Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Die Euphorie und die Frühlingsgefühle allerorts – und auch bei mir – sind wohl noch ein wenig verfrüht: ich durfte es heute morgen beim Autoscheiben kratzen erleben und die Fahrt durch eine extreme Nebelsuppe bei Null Grad machte sehr deutlich, dass noch Februar ist.

Also kann es auch noch Schmorgerichte geben! Dorothee von bushcooks kitchen feiert dieser Tage ihren 3. Bloggeburtstag und wünscht sich dazu Winter-Soulfood.
Liebe Dorothee, herzlichen Glückwunsch zum 3. Geburtstag deines wundervollen Blogs, hab weiterhin viel Freude am Kochen und Bloggen!
Als ‚Geschenk‘ bringe ich dir biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree aus meinem neuen Kochbuch von Bernadette Wörndl ‚Jetzt können die Gäste kommen‚* mit.

Das in Dunkelbier geschmorte Fleisch ist wunderbar zart, die Sauce durch Bier und Gewürze sehr aromatisch und das Gemüse ist auch schon mit im Topf – ein wirklich feines Gäste-Essen für die kältere Jahreszeit und prima vorzubereiten.

Es ist eine Menge Fleisch in der Schüssel, ich hab nur zu viel darüber ‚drapiert’….so ein Schmorgericht ist eben meist nicht sehr fotogen. 😉

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Portionen: 4

Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

Zutaten

  • 800g Rindfleisch (Schulter, Unterschale, Wade) in 3-4 cm großen Würfeln
  • 200 g Schalotten
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 200 g Wurzelgemüse (z.B. Sellerie, Karotten, Fenchel, Petersilienwurzeln, Pastinaken)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 dünne Scheibe Ingwer
  • 3 Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Pimentkörner
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Fenchelblüten oder -samen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml dunkles Bier
  • 2 Karotten
  • 30 g Butter
  • 1 TL Puderzucker
  • 4-6 Scheiben Speck (Eva: Bacon)
  • 200 g Champignons
  • etwas frische Petersilie
  • Für das Kartoffelpüree
  • 1 kg mehlig-kochende Kartoffeln
  • 150 g weiche Butter
  • 250 ml warme Milch
  • 2 EL süßer Senf
  • 1 EL Dijonsenf
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz

Zubereitung

  • Fleisch 1 Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Backofen auf 160°C vorheizen, Schalotten 15-20 Minuten in Wasser einweichen. Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch bei mittlerer Hitze 1-2 Minuten rundherum braun anbraten, dabei nicht zu viele Fleischwürfel auf einmal hineingeben, nur gelegentlich rühren und für konstante Hitzezufuhr sorgen. Salzen, pfeffern und beiseite stellen.
  • Zwiebeln schälen, würfeln und im Bratenrückstand ca. 10 Minuten karamellisieren lassen. Gemüse schälen, würfeln und einige Minuten mitbraten, bis es braune Stellen bekommt. Knoblauch schälen, fein hacken, mit dem Ingwer, den Gewürzen und dem Tomatenmark in den Topf geben und 1 Minute mitbraten. Nun das Fleisch wieder in den Schmortopf geben, Bier aufgießen und das Fleisch zugedeckt im Ofen 2,5 - 3 Stunden knapp mit Flüssigkeit bedeckt schmoren. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Brühe angießen. Die Ingwerscheibe entfernen. Karotten schälen und vierteln. In der letzten halben Stunde dazugeben und mitschmoren. In der Zwischenzeit Schalotten schälen und mit Butter in einer Pfanne 10-15 Minuten anbraten, bis sie braun sind. Mit Puderzucker karamellisieren, 200 ml Wasser angießen, zugedeckt weich garen und beiseite stellen. Speck würfeln, in derselben Pfanne auslassen, knusprig braten und zu den Schalotten geben. Champignons säubern und vierteln. In der Speckpfanne einige Minuten anrösten, salzen und pfeffern. Schalotten, Speck und Champignons zum fertig geschmorten Ragout geben.
  • Kartoffeln schälen und würfeln, 15-20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und sofort mit einem Schneebesen Butter und etwas warme Milch unterrühren. Nach und nach die restliche Milch und den Senf einrühren, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Petersilie hacken. Das Ragout mit Petersilie bestreut zum Kartoffelpüree servieren.
  • Eva: Petersilie habe ich leider vergessen.
  • Rezept aus: Bernadette Wörndl 'Jetzt können die Gäste kommen'
http://deichrunnerskueche.de/2014/02/biergeschmortes-rind-mit-kartoffel-senf-pueree.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

25 Gedanken zu „Biergeschmortes Rind mit Kartoffel-Senf-Püree

  1. Sandra Gu

    Das schaut wirklich sehr lecker aus! Ich hatte gerade die Tage schon festgestellt, dass bei uns viel zu wenig geschmort wurde diesen Winter. Lag vielleicht auch am Wetter. Aber für nächste Woche ist auf alle Fälle etwas geplant. Vielleicht bekomme ich ja ein schönes Stück Rindfleisch, den Schwarzbier wäre noch da 🙂
    Und Senf im KaPü kannte ich bisher nicht, das muss ich mal versuchen 😀

    Antworten
  2. Ti saluto Ticino

    Ja, Schmorgerichte sind richtiges Soulfood. Ich will auch noch etwas für Dorothée kochen und weiss auch schon was. Ich muss nur noch schauen, dass ich nicht mal wieder zu spät dran bin 😉
    Dein geschmortes Rind schaut köstlich aus und gerade mit dem darüber drapierten Gemüse gefällt es mir besonders gut. Dazu könnte ich ja dann auch mal das Kartoffelpüree von Robert ausprobieren, das es auch bei der Kochpoetin zu sehen gibt.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Robert, wir machen es so: ich überlasse euch den Schnee – gerne! Denn dann kommt er nicht zu mir und behindert mich nicht beim Fahren! 🙂

      Antworten
  3. Susanne

    Das sieht sehr fein aus – und ansprechend in Szene gesetzt. Biergeschmortes Fleisch mag ich gerne – und den Senf im Kartoffelpüree werde ich bestimmt demnächst nachmachen.

    Antworten
  4. Toettchen

    Ja, das gefällt mir: Schmorgerichte, bevor der heiße Sommer kommt. Das ist Labsal für Geist und Körper. Auch die Zutaten lassen aufhorchen und ein glückliches Gefühl bei der Vorstellung dieses Rindfleischgerichts aufkommen.

    Antworten
  5. Erich

    Ooooiii, sagte ich laut, als ich Dein Foto sah, möchte davon, möchte ich auch nachmachen, mmmmh. Ob ich den süssen Senf in den Kartoffelstock täte, ist fraglich, Senf aber einen Versuch wert, scharfen bei mir.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      den Senf schmeckt man gar nicht so doll vor (vielleicht aber auch, weil süß und scharf gemischt waren?!)

      Antworten
  6. Eva

    *pst* Ich esse sogar im Sommer gern mal ein Schmorgericht. 😉
    Das Rezept klingt gut. Hast du dunkles Weizenbier oder Pils genommen?
    Und das drapierte Gemüse gefällt mir sehr, für mich kann’s eigentlich nie genug Gemüse geben!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Eva, ich verrate es keinem, du aber bitte auch nicht: auch ich esse gerne mal im Sommer ein Schmorgericht und mein Mitgenießer eh! 🙂
      Ich habe Dunkelbier genommen.
      Liebe Grüße zurück Eva

      Antworten
  7. Petra aka Cascabel

    Ups, das Buch habe ich doch auch… Liest sich jedenfalls klasse! Ich bin ja der absolute Waden-Schmor-Fan (wenn ich nicht gerade Bäckchen schmore). Der Senf im Püree ist mir auch neu, wird getestet.

    Antworten
  8. bushcook

    Liebe Eva,
    damit hast Du genau meinen Geschmack getroffen. Ich bin ja ein großer Schmorfan und im Winter kommen solche Gerichte öfter auf den Tisch. Das Püree pikant mit dem Senf abgeschmeckt ist auch eine tolle Beilage dazu. Das stelle ich mir alles schön herzhaft vor.

    Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Liebe Dorothee, zu einem 3. Geburtstag deines schönen Blogs kocht doch jeder gerne ein Gericht. Es freut mich, dass es dir gefällt. Liebe Grüße Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.