Zitronenkuchen

Anfängerrezept.
Simpel, einfach, eigentlich nicht erwähnenswert.
Schnell gemacht an heißen Sommertagen.
Angenehm die leichte Säure durch die Zitronen.
Daher: alles in allem ein schöner Sommerkuchen, der nun endlich auch mal in meinen Blog darf.

Ich habe für den Zitronenkuchen dieses Mal einen Tipp befolgt, den ich in dem neuen Lafer Kochbuch für die Kenwood Cooking Chef gelesen habe (und den ich – ohne Zucker – bei vielen Kuchen anwende, nur bisher noch nicht beim Zitronenkuchen): die Eier trennen und mit der Hälfte der Zuckermenge Eischnee schlagen und diesen dann vorsichtig unter den fertigen Teig heben. Dies und sicherlich auch meine Möglichkeit mit ‚feuchter Heißluft‘ (Backofen wird quasi verschlossen und die Feuchtigkeit aus dem Backwerk bleibt im Ofen während des Backens) zu backen, ließen den Kuchen wunderbar locker und saftig werden.

 

Locker und saftig – wie Zitronenkuchen sein soll!

Zitronenkuchen

Portionen: 1 Kastenform (25*11 cm)

Zitronenkuchen

Zutaten

  • Vorbereiten
  • Butter und Mehl für die Form
  • Kuchenteig
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 8 g Vanillezucker (selbstgemacht)
  • 2 Bio-Zitronen, Schale davon
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250 g Weizenmehl (Eva: 405er)
  • 30 g Speisestärke
  • 2 gestrichene Teel. Backpulver
  • Glasur
  • 100-125 g Puderzucker, gesiebt
  • ca. 2-3 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Kastenform (25*11 cm) fetten und mehlieren.
  • Backofen vorheizen auf 180°C Ober-/Unterhitze (Heißluft 160°C) - (Eva: 160°C feuchte Heißluft im Juno Kombidampfgarbackofen)
  • Eier trennen. Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen.
  • Für den Teig Butter in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät (Eva: KCC mit Flexi-Rührelement) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker und Zitronenschale unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Eigelb etwa 1/2 Minute auf höchster Stufe unterrühren.
  • Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und auf die Butter/Zucker/Ei-Mischung sieben und kurz auf mittlerer Stufe (Eva: mit KCC auf minimalster Stufe 30 sec unterrühren) unterrühren. Nun den Eischnee dazugeben und per Hand vorsichtig unterheben. (Eva: mit KCC auf minimalster Stufe 30 sec unterrühren)
  • Teig in die Form füllen und auf den Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben. Nach 15 Minuten Backzeit den Kuchen der Länge nach in der Mitte etwa 1 cm tief einschneiden. Dann den Kuchen weitere 40 Minuten backen.
  • Für den Guss Puderzucker sieben und mit so viel Zitronensaft glatt rühren, dass ein dickflüssiger Guss entsteht.
  • Kuchen 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Form lösen, auf einen Kuchenrost stellen. Kuchen noch heiß mit dem Guss bestreichen, je heißer der Kuchen, desto stärker zieht der Guss ein.
  • Den Kuchen auf dem Kuchenrost erkalten lassen.

Notizen:

Rezept aus: Dr. Oetker - Backen macht Freude - Das Original sowie die Idee mit dem Eischnee aus dem neuen Lafer Kochbuch für die Kenwood Cooking Chef

http://deichrunnerskueche.de/2014/07/zitronenkuchen.html

 

16 Gedanken zu „Zitronenkuchen

  1. Eva

    Ist noch ein Stück da? Meine neue Torte ist noch nicht fertig und für die Zwischenzeit hätte ich gern ein Stückchen! 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Eva, aber für dich doch keinen einfachen Zitronenkuchen! Wer so viele solch herrlicher Torten gebacken hat, der gibt sich doch nicht mehr mit Zitronenkuchen zufrieden. 🙂

      Liebe Grüße zurück
      Eva

      Antworten
  2. Irene

    Zitronenkuchen geht immer! Ich mag den sehr gerne und tränke den mit Zitronensaftpuderzuckersirup, so wird er doppelt saftig. Das mit dem Eischnee ist vorgemerkt!
    Liebs Grüessli
    Irene

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Hallo Gina, willkommen auf meinem Blog – freue mich immer über neue LeserInnen! 🙂
      Freut mich auch, dass dir mein einfacher Kuchen gefällt.
      Liebe Grüße Eva

      Antworten
  3. Ilka

    Liebe Eva,
    der sieht superlecker aus, dein Zitronenkuchen. Und hmm, wenn ich heimkomme wollte ich mal meinen neuen Dampfbackofen testen, das wär ja was. Ich schreib mir schonmal ne Einkaufsliste.
    Liebe Grüße von der grünen Insel,
    Ilka

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.