Tarte aux pommes

Samstagnachmittag und die plötzliche Eingebung „du könntest ja für morgen noch einen Kuchen backen“ – nur welchen?! An Backbüchern mangelt es mir ja nicht, aber irgendwie war ich beim Surfen auf Roger Warnas YouTube Videos hängengeblieben und habe dort seine Tarte aux pommes gesehen.

Schnell noch die fehlenden Zutaten eingekauft und losgelegt.

Der Teig war wunderbar zu handeln und mit dem Ergebnis war ich mehr als zufrieden.

Da ich ja mit Spritzbeutel und Tüllen auf Kriegsfuß stehe, mir aber nun extra welche zugelegt habe, damit ich mal Windbeutel, Eclairs und ähnliches versuchen kann, habe ich direkt an der Sahne geübt…..aber man sieht: ich werde noch viel üben müssen. 😉

Hier kann man das ‚Innenleben‘ der Tarte ganz genau sehen. – Backt sie nach, ihr werdet es nicht bereuen!

Tarte aux pommes

Portionen: 26er Tarteform

Tarte aux pommes

Zutaten

  • Zuckerteig (reicht für ca. 2* 26er Form, kann gut eingefroren werden)
  • 375 g Mehl
  • 190 g Butter
  • 130 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • damit der Boden nicht durchfeuchtet
  • ca. 100 g gemahlene Haselnüsse
  • Kuchenguss
  • 2 Eier (je ca. 50 g)
  • 1,5 dl Milch
  • 1 dl Rahm
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • 1 Vanille ausgekratzt
  • Äpfel
  • 7 Äpfel (Boskop)
  • Aprikosengelee zum Bestreichen des Kuchens**
  • 300 g Aprikosen
  • 2 EL Zitronensaft nach Bedarf
  • 300 g Gelierzucker 1:1

Zubereitung

  • Mehl und Butter miteinander zerreiben, wie bei einem geriebener Teig. Salz, Zucker und Eier dazu. Gründlich zu einem geschmeidigen Teig kneten. Nicht allzu lange kneten, da der Teig zu verbrennen droht. Das merkt man, wenn man ein wenig Teig in den Mund nimmt und es brennt leicht auf der Zunge. Teig dann in Folie einwickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  • 26er Tarteform einfetten und mehlieren. Teig etwas größer als Tarteform ausrollen und übers Rollholz gewickelt in die Form einbringen. Teig gut am Rand hochziehen, mit einer Gabel Teigboden mehrmals einstechen. Gemahlene Haselnüsse auf Teigboden verteilen.
  • Alle Zutaten für den Guss mit einem Pürierstab oder Schneebesen gut verrühren, sprich mixen.
  • Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in Viertel schneiden und diese dann in Schnitze. Schnitze auf dem Tarteboden gleichmäßig verteilen und den Guss darüber verteilen.
  • Tarte im vorgeheizten Ofen bei 170°C O-/Unterhitze 30 - 40 Minuten backen. *
  • Tarte direkt nach dem Backen mit dem Aprikosengelee bestreichen.

Notizen:

*Eva: 40 Minuten gebacken - die letzten 5 Minuten mit Alufolie abgedeckt

** Eva: gekauftes Aprikosengelee erwärmt und damit den Kuchen nach dem Backen eingepinselt

Rezept von Roger Warna: http://rwarna.com/2013/12/04/apfelkuchen-im-murbeteig/

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/tarte-aux-pommes.html

18 Gedanken zu „Tarte aux pommes

  1. Eva

    Hammerschön! Ich stehe mit Tartes eher auf dem Kriegsfuß, die Ränder sind nie gleichmäßig und die Böden meist „klitschig“… Diese Tarte schnappe ich mir auf jeden Fall, meine Mutter wird begeistert sein!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Liebe Sanne, schön, dass du mich auf meinem Blog besuchst! – Ja, so ne Tarteform mit losem Boden macht das ganze viel einfacher! 🙂

      Antworten
  2. Tanni

    Wie gut sieht der denn aus? Für’s Wochenende steht auch ein Apfelkuchen bei mir auf dem Programm, mal schauen, was es wird ;o)

    Hab einen guten Start ins Wochenende, liebe Grüße
    Tanni

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Na, da bin ich aber auch auf deinen Apfelkuchen gespannt – vielleicht habe ich dann gleich wieder was zum Nachbacken. LG Eva

      Antworten
  3. Turbohausfrau

    Die Haselnüsse als „Trennschicht“ auf dem Teig gefallen mir besonders gut, weil ich mag sie so gern. Und das Innenleben des Kuchens wirkt auch recht überzeugend.

    Mit dem Spritzsack geht es mir ähnlich wie dir: Wir sind keine Freunde! Ich bewundere manchmal, wenn jemand Püree in so wunderschönen Achtern auf den Teller bringt. Da muss ich noch arg dran arbeiten. Deine Wllen mit dem Schlagoberst find ich eigentlich recht schön.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Die Haselnüsse passen sehr gut zu dieser Tarte.

      Ich werde auch mal mit Püree oder so üben…ich stelle mich mit dem Teil fürchterlich ungeschickt an.

      Antworten
  4. Roger Warna

    Hallo Eva, ich bin wiedermal sehr überrascht. Habe mir die Rahm (Sahne) Rosetten genauer betrachtet. Sie ist wirklich gelungen und das meine ich im Ernst. Wiedermal etwas das auf anhieb sehr gut geklappt hat. Die Backform gefällt mir besonders. Es sieht einfach klasse aus so gerippt. Wunderschöne Apfelwähe, wie sie hier zu lande genant wird. Hut ab. Liebe Grüsse Roger

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Lieber Thomas, willkommen auf meinem Blog! Und danke für das Kompliment. Vielleicht guckst du ja öfters mal vorbei? Liebe Grüße Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.