Saure Linsen mit Spätzle

Wie schrieb Melanie vom Blog Mangoseele dieser Tage so schön "Das ganze Netzuniversum kocht sich momentan durch sein Buch" – ja, so ist es und ich finde, dass es zu Recht so ist. Sein Buch hat mich vom ersten Durchblättern an gefangen genommen und ich werde es rauf und runter nachkochen….bleibt für mich derzeit immer nur dir Frage: welches Rezept als nächstes?! 🙂

In meiner Kindheit gab es oft Saure Linsen mit Spätzle und auch meinen Kindern habe ich es zubereitet wie von der Mutter gelernt – meist gab es dann aber noch Wienerle dazu. (hab ich anscheinend nie verbloggt, warum eigentlich nicht?!)

Ich habe mich genau ans Buch gehalten, aber natürlich das altbekannte Ergebnis erwartet. Schon beim ersten Kosten wurde ich überrascht: das schmeckte anders! Besser oder schlechter als die mir bislang bekannten Linsen mit Spätzle? Darüber habe ich während des ganzen Essens nachgedacht und bin dann zu dem Schluß gekommen, dass es mir so heute besser schmeckt: es ist wesentlich leichter als die Variante, die ich von der Mutter übernommen hatte (wir haben es vorwiegend mit dunkler Mehlschwitze gemacht, die mit viel Rotwein und Wasser abgelöscht wurde – im Ergebnis eine gut schmeckende, aber recht dicke und schwere Sauce). Dies Rezept passt besser in die heutige Zeit, in der wir uns bemühen ein wenig leichter/gesünder zu kochen.

Künftig wird es daher bei mir Saure Linsen mit Spätzle nur noch nach diesem Rezept geben.

Ein Dank übrigens noch an Stevan, hat er mir doch mit seiner Klammer-Bemerkung beim Spätzle-Rezept den Druck genommen, dass nur handgeschabte Spätzle wirkliche Spätzle sind! 🙂 Ich kann und werde also weiterhin die Spätzle durch meine Spätzle-Presse drücken.

Saure Linsen mit Spätzle

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Saure Linsen mit Spätzle
Kategorien: Linsen, Spätzle, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H SAURE LINSEN
250 Gramm   Tellerlinsen
1 Bund   Suppengrün
1     Zwiebel
40 Gramm   Butter
40 Gramm   Brauner Zucker
5 Gramm   Mehl
30 Gramm   Tomatenmark
150 ml   Trockener Rotwein
500 ml   Gemüsebrühe
1     Unbehandelte Zitrone
1     Knoblauchzehe
4 Zweige   Majoran (wahlweise 1 Tl getrockneter
      — Majoran)(Eva: frisch)
2 Zweige   Bohnenkraut (wahlweise 1/2 Tl getrocknetes
      — Bohnenkraut)(Eva: getrocknet)
1 Essl.   Edelsüßes Paprikapulver
      Salz
1-3 Essl.   Rotweinessig, ersatzweise Apfel oder
      — Weißweinessig (Eva: 3 El Rotweinessig)
H SPÄTZLE
5     Eier
150 ml   Wasser
500 Gramm   Mehl (Type 405) (Eva: doppelgriffiges)
      Salz

Quelle

  aus: Stevan Paul – "Deutschland vegetarisch"
  Erfasst *RK* 24.10.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Linsen in 1,5 l Wasser ohne Salz 20 Minuten vorkochen. Suppengemüse (bis auf den Lauch)und Zwiebel putzen, schälen und fein würfeln.

40 g Butter in einem Topf schmelzen, Gemüse darin goldbraun anrösten. Mit braunem Zucker und Mehl bestreuen. Tomatenmark unterrühren und weiter schmoren, bis sich am Topfboden eine dunkelbraune Schicht bildet. Mit Rotwein ablöschen und aufkochen. Brühe unter Rühren langsam zugießen und aufkochen.

Vorgegarte Linsen durch ein Sieb gießen, abtropfen lassen und zur Brühe geben. Von der Zitrone 1 El Zitronenschale fein abreiben, Knoblauch durchpressen und beides zur Brühe geben. Majoran- und Bohnenkrautblättchen abzupfen, fein hacken und mit dem Paprikapulver zur Brühe geben. 5 Minuten offen kochen.

Lauch aus dem Suppengemüse längs halbieren, gründlich waschen und fein würfeln. Zu den Linsen geben und weitere 5 Minuten offen kochen. Linsengemüse mit Salz würzen und mit Essig leicht säuerlich abschmecken.

Zubereitung Spätzle:

Eier mit 150 ml Wasser verquirlen. Mit dem gesiebten Mehl und einer guten Prise Salz zu einem Teig verrühren. Mit einem Kochlöffel in der Schüssel den Teig so lange schlagen, bis er eine cremige Konsisitenz bekommt und Blasen wirft. Zugedeckt ein wenig ruhen lassen.

In einem großen Topf Salzwasser aufkochen lassen. Spätzle-Teig portionsweise mit einer Palette oder einer Teigkarte auf ein befeuchtetes Holz- oder Plastikbrettchen mit glatter Oberfläche streichen, so dass der Teig zum Ende hin dünn zuläuft.

Mit einem Spatel möglichst dünne Teigstreifen vom Brett direkt ins leicht kochende Wasser schaben. Spätzle im Wasser aufsteigen lassen, dann 2 Minuten kochen. Mit einem Schöpfsieb herausnehmen, gut abtropfen lassen und in eine vorgewärmte Schüssel geben. Mit dem restlichen Teig genau so verfahren. (Anmerkung Stevan Paul: wahlweise kann der Teig auch portionsweise durch eine Spätzle-Presse gedrückt oder mithilfe eines Spätzle-Hobels ins kochende Wasser gebracht werden.)

Anmerkung Eva: Spätzle-Presse benutzt

=====

 

 

 

6 Gedanken zu „Saure Linsen mit Spätzle

  1. Klaus

    Hmmmmm … memories…die schwerere Art mit dunkler Sauce und Rotwein getränkt würde ich mal als Ausnahme auch nicht verabscheuen. Wirklich eine Kindheitserinnerung!

    Antworten
  2. Christina

    So viel gutes Feedback zu einem Kochbuch, das beeindruckt mich immer wieder und ich bin froh, dass ich es auf meine Wunschliste für Weihnachten gesetzt habe. Ich habe, ehrlich gesagt, noch nie saure Linsen mit Spätzle gegessen. Linsensuppe, ja – da kommt ja auch ein guter Schuss Esssig rein, aber so noch nie. Muss ich nachholen!
    Liebe Grüße, Christina

    Antworten
  3. Susanne

    Ja, das steht auch auf meiner Liste. Ich habe einige Jahre in Stuttgart gelebt und erinnere mich noch wie irritiert ich anfangs von diesem schwäbischen Lieblingsgericht war…Linsen mit Spätzle und Saitenwürscht…wie? Zwei Beilagen? Aber man ist ja lernfähig, und ich habe es zu schätzen gelernt. Mal sehen, wie es hier ohne Würstchen ankommt.

    Antworten
  4. Melanie

    Als geborene Allgäuerin sind für mich die einzig richtigen Spätzle die Knöpfle aus dem Spätzlehobel, perfekte Ausrede um nicht schaben zu müssen 😉 Un bei den Linsen bin ich auch kein Fan von Mehlpampen, ich habe sie immer ganz ähnlich wie Stevan gekocht, das nächste Mal halte ich mich mal an ihn, mal sehen, ob es etwas anders schmeckt. Und danke fürs Verlinken! Liebe Grüße Melanie

    Antworten
  5. WN

    Salu liebe Eva,
    schon eine aufwendige Rezeptur. Die Begeisterung kommt in der Beschreibung rüber. Bei den Spätzles/Spätzla, so die Mehrzahl, dürfen die Meinungen gerne differieren. Wichtig ist nur: Selbstgemacht.
    Hierzulande werden die Linsen vorher eingeweicht. Entgegen der vermeintlichen Meinung, die Kochzeit würde verringert, was ja auch stimmt, gewinnen die eingeweichten Linsen an Gehalt. Es bildet sich in Ansätzen ein Keim, der weitere wichtige Nährstoffe zur Verfügung stellt.
    Um aus vegetarisch vegan zu machen: statt Butter Öl, statt Eier Hartweizengrieß, eine hälftige Mischung zum Mehl, bei mir eher Weizenspund, eine gröbere Siebung, ist ausreichend.
    Ein alter Trick für intensive Eierfarbe ist Spätzlesgelb.
    Spätzlesgelb?
    Die Blütenblätter der Ringelblumen, Calendula, werden in etwas Milch aufgekocht. Das färbt sich gelb. Die Milch wird dem Spätzlesteig zugegeben. Vegane Variante: Ringelblumen in Öl ansetzen, dauert 4 Wochen bis intensive Gelbfärbung sichtbar wird. Pulvervariante: viele Ringelblumenblätter in wenig Quark ziehen lassen. 2 Tage Kühlschrank. Durch ein Sieb die Blätter trennen und auf einen Backblech dünn gestrichen in der Abwärme nach einem Backvorgang im Backofen trocknen lassen. Die dünnen Schichten mahlen und in einem dicht verschließbaren Streuer mit einigen Reiskörnern bis zum Einsatz verwahren.
    Sonnige Grüße aus Württemberg
    WN

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.