Rund um Fehmarn mit meinem treuen Begleiter

Fehmarn war schon lange ein Traum von mir, aber dann auch unbedingt zur Rapsblüte. Wenn die Rapsfelder in voller Blüte sind, dann ist für mich hier im Norden die schönste Jahreszeit.

So habe ich also den Brückentag zu einem verlängerten Wochenende an der Ostsee und dem Besuch von Fehmarn genutzt.

Mit dem Fahrrad über die Fehmarnsundbrücke fahren und dann Fehmarn einmal umrunden = ein lange gehegter Wunsch ging damit in Erfüllung. Mit dem Wetter hatte ich einigermaßen Glück, denn die Sonne schien den ganzen Tag, aber der Wind war leider auch gut dabei und die Temperaturen kamen kaum in den zweistelligen Bereich. Aber was solls – es gibt ja die richtige Kleidung!

mein treuer Begleiter 🙂

Blick von Großenbrode aus nach Fehmarn

gleich würde ich über diese imposante Brücke mit dem Fahrrad fahren….

so liebe ich den Norden!

ist das nicht wunderschön?! Und die Fahrradwege auf Fehmarn an den Rapsfeldern entlang = herrlich!

Fehmarnsundbrücke von Fehmarn aus

Steilküste Wulfen

Burgtiefe

Burgstaaken

U-Boot-Museum in Burg

Hafen Burgstaaken

Puttgarden Fährhafen und Damm

das ist der Norden: Raps und Windkraftanlagen

Flügger Leuchtturm an der Südwestspitze von Fehmarn

bald ist die Insel umrundet und es geht wieder über die Brücke

Hafen von Orth

Windmühle bei Lemkenhafen

Lemkenhafen – hier befindet sich auch die allseits bekannte Aalkate

Von hier aus ging es bei inzwischen starken stürmischen Böen über die Fehmarnsundbrücke zurück – dieses Mal musste ich das Fahrrad schieben, denn bei diesen Windböen konnte ich mich nicht mehr auf dem Rad halten; das war kein ganz so schöner Abschluss dieses ansonsten herrlichen Ausflugs.

Von Großenbrode gestartet, einmal um Fehmarn rum und wieder zurück nach Großenbrode waren genau 80 Fahrrad-Kilometer.

An den beiden anderen Tagen bin ich auch viel Rad gefahren, einmal in der näheren Umgebung von Großenbrode (dabei an wunderschönen Gutshöfen vorbei gekommen) und das andere Mal an der Ostseeküste längs.

16 Gedanken zu „Rund um Fehmarn mit meinem treuen Begleiter

    1. Eva Beitragsautor

      klar, ist nicht nur was Nordisches….aber hier so mit dem Wasser, Wolken, Wind zusammen…hat schon was. 🙂

      Antworten
  1. Eva

    Das klingt nach einer richtig schönen Tour. Mal sehen, vielleicht machen Herr H. und ich auch bald einen Ausflug dorthin. Bislang kenne ich nur Orth von früher, ein perfektes Einsteigersurf-Revier. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  2. lieberlecker

    Schöne Bilder, wir haben gestern auf einem Spaziergang „hinterm Haus“ ebenfalls ein paar Rapsfelder abgelichtet. Dieses Gelb ist einfach unglaublich schön. Und ich stelle fest, wir sind nicht die einzigen, die die Kamera manchmal nicht ganz gerade halten 😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Klar, halte ich die Kamera oft nicht ganz gerade….bin da noch totale Anfängerin und auch sehr spontan. 🙂

      Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Ja, es ist wirklich mit die schönste Jahreszeit. Aber dieses Jahr vergeht so wahnsinnig schnell = schon wieder Mai. 😉

      Antworten
  3. Sabine

    Wie schön! Wobei ich zugeben muss, dass mich beim Raps zwar das Aussehen sehr erfreut, aber dann doch lieber aus der Ferne – den Geruch finde ich zunehmend lästig. Umso schöner, dass ich Deine tollen und völlig geruchsneutralen Fotos betrachten darf!

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      ja, der Geruch ist schon sehr eigen und sehr stark, aber dieses einzigartige Gelb macht für mich da Vieles wett.

      Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      das ist Sinn und Zweck dieses Posts diese schönen Eindrücke mit anderen zu teilen; wenn mir dies nur ein wenig gelingt, freut es mich!

      Antworten
  4. WildeHenne

    Ohhhhh, soooooo schön! Erstens liebe ich ja Rapsfelder… blühender Raps und blühender Löwenzahn gehören im Frühjahr zu meinen Lieblingsblumen. Dieses Gelb… zum niederknien schön!

    Und auf Fehmarn war ich vor 14 Jahren… da war ich grad mit dem Küken schwanger. Ich würde so gerne wieder mal hinfahren. Wenn es bloss nicht so verflucht weit weg wäre vom Emmental.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Da sind wir uns ja sehr einig: zum niederknien schön!!
      Vielleicht schaffst du es ja nochmals irgendwann nach Fehmarn! 🙂

      Antworten
  5. lamiacucina

    flach, schön und weit sieht es hier aus, nichts, das einem die Sicht verstellt. Gestern sind wir auch an blühendem Raps vorbeigekommen, aber alles kleinparzelliger angebaut

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      freut mich, dass dir diese Landschaft auch ein wenig gefällt; wobei mir die Lüneburger Heide, in der ich jetzt lebe, doch wieder näher ist – ähnelt sie doch ein wenig mehr dem Badischen, aus dem ich gebürtig komme.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.