Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Wenn man mehrere Orte hat, an denen man seine Kochbücher lagert, dann kann es leicht vorkommen, dass das eine oder andere ein wenig zum Stiefkind wird – und das dann meist noch ganz zu Unrecht!

Das Buch ‚Schneller Teller‚* von Stevan Paul habe ich schon seit es im Herbst 2011 veröffentlicht wurde. Vieles gefiel mir darin (an meinen Klebezetteln zu erkennen) , aber während eines Umzugs landete es leider bei den Kochbüchern, die ich nicht so oft in die Hand nehme, weil sie nicht direkt ‚vor meinen Augen‘ stehen.
Das hat sich nach einem kurzen Durchblättern sofort geändert – nun steht dieses Buch neben einem meiner absoluten Lieblingskochbücher ‚Deutschland vegetarisch‚* und ‚Schlaraffenland‚* – beides ja ebenfalls Bücher von Stevan Paul.

Als erstes Rezept habe ich mir schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl ausgesucht.

Ich habe ja nun schon etliche Frikadellen-Rezepte im Blog, die wir immer wieder gerne essen, aber dieses Rezept hier hat es ebenfalls gleich ganz nach oben geschafft: die Kombination von Hackfleisch und frischer roher Bratwurst gibt den Frikadellen eine solch aromatische Würze, wie ich es selten erlebt habe. Der scharfe Kohl ist eine wunderbare Ergänzung zu den Frikadellen – schnell zubereitete, extrem leckere Hausmannskost, die es bei uns noch des öfteren geben wird!

Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

Zutaten

  • 4 Scheiben Toastbrot ohne Kruste
  • 8 EL Milch
  • 300 g gemischtes Hack
  • 300 g frische rohe Bratwurst
  • 2 EL scharfer Senf
  • 1 Ei
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 4 Stängel Petersilie
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3 EL ÖL
  • 500 g Spitzkohl oder Jaromakohl (Eva: Spitzkohl)
  • 200 ml Sahne
  • Zucker
  • etwas Schnittlauch

Zubereitung

  • Toastbrot in Milch einweichen. Hackfleisch mit herausgedrücktem Bratwurstbrät, Toastbrot, 1 EL Senf und dem Ei verkneten. Frühlingszwiebeln fein schneiden und mit gehackter Petersilie untermengen. Salzen, pfeffern. Mit feuchten Händen 8 Frikadellen formen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen, die Frikadellen darin bei mittlerer Hitze 12 Minuten braten, dabei öfter wenden. Herausnehmen und warm stellen.
  • Kohl putzen, den Strunk entfernen, in Streifen schneiden und im Frikadellenfett hellbraun braten. Mit Sahne ablöschen und offen dicklich einkochen. 1 EL Senf unterrühren, mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren.
  • Mit den Frikadellen servieren.
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/schnelle-frikadelle-mit-scharfem-kohl.html

Für den Mitgenießer habe ich noch Kartoffelspalten aus dem Backofen dazu gereicht, die das Gericht gut ergänzt haben.

Kartoffel-Spalten aus dem Backofen

Portionen: 4

Zutaten

  • 800 Gramm Kleine Kartoffeln
  • 2 Essl. Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken (nach Belieben)

Zubereitung

  • Kartoffeln gründlich waschen, mit Küchenpapier trocken reiben, vierteln und mit 2 El Olivenöl in einer Schüssel mischen.
  • Mit Salz, Pfeffer und - nach Belieben - Chiliflocken würzen und auf einem Backblech oder in einer Bratreine verteilen.
  • Die Kartoffelspalten im auf 190°C vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 30 – 40 Minuten (Eva: eher 40 Minuten) backen, dabei ein- bis zweimal wenden.
http://deichrunnerskueche.de/2014/03/schnelle-frikadelle-mit-scharfem-kohl.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

12 Gedanken zu „Schnelle Frikadelle mit scharfem Kohl

  1. Eva

    Frikadellenrezepte kann man nie genug haben. 🙂 Dieses packe ich mir ein und die Bücher vom Paul mag ich auch – aber wodurch wird der Kohl denn scharf?
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  2. Turbohausfrau

    Schnelle Gerichte kann man unter der Woche nie genug haben! Das klingt ja wirklich gut, was du da gemacht hast.
    Interessant, dass du auch Spitzkohl nimmst. Früher war das so etwas, das gab es im Herbst bis Weihnachten, dann war der aus. Nun sieht man hier überall Spitzkohl zu kaufen. Und ich frage mich, ob es da nun neue Züchtungen gibt? Oder andere Lagermöglichkeiten? Ich muss mich einmal schlau machen.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      hast recht, liebe Susi, das mit dem Spitzkohl hab ich mich auch schon gefragt. – Falls du herausfindest, woran es liegt…die Info würde mich auch interessieren.

      Antworten
  3. Sabine

    Oh, genau meine Kragenweite: Kohl sowieso und Senf ganz besonders. Kombiniert habe ich beides noch nie, obwohl es irgendwie ja naheliegt. Danke, dass Du mich drauf gestoßen hast!

    Antworten
  4. Basler Dybli

    Passt – ein Rezept ganz nach meinem Gusto !
    Danke für die Inspiration und das (weitere) Frikadellen/Bouletten/“Hacktätschli“/usw. – Rezept.

    Antworten
  5. Inge Laux

    frikadellen sind „phänomenal“
    ich habe gleich die doppelte menge von den zutaten genommen – der größte teil wird eingefroren –
    den spitzkohl werde ich morgen zubereiten –

    es sind so viele „leckerschmecker“ rezepte – was mache ich als nächstes gericht?

    vielen dank – inge

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Liebe Inge,
      willkommen auf meinem Blog. Ich freue mich immer sehr über Kommentare! 🙂
      Diese Frikadellen finden wir auch am besten bisher und ich mache da auch immer ne große Portion und friere einen Teil ein.

      Bin gespannt, was du als Nächstes machst…vielleicht kommentierst du ja wieder, ob es dir gefallen/geschmeckt hat?!

      Liebe Grüße Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.