Archiv der Kategorie: Blog-Events

Meister-Süpke-Kruste mit Aromastück – World Bread Day 2014 –

World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)

Bereits zum 9. Mal veranstaltet Zorra auf ihrem Blog ‚1*umrühren bitte aka kochtopf‚ den World Bread Day, an dem sie alle Blogger aus der Welt dazu einlädt Brot für diesen speziellen Tag zu backen und das tägliche Brot so zu ehren. Zorra erstellt dann in den Tagen darauf ein Roundup aller veröffentlichten Rezepte – nach Ländern aufgeteilt – in ihrem Blog und so hat jeder fürs kommende Jahr mehr als genug tolle Brotrezepte, die nachgebacken werden können.

An dieser Stelle mal wieder ein ganz herzliches Dank-schön an dich, liebe Zorra, für dein Engagement! Das ist einzigartig.

Für den 9. WBD habe ich mir ein Rezept von unserem Bloggerkollegen und Fachmann Bäcker Süpke ausgesucht, das dieser selbst zum WBD 2012 gebacken und vorgestellt hat: Meister Süpke Kruste.

Etwas habe ich an Bäcker Süpkes Rezept aber doch verändert: ich habe anstelle des Vorteiges 170 g von meinem Livieto madre genommen.
Es scheint dem Geschmack keinen Abbruch getan zu haben, denn herausgekommen ist ein Brot mit einem wunderbaren Aroma und einer super saftigen und lockeren Krume.
Das Herstellen des Koch-/Aromastückes ist zwar ein wenig aufwändig, aber das leckere Brot entschädigt einen dafür! 🙂

World Bread Day 2014 – Meister-Süpke-Kruste mit Aromastück

Portionen: 1 Brot - ca. 850 g

World Bread Day 2014 – Meister-Süpke-Kruste mit Aromastück

Zutaten

  • Am Vortag
  • Sauerteig:
  • Stehzeit ca. 16 - 18 Std. – 30° fallend auf ca. 24°
  • 140 g Roggenmehl 997 (Eva: 1150er)
  • 130 ml Wasser ca. 35°
  • 14-28 g Anstellgut
  • Vorteig:
  • 4 Min. langsam 4 Min schnell kneten - 2h anspringen lassen, dann kühl stellen;
  • rechtzeitig wieder herausnehmen, damit der Teig nicht zu kalt wird.
  • 90 g Weizenmehl 550
  • 1 g Salz
  • 1 g Hefe
  • 65 ml Wasser kalt
  • Eva statt Vorteig 170 g Livieto madre genommen!!
  • Kochstück/Aromastück
  • 2-3 Std. bei 55-65° - 20. Min. ca. 85°
  • 50 g Roggenvollkornschrot fein
  • 100 g Wasser ca. 60-70°
  • 3 g aktives Backmalz
  • Am Backtag
  • Kochstück,
  • Sauerteig,
  • Vorteig
  • 185 g Roggenmehl 997 (Eva: 1150er)
  • 10 g Salz
  • 5 g Hefe
  • ca. 70 g Buttermilch (20°C)

Zubereitung

  • Am Backtag alle Zutaten in die Rührschüssel geben und Teig kneten.
  • Knetzeit: ca. 10 Min. langsam und 4 Min. schnell
  • Teigtemperatur: ca. 26°
  • Teigruhe: ca. 20 Min. – danach den Teig auf eine gut leicht Arbeitsfläche geben und einen länglichen Laib, leicht befeuchten und in Roggenschrot wälzen und mit den Schluss nach oben in ein mit Roggenschrot ausgestaubtes Gärkörbchen legen (Eva: in einer gefetteten Brotbackform gebacken)
  • Gehzeit: ca. 60 Min.- bei knapp voller Gare Teig auf den bemehlten Backschieber oder auf Backpapier stürzen, längs einschneiden und in den heißen Ofen schieben.
  • Backtemperatur: 250° fallend auf ca. 200° - mit Schwaden backen – Dampf erst nach ca. 20 Min. ablassen, damit die Kruste schön aufreißt.
  • Backzeit: ca. 65 Min. - gut ausbacken und noch ca. 10 Min. im ausgeschalteten Ofen lassen

Notizen:

Anmerkung Bäcker Süpke zum Kochstück/Aromastück:"Verrühren und kochen bis es braun und süß ist (wir kochen es 2h) am Besten im Wasserbad, damit es nicht anbrennt. Wir kochen immer gleich 50kg, mehr geht nicht in den Kocher. Dann füllen wir das Kochstück in Eimer und frieren es ein. Das Kochstück kommt an mehrere Brote und an ein Brötchen. Man kann es 1 Tag bei Raumtemperatur oder 3 Tage im Kühlschrank lagern. Dann wird es schlecht!"

Eva im Miwe folgendermaßen gebacken: 230°C/15 Min./5 sec Schwaden//190°C/50 Min./ohne Schwaden - 10 Minuten ohne Form im ausgeschalteten Backofen stehen gelassen

http://deichrunnerskueche.de/2014/10/world-bread-day-2014-meister-suepke-kruste-mit-aromastueck.html

Rigatoni mit Spargel, Erbsen und Estragonsauce

1. Bloggeburtstag - Blogevent Spargel

Heute gibt es mal wieder ein schnelles, aber äußerst leckeres Pastagericht bei mir: Rigatoni mit Spargel, Erbsen und Estragonsauce aus diesem Kochbuch*.

Besonders gut hat mir die Kombination von Zitronenabrieb und Estragon in der Sauce gefallen.

Dies ist mein Beitrag zum Blogevent von Puhlskitchen, bei dem von Olga Spargelrezepte aller Art zum 1. Bloggeburtstag gesucht werden.

Ein Pastagericht, das es gerne in der Spargelzeit öfters geben darf!

Rigatoni mit Spargel, Erbsen und Estragonsauce

Portionen: 4

Rigatoni mit Spargel, Erbsen und Estragonsauce

Zutaten

  • 2 Schalotten
  • 30 g Butter
  • 25 g Mehl
  • 100 ml Weißwein
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 200 g Sahne
  • 400 g Rigatoni
  • Salz
  • 1/2 Bund Estragon (Eva: leider nur gefriergetrocknet)
  • Pfeffer
  • 1/2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
  • 600 g grüner Spargel
  • 200 g Erbsen (tiefgekühlt)
  • 150 g Mortadella (am Stück)

Zubereitung

  • Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin 1 bis 2 Minuten andünsten. Das Mehl unterrühren und 1 Minute anschwitzen. Mit dem Wein und der Brühe unter Rühren mit dem Schneebesen ablöschen und aufkochen lassen. Die Sahne dazugeben und die Sauce zugedeckt bei schwacher Hitze 20 bis 25 Minuten köcheln lassen.
  • Inzwischen die Rigatoni nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.
  • Die Sauce durch ein feines Sieb in einen anderen Topf passieren. Den Estragon waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen, fein hacken und unter die Sauce rühren. Die Estragonsauce mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale würzen.
  • Den Spargel waschen und nur im unteren Drittel schälen, die holzigen Enden abschneiden. Den Spargel schräg in 1 cm breite Stücke schneiden. Mit den Erbsen in kochendem Salzwasser 3 bis 4 Minuten blanchieren, abgießen und kalt abschrecken. Mortadella in kleine Würfel schneiden und mit dem Gemüse in der Sauce erwärmen. Die Rigatoni in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und unter die Sauce rühren.
  • In tiefen Tellern anrichten.
  • Rezept aus: Kochen - die neue digitale Schule
http://deichrunnerskueche.de/2014/05/rigatoni-mit-spargel-erbsen-und-estragonsauce.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Maultaschen mit Linsen-Auberginen-Füllung

Blog-Event XCVI - Linsen (Einsendeschluss 15. März 2014)

Es ist gefühlte Jahre her, seit ich das letzte Mal an dem monatlichen Blog-Event von Zorras Kochtopf teilgenommen habe (nicht aus Unlust, sondern aus Zeitmangel!) – immerhin ist es schon das XCVI. mal, dass das Event ausgerichtet wird – dieses Mal wünscht sich Tina von Lunch for one alles rund um die Linse.

Diesen Wunsch möchte ich Tina gerne erfüllen und daher gibt es bei mir heute Maultaschen (teilweise in Ravioliform ;-)) mit Linsen-Auberginen-Füllung.

Meine ersten richtigen Maultaschen sollten dies werden und gerne hätte ich sie so perfekt gehabt wie Heike vom Blog Kochzeilen sie hier zeigt, aber einige wollten bei mir einfach nicht gut zuhalten – trotz Einstreichen mit Wasser.

Irgendwann habe ich es dann aufgegeben und zu meinem Ravioliformer (ja, ich weiß, ein Frevel!) gegriffen und den restlichen Teig damit verarbeitet.

Den Teig habe ich nach Heikes Anleitung zubereitet – er ließ sich wunderbar verarbeiten, ich habe sogar alles mit dem Nudelholz – und nicht mit der Maschine – ausgerollt. Die Füllung stammt aus der Zeitschrift Lust auf Genuss. Beides zusammen geschmacklich ein Volltreffer – diese raffinierte vegetarische Füllung mit den Linsen hat bei uns beiden großen Anklang gefunden! Das I-Tüpfelchen ist das süß-saure Topping aus karamellisierten Zwiebeln in Rotweinessig.

Maultaschen mit Linsen-Auberginen-Füllung

Portionen: 4

Maultaschen mit Linsen-Auberginen-Füllung

Zutaten

  • Für den Teig (nach Heike von Au):
  • 400 g Mehl (Eva: 405er doppelgriffig)
  • 4 Eier
  • 1 TL Salz
  • Für die Füllung
  • 65 g Tellerlinsen
  • 1/2 Aubergine
  • 80 g Möhre
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Lauchstange
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1/2 Brötchen vom Vortag
  • 65 g Bergkäse
  • 1/4 Bund Schnittlauch
  • 1Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Ausserdem
  • 1 Eiweiß zum Bepinseln
  • Salz
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 EL Zucker
  • Pfeffer
  • 4 EL Rotweinessig
  • 100 ml Gemüsebrühe

Zubereitung

  • Für den Teig
  • (O-Ton Heike von Au):Die Teigzutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und mindestens 30 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur rasten lassen.
  • Teig mit der Nudelmaschine auf vorletzter Stufe oder von Hand zu Platten rollen.
  • Nicht zu dünn, nicht zu dick. Ich tippe auf 0,7mm…
  • Die Masse in beliebiger Form zu Teigtaschen formen, dabei gut darauf achten,
  • dass keine Luft drin bleibt. Die Ränder können bei selbstgemachten Teig sehr
  • gut einfach mit ein wenig Wasser verklebt werden, ansonsten hilft Eiweiss.
  • Ich bevorzuge die doppelt gefalteten wie auf den oberen Bildern. Die Ränder gut andrücken.
  • In Salzwasser kochen, bis sie oben schwimmen.
  • Für die Füllung die Linsen in ungesalzenem Wasser weich kochen (dauert etwa 20 Minuten). Linsen in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Aubergine waschen und putzen. Möhre schälen, waschen. Schalotte und Knoblauch abziehen und alles fein würfeln. Lauch putzen, längs halbieren, waschen und ebenfalls sehr klein schneiden. Butterschmalz erhitzen, vorbereitetes Gemüse darin weich dünsten. Dann die Linsen unterrühren.
  • Das Brötchen klein schneiden und in einem Blitzhacker fein zermahlen. Den Käse reiben, Brösel und Käse mit dem gedünsteten Gemüse vermischen. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Etwas Schnittlauch zum Garnieren beiseitelegen, den Rest zusammen mit dem Ei unter die Käse-Gemüse-Mischung kneten. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nun den Nudelteig wie oben beschrieben verarbeiten und füllen.
  • In einem Topf reichlich Wasser aufkochen, salzen. Die Maultaschen hineinlegen und in ca 15 Minuten garen.
  • Für das 'Außerdem': Inzwischen die Gemüsezwiebel abziehen, in Ringe schneiden und in Butterschmalz - langsam und lange - goldbraun braten. Zucker einstreuen und leicht karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Essig und Brühe angießen und etwas einkochen lassen.
  • Maultaschen mit einer Kelle aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und auf 4 tiefe Teller verteilen. Mit den beiseite gelegten Schnittlauchröllchen bestreuen, mit den karamellisierten Zwiebeln anrichten und servieren.
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/maultaschen-mit-linsen-auberginen-fuellung.html

 

 

 

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Die Euphorie und die Frühlingsgefühle allerorts – und auch bei mir – sind wohl noch ein wenig verfrüht: ich durfte es heute morgen beim Autoscheiben kratzen erleben und die Fahrt durch eine extreme Nebelsuppe bei Null Grad machte sehr deutlich, dass noch Februar ist.

Also kann es auch noch Schmorgerichte geben! Dorothee von bushcooks kitchen feiert dieser Tage ihren 3. Bloggeburtstag und wünscht sich dazu Winter-Soulfood.
Liebe Dorothee, herzlichen Glückwunsch zum 3. Geburtstag deines wundervollen Blogs, hab weiterhin viel Freude am Kochen und Bloggen!
Als ‚Geschenk‘ bringe ich dir biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree aus meinem neuen Kochbuch von Bernadette Wörndl ‚Jetzt können die Gäste kommen‚* mit.

Das in Dunkelbier geschmorte Fleisch ist wunderbar zart, die Sauce durch Bier und Gewürze sehr aromatisch und das Gemüse ist auch schon mit im Topf – ein wirklich feines Gäste-Essen für die kältere Jahreszeit und prima vorzubereiten.

Es ist eine Menge Fleisch in der Schüssel, ich hab nur zu viel darüber ‚drapiert’….so ein Schmorgericht ist eben meist nicht sehr fotogen. 😉

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Portionen: 4

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Zutaten

  • 800g Rindfleisch (Schulter, Unterschale, Wade) in 3-4 cm großen Würfeln
  • 200 g Schalotten
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g Wurzelgemüse (z.B. Sellerie, Karotten, Fenchel, Petersilienwurzeln, Pastinaken)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 dünne Scheibe Ingwer
  • 3 Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Pimentkörner
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Fenchelblüten oder -samen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml dunkles Bier
  • 2 Karotten
  • 30 g Butter
  • 1 TL Puderzucker
  • 4-6 Scheiben Speck (Eva: Bacon)
  • 200 g Champignons
  • etwas frische Petersilie
  • Für das Kartoffelpüree
  • 1 kg mehlig-kochende Kartoffeln
  • 150 g weiche Butter
  • 250 ml warme Milch
  • 2 EL süßer Senf
  • 1 EL Dijonsenf
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz

Zubereitung

  • Fleisch 1 Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Backofen auf 160°C vorheizen, Schalotten 15-20 Minuten in Wasser einweichen. Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch bei mittlerer Hitze 1-2 Minuten rundherum braun anbraten, dabei nicht zu viele Fleischwürfel auf einmal hineingeben, nur gelegentlich rühren und für konstante Hitzezufuhr sorgen. Salzen, pfeffern und beiseite stellen.
  • Zwiebeln schälen, würfeln und im Bratenrückstand ca. 10 Minuten karamellisieren lassen. Gemüse schälen, würfeln und einige Minuten mitbraten, bis es braune Stellen bekommt. Knoblauch schälen, fein hacken, mit dem Ingwer, den Gewürzen und dem Tomatenmark in den Topf geben und 1 Minute mitbraten. Nun das Fleisch wieder in den Schmortopf geben, Bier aufgießen und das Fleisch zugedeckt im Ofen 2,5 - 3 Stunden knapp mit Flüssigkeit bedeckt schmoren. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Brühe angießen. Die Ingwerscheibe entfernen. Karotten schälen und vierteln. In der letzten halben Stunde dazugeben und mitschmoren. In der Zwischenzeit Schalotten schälen und mit Butter in einer Pfanne 10-15 Minuten anbraten, bis sie braun sind. Mit Puderzucker karamellisieren, 200 ml Wasser angießen, zugedeckt weich garen und beiseite stellen. Speck würfeln, in derselben Pfanne auslassen, knusprig braten und zu den Schalotten geben. Champignons säubern und vierteln. In der Speckpfanne einige Minuten anrösten, salzen und pfeffern. Schalotten, Speck und Champignons zum fertig geschmorten Ragout geben.
  • Kartoffeln schälen und würfeln, 15-20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und sofort mit einem Schneebesen Butter und etwas warme Milch unterrühren. Nach und nach die restliche Milch und den Senf einrühren, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Petersilie hacken. Das Ragout mit Petersilie bestreut zum Kartoffelpüree servieren.
  • Eva: Petersilie habe ich leider vergessen.
  • Rezept aus: Bernadette Wörndl 'Jetzt können die Gäste kommen'
http://deichrunnerskueche.de/2014/02/biergeschmortes-rind-mit-kartoffel-senf-pueree.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Buletten-Gemüse-Pfanne

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5

Wie schon hier erwähnt, gibt es noch einen zweiten Beitrag von mir für Peters unterstützenswertes Event mit dem Titel ‚satte ZWEI für weniger als FÜNF‚.

Die Buletten-Gemüse-Pfanne hat mich wesentlich mehr an die Grenze zu den 5 Euro gebracht als das Pastagericht, aber auch hier sind wir zu ZWEIT für weniger als FÜNF köstlich satt geworden!

Buletten-Gemüse-Pfanne

Portionen: 2

Buletten-Gemüse-Pfanne

Zutaten

  • 1/2 Brötchen, altbacken
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 4 Essl. Öl
  • 300 Gramm Rinderhack
  • 1 Ei (Kl. S)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Teel. Harissa (ersatzweise Paprikapulver)
  • 350 Gramm Kartoffeln
  • 1 Möhre
  • 1 klein. Fenchel
  • 2 klein. Rote Spitzpaprika
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 100 Gramm Speisequark (20%)
  • 1 Essl. Schnittlauchröllchen
  • 1/2 Teel. Bio-Zitronenschale, fein abgerieben

Zubereitung

  • Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen. Petersilie fein hacken.
  • Zwiebel würfeln und in 1 El heißem Öl in einer Pfanne glasig dünsten.
  • Die Hälfte der Petersilie zugeben. Brot mit den Händen sehr gut
  • ausdrücken. Hack, Brot, Zwiebeln und Ei sorgfältig mischen, mit Salz,
  • Pfeffer und Harissa kräftig würzen. Mit feuchten Händen 4 Buletten
  • formen und kalt stellen.
  • Kartoffeln und Möhre schälen, in dünne Scheiben schneiden.
  • Fenchel putzen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Fenchel in
  • 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Paprika putzen, entkernen und in
  • Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, längs halbieren und
  • dritteln. Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  • 3 El Öl in einer breiten Pfanne erhitzen, Buletten darin von
  • beiden Seiten anbraten. Herausnehmen und das Gemüse (bis auf die
  • Frühlingszwiebeln) darin 5 Min. anbraten, dabei mehrfach wenden.
  • Buletten und Frühlingszwiebeln auf dem Gemüse verteilen und im
  • heißen Ofen auf der mittleren Schiene 20 Min. garen.
  • Quark mit Schnittlauch und Zitronenschale glatt rühren und salzen.
  • Buletten-Gemüse-Pfanne mit der restlichen Petersilie bestreuen und
  • den Quark dazu servieren.

Notizen:

Eva: Schnittlauchquark weggelassen

Rezept aus: "essen&trinken - Für jeden Tag"

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/buletten-gemuese-pfanne.html

Orecchiette mit Rosenkohl und Speck

Heute gibt es ein Rezept aus meinem ersten Buch von Donna Hay: ’schnell, frisch und einfach‘*. Sie hat ja nun schon etliche Bücher herausgebracht, aber ich habe mich als Erstes für diesen Kochbuch entschieden, weil ich an meinen Arbeitstagen darauf angewiesen bin, dass abends spät was Schnelles, aber doch Gesundes und nicht zu Schweres auf den Tisch kommt – mal sehen, ob die Rezepte in diesem Buch das Richtige dafür sind.

Gleich das erste Rezept, das ich mir ausgesucht habe, war ein Volltreffer in zweierlei Hinsicht: zum einen begeisterte es den Mitgenießer: (Zitat) „das muss es – Kochblog hin oder her – öfters mal geben“ und zum anderen erfüllte es locker die Vorgaben, die Peter für sein Event Satte ZWEI für weniger als FÜNF erfüllt wissen möchte: wir waren super satt und das für weniger als 5 Euro!

Dieses Event von Peter finde ich so unterstützenswert, dass ich sicherlich noch einen zweiten Beitrag dafür einreichen werde.

Vor gut einem Jahr habe ich bei Beni Shangul vom Blog Abenteuer Kochen einen super Tipp zum knusprig Braten und gleichzeitigem Entfetten von Speck gelesen. Zum Glück habe ich es mir gleich in mein Evernote (=virtuelles Gedächtnis mit außergewöhnlich guter Suchfunktion!) gespeichert und so direkt mit dem Suchbegriff ‚Speck‘ wiedergefunden.

Probiert den Tipp aus – er funktioniert super!

Orecchiette mit Rosenkohl und Speck

Portionen: 2

Orecchiette mit Rosenkohl und Speck

Zutaten

  • 300 g kleine Rosenkohlröschen
  • 200 g Orecchiette (Eva: Trulli)
  • 8 Scheiben Bratspeck oder Pancetta (Eva: 1 Packg Bacon)
  • 30 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 2 TL Oreganoblätter
  • 160 ml Schlagsahne
  • 2 EL Zitronensaft
  • fein geriebener Parmesan zum Servieren

Zubereitung

  • Die äußeren Blätter vom Rosenkohl entfernen und die Röschen vierteln.
  • Die Teigwaren in Salzwasser 8-10 Minuten bissfest kochen, abgießen und zurück in den Topf geben.
  • Inzwischen den Speck unter dem vorgeheizten Backofengrill knusprig braten und beiseite stellen.*
  • In einer Pfanne bei mittlerer bis hoher Temperatur die Butter schmelzen und darin Knoblauch und Oregano 1 Minute andünsten. Den Rosenkohl 3-4 Minuten mitschmoren. Anschließend Rahm, Zitronensaft und die fertig gegarten Teigwaren hinzufügen und gut durchmischen.
  • Auf Teller verteilen und mit dem zerbröselten Speck sowie Parmesan bestreuen.

Notizen:

*Eva: Speck nach einem Tipp von B. Shangul vom Blog 'Abenteuer Kochen' zubereitet: ein Stück Küchenpapier auf einen Teller legen, Speckscheiben nebeneinander darauflegen, mit einem Mikrowellenteller abdecken und bei 1000 Watt für 2 Minuten in die Mikrowelle geben. Die Speckscheiben dann vom Papier ablösen und weiterverarbeiten.

Funktioniert super!!

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/orecchiette-mit-rosenkohl-und-speck.html

Nun noch ein Foto von der Pasta vor dem Zugeben von Parmesan.

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

Geschenke über Geschenke….

Gleich zweimal bin ich dieser Tage überraschend beschenkt worden – ist denn schon Weihnachten? 😉

Als ich nach Hause kam, lag da ein kleines Päckchen vor der Haustür (was sind die Postboten doch immer gutgläubig ;-)) und als Absender konnte ich die Pralinen- und Backqueen unter den Foodbloggern erkennen. Sie hat mir doch tatsächlich von diesen wunderbaren Lebkuchen, die ich so bei facebook bewundert habe und ihren professionellen Pralinen geschickt.

Liebe Karin, die Lebkuchen und die Pralinen schmecken so herrlich wie sie aussehen, du hast mir eine riesengroße Freude damit gemacht – tausend Dank!

Und dann kam kurz danach noch ein weiteres Paket – von meiner Freundin Marlene! Sie hat mich wieder mit Getreide zum Brot backen verwöhnt (sie merkt, dass ich zu selten Brot backe!) und sich dann noch um einen warmen Kopf und warme Ohren für mich bemüht: sie hat mir eine wunderschöne Mütze gehäkelt.

Da ich aber sehr Fotoscheu bin, müssen andere herhalten, um euch die hübsche Mütze zu präsentieren.

Liebe Marlene, vielen lieben Dank für das tolle Überraschungspaket! Dank dir werde ich diesen Winter keine kalten Ohren haben. 🙂

Schokoladen-Flammeri mit Vanillesauce

Ja – irgendwann muss alles Schöne wieder ein Ende haben! Auch wenn der Anfang meist ein wenig schwer fällt, so ist es doch auch immer wieder gut im Alltag zurück zu sein.

Immerhin gab der Kühlschrank noch genug her, dass wir uns mit einer Süßigkeit verwöhnen konnten: Schokoladen-Flammeri mit Vanillesauce.

All überall in den Blogs werden seine Rezepte aus "Deutschland vegetarisch" nachgekocht und all überall ist Begeisterung und auch wir waren wieder schlichtweg nur begeistert: so muss guter Schokoladenpudding und gute Vanillesauce schmecken! Beides schnell zubereitet und es bedarf keinerlei Tüte.

Für uns war das wieder – wie hier schon – 'Seelenfutter pur' und daher darf dies als zweites Rezept am Blogevent 'Seelenfutter pur'  teilnehmen.

Schokoladen-Flammeri mit Vanillesauce

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schokoladen-Flammeri
Kategorien: Dessert, Schokolade, Pudding
Menge: 4 Portionen

Zutaten

400 ml   Milch
100 ml   Sahne
100 Gramm   Zartbitterschokolade
40 Gramm   Zucker
10 Gramm   Kakaopulver
35 Gramm   Speisestärke
1 Prise   Salz

Quelle

  aus "Deutschland vegetarisch" von Stevan Paul
  Erfasst *RK* 23.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Milch mit Sahne, feingehackter Schokolade, Zucker, Kakaopulver, Stärke und Salz in einem Topf unter beständigem Rühren mit einem Schneebesen aufkochen. Weiter rühren und 1 Minute kochen. Masse in kalt ausgespülte Portionsförmchen gießen. Flammeri ca. 1 Std im Kühlschrank erstarren lassen.

Zum Servieren den Flammeri an den Rändern lösen und aus der Form auf den Teller stürzen.

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Vanillesauce (aus "Deutschland vegetarisch)
Kategorien: Dessert, Sauce
Menge: 4 Portionen

Zutaten

100 ml   Sahne
1     Vanilleschote
250 ml   Milch
50 Gramm   Zucker
2     Eigelb (M)
8 Gramm   Speisestärke

Quelle

  aus "Deutschland vegetarisch" von Stevan Paul
  Erfasst *RK* 23.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Sahne cremig-steif schlagen. Vanilleschote längs halbieren und mit Milch, Zucker, Eigelb, Stärke und Sahne unter Rühren aufkochen. 1 Minute kochen. Sauce in eine Schüssel geben, Sahne unterheben und unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

=====

Schokoladen-Flammeri mit Vanillesauce(a)

 

Gebratene Grießschnitten mit Zwetschgenkompott aus dem Ofen

Los gehts auch bei mir mit Nachkochen aus dem neuen Buch – Deutschland vegetarisch - von Stevan Paul. Jutta und Susanne haben das schon mit Begeisterung getan und ich habe auch bereits zweimal daraus gekocht: eine Süßspeise und ein Dessert.

Heute nun zuerst die Süßspeise, die ich so angenehm mit Kindheitstagen verbinde: Gebratene Grießschnitten mit Zwetschgenkompott aus dem Ofen! Bei uns gab es die früher zwar mit Apfelmus, aber da es derzeit noch schöne Zwetgschen gibt, habe ich mich für die Zubereitung des Zwetschgenkompotts an eine Idee von Frau Rotkraut gehalten.

Diese leckere Süßspeise war schon in Kindheitstagen ein Seelenfutter für mich und auch meine Kinder haben es häufig bekommen – wobei ich nicht weiß, ob sie da meinen Geschmack so geteilt haben. 😉

Ich habe die Grießschnitten nach langer Abstinenz aber wieder so genossen, dass es für mich Anlass genug ist am Blog-Event 'Seelenfutter'  von Sabine vom Blog 'Schmeckt nach mehr' teilzunehmen, mit der ich – leider ohne es zu wissen – diesen wunderbaren Abend im Koch-Kontor in Hamburg verbracht habe. Wäre schön gewesen ein wenig zu 'fach'simpeln, wenn wir vom Blog der anderen gewusst hätten…

Ich habe Stevans Rezept in der halben Menge zubereitet und insofern ein wenig verändert, dass ich – eben wie aus Kindheitstagen gewohnt – die Grießschnitten nicht mit Puderzucker, sondern mit Zimtzucker bestreut habe.

Absolut gut – gibt es wieder! 🙂

Grießschnitten mit Ofenzwetschgen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratene Grießschnitten
Kategorien: Grieß, Panade
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 Ltr.   Milch
50 Gramm   Butter
2 Essl.   Zucker
1 Prise   Salz
250 Gramm   Weichweizengrieß
2     Eier (M)
100 Gramm   Semmelbrösel

Quelle

  aus: "Deutschland vegetarisch" – Stevan Paul
  Erfasst *RK* 22.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Milch mit Butter, Zucker und einer Prise Salz aufkochen.Grieß unter Rühren hineinrieseln lassen. Aufkochen und in 3-4 Minuten unter ständigem Rühren zu einem dicken Grießbrei quellen lassen.Grießbrei auf Backpapier geben und mit einer angefeuchteten Metallpalette oder einem breiten Messer fingerdick verstreichen. Auskühlen lassen.

Grießmasse in Rauten schneiden. Eier verquirlen, Grießrauten darin wenden, abtropfen lassen und in den Semmelbröseln wenden, dabei die Brösel leicht andrücken. Rauten bei mittlerer Hitze portionsweise in heißem Öl goldbraun braten. Mit Puderzucker bestreut zum Kompott servieren.

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwetschgenkompott aus dem Ofen
Kategorien: Zwetschgen, Zucker, Zimt
Menge: 2 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Zwetschgen
      Brauner Zucker nach Belieben
      Zimt nach Belieben

Quelle

  aus Rotkraut-Blog
  http://rotkraut.blogspot.de/2013/08/cinnamon-sugar-pull-
  apart-bread.html
  Erfasst *RK* 20.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Backofen vorheizen: Heißluft 200°C

Zwetschgen waschen, entkernen und in Spalten schneiden.

die vorbereiteten Früchte dachziegelartig in eine Auflaufform schichten, mit etwas braunem Zucker/Zimt bestreuen und etwas Saft ziehen lassen, dann in den vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad / Mitte mit Heißluft ca. 20-30 Min. backen

der große Vorteil dieser Zubereitungsart – das Obst zerkocht nicht und die Aromen intensivieren sich ganz wunderbar!

=====

 

„Deutschland vegetarisch“ – Buchvorstellung mit Genuss

Als ich diesen Blogeintrag von Stevan Paul las, stand für mich sofort fest, dass ich an der kulinarischen Buchvorstellung im Koch-Kontor Hamburg teilnehmen wollte – die Gelegenheit vom Autor selbst bekocht zu werden, bietet sich schließlich nicht alle Tage.

Sofort wurde der Mitgenießer ‚ins Boot geholt‘ und per Mail ging die Anfrage an diese beiden, ob sie den Abend mit uns gemeinsam verbringen wollen. Mir wurde direkt von allen Seiten Zustimmung signalisiert und so konnte ich noch am gleichen Tag die Karten bestellen.

Am Mittwochabend war es dann soweit: als wir im Kochkontor eintrafen, waren Katharina, Stevan und die meisten Gäste – einschließlich Herrn und Frau Rotkraut – schon da. Wir wurden nett begrüßt, bekamen sofort ein Glas Sekt und konnten an den sehr hübsch eingedeckten, numerierten Vierertischen Platz nehmen.

 

IMG_7114a

schöne Atmosphäre im Koch-Kontor

 

Stevan und Katharina stellten sich mit ein paar Worten vor, erzählten, wie es überhaupt zu „Deutschland vegetarisch“ gekommen ist. Nachzulesen – viel besser als mit meinen Worten – hier und dort.

 

IMG_7124a

Katharina und Stevan mit ihren beiden Schätzen sowie Martina Olufs

 

Und dann ging es auch schon los mit dem Kochen und Genießen des 4-Gänge-Menues:

 

IMG_7136a

eine Speisekarte, die viel verspricht – und so viel schon vorweg: wir wurden nicht enttäuscht!!

 

Während Stevan und Julia, Köchin im Koch-Kontor, die einzelnen Gänge zubereiteten, informierte Elke Berner vom Vineyard Weinlager Eimsbüttel auf charmante und kurzweilige Art über die das Essen begleitenden Weine und erzählte jeweils auch etwas über das dazugehörige Weingut.

Und los geht’s:

 

IMG_7117a

Vorbereitung ist alles…

 

 

IMG_7135a

gratiniertes Ziegenkäsebrot mit Birnen-Staudensellerie-Salat

 

 

IMG_7140a

so füllt der Profi Suppe ein ohne den Teller zu bekleckern (wieder was gelernt!)

 

 

IMG_7145a

Kürbiscremesuppe

 

 

IMG_7149a

der Meister himself in seinem Element

 

 

IMG_7152a

Laubfrösche mit Mangold, Spinat in Meerrettichsauce

 

 

IMG_7153a

es war schön zu sehen mit welcher Freude die beiden am Werk waren 🙂

 

 

IMG_7155a

Fachsimpeln über das Dessert – mit viel Humor

 

 

IMG_7157a

das Dessert – eine kleine Herausforderung für die beiden

 

 

IMG_7160a

Zwetschgenknödel mit Nussbutter und Vanillesauce

 

Ich denke, dass die Bilder für sich sprechen: alle 4 Gerichte schmeckten köstlich und es wurde uns an diesem Abend mit Leichtigkeit sowie viel Humor und Spass an der Arbeit gezeigt, dass ein Menue ohne Fleisch keinerlei Verzicht bedeuten muss!

Ich werde viel aus diesem Kochbuch nachkochen und im Blog veröffentlichen, denn es ist ein Kochbuch mit Gerichten aus ganz Deutschland und ganz viel auch aus meiner badisch/schwäbischen Kindheit (Spinatspätzle, Grießschnitten, Maultaschen, Kässpätzle…….) – womit nur zuerst beginnen?! 🙂

Ein ganz großes Danke-schön an Stevan und Katharina, aber auch an das tolle Team um Martina Olufs vom Koch-Kontor sowie Elke Berner von Vineyard und – last but not least – ans „Team Rotkraut“, das für interessante, nie ins Stocken geratene Gespräche bei Tisch sorgte: es war ein rundum gelungener Abend, an den wir uns noch lange gerne erinnern werden!

DANKE!

 

IMG_7162a

Martina Olufs, ihr tolles Team sowie Elke Berner von Vineyard