Nachgekocht: Schweinefiletpfanne mit Champignons und Mandarinenbutter

Es wurde mal wieder nachgekocht! Eine absolut gute Entscheidung!

Als ich das Foto von der Schweinefiletpfanne mit Champignons und Mandarinenbutter bei Petra in ihrem Blog gesehen und das Rezept dazu gelesen hatte, stand sofort fest: das wird nachgekocht.

Mein Gefühl hat mich nicht getäuscht: ich kann gar nicht so recht in Worte fassen, wie lecker dieses Gericht schmeckt. Ihr müsst es einfach nachkochen. Das ist auch ein besonderes und schnell zubereitetes Essen für einen der Ostertage!

Mein Dank geht an Petra für dieses tolle Rezept und somit natürlich auch an Annemarie Wildeisen. 🙂

Ein Traum, dieses Essen. Zumindest für uns. Das wird es öfter mal wieder geben.

Nachgekocht: Schweinefiletpfanne mit Champignons und Mandarinenbutter

Portionen: 2

Nachgekocht: Schweinefiletpfanne mit Champignons und Mandarinenbutter

Zutaten

  • Mandarinenbutter
  • 3 Bio-Mandarinen
  • 60 g weiche Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Tabasco, wenig (P: mit Chipotle; Eva: auch))
  • Fleisch
  • 1 EL frische Thymianblättchen
  • 1 Schalotte; gehackt
  • 1 Knoblauchzehe; fein gehackt
  • 200 g feste Champignons; in dünnen Scheiben
  • 1 EL Bratbutter
  • 400 g Schweinefilet (hier Reste* Spitze, Kopf); in
  • -Scheibchen geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 ml Noilly Prat
  • Tabasco, wenig (P: mit Chipotle; Eva: auch)

Zubereitung

  • 2 Mandarinen unter heißem Wasser gründlich spülen und mit Küchenpapier abtrocknen, die Schale dünn abreiben. Den Saft aller Mandarinen auspressen und auf 1 Esslöffel einkochen lassen, abkühlen lassen.
  • Die Butter schaumig schlagen, abgeriebene Schale und konzentrierten Saft unterrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Die Buttermischung bis zur Verwendung kühl stellen (kann schon am Vortag gemacht werden).
  • Den Backofen auf 80°C vorheizen und eine Platte mitwärmen.
  • In einer Bratpfanne die Bratbutter stark erhitzen. Das Fleisch in zwei Portionen anbraten, dabei die Filetscheiben auf der ersten Seite gut 1 Minute, auf der zweiten Seite nur noch etwa 30 Sekunden kräftig anbraten, salzen und pfeffern. Sofort auf die vorgewärmte Platte geben und im Ofen etwa 10-15 Minuten nachgaren lassen.
  • Inzwischen im Bratensatz 1 Esslöffel Mandarinenbutter erhitzen. Champignons und Thymianblättchen darin 2-3 Minuten kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Champignons-Thymian-Mischung zum Fleisch in den Ofen geben.
  • Im Bratensatz die restliche Mandarinenbutter erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten. Den Noilly Prat dazugiessen und alles zur Hälfte einkochen lassen. Den im Ofen entstandenen Fleischsaft beifügen. Die Sauce wenn nötig mit Salz, Pfeffer und wenig Tabasco abschmecken.
  • Filetscheiben und Pilze in die Sauce geben, vermischen und mit feinen Bandnudeln servieren
  • Anmerkung Petra: Wenn die Mandarinenbutter vorbereitet ist, schnelles und leckeres Essen.

Notizen:

nachgekocht von Petra Holzafpel; sie hat es modifiziert nach Annemarie Wildeisen 'Kochen'

http://deichrunnerskueche.de/2014/04/nachgekocht-schweinefiletpfanne-mit-champignons-und-mandarinenbutter.html

19 Gedanken zu „Nachgekocht: Schweinefiletpfanne mit Champignons und Mandarinenbutter

  1. Sandra Gu

    Klingt wirklich sehr lecker und sieht auch sehr lecker aus.
    Wir werden an Ostern nur bekocht und -grillt, aber für das leckere Essen findet sich schon Gelegenheit 🙂

    Antworten
  2. Bonjour Alsace

    Diese Mandarinenbutter vor allem hat es mir auch angetan – dafür sollte ich mich allerdings ein wenig beeilen bzw. bis zur nächsten Saison warten. Notfalls ginge doch auch Orangen-Butter, was meinst du?

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      ich denke auch, dass Orangen-Butter auch gehen müsste.
      Falls du es damit probierst, berichte bitte, wie es dir gefallen hat.

      Antworten
  3. Toettchen

    Mandarinenbutter! Das ist es, was wir nie hatten. Wieso? Ich habe sofort Erinnerungen an die Kindheit. Ein Standardgericht, wenn besonderer Besuch kam, waren es: Schweinefiletspitzen mit Champignons. Optisch ist es das gleiche Essen, aber es wurde bei weitem nicht so ausgeklügelt gewürzt wie das Deinige. Und wenn so etwas festsitzt, wird man unflexibel und nimmt es als Gott gegeben.
    Jetzt hab ich aber einen Anstoß bekommen und werde es auch „so“ nachkochen. Besten Dank!
    Toettchen

    Antworten
  4. Tanni

    Hallo Eva,

    ich habe gerade gestern gedacht, ein Schweinefilet für alle Fälle werde ich mir über Ostern in den Kühlschrank legen und jetzt kommt Dein Rezept – genau richtig! Das klingt ja so lecker und ich wäre im Traum nicht auf diese Kombi gekommen.

    Hab einen wunderschönen Tag, dickes Drückerle
    Tanni

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Hallo Tanni,
      schön, dass du mit dem Rezept was anfangen kannst! Lasst es euch schmecken.
      Liebe Grüße
      Eva

      Antworten
  5. Turbohausfrau

    Das war auch ein Rezept, das ich sofort nachkochen musste. Bei uns gab es Fleisch vom Grill dazu, was auch sehr gut gepasst hat. Diese Mandarinenbutter ist jedenfalls zum Niederknien!

    Antworten
  6. Eva

    Das hat mich bei Petra auch schon sehr angelächelt – zumal ich noch so ein Stück Filet auf Eis habe. Woher hast du die Bio-Mandarinen?
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  7. Petra aka Cascabel

    Ja, das ist wirklich klasse! Ich fürchte aber, hier ist Schluss mit Bio-Mandarinen und eine Wiederholung muss bis zum nächsten Jahr warten. Es lohnt aber sicher, sich einen Vorrat an Saft und abgeriebener Schale einzufrieren!

    Antworten
  8. Basler Dybli

    Bei Petra – warum auch immer – glatt übersehen 🙁
    Aber nun „gekupfert“. Das sieht richtig gluschtig (> lecker) aus !
    Dieses Rezept MUSS ich nachkochen. Getreu nach meinem Statement zum Thema vom 14.2.2014.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Das ist auch wirklich lecker – ich könnte das schon wieder essen!!

      Hast du gar keinen Blog mehr? Du hattest doch mal einen oder liege ich da jetzt komplett falsch?

      Antworten
      1. Basler Dybli

        Ich hatte nie einen Blog (aus Zeitgründen). Koche für mich und bekoche meine Gäste aber für‘ s Leben gerne.
        Nichtdesto trotz gestatte ich mir von Zeit zu Zeit mir gefallende Rezepte (und Fotos) zu kommentieren und/oder auch Fragen dazu zu stellen. So auch am 14.2.2014 bei dir zum Thema „Nachkochen“.

        Antworten
        1. Eva Beitragsautor

          Das ist sehr schön, dass du dir das ‚gestattest‘! Ich freue mich immer sehr über deine Kommentare – auch über den vom 14.2.2014!!

          Viele Grüße und schöne Ostern für dich und die Deinen.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.