Archiv der Kategorie: Kalbfleisch

Kalbskotelett mit Kartoffel-Wedges und Sour Cream

Ein gelungenes und wenig arbeitsintensives Sonntagsessen: Kalbskotelett mit Kartoffel-Wedges und Sour Cream.

Kalbssteak-mit-Kartoffel-Wedges-und-Sour-Cream

Außer dem kurzen Anbraten der Steaks auf dem Herd wird alles im Backofen zubereitet = Hausfrauenfreundlicher geht eigentlich gar nicht.  😉

Kalbssteak mit Kartoffel-Wedges und Sour Cream

Portionen: 2 Personen

Kalbssteak mit Kartoffel-Wedges und Sour Cream

Zutaten

  • Für die Steaks:
  • 2 Kalbssteaks (à ca. 400 g; gut 4 cm dick)
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 Knoblauchzehe
  • Für die Kartoffel-Wedges aus dem Ofen:
  • 600 g Kleine Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken (nach Belieben)
  • Für die Sour Cream:
  • 125 g Schmand
  • 125 g saure Sahne
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • 0,5 Bd Schnittlauch
  • 0,5 Bd Petersilie
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 0,5 Zitrone

Zubereitung

  • Für die Steaks:
  • Backofen auf 85°C vorheizen. Ein Ofengitter auf die mittlere Schiene und darunter ein Aptropfblech schieben. Den Fettrand der Steaks mehrfach einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin auf beiden Seiten je 2-3 Minuten anbraten. (Eva: bei der Dicke lieber 3,5 Min. anbraten)
  • Thymian waschen und trocken schütteln. Den Knoblauch ungeschält andrücken und mit dem Thymian in die Pfanne geben. Die Steaks kurz im aromatisierten Bratfett wenden, aus der Pfanne nehmen und im Ofen auf dem Ofengitter 50 – 60 Minuten garen.
  • Für die Kartoffel-Wedges:
  • Kartoffeln gründlich waschen, mit Küchenpapier trocken reiben, vierteln und mit 2 El Olivenöl in einer Schüssel mischen. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben Chiliflocken würzen und auf einem Backblech oder in einer Bratreine verteilen. Die Kartoffelviertel im auf 190°C vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 – 40 Minuten (Eva: eher 45 Minuten) backen, dabei ein- bis zweimal wenden.
  • Für die Sour Cream:
  • Saure Sahne und Schmand in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Schnittlauch und Petersilie klein hacken. Frühlingszwiebeln schneiden. Kräuter und Frühlingszwiebeln unter die Sahne-Schmand-Mischung geben und alles miteinander verrühren.
  • Von der Zitrone etwas Schale abreiben und die Zitrone ausdrücken. Saft und Schale zur Creme geben und unterrühren. Etwa 20 Minuten ziehen lassen.

Notizen:

Rezept aus: Kochen - Die neue digitale Schule

http://deichrunnerskueche.de/2014/12/kalbssteak-mit-kartoffel-wedges-und-sour-cream.html

Kalbsgeschnetzeltes mit Berner Rösti

Kindheitserinnerungen pur – zumindest das Kalbsgeschnetzelte.

Im Oktober gab es ein paar Tage Kurzurlaub im Schwarzwald und ich hatte Gelegenheit Kalbfleisch, Schwarzwälder Schinken und das eine oder andere, was ich hier im Norden nicht so bekomme, einzukaufen.

Kalbsgeschnetzeltes mit Spätzle war immer ein Highlight-Gericht in der Kindheit und auch bei meinen Kindern war es immer beliebt. Dafür brauche ich natürlich kein Rezept, aber da ich die Mengen genau haben wollte für den Blog und Lafer es in seinem Buch ‚Der große Lafer‚* genau so kocht wie ich (*hüstel*, muss natürlich heißen: ich wie er ;-)), schreibe ich euch dessen Rezept auf. Und wenn schon Lafer, dann auch seine Variante mit Berner Rösti. Die habe ich genau so zubereitet wie er es empfiehlt und sie sind super so geworden.

Was für ein Glück, dass ich noch zwei weitere Portionen Kalbfleisch im Gefrierschrank habe und ich nochmals Kalbsgeschnetzeltes mit Berner Rösti zubereiten kann. 🙂

Kalbsgeschnetzeltes-mit-Roesti1

 

Kalbsgeschnetzeltes mit Berner Rösti

Portionen: 4 Personen

Kalbsgeschnetzeltes mit Berner Rösti

Zutaten

  • Fürs Kalbsgeschnetzelte:
  • 2 Zwiebeln
  • 300 g braune Champignons
  • 600 g Kalbfleisch (z. B. aus der Keule oder Nuss)
  • 50 g Butterschmalz
  • 20 g Mehl
  • 150 ml Weißwein
  • 200 ml Schlagsahne
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Für die Berner Rösti:
  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 1 Tl Kümmelsaat
  • 2 El Butterschmalz
  • 2 El Butter
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Kalbsgeschnetzeltes:
  • Die Zwiebeln schälen und klein würfeln.
  • Die Champignons säubern und die Stiele kürzen. Die Pilze feinblättrig schneiden.
  • Das Kalbfleisch quer zur Faser in dünne Streifen schneiden.
  • Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Die Fleischstreifen darin portionsweise von allen Seiten scharf anbraten, jeweils mit 1 Teelöffel Mehl bestäuben, herausheben und beiseite stellen.
  • Zwiebelwürfel und Champignons in der Pfanne anbraten.
  • Den Bratansatz mit Weißwein ablöschen und aufkochen lassen.
  • Die Schlagsahne dazu gießen und gut mit dem Weißwein verrühren.
  • Das Fleisch dazugeben und 3 Minuten köcheln lassen.
  • Das Geschnetzelte mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Petersilie abbrausen und trockenschütteln. Die Blätter abzupfen, fein hacken und unter das Geschnetzelte heben.
  • Berner Rösti:
  • Die Kartoffeln gründlich in reichlich Wasser waschen.
  • Tipp: Für Rösti eine festkochende Kartoffelsorte verwenden. Sie behält beim Raspeln und Braten ihre feste Struktur.
  • Die Kartoffeln in einen großen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. 1 Tl Salz und Kümmel dazugeben. Die Kartoffeln nicht zu weich garen. Abgießen, ausdämpfen und über Nacht auskühlen lassen.
  • Am nächsten Tag die Kartoffeln pellen und auf der groben Seite der Vierkantreibe raspeln, mit 1 Prise Salz mischen und in 4 Teile teilen.
  • 1/2 El Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen. 1/4 der Kartoffeln hineingeben und unter Rühren braten, bis die Raspel leicht gebräunt sind.
  • Dann die Raspel mit einem Pfannenwender zu einem Kuchen zusammenschieben.
  • Mit einem entsprechend großen Teller beschweren. Den Rösti bei mittlerer Hitze auf der Unterseite goldbraun braten.
  • Dann den Rösti samt Teller stürzen
  • Tipp: Benutzen Sie dazu ein Küchentuch, da der Teller sehr heiß wird.
  • Mit der hellen Seite wieder in die Pfanne gleiten lassen.
  • Die zweite Seite ebenfalls goldbraun braten, dabei am Rand ½ El Butter in Flöckchen dazugeben. Den fertigen Rösti mit Salz und Pfeffer würzen und im Backofen bei 60 Grad warmhalten (Umluft nicht geeignet).
  • Aus der übrigen Kartoffelmasse 3 weitere Rösti zubereiten.

Notizen:

Rezept aus: "Der große Lafer"

http://deichrunnerskueche.de/2014/12/kalbsgeschnetzeltes-mit-berner-roesti.html

 

Nachgekocht: Ossobuco milanese

Vom letzten *Kochgefährten*-Treffen (das nächste Treffen findet in Kürze statt – wir freuen uns sehr!) waren noch 3 kleinere Kalbshaxenscheiben im Gefrierschrank und erst als ich Roberts Blogbeitrag letzte Woche las, wusste ich, was ich mit den Haxenscheiben machen würde!

Ich habe das Ossobucco milanese von Robert unverändert nachgekocht und es gibt nicht viel Worte darüber zu verlieren – nur so viel: absolut spitze! Unbedingte Nachkochempfehlung! 

Auf keinen Fall auf die Gremolata verzichten.

Nachgekocht: Ossobuco milanese

Portionen: 2

Nachgekocht: Ossobuco milanese

Zutaten

  • 2 grosse Kalbshaxenscheiben, ca. 4 cm dick, quer zum Knochen gesägt (Eva: 3 kleinere Scheiben)
  • 3 Elf. Olivenöl extra
  • 6 getrocknete Tomatenhälften
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauch
  • 2 Sellerieblätter frisch oder getrocknet (Eva: weggelassen, da nicht zu bekommen)
  • 1 handvoll gedörrte Pilze, halb Steinpilze, halb Herbsttrompeten (Eva: gemischte gedörrte Pilze)
  • 1 dl Weisswein
  • 4 dl gute Fleischbrühe oder Wasser und Kalbsfond
  • 1 Elf. Tomatenpüree
  • 2 Lorbeerblätter, 2 Gewürznelken
  • 2 Streifen Biozitronenschale
  • 1 Rosmarinzweig
  • Salz, Pfeffer, Koriander, Piment, Piment d’Espelette
  • 2 Tlf. Aceto balsamico
  • 250 g Erbsen tiefgekühlt
  • 2 Elf. glatte Petersilie, fein geschnitten
  • Maizena express braun oder Mehlbutter nach Bedarf
  • für die Gremolata:
  • 3 Streifen Biozitronenrinde
  • 2 Elf. glatte Petersilie
  • 1-2 Knoblauchzehen alles feinst gewürfelt oder geschnitten und vermischt.

Zubereitung

  • (1) Kalbshaxen waschen, abtrocknen, mit Küchengarn rund binden. Mit Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette würzen, in einem runden Bräter in Olivenöl von beiden Seiten bei mässiger Hitze hellbraun braten. Während das Fleisch brät gleich zu Beginn die Tomatenhälften hinzulegen, mitbraten bis sie braune Bäckchen haben, rausnehmen und beiseitestellen, danach die feingeschnittenen Zwiebeln und später den Knoblauch mitrösten, bis sie höchstens hellgelb sind, das Tomatenpuree ebenfalls kurz mitrösten, dann ablöschen mit dem Weisswein und der Fleischbrühe. Grossteil der Gewürze inklusive Sellerieblätter zugeben.
  • (2) Zugedeckt etwa 2.5 Stunden im vorgeheizten Ofen (anfangs 140°C, später 120°C) leise simmern lassen. Nach einer Stunde die zuvor in Wasser 10 Minuten eingeweichten Dörrpilze zugeben.
  • (3) gegen Ende nochmals etwas Zitronenschale und einen kleinen Rosmarinzweig zugeben und mitsimmern lassen.
  • (4) Wenn das Fleisch gar ist, die Sauce bei Bedarf mit Maizena express abbinden, die geschnittene Petersilie und die gefrorenen Erbsli zugeben, heiss werden lassen, mit dem Aceto balsamico abschmecken und mit der Gremolada servieren.
  • Mit selbstgemachtem Kartoffelpüree servieren.

Notizen:

Rezept nach Robert vom Blog 'lamiacucina'

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/nachgekocht-ossobuco-milanese.html

Geschmortes Kalbfleisch (Kalbshachse) mit Backpflaumen und Lauch

Heute nun zur Hauptspeise unserer Kleinkochgruppe *Kochgefährten* – Geschmortes Kalbfleisch mit Backpflaumen und Lauch aus dem Ottolenghi Buch Jerusalem*.

Wir haben uns nicht ganz genau an das Rezept gehalten, denn die angegebene Zubereitungszeit von 4 Stunden erschien uns zu lange und wir haben gut daran getan: das Fleisch fiel auch nach wesentlich kürzerer Zeit im Backofen butterzart vom Knochen. Ich habe unsere Änderungen am Ende des Rezepts vermerkt.

Die Aromenvielfalt des Gerichts hat uns alle begeistert und nun auch in einen ersten Ottolenghi-Bann gebracht. 🙂

Frau Rotkraut notiert Rezepte anders als ich, daher gerne auch ihren Blogbeitrag zu unserem gemeinsamen Kochen lesen.

Geschmortes Kalbfleisch mit Backpflaumen und Lauch

Portionen: 4

Geschmortes Kalbfleisch mit Backpflaumen und Lauch

Zutaten

  • 110 ml Sonnenblumenöl
  • 4 große Scheiben Kalbshachse mit Knochen (etwa 1 kg)
  • 2 große Zwiebeln (500 g), fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 250 ml Hühner- oder Rinderbrühe
  • 1 Dose Tomatenstücke (400 g)
  • 5 Zweige Thymian, die Blätter fein gehackt
  • 2 Lorbeerblätter
  • Schale von 1 Bio-Orange, in Streifen abgeschält
  • 2 kleine Zimtstangen
  • 1/2 Tl gemahlener Piment
  • 2 Sternanis
  • 6 große Stangen Lauch (nur die weißen Teile, etwa 800 g), in 1,5 cm breite Ringe geschnitten
  • 200 g Backpflaumen, entsteint
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Zum Servieren
  • 120 g griechischer Joghurt
  • 2 El fein gehackte glatte Petersilie
  • 2 El abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180°C Unter-/Oberhitze vorheizen.
  • In einer großen Pfanne mit schwerem Boden 2 EL Öl erhitzen, das Fleisch darin auf jeder Seite 2 Minuten bei starker Hitze anbraten, danach in einem Sieb abtropfen lassen.*
  • Den größten Teil des Fetts wegschütten. ** Erneut 2 EL Öl in der Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln mit dem Knoblauch etwa 10 Minuten bei mittlerer bis starker Hitze goldgelb anbraten. Dabei gelegentlich umrühren und den Bratensatz vom Boden lösen. Den Wein angießen und 3 Minuten bei starker Hitze kochen lassen, bis er fast vollständig verdampft ist. Die Hälfte der Brühe ***angießen, Tomaten, Thymian, Lorbeerblätter, Orangenschale, die Gewürze, 1 Tl Salz und etwas Pfeffer hinzufügen, gut umrühren und aufkochen lassen. Das Fleisch in die Pfanne legen und in der Sauce wenden.
  • Das Fleisch mit der Sauce in eine ofenfeste Form füllen und gleichmäßig darin verteilen. Mit Alufolie oder einem Deckel abdecken und für 2,5 Stunden in den Backofen schieben. Gelegentlich prüfen, ob die Sauce nicht zu dick wird und am Rand verbrennt. Ist dies der Fall, etwas Wasser hinzufügen. Das Fleisch ist gar, wenn es sich mühelos vom Knochen lösen lässt. Die Fleischstücke aus der Sauce nehmen und in einer großen Schüssel etwas abkühlen lassen. Das Fleisch von den Knochen lösen und das Mark mit einem kleinen Messer aus den Knochen herauskratzen.**** Die Knochen wegwerfen.
  • Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen, den Lauch***** darin etwa 3 Minuten unter gelegentlichem Rühren bei starker Hitze anbraten, dann zu der Sauce in die Form geben. In der Pfanne die Backpflaumen mit der restlichen Brühe, dem ausgelösten Fleisch und dem Knochenmark verrühren und ebenfalls in die Form geben. Mit Alufolie abdecken (oder einem Deckel) und die Form nochmals für 1 Stunde in den Backofen schieben und anschließend die Sauce nochmals abschmecken.
  • Mit dem Joghurt garnieren******, mit einer Mischung aus Petersilie, Zitronenschale und Knoblauch bestreuen und heiß servieren.

Notizen:

Änderungen von Frau Rotkraut und Eva: /* wir haben das Fleisch nicht in einem Sieb abtropfen lassen und auch nichts von dem Fett weggeschüttet (Röstaromen!!) - somit insgesamt weniger Öl gebraucht; Olivenöl statt Sonnenblumenöl verwendet

*** insgesamt nur die Hälfte der Brühe benötigt

**** Mark nicht herausgekratzt und das Fleisch auch erst am Tisch von den Knochen gelöst - insgesamt weniger Kochzeit benötigt; etwa 2,5 - 3 Stunden

***** Lauch nicht separat angedünstet, sondern immer alles zusammen in der Pfanne gelassen und so in den Backofen gegeben - die letzte halbe Stunde ohne Abdeckung

****** Joghurt-Topping haben wir weggelassen und dafür noch etwas von der Auberginencrème der Vorspeise dazu gereicht

=sehr lecker!!

http://deichrunnerskueche.de/2014/01/geschmortes-kalbfleisch-kalbshachse-mit-backpflaumen-und-lauch.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Paniertes Kalbskotelett mit Safran-Risotto

Kalbfleisch bekomme ich hier ja eher selten und wenn ich dann mal in Hamburg bin und sehe dort was Schönes, dann greife ich gerne zu.

Dieses Mal war es ein Kalbskotelett für den Mitgenießer (ich hab' es bekanntlicherweise ja nicht so mit Knochen 😉 und habe mich daher nur an die Beilage gehalten), dazu gab es dann Safran-Risotto oder Risotto alla Milanese (vegetarisch), wie es die Küchenchaotin nennt. 

Schnelle, aber doch leckere Abendküche an einem der Arbeitstage.

Dass ich für mein Leben gerne alle Arten von Risotto esse, ist – denke ich – inzwischen bekannt und daher kann ich es auch zubereiten, aber ich habe noch nie so eine schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung gepostet wie die Küchenchaotin. Sie hat nicht nur die genaue Zubereitungsweise eines Risottos in Bildern gezeigt, nein, sie hat sogar eine Risotto-Woche mit vier sehr verschiedenenartigen Risotto-Rezepten veranstaltet. 

Unbedingt ansehen – es lohnt sich!

 

Paniertes Kalbskotelett mit Safranrisotto

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Safran-Risotto (Risotto alla Milanese)
Kategorien: Risotto, Safran, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Butter
1 klein.   Schalotte
200 Gramm   Risotto-Reis (Arborio)
1 groß.   Schuss Weisswein
3/4-1 Ltr.   Gemüsebrühe; ca. (Eva: Geflügelbrühe)
1     Heftchen Safranfäden
1 Handvoll   Frischer Parmesan (Eva: 45 g)

Quelle

  vom Blog http://kuechenchaotin.de/wie-macht-man-
  eigentlich-risotto/
  Erfasst *RK* 05.03.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Als Vorbereitung: Die Schalotte in feine Würfel schneiden und eventuell weitere Zutaten vorbereiten – z.B. Gemüse waschen, schnippeln und vorkochen, wenn es länger als 10 Minuten zum garen braucht. In meinem Fall: Den Safran in 2 EL warmer Brühe einweichen. Den Parmesan reiben und griffbereit stellen. Auch die Butter sollte ich Reichweite stehen.

Einen kleinen Topf und eine große Pfanne vorbereiten. In dem Topf die Brühe zum Köcheln bringen. Am besten ist natürlich selbstgekochte Brühe, gekörnte geht zur Not jedoch auch. Wichtig ist nur, dass die Brühe sehr heiss ist, denn ansonsten wird der Reis später von ihr "abgeschreckt" und das Risotto bekommt nicht die richtige Konsistenz. In der Pfanne einen Esslöffel Butter zerlassen.

Nun die Schalottenwürfel glasig andünsten. Den Risottoreis dazugeben und kurz mit andünsten. Anschliessend mit einem großen Schuss Weisswein ablöschen. Der Weisswein sollte einer sein, der einem wirklich schmeckt. Bloss keinen Wein aus dem Tetrapack nehmen, weil er "ja eh nur zum Kochen" da ist. Man schmeckt ihn nachher tatsächlich!

Nun nach und nach kellenweise die Brühe zum Reis geben. Immer, wenn sie fast komplett aufgesogen ist, kann eine weitere Kelle hinzugegeben werden. Ab jetzt heisst es: rühren, rühren, rühren. Das Risotto sollte immer in Bewegung bleiben. So verhindert man nicht nur, dass es anbrennt.

Nach ca. 15 Minuten können die weiteren Zutaten hinzugegeben werden. In meinem Fall: Der Safran.

Anschliessend weiter Brühe hinzugeben, bis der Reis gar (leicht al dente) ist. Die Pfanne vom Herd nehmen. Jetzt noch den zweiten Löffel Butter und den Parmesan unterrühren und schnell servieren!

=====