Lachspizza mit Dillcreme

Pizza gab es im Hause Deichrunner schon lange nicht mehr…warum eigentlich nicht?

Aber als ich morgens auf der Fahrt zur Arbeit den Newsletter von lecker.de mit dem Rezept für eine Lachspizza mit Dillcreme aufs Handy bekam, wusste ich, dass es Zeit wurde für Pizza. 🙂

Den Teig habe ich nach meinem bewährten Pizzarezept zubereitet – da wird nichts mehr dran geändert, der ist für mich einfach der perfekte Pizzateig. Beim Belag habe ich mich aber an die Vorlage von lecker.de gehalten und das war gut so, denn die Pizza war mit diesem Belag mega-lecker, wenn auch ganz schön mächtig.

Der Belag ist so gehaltvoll, dass man mit der im Rezept angegebenen Menge auch gut 3 Personen satt bekommt.

Lachspizza mit Dillcreme

Portionen: 2

Lachspizza mit Dillcreme

Zutaten

  • Mein Pizzateig
  • 300 g Mehl 550(oder 200g 550er + 100g Weizendunst)*
  • 180 g Wasser
  • 1 kleiner TL Salz
  • 6 g Hefe
  • 3 TL Olivenöl
  • Belag
  • 2 kleine Paprikaschoten (z.B. gelb und orange)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Bund Dill
  • 400 g Schmand
  • 200 g Ziegenfrischkäserolle
  • 150 g geräucherter Lachs in dünnen Scheiben

Zubereitung

  • Zubereitung Pizzateig
  • Hefe, Salz, ein bisschen vom Wasser miteinander vermischen, gut 10-20 Minuten stehen lassen, dann alles zusammen (bis auf das Olivenöl) in die Rührschüssel, gut kneten, Olivenöl langsam dazu laufen lassen; insgesamt ca. 8-10 Minuten kneten (Eva: Kenwood Stufe 2)
  • Den Teig in 2 Teile teilen und zu Kugeln formen. Eine Plastikschüssel leicht mit Olivenöl einölen, die Teigkugeln hinein legen und alles mit Folie oder einem Gefrierbeutel abdecken und in den Kühlschrank stellen; da kann er einige Tage stehen bleiben. (Man kann also gut mehrere Portionen im Voraus zubereiten und dann immer nur so viele Teigkugeln nehmen, wie man gerade braucht, den Rest dann wieder in den Kühlschrank stellen)
  • Falls vorhanden rechtzeitig Backsteine im Backofen 30-60 Minuten bei 250°C aufheizen lassen.
  • Die benötigten Teigkugeln mit der Hand gut durchkneten und wieder zu Kugeln formen, diese dann Zimmertemperatur annehmen lassen (30-60 Minuten genügen), nun Pizzen formen, nach Belieben belegen und bei 250°C 10-12 Minuten backen.
  • Belag
  • Paprika putzen, waschen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Spalten schneiden. Dill waschen, trocken schütteln und fein schneiden. Ca. 1/3 beiseite legen. Rest Dill und Schmand verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 2 runde Pizzen ausrollen und jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen (Eva: auf Backstein!). Beide Pizzen mit je der Hälfte Schmandcreme bestreichen. Ziegenfrischkäse über die Pizzen bröckeln. Paprika und Zwiebeln darauf verteilen.
  • Pizzen nacheinander (oder wenn möglich: zeitgleich) im heißen Ofen 10-12 Minuten backen. Lachs in Streifen schneiden. Je die Hälfte Lachs in den letzten 5 Minuten Backzeit auf den Pizzen verteilen und zu Ende backen. Mit übrigem Dill bestreuen und sofort servieren.
  • *Eva: Pizzamehl von der Adler Mühle
http://deichrunnerskueche.de/2014/02/lachspizza-mit-dillcreme.html

8 Gedanken zu „Lachspizza mit Dillcreme

  1. Bienenstube

    Oh das klingt richtig super, wir haben zwar schon Pizza mit Lachs als Belag gemacht aber deine Variante kenne ich noch nicht, wird bei uns die Tage bestimmt auf den Tisch kommen.
    Lieben Gruß
    Petra

    Antworten
  2. Roger Warna

    Liebe Eva, so wie Deine Beziehung mit dem Spritzbeutel, so meine Beziehung mit der Pizza. Das liegt vielleicht daran, dass meine Frau keine Pizza mag. Die Kinder jedoch schon. Vielleicht liegt es auch am Ofen, ich weiss es nicht. Dein Rezept hat mich jedoch veranlasst, nochmals einen Anlauf zu nehmen eine Pizza zu backen. Leider muss ich den Teig ohne Maschine (habe keine) kneten. Dein tolles Bild gibt mir sicher die Kraft, von Hand zu kneten. Ich lasse Dich es wissen, ob ich ab jetzt als Pizzabäcker was tauge. Danke für das Rezept. Ganz liebe Grüsse Roger

    Antworten
      1. Roger Warna

        Teig kneten lassen? Gute Idee. 🙂 Zu Hause habe ich diese Arbeit oft abgegeben. (Kinder) Nur das Problem ist… ich habe doppelt so lange um die Küche zu reinigen, als den Teig selber zu kneten. Beider gleich harte Arbeit. 🙂 Liebe Grüsse Roger

        Antworten
  3. Britta

    Ha, jetzt musste ich gleich mal ausführlich schauen 😉 hab gestern nur kurz das Bild bewundert.
    Das ist auch eine würdige Lösung für den tollen Teig 🙂 würde ich auch sehr mögen.
    sieht auch wunderbar appetitlich aus!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.