Spundekäs‘ mit Brezeln und Radieschen

Eigentlich war das 2. *Kochgefährten*-Treffen für den letzten Sonntag im Februar vereinbart gewesen, aber widrige Umstände ließen den Termin als auch das vorgesehene Menü platzen.

Sehr kurzfristig konnten wir einen Ersatztermin mit dem ersten Sonntag im März finden. Der knappen Vorlaufzeit geschuldet gab es dann ein ganz anderes, einfacheres, aber nicht minder gut schmeckendes Menü.

Da die Rotkrauts ursprünglich mehr aus dem Hessischen stammen, hatte Frau Rotkraut die Idee für ein hessisch angehauchtes Menü – die Rezepte für Hauptgericht und Dessert stammen deswegen auch aus ihrer ‚Feder‘.

Leider hatte ich auch noch meinen Foto vergessen, so dass ich nicht mal ein Foto von dem äußerst leckeren Frankfurter Kranz machen konnte, den Frau Rotkraut für uns zum Kaffee gebacken hatte – sehr zur Freude des Mitgenießers, dessen Lieblingstorte das ist. 🙂 Die anderen Fotos habe ich per Mail übermittelt bekommen.

Es waren wieder sehr angenehme, kurzweilige Stunden mit den lieben Rotkrauts – leider vergeht die gemeinsame Zeit immer viel zu schnell oder liegt es daran, dass wir zu viele gemeinsame Themen haben? 😉

Hier nun das zweite Menü der Kochgefährten:

  • Spundekäs‘ mit Brezeln und Radieschen
  • Grie Soß (grüne Sauce) mit Salzkartoffeln und Eiern
  • Apfeltarte mit Walnusseis

Schon auf der Nachhause-Fahrt waren sich der Mitgenießer und ich einig, dass es Spundekäs‘ auch mal bei uns zu Hause geben wird – gerne wieder mit Brezeln und Radischen.

Spundkäs’ mit Brezeln und Radieschen

Portionen: 4

Spundkäs’ mit Brezeln und Radieschen

Zutaten

  • 500 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 250 g Quark 20%
  • 50 g Butter
  • 1 EL edelsüßer Paprika
  • 1 Prise scharfer Rosenpaprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  • Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und sehr weich werden lassen - auf keinen Fall die Butter erhitzen! Den Knoblauch sehr fein schneiden, nicht pressen. Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut vermengen und würzen. Der Spundekäs’ soll würzig-pikant schmecken. Am besten mundet er, wenn er einen Tag durchgezogen hat.
  • Zum Spundekäs´ isst man Pellkartoffeln, klein geschnittene Zwiebeln, Kümmel, Radieschen, frische Brezeln oder eine Scheibe herzhaftes Bauernbrot.
  • Rezept Armin Treusch, Restaurant Treusch im Schwanen, Reicheslheim - über hr-online.de
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/spundekaes-mit-brezeln-und-radieschen.html

8 Gedanken zu „Spundekäs‘ mit Brezeln und Radieschen

  1. Tanni

    Hallo Eva,

    Spundekäs hab ich mal bei Freunden in Mainz gegessen, so lecker. Komischerweise habe ich das Rezept noch nie selbst ausprobiert, aber das wird sich jetzt ändern. Danke für den Stupser,

    dickes Drückerle,
    Tanni

    Antworten
  2. Turbohausfrau

    Die Zutatenliste erinnert mich sehr an einen gewissen österreichischen Brotaufstrich. 😉

    Du hast total schöne, saftige Radieschen! Hier kriegt man derzeit nur Ausschussware.

    Antworten
  3. Eva

    Die Zeit verfliegt in angenehmer Gesellschaft immer schneller. 😉
    Und Spundekäs‘? Nie gehört, klingt aber unerhört lecker und wird getestet!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  4. Toettchen

    Spundekäs! Ein Name der mir noch nicht geläufig war, aber mich ebenso an gägmgige österreichische Brotaufstriche erinnerte, wie die Turbohausfrau.
    Ich liebe ja so etwas, gerne auf ganz frischem Bauernbrot.

    Antworten
  5. Roger Warna

    Liebe Eva, wiedermal herrlich, ein Rezept das ich nicht kenne. 🙂 Jetzt schon. Die Rezeptliste verrät mir aber, dass das mit Sicherheit wunderbar schmeckt. Radisli 🙂 mag ich, Brecel, oh ja. Und alles was Doppelrahmmässig unterwegs ist liebe ich sowieso. Was habt Ihr für ein Doppelrahm-Frischkäse genommen? Liebe Grüsse Roger

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.