Buchweizen-Torte

Hab ich es nicht immer schon gesagt?
Ich kann keine Torten!
Aber man (ich) wird einfach nicht schlau und versucht es immer wieder.

Ich stöberte in der Buchhandlung in der Koch- und Backbuchabteilung (wo sonst?!) und dann lachte mich ‚Das Hüftgold-Backbuch’* von Florian Lechner an. Bisschen darin rumgeblättert, alles sah einfach aus, dann war auch noch eine Buchweizen-Torte darin (nach der suche ich doch schon so lange)….und es war klar, dass das Buch mit nach Hause durfte.

Klar war auch, dass ich als Erstes die Buchweizen-Torte backen musste. Von der Optik sprechen wir nicht weiter, da schauen wir lieber zur Kochpoetin und zu MaLu, denn die haben das beide so was von drauf!
Geschmacklich ist diese Buchweizen-Torte auch anders als die, die man hier in der Lüneburger Heide in den Cafés bekommt, denn der Teig ist mehr Rührteig als Biskuitteig, aber köstlich durch die gerösteten Haselnüsse, die Schokoladenblättchen und die Äpfel.
Die Füllung kommt einem – trotz Mascarpone und Sahne – leichter vor als die in den Cafés, zumal sie auch nur zwischen die beiden Teigschichten kommt und nicht alles damit bestrichen wird.

Wir fanden sie – trotz nicht berauschender Optik – sehr lecker und haben die kleine 18er Torte in einem Rutsch vertilgt. 🙂

Buchweizen-Torte

Portionen: Springform 28 cm Durchmesser

Buchweizen-Torte

Zutaten

  • Für den Kuchen
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 6 Eier
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Buchweizenmehl
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Pck Backpulver
  • 2 EL Schokoladenblättchen
  • 2 Äpfel
  • Für die Füllung
  • 250 g Sahne
  • 250 g Mascarpine
  • 40 g Puderzucker
  • 60 g weiche Butter
  • 180 g Preiselbeeren
  • Zur Verzierung
  • Puderzucker
  • geschmolzene Schokolade

Zubereitung

  • Die Butter mit dem Puderzucker cremig aufschlagen. Die Eier nach und nach dazugeben. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Öl rösten. Haselnüsse, Buchweizenmehl, Speisestärke, Backpulver und Schokoladenblättchen vermischen und vorsichtig zur Buttermasse geben.
  • Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, fein reiben und unter doe Buttermasse heben. Den Teig in eine gefettete, mehlierte Springform füllen und auf 1 Stunde backen.
  • Den Kuchen abkühlen lassen. Die Sahne für die Füllung steif schlagen. Mit Mascarpone, Puderzucker und Butter glatt rühren, die Preiselbeeren unterheben. Anschließend den Kuchen für 2 Böden einmal durchschneiden und die untere Hälfte mit der Preiselbeercreme bestreichen. Den Deckel auflegen. Mit Belieben mit Puderzucker bestreuen und mit Schokolade verzieren.

Notizen:

Eva: von allen Zutaten nur die Hälfte genommen und den Kuchen in einer 18er Springform gebacken. Backzeit war auch eine Stunde - früher war der Kuchen (mittels Stäbchenprobe getestet) noch nicht durch. Aufs Verzieren mit flüssiger Schokolade habe ich verzichtet.

Rezept aus: Das Hüftgold-Backbuch von Florian Lechner

http://deichrunnerskueche.de/2014/11/buchweizen-torte.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

 

21 Gedanken zu „Buchweizen-Torte

    1. Eva Beitragsautor

      sie sieht eben im Buch besser aus; ist noch mit Schokolade verziert und die Füllung sieht auch profihafter aus. 😉

      Antworten
  1. Toettchen

    Liebe Eva, mit der Kochpoetin vergleicht man sich besser nicht. Deine Torte sieht für mich auch gut aus. Vor allem die Zutaten gefallen mir. Ich verwende zwar oft Buchweizen, aber noch nie im Kuchen.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      recht hast du, mit Eva sollte man sich da wirklich nicht vergleichen. 🙂
      Buchweizen schmeckt wirklich gut im Kuchen. Probier es doch mal.

      Antworten
  2. Eva

    Ich kan mich allen anderen nur anschließen. Sieht doch super aus! Und ich hätte auch noch ein Buchweizentortenrezept für dich aus einem Vollkornbackbuch von 1986, damals schmeckte sie mir super.
    Nur eins, ihr habt echt die ganze Torte auf einmal aufgegessen? Unglaublich. 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      ach, Eva, im Buch ist sie noch mit Schokolade verziert und die Füllung sieht profimäßiger aus etc etc

      Das Angebot für das Buchweizenrezept von 1986 nehme ich sehr gerne an; kannst du mir das bei Gelegenheit per Mail schicken? (eva.ohrem@onlinehome.de)
      Ich bin ja immer noch auf der Suche nach der für mich optimalen Buchweizentorte. 🙂

      Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      na, sie ist eben sehr schlicht, nicht verziert wie im Buch und ich muss mich für so was auch ganz schön anstrengen 😉

      Antworten
  3. MaLu

    Hallo?
    Die Torte sieht doch fabelhaft aus!! Eva! Du solltest dich nicht mit mir vergleichen und mit deiner Namensvetterin schon mal erst recht nicht! Wenn ich deine Brote und Brötchen sehe, dann wage ich erst gar einen Brotteig anzusetzen. Dagegen bin ich ein Stümper.
    Jeder kann was, sagte meine Mutter schon immer 😀 .
    Und du kannst definitiv Torten backen! Das hast du der Welt gerade bewiesen 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Maren

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Liebe Maren, danke für deine aufbauenden Worte! Ich stehe wahrscheinlich schon innerlich auf Kriegsfuß mit Torten. 😉 Brot backe ich definitiv lieber. 🙂
      Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.