Panforte di Siena

Panforte di Siena – die italienische Versuchung.
So angepriesen im Buch von Regine Stroner „Bald ist Weihnachten – Ein kulinarischer Adventskalender„*

Mein bestes diesjähriges Advents-/Weihnachtsgebäck! Ja, wirklich! Klebrig, süß, aber unwahrscheinlich aromatisch und weihnachtlich durch die Nüsse, kandierten Früchte und Gewürze. Auch optisch – wie ich finde – ein Hingucker und ideal zum Verschenken.

Weihnachten, Gebäck, Panforte

Weihnachten, Gebäck, Panforte

Panforte di Siena - die italienische Versuchung

Portionen: 1 Springform 26cm Durchmesser

Panforte di Siena - die italienische Versuchung

Zutaten

  • 100 g Zucker
  • 100 g Honig
  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Mandeln
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Kakao
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • je 1 Prise gemahlene Nelken, Piment, Muskatblüte, Ingwer

Zubereitung

  • Zucker und Honig in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
  • Die Haselnüsse im heißen Backofen bei 220°C oder unter dem Grill rösten, bis die Haut leicht abplatzt. Auf ein Küchentuch schütten, eine Tuchhälfte drüberlegen und kräftig rubbeln, bis sich die Schale der Nüsse löst.
  • Die Mandeln in kochendem Wasser einmal aufkochen, in ein Sieb abgießen und kalt abschrecken. Die Schale abziehen.
  • Nüsse, Mandeln, Zitronat und Orangeat mit einem Messer oder in der Küchenmaschine (Sekundentaste verwenden)grob hacken. Die zerkleinerten Zutaten mit Mehl, Kakao und Gewürzen vermischen. Die Honigmischung unterrühren.
  • Die Springform am Boden und dem Rand mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen. Da die Masse recht zäh ist, am besten mit einem angefeuchteten Löffel glatt drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C (Umluft 130°C) ca. 30 Minuten backen.
  • Der Panforte ist mehrere Wochen haltbar.
  • Wichtig: Ruhen lassen! Den Panforte nach dem Erkalten fest in Folie verpacken und an einem kühlen Ort mindestens 2 Wochen durchziehen lassen, damit er besonders aromatisch schmeckt und weicher wird. Ideal dazu: ein Glas Vin Santo oder ein anderer Süßwein.

Notizen:

Anmerkung Eva: die Zutaten lassen sich mit dem erwärmten Honig/Zucker-Gemisch nicht gut vermischen. Ich habe dann alles in die Springform gegeben und diese in den Ofen geschoben, als dann alles schön flüssig wurde durch die Hitze im Ofen, habe ich die Springform kurz aus dem Ofen genommen, alles nochmals gut durchmischt und dann mit einem angefeuchteten Löffel glatt gedrückt. Form dann wieder in den Ofen geschoben und insgesammt 40 Minuten (statt der vorgegebenen 30 Minuten) gebacken. - So funktioniert es wunderbar.

http://deichrunnerskueche.de/2013/12/panforte-di-siena.html

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, ist es nicht teurer als sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen ‘Vermittler-Bonus’, mit dem ich wieder neues Kochbuch-’Futter’ für den Blog erwerben kann. :-)

10 Gedanken zu „Panforte di Siena

  1. Petra

    Sieht sehr lecker aus und erinnert mich – mal abgesehen von Kakao und Honig an dein Früchtebrot, dass ich jedes Jahr backe – Weihnachtsgebäck eben.
    Liebe Grüße und dir/euch noch eine schöne, besinnliche Adventszeit
    Petra

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Liebe Petra,
      das schmeckt ganz anders als das Früchtebrot – ist ein Versuch wert! 🙂
      Dir und den Deinen auch noch eine schöne restliche Adventszeit
      Liebe Grüße
      Eva

      Antworten
  2. Erich

    Hallo Eva, ja ich bin wieder da, allerdings nicht allzu intensiv, da mich die kleine Tochter fast den ganzen Tag in Beschlag nimmt. Das Rezept scheint sehr einfach, gut für mich, habe seit langem wieder einmal einen Rührkuchen gebacken, bin nicht der Kuchenbäcker, sollte es aber werden, da Süsses hier Anklang findet, ganz im Gegensatz zu einem Brot mit schöner Kruste. Gut ist auch, dass ich bereits jetzt backen und dann stehen lassen kann/soll. Wo krieg ich Haselnüsse her? Was könnte ich als Ersatz nehmen? Mandeln gibt es.

    Antworten
    1. Eva Beitragsautor

      Hallo Erich,
      schön, dass du wieder da bist! So intensiv wie früher sind die meisten von uns ja nicht mehr dabei – Täglichbloggen muss nicht mehr sein. 🙂
      Wo du Haselnüsse herbekommst? Da bin ich leider überfragt. Aber ich denke, dass fast alle Nüsse gehen.
      Liebe Grüße Eva

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.