Butterkuchen – laktosefreie Variante

Meine Freundin Marlene hatte die Idee ihr Butterkuchenrezept so umzustricken, dass der Kuchen laktosefrei ist.
Da es bei mir schon lange keinen Butterkuchen mehr gegeben hat, nahm ich ihr verändertes Rezept direkt zum Anlass für den Sonntagskaffee einen Butterkuchen – laktosefrei zu backen.

Ehrlich gesagt bin ich normalerweise ja eher der Obstkuchenfan und würde mir nie irgendwo Butterkuchen kaufen oder bestellen und habe auch diesen Butterkuchen eigentlich mehr für den Mitgenießer gebacken, aber als ich das erste Stückchen dieses locker, luftigen und wunderbar aromatischen Kuchens probiert hatte, gab es kein Halten mehr.

Ich kann euch nur raten: backt ihn nach und probiert ihn auch!

Butterkuchen – laktosefreie Variante

Portionen: Menge für Backform 23x23 cm oder Springform 26 cm

Butterkuchen – laktosefreie Variante

Zutaten

  • Hefevorteig: Reifezeit 15 Std. – ca. 15° - TA 200
  • 25 g Dinkelmehl 630
  • 25 g Wasser – ca. 24°
  • 0,2 g Salz
  • 0,2 g Hefe
  • Mehlbrühstück: alles gut verrühren, abkühlen lassen
  • 10 g Dinkelmehl 630
  • 40 g Wasser - kochend
  • 0,5 g Salz
  • Hauptteig:
  • Hefevorteig
  • Mehlbrühstück
  • 170 g Dinkelmehl 630
  • 0,5 g Dinkelmalz inaktiv
  • 30 g Butterreinfett/Butterschmalz – weich
  • 20 g weißer Zucker
  • 15 g brauner Zucker
  • 1 kleines Ei
  • 4 g Hefe
  • 2 g Salz
  • etwas Vanillemark, Zitronenabrieb, Tonkabohnenabrieb, Zimt
  • evtl. noch etwas Wasser, falls der Teig zu fest sein sollte
  • Belag für Butterkuchen:
  • 80 g Butterschmalz – weich, schaumig aufschlagen
  • ca. 50 g Zimtzucker
  • ca. 80 g Mandeln - gehobelt

Zubereitung

  • Knetzeit: ca. 7 Min.
  • Teigtemperatur: ca. 25°
  • Teigruhe: 30 Min. - Teig rundwirken und 20 Min. entspannen lassen, danach nach Wunsch verarbeiten.
  • Butterkuchen:
  • Backform fetten, Teig auf Blechgröße ausrollen, ca. 30 Min. angaren lassen, dann im Abstand von ca. 1 cm mit den Fingern Vertiefungen bis zum Boden eindrücken.
  • Aufgeschlagenes weiches Butterschmalz in einen Dressierbeutel (od. kleinen Frischhaltebeutel füllen, eine Ecke abschneiden) und das Butterschmalz in die Vertiefungen einspritzen/eindressieren.
  • Mit Mandelplättchen bestreuen, Zimt-Zucker darüber verteilen.
  • Bis zur knapp vollen Gare gehen lassen, dann mit wenig Schwaden anbacken.
  • Gehzeit gesamt: ca. 60 Min.
  • Backen: ca. 220° ca. 10 Min. und ca. 8- 10 Min. bei 200° – nicht zu stark ausbacken (Eva im Küchen-Backofen mit Ober-/Unterhitze bei 210°C 10 Minuten und bei 190°C 10 Minuten gebacken)
  • Direkt nach dem Backen kann man noch etwas (laktosefreie) flüssige Sahne auf der Oberfläche verteilen.

Notizen:

Umrechnung auf andere Backformen/Backblech:

Backblech 30x40 cm = Zutaten x 2,3

rechteckige Form ca. 37x24 cm = Zutaten x 1,7

rechteckige Form mit Aushebeboden ca. 30x10 cm = Zutaten x 0,7

http://deichrunnerskueche.de/2014/02/butterkuchen-laktosefreie-variante.html

13 Gedanken zu „Butterkuchen – laktosefreie Variante

  1. Turbohausfrau

    Solche Herausforderungen wie dass mal jemand zum Essen kommt mit einer Unverträglichkeit, finde ich eigentlich immer recht gut, weil ich dann nach ganz anderen Kriterien die Rezepte aussuche wie sonst.

    Gibt es einen bestimmten Grund, warum du keine laktosefreie Butter genommen hast? Das wäre bei mir wohl der erste Gedanke gewesen.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Wobei man diesen Kuchen ja auch ganz ’normal‘ backen kann; er schmeckt einfach super!
      Warum Marlene Butterschmalz (ist ja laktosefrei) genommen hat und nicht laktosefreie Butter, weiß ich nicht – vielleicht beantwortet sie es ja noch.

      Antworten
  2. Eva

    Das ist das perfekte Rezept für die Freundin der besten Nachbarin, die verträgt sowohl Laktose als auch Gluten nicht. Ich werde es weiterreichen. Danke.
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  3. Roger Warna

    Liebe Eva, habe noch nie ein Butterkuchen gegessen, geschweige gebacken. 🙁 Das Rezept hört sich aber sehr fein an. Versuche ihn mal nach zu backen. Kann man den einfrieren? Ich habe oft Gäste im Restaurant die eine Laktose – Intoleranz haben und ich kein Dessert. Lg Roger

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Lieber Roger, ja, den kann man super einfrieren. – Butterkuchen ist wohl eher ne deutsche Erfindung, daher kann ich mir vorstellen, dass du den nicht kennst. 😉 LG Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.