Gebratene Grießschnitten mit Zwetschgenkompott aus dem Ofen

Los gehts auch bei mir mit Nachkochen aus dem neuen Buch – Deutschland vegetarisch - von Stevan Paul. Jutta und Susanne haben das schon mit Begeisterung getan und ich habe auch bereits zweimal daraus gekocht: eine Süßspeise und ein Dessert.

Heute nun zuerst die Süßspeise, die ich so angenehm mit Kindheitstagen verbinde: Gebratene Grießschnitten mit Zwetschgenkompott aus dem Ofen! Bei uns gab es die früher zwar mit Apfelmus, aber da es derzeit noch schöne Zwetgschen gibt, habe ich mich für die Zubereitung des Zwetschgenkompotts an eine Idee von Frau Rotkraut gehalten.

Diese leckere Süßspeise war schon in Kindheitstagen ein Seelenfutter für mich und auch meine Kinder haben es häufig bekommen – wobei ich nicht weiß, ob sie da meinen Geschmack so geteilt haben. 😉

Ich habe die Grießschnitten nach langer Abstinenz aber wieder so genossen, dass es für mich Anlass genug ist am Blog-Event 'Seelenfutter'  von Sabine vom Blog 'Schmeckt nach mehr' teilzunehmen, mit der ich – leider ohne es zu wissen – diesen wunderbaren Abend im Koch-Kontor in Hamburg verbracht habe. Wäre schön gewesen ein wenig zu 'fach'simpeln, wenn wir vom Blog der anderen gewusst hätten…

Ich habe Stevans Rezept in der halben Menge zubereitet und insofern ein wenig verändert, dass ich – eben wie aus Kindheitstagen gewohnt – die Grießschnitten nicht mit Puderzucker, sondern mit Zimtzucker bestreut habe.

Absolut gut – gibt es wieder! 🙂

Grießschnitten mit Ofenzwetschgen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratene Grießschnitten
Kategorien: Grieß, Panade
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 Ltr.   Milch
50 Gramm   Butter
2 Essl.   Zucker
1 Prise   Salz
250 Gramm   Weichweizengrieß
2     Eier (M)
100 Gramm   Semmelbrösel

Quelle

  aus: "Deutschland vegetarisch" – Stevan Paul
  Erfasst *RK* 22.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Milch mit Butter, Zucker und einer Prise Salz aufkochen.Grieß unter Rühren hineinrieseln lassen. Aufkochen und in 3-4 Minuten unter ständigem Rühren zu einem dicken Grießbrei quellen lassen.Grießbrei auf Backpapier geben und mit einer angefeuchteten Metallpalette oder einem breiten Messer fingerdick verstreichen. Auskühlen lassen.

Grießmasse in Rauten schneiden. Eier verquirlen, Grießrauten darin wenden, abtropfen lassen und in den Semmelbröseln wenden, dabei die Brösel leicht andrücken. Rauten bei mittlerer Hitze portionsweise in heißem Öl goldbraun braten. Mit Puderzucker bestreut zum Kompott servieren.

=====

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwetschgenkompott aus dem Ofen
Kategorien: Zwetschgen, Zucker, Zimt
Menge: 2 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Zwetschgen
      Brauner Zucker nach Belieben
      Zimt nach Belieben

Quelle

  aus Rotkraut-Blog
  http://rotkraut.blogspot.de/2013/08/cinnamon-sugar-pull-
  apart-bread.html
  Erfasst *RK* 20.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Backofen vorheizen: Heißluft 200°C

Zwetschgen waschen, entkernen und in Spalten schneiden.

die vorbereiteten Früchte dachziegelartig in eine Auflaufform schichten, mit etwas braunem Zucker/Zimt bestreuen und etwas Saft ziehen lassen, dann in den vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad / Mitte mit Heißluft ca. 20-30 Min. backen

der große Vorteil dieser Zubereitungsart – das Obst zerkocht nicht und die Aromen intensivieren sich ganz wunderbar!

=====

 

12 Gedanken zu „Gebratene Grießschnitten mit Zwetschgenkompott aus dem Ofen

  1. Petra

    Hm mit Grieß kann ich meine Herren normalerweise nicht locken, aber das klingt mega lecker. Ich glaube da müssen sie durch 😉
    Liebe Grüße
    Petra, die sich bei nächster Gelegenheit auch das Buch anlachen wird!

    Antworten
  2. Sabine

    Oh, alleine der Zimtzucker weckt bei mir Kindheitserinnerungen an Wohlfühlessen aller Art. Bei uns gab es allerdings keine Grießschnitten, sondern eher Grießbrei, wobei ich die knusprige Weiterentwicklung des Löffelgerichts ja durchaus für einen großen Schritt in der kulinarischen Menschheitsgeschichte halte. 😉 Danke dafür!

    Antworten
  3. Suse

    Grießpudding gehört auch zu meiner Kindheit, aber irgendwie weiß man das erst als Erwachsener richtig zu schätzen. Meine Mädels essen da lieber Vanille- oder Wackelpudding. Vielleicht kann ich sie ja mit den Schnitten „zur Vernunft“ bringen 😉
    lg aus Frankfurt

    Antworten
  4. Schnuppschnuess

    Ich weiß gar nicht, ob ich schon jemals Grießschnitten gemacht habe. Ich kann mich nicht daran erinnern. Zusammen mit dem Kompott sehen sie wunderbar aus und schmecken bestimmt auch so.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.