gefrierschrank, Kartoffeln waren da sowie ein paar Shiitake-Pilze….Rezept gesucht und fündig geworden: Pfeffer-Entrecôte mit Pilzrahmsauce und Kartoffel-Wedges aus dem Ofen.

Dieses improvisierte Essen war so etwas von köstlich, dass es ganz weit nach oben in der Liste ‚das muss es unbedingt wieder mal geben‘ wandert. 🙂

Stellvertretend für die vielen begeisterten Berichte, die es über das Treffen in Würzburg in den Blogs der Teilnehmer gab, verweise ich hier auf Simones Bericht.

Pfeffer-Entrecôte mit Pilzrahmsauce und Kartoffel-Wedges aus dem Ofen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfeffer-Entrecôte mit Pilzrahmsauce und Kartoffel-Wedges aus dem Ofen
Kategorien: Rind, Pilze, Kartoffeln
Menge: 4 Portionen

Zutaten

4     Entrecôtes (à ca. 220 g; 3 cm dick)*
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle
2 Essl.   Olivenöl
4 Zweige   Thymian
1     Knoblauchzehe
10 Gramm   Getrocknete Morcheln (Eva: getrocknete
      — Mischpilze)
2     Schalotten
1 Essl.   Butter
100 ml   Madeira (port. Likörwein)
300 ml   Bratenfond
200 Gramm   Sahne
1-2 Teel.   Speisestärke (Eva: weggelassen)
40 Gramm   Kalte Butter in Würfeln
1 Teel.   Eingelegter grüner Pfeffer
H FÜR DIE KARTOFFEL-WEDGES AUS DEM OFEN
800 Gramm   Kleine Kartoffeln
2 Essl.   Olivenöl
      Salz
      Pfeffer
      Chiliflocken (nach Belieben)

Quelle

  aus: „Kochen – Die neue digitale Schule“
  Erfasst *RK* 12.11.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Backofen auf 85°C vorheizen. Ein Ofengitter auf die mittlere Schiene und darunter ein Aptropfblech schieben. Den Fettrand der Steaks mehrfach einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin auf beiden Seiten je 1-2 Minuten anbraten.

Thymian waschen und trocken schütteln. Den Knoblauch ungeschält andrücken und mit dem Thymian in die Pfanne geben. Die Steaks kurz im aromatisierten Bratfett wenden, aus der Pfanne nehmen und im Ofen auf dem Ofengitter 40 – 50 Minuten garen.

Die Morcheln (Eva: getrocknete Mischpilze) in einer Schüssel mit 100 ml heißem Wasser übergießen und etwa 10 Minuten quellen lassen. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Die Butter in der Pfanne mit dem Steak-Bratensatz erhitzen und die Schalotten darin andünsten. Mit dem Madeira ablöschen und fast vollständig einkochen lassen.

Die Morcheln in ein feines Sieb abgießen, das Einweichwasser auffangen und zur Madeirareduktion geben. Die Pilze unter fließend Wasser gründlich abbrausen, grob hacken und hinzufügen. Den Fond und die Hälfte der Sahne angießen. Alles bei mittlerer Hitze 6-8 Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke mit 2-3 El kaltem Wasser glatt rühren und die Sauce damit binden (Eva: war bei mir nicht notwendig und mache ich auch nicht gerne!)**

Die restliche Sahne halbsteif schlagen. Die Sauce vom Herd nehmen und die Sahne sowie die kalte Butter mit dem Schneebesen unterschlagen. Den grünen Pfeffer fein hacken und unterrühren. Die Sauce mit Salz würzen.

Die Steaks aus dem Ofen nehmen und mit der Morchelrahmsauce servieren. Dazu passen Kartoffel-Wedges und ein gemischter Salat.

Kartoffel-Wedges aus dem Ofen:

Kartoffeln gründlich waschen, mit Küchenpapier trocken reiben, vierteln und mit 2 El Olivenölin einer Schüssel mischen. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben Chiliflocken würzen und auf einem Backblech oder in einer Bratreine verteilen. Die Kartoffelviertel im auf 190°C vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 – 40 Minuten (Eva: eher 40 Minuten) backen, dabei ein- bis zweimal wenden.

Anmerkung Eva:

*Im Rezept sind Rumpsteaks angegeben; ich hatte aber Entrecôtes

** Die Sauce habe ich wieder nach ‚meiner Methode‘ gemacht: Nachdem alles 6-8 Minuten eingeköchelt ist, habe ich die Sahne flüssig dazugegeben und alles mit dem Pürierstab gemixt (so sind keine Pilzstücke mehr in der Sauce), aber die Sauce wird so sämig, dass sie keinen Saucenbinder benötigt. Die kalte Butter habe ich mit dem Schneebesen – wie im Rezept angegeben – untergeschlagen.

Ich hatte noch Shiitake-Pilze im Haus, die ich separat kurz angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt habe und dann – anstatt der Morcheln – zu den Steaks gereicht habe.

Super lecker, einfach zuzubereiten und hervorragend für Gäste geeignet!

=====

 

Chili con carne

Heute gibt es bei mir ein Gericht, das absolut nicht fototauglich ist, aber wenn ein Herr Lafer es in seinem neuen Buch nur so schlicht im Topf präsentiert, dann erlaube ich mir das einfach auch und hoffe, dass ich nicht wieder – wie neulich bei diesem Gericht – facebook-Kommentare dahingehend bekomme, dass das keine 'feine Küche' sei….ist natürlich immer die Frage, wie man 'feine Küche' definiert! 😉

Aber nicht ärgern, nur wundern und nichts mehr in der fb-Gruppe 'Feine Küche' posten.

Ich mag die Lafer Rezepte gerne und finde sie durchweg stimmig, auch wenn sie oft ein wenig aufwändig sind. Bei dem Chili con carne könnte man den Aufwand verringern, wenn man Kidneybohnen aus der Dose nimmt und gekauftes Ajvar, anstatt es selbst aus den Paprikaschoten herzustellen.

Ich habe aber seine Vorgehensweise übernommen und kann nur sagen: Vorsicht – es schmeckt ober-mega-lecker und man isst zu viel davon. 🙂

Chili con carne - im Topf (1)

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chili con carne
Kategorien: Rindfleisch, Paprika, Kidneybohnen
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

250 Gramm   Getrocknete rote Kidneybohnen
3     Rote Paprikaschoten
1     Gelbe Paprikaschote
1     Grüne Paprikaschote
1 kg   Rindfleisch (Schulter)
250 Gramm   Zwiebeln
3     Knoblauchzehen
2-3     Rote Chilischoten
3 Essl.   Olivenöl
50 Gramm   Butter
1 Essl.   Tomatenmark
3 Essl.   Tomatenketchup
300 Gramm   Passierte Tomaten
1-2 Teel.   Brauner Zucker
2     Lorbeerblätter
1 Ltr.   Rinderfond
100 Gramm   Maiskörner (Dose)
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle

Quelle

  aus: "Die Welt in Lafers Küche"
  Erfasst *RK* 15.10.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Kidneybohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 220 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen. Je 1 rote, gelbe und grüne Paprikaschote auf einem Blech im Ofen (oben – Umluft 200 Grad!) 15-20 Minuten backen, bis die Haut Blasen wirft. In einem Gefrierbeutel oder unter einem feuchten Tuch abkühlen lassen.

Backofentemperatur auf 200 Grad Unter-/Oberhitze senken. – Das Rindfleisch erst in Scheiben, dann in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. Die Chilischoten längs halbieren, entkernen, waschen und sehr fein hacken.

Olivenöl und die Hälfte der Butter in einem Schmortopf erhitzen. Das Fleisch darin rundherum anbraten. Die restliche Butter dazugeben, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Anschließend die Chilis dazugeben. Das Tomatenmark hinzufügen und unterrühren. Ketchup, passierte Tomaten, Zucker und Lorbeerblätter untermischen. Den Rinderfond unter Rühren dazugießen.

Das Fleisch zugedeckt (unten – Umluft 180 Grad!)in etwa 1 Stunde garen.

In der Zwischenzeit die gerösteten Paprikaschoten häuten und halbieren.Stielansätze, Samen und Trennwände entfernen. Die Paprikahälften klein würfeln und beiseitestellen.

Die übrigen roten Paprikaschoten halbieren, putzen, waschen, würfeln und mit einem Pürierstab fein pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen, den Saft auffangen und beiseitestellen.

Die Kidneybohnen abgießen und unter die Fleischmischung rühren. Alles auf dem Herd offen bei mittlerer Hitze ca. 45 Minuten weitergaren, bis die Bohnen weich sind. Die Maiskörner abtropfen lassen.

Etwa 15 Minuten vor Ende der Garzeit den Paprikasaft dazugießen.

Die Maiskörner und Paprikastücke unter das Chili rühren. Alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

=====

 

Provenzalischer Rindfleischtopf

Wie war das mit den guten Vorsätzen?! Schon wieder hinke ich hinterher mit dem Einstellen der Rezepte :-(….

 

Den Jahreswechsel haben wir zusammen mit ein paar Freunden in Hamburg in Alsternähe verbracht. Jeder brachte der Gastgeberin etwas Selbstgemachtes zu Essen mit, sie hatte auch Leckereien vorbereitet, so dass wir uns dann an diesem Abend an einem reichhaltigen und sehr abwechslungsreichen Buffet verköstigen konnten.

Ich war fürs Fleischgericht ausgesucht worden und habe daher die Foodblogs nach einem passenden Rezept – größere Personenzahl und gut vorzubereiten – durchsucht. Hängen geblieben bin ich beim Blog von Markus, der einen provenzalischen Fleischtopf fürs Sylvesteressen präsentierte. 

Zutaten eingekauft, genau wie von Markus angegeben nachgekocht und vom Ergebnis hellauf begeistert! 

Wie immer an solchen Abenden, zu denen jeder was mitbringt, hatten auch wir noch viel von allem übrig, so dass der Mitgenießer und ich auch zwei Tage später nochmals in den Genuss dieses wunderbaren Fleischgerichts kamen, das – wie so oft – aufgewärmt fast noch besser schmeckte!

Ich habe nur kurz vor dem Losfahren einmal schnell ein Schüsselchen voll fotografiert, entsprechend schlecht ist das Foto – fürs ansehnlichere Foto dieses empfehlenswerten Gerichts geht bitte bei Markus gucken – er hat das bessere Fotografenhändchen! 🙂

Dir, liebe Marianne, ein herzliches Danke-schön für den nun schon zweiten Sylvesterabend, den ich bei dir verleben durfte – es ist immer wieder schön bei dir und der gemeinsame Gang um Mitternacht an die Alster, um dort gemeinsam das Feuerwerk zu erleben, ist immer aufs Neue ein Highlight. Besser kann man doch gar nicht ins neue Jahr starten!

 

Provenzalischer Rinderschmortopf

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Provenzalischer Rindfleischtopf
Kategorien: Ofengericht, Rindfleisch, Gäste
Menge: 8 Portionen

Zutaten

1 1/2 kg   Rinderschulter
1 1/2 Ltr.   Rotwein
2     Karotten
2     Zwiebeln
10     Knoblauchzehen
2 Zweige   Rosmarin
1 Bund   Thymian
1 Bund   Petersilie
      Olivenöl
1     Dosentomaten in Stücke
1 Scheibe   Speck
200 Gramm   Dunkle Oliven; ca.
      Pfefferkörner
      Salz

Quelle

  von www.dongusto.at
  http://www.dongusto.at/mein-tipp-fur%C2%B4s-
  silvesteressen-provenzialischer-rinderschmortopf/
  Erfasst *RK* 18.01.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Das Backrohr auf 180°C vorheizen.

Das Fleisch in grobe Würfel schneiden und in einem Schmortopf mit ein wenig Olivenöl kurz anbraten.

Die Karotten, Zwiebeln und den Knoblauch grob schneiden und zu dem
Fleisch in den Schmortopf geben. Mit dem Wein aufgießen. Die
Speckscheibe, die Kräuter und die Gewürze hinzugeben, alles aufkochen
lassen und dann zugedeckt im Backrohr ca. 2 Stunden bei 180 °C schmoren
lassen, danach die Hitze auf 125 °C reduzieren und weitere 2 Stunden
schmoren.

Dazwischen sollte man den Schmortopf kontrollieren ob noch genügend
Flüssigkeit vorhanden ist, ansonsten einfach noch etwas Wein nachgießen.

Der Rindereintopf ist fertig, wenn das Fleisch ganz weich ist und auf der Zunge zergeht.

Kurz vor dem Ende des Garens die Oliven hinzufügen.

Als Beilage einfach frisches Weißbrot verwenden, denn es gibt ja nichts besseres als damit den Saft aufzusaugen.

Eva: wunderbar vorzubereitendes, sehr schmackhaftes Gäste – Essen; unbedingt wieder machen!!

=====

 

Rindergulasch (nach Lafer)

Der Herbst kommt mit gewaltigen Schritten und man hat wieder Lust auf etwas deftigere Küche.

Mit Gulasch stehe ich seit Kindheitstagen auf Kriegsfuß; ich war nie der große Fleischesser, aber Gulasch war mir verhasst, denn meist war es zäh und gerne auch mit Fett oder Sehnen durchzogen. Aber da Fleisch zu meiner Kinderzeit – es gab eh nicht oft Fleisch unter der Woche – als gesund galt, musste es gegessen werden. 🙁

Ich kann die paar Male, in denen ich selbst Gulasch gekocht habe, an weniger als beiden Händen abzählen…..- als ich nun aber mal wieder auf Rezeptsuche sein Buch durchblätterte und zu Rindergulasch kam, erinnerte ich mich daran, dass mir bisher eigentlich alle Rezepte von Lafer sehr gut gefallen haben und ich somit seinem Gulasch eine Chance geben sollte – zumal er es ganz anders zubereitet als ich das kenne: er dünstet große Mengen Zwiebeln sehr lange und langsam an, begießt diese mit Gewürzen und Flüssigkeit und gibt das rohe Fleisch obenauf – dann wird alles sehr lange und nicht zu heiß im Backofen zubereitet.

Das Fleisch war nach den 2,5 Stunden im Backofen butterzart und herrlich aromatisch: ich habe für meine Verhältnisse eine sehr reichhaltige Portion davon gegessen! Gulasch in Zukunft nur noch nach dieser Methode und dann gerne öfter mal! 🙂

Zorra hat das Rezept hier auch schon mit spanischen Touch gekocht und war ebenso begeistert.

 

 

Rindergulasch (nach Lafer)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rindergulasch (nach Lafer)
Kategorien: Rindfleisch, Zwiebeln, Paprika
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

1 kg   Rindfleisch (aus der Wade oder Schulter)
800 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
2-3 Essl.   Butterschmalz
2 Essl.   Tomatenmark
2-3 Essl.   Weißweinessig
50 Gramm   Edelsüßes Paprikapulver
400 ml   Rinderfond (Glas)
2     Lorbeerblätter
      Salz
      Pfeffer aus der Mühle

Quelle

  aus "Der große Lafer"
  Erfasst *RK* 03.09.2012 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

1. Das Rindfleisch in große Würfel schneiden. Tipp: Das Gulasch wird
langsam und zugedeckt im Backofen geschmort. Deshalb kann man das
Fleisch ruhig grob würfeln, es wird gar und zart.

2. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.

3. Das Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen. Die
Zwiebelwürfel zufügen und andünsten. Dann die Knoblauchwürfel
dazugeben.

4. Alles etwa 30 Minuten unter gelegentlichem Rühren dünsten, bis die Zwiebeln goldbraun geschmort sind.

5. In der Zwischenzeit Tomatenmark, Weißweinessig und Paprikapulver in eine Schüssel geben.

6. Den Rinderfond dazu gießen und alles zu einer glatten leicht flüssigen Paste verrühren.

7. Über die Zwiebel-Knoblauch-Mischung gießen und alles gut miteinander vermengen.

8. Die Fleischwürfel darauf verteilen. Die Lorbeerblätter dazugeben.

9. Bei geschlossenem Deckel im auf 160 Grad vorgeheizten Backofen auf
der mittleren Schiene 2 – 2,5 Stunden schmoren. Mit Salz und Pfeffer
abschmecken. Tipp: Wenn Sie eine sämige Sauce haben wollen: das Fleisch
herausnehmen und die Zwiebeln pürieren.

=====

 

Rinderrouladen mit Zwiebel-Gemüse-Füllung

Als ich dieses Essen gekocht habe, hatte man schon richtig Lust auf etwas deftigere Küche; dieses Wochenende wiederum waren so herrliche Altweibersommertage, dass man wieder grillen konnte.

Nichtsdestotrotz stelle ich die Rinderrouladen mit Zwiebel-Gemüse-Füllung in den Blog ein, denn die kühleren Herbsttage werden mit Sicherheit kommen und diese Füllung hat uns so gut geschmeckt, dass ich das Rezept gerne weitergeben möchte.

Wir haben zweimal davon gegessen – einmal waren die Spätzle frisch zubereitet, beim zweiten Mal habe ich sie leicht angeröstet.

Rinderrouladen mit Zwiebel-Gemüse-Füllung

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rinderrouladen mit Zwiebel-Gemüse-Füllung
Kategorien: Rindfleisch, Zwiebeln, Karotten, Sellerie
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H ROULADEN
500 Gramm   Zwiebeln
20 Gramm   Butter
20 Gramm   Gemahlene Haselnüsse
80 Gramm   Möhren
80 Gramm   Staudensellerie
4 Scheiben   Rinderrouladen (à 180 g)
      Salz
      Pfeffer
4 Teel.   Mittelscharfer Senf
8 Scheiben   Durchwachsener Speck
H SAUCE
200 Gramm   Zwiebeln
120 Gramm   Möhren
140 Gramm   Staudensellerie
6 Essl.   Olivenöl
1 Essl.   Tomatenmark
300 ml   Rotwein
200 ml   Rinderfond
8 Stiele   Thymian
2     Lorbeerblätter
1-2 Essl.   Speisestärke
H AUSSERDEM
      Küchengarn
      Alufolie

Quelle

  essen&trinken spezial – Sonderheft 3/2011
  Erfasst *RK* 25.09.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für die Füllung die Zwiebel würfeln. Mit Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze 8-10 Minuten dünsten, abkühlen lassen. Nüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen. Mit Zwiebeln mischen. Möhren und Sellerie putzen. In dünne, ca. 3 cm lange Stifte schneiden.

Rouladenscheiben leicht salzen und pfeffern, mit je 1 Tl Senf bestreichen und mit je 2 Speckscheiben belegen. Je ¼ der Zwiebel- Nuss-Mischung darüberstreichen. Möhren- und Selleriestifte auf den unteren Teil der Scheiben legen. Fleischränder längs etwas über die Füllung klappen, Scheiben aufrollen und mit Küchengarn festbinden.

Für die Sauce Zwiebeln, Möhren und Sellerie putzen und fein würfeln. 3-4 EL Öl in einem Bräter erhitzen. Rouladen bei milder Hitze 2-3 Minuten rundherum anbraten, leicht salzen, pfeffern und herausnehmen. Restliches Öl in den Bräter geben, Zwiebeln, Möhren und Sellerie 8-10 Minuten braten. Tomatenmark zugeben und 30 Sekunden rösten. Mit Rotwein ablöschen und stark einkochen lassen. Rouladen wieder zugeben, mit Fond und 250 ml Wasser auffüllen. Zugedeckt im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 160 Grad ca. 2 Stunden schmoren. (Gas 1-2, Umluft 150 Grad). Rouladen gelegentlich wenden. 20 Minuten vor Ende der Garzeit Thymian und Lorbeer zugeben.

Rouladen einzeln in Alufolie einwickeln und im Ofen bei 80Grad warm halten.

Sauce durchsieben, auf ca. 200 ml einkochen lassen. Sauce mit der in wenig Wasser angerührten Speisestärke binden und 2-3 Minuten bei milder Hitze leise kochen lassen.

Rouladen mit etwas Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren. Dazu passen Kartoffelknödel oder Spätzle.

=====