Chef-Bolo mit Spirelli

Ja, ich stibitze bei Robert – sowohl beim Rezeptnamen als auch bei der Zubereitung seiner Automaten-Bolo. Allerdings nicht 1:1, denn ich habe auch noch vom neuen Lafer-Buch für die Cooking Chef stibitzt – soll heißen: ich habe eine Robert-Lafer-Automaten-Bolo gekocht.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, nur ein wenig flüssiger darf die Bolognese Sauce für mich sein; daher nächstes Mal ein bisschen mehr Pomodori pelati dazu.

Nun beginnt schon wieder die Zeit der schlechten Fotos mit künstlichem Licht, wenn man nur abends essen kann, aber heute interessiert auch weniger das Foto als die Zubereitung mit dem Chef.

Eigentlich muss es ja nicht extra erwähnt werden: Bolognese kann man natürlich auch von Hand auf dem Herd zubereiten. Aber wenn man schon so ein Maschinchen sein Eigen nennen darf, sollte man es auch nutzen und so hatte ich die Hände frei, um nebenbei Kuchen zu backen und Frikadellen zu formen. 😉

Schon klar, dass man eigentlich Spaghetti zu Bolognese Sauce ist, aber bekanntlich hat der Mitgenießer ein kleines Handicab und da sind kürzere, gedrehte Nudeln einfach besser zu handeln für ihn.

Chef-Bolo mit Spirelli

Portionen: 2 Portionen für 2 Personen

Chef-Bolo mit Spirelli

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 entkernte Chilischote
  • 120 g Karotten
  • 120 g Knollensellerie
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 geh. Tl Thymian, getrocknet
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Dose Pomodori pelati, 400 g (Eva: lieber 500-550 g)
  • 3 Tomaten
  • gehackte Nadeln von 1-2 Zweigen Rosmarin (Eva: vergessen zu kaufen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 0,5 Bund glatte Petersilie

Zubereitung

  • Zwiebeln, Knoblauchzehen, Chilischote, fein hacken, Karotten und Sellerie in feine Würfelchen schneiden.
  • Das Flexi-Rührelement in die Cooking Chef einsetzen. Das Olivenöl in der Rührschüssel bei 140°C, Intervallstufe 1 erhitzen.
  • Zwiebeln, Knoblauch und Chilischote zugeben, kurz andünsten, dann die restlichen Gemüsewürfel zugeben und 5 Minuten dünsten.
  • Das Hackfleisch, Thymian und das Tomatenmark zugeben und 5 Minuten weiter dünsten. (Ich bin Roberts Rat gefolgt, das Hack nicht krümelig zu braten - er hat recht: sanft gedünstet bleibt es saftiger!)
  • Die Dosentomaten und den Rotwein zugeben, aufkochen lassen. Würzen mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker und dem fein gehackten Rosmarin (Eva: leider vergessen)
  • Temperatur auf 95°C zurückstellen und das Ragù gut 40 Minuten bei Intervallstufe 3 weiter köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln. Nach ca. 30 Minuten mit zum Ragù geben.
  • Abschmecken und mit klein gehackter Petersilie zu Spaghetti oder anderen Nudeln servieren.

Notizen:

sehr gut. - Nächstes Mal etwas mehr Pomodori pelati dazugeben, damit das Ragù ein klein wenig flüssiger wird.

http://deichrunnerskueche.de/2014/08/chef-bolo-mit-spirelli.html

8 Gedanken zu „Chef-Bolo mit Spirelli

  1. Sandra Gu

    Die Bolognese sieht super aus, da hätte ich jetzt auch gerne ein Tellerchen. Rezept werde ich auf alle Fälle mal probieren, ganz klassisch mit Topf/Herd, da mein Kong ja kein Chef ist…

    Und ich mag Spirelli oder ähnliche Nudeln auch lieber zur Bolo, den an den Spaghetti bleibt das Fleisch ja nicht hängen. Ich glaube, traditionell nimmt man Tagliatelle.

    Antworten
  2. Turbohausfrau

    Immer, wenn ich so ein Automaten-Rezept sehe, wird der Wunsch wieder sehr groß, dass so ein Ding auch bei mir einzieht. Die Vorstellung, dass man wie du nebenbei Kuchen backen kann, ist schon sehr toll. Schön langsam wünsche ich meiner alten Kenwood, sie möge doch bitte endlich den letzten Seufzer tun. Aber noch seufzt sie bei jeder Umdrehung ganz erbärmlich, arbeitet aber immer noch so brav, dass ich mich nicht trennen kann. Und das Konto sagt auch, sie soll bitte noch lange, lange leben. 😉

    Antworten
  3. Eva

    Mir geht es ein wenig wie Susi, wobei meine erste Investition definitiv ein neuer Herd werden wird (ich hoffe, die Waschmaschine hält noch ein paar Jährchen, 20 sollte sie wohl schaffen ;-)). Und die Bolonese gehört unbedingt zu meinen Lieblingsnudelsaucen!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  4. Toettchen

    Bolognese mag ich für mein Leben gerne. Nur ich nehme dafür meine alten wohl gedienten Töpfe. Nun gut, ich backe ja auch keine Kuchen, vor allem nicht nebenher. Das würde ich aber schon mal gerne probieren.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      ja, so weit wird es irgendwann kommen. Ich bin der Chef und nicht die Maschine, aber an der Einstellung muss ich noch ein wenig arbeiten. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.