Milchreis nach Nigella Lawson (Thermomix)

In letzter Zeit durchwühle ich das Internet und die Blogs nach gelingsicheren Rezepten für den Thermomix. Unterstützt werde ich da mit Rat und Tat von Christel - besten Dank dafür.

Sie gab mir auch den Tipp mich mal bei Miriam und ihren TM-Rezepten umzusehen. Gesagt, getan und mich für ihren Milchreis nach Nigella Lawson entschieden.

Nach ihren Vorgaben hat alles bestens geklappt und der Milchreis hat wunderbar geschmeckt – schön nach Karamell und Vanille. Einfacher kann man wirklich keinen Milchreis zubereiten. Danke fürs Rezept, liebe Miriam.

Und wer keinen Thermomix hat: das geht natürlich auch auf herkömmliche Art, aber dann muss man eben mehr beim Herd stehen. 🙂

 

Milchreis (Thermomix)

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Milchreis nach Nigella Lawson (Thermomix)
Kategorien: Milchreis
Menge: 4 Portionen

Zutaten

45 Gramm   Brauner Zucker
1 Essl.   Butter
1 Ltr.   Milch
1 Prise   Salz
1 Teel.   Vanillezucker (selbstgemacht)
220 Gramm   Milchreis

Quelle

  nach einem Rezept von Elke unter www.wunderkessel.de
  Erfasst *RK* 16.01.2008 von
  Chaosqueen

Zubereitung

1. Den braunen Zucker mit der Butter in 4 Minuten auf Varomastufe und Rührstufe 1 ohne Messbecher schmelzen lassen.

2. Die Milch, das Salz und den Vanillezucker in 7,5 Minuten bei 100°C, Rührstufe 1 mit aufgesetztem Messbecher zum kochen bringen.

3. Den Milchreis dazugeben und in 30 Minuten bei 90°C, Linkslauf und Rührstufe 1 ohne Messbecher quellen lassen.

4. Den Milchreis in eine Schüssel umfüllen und noch etwas quellen lassen.

=====

 

7 Gedanken zu „Milchreis nach Nigella Lawson (Thermomix)

  1. Die Küchenschabe

    Zum Thermomix: ich überlege und überlege, ob ich denn nun einen „brauche“ oder nicht. Nützt du ihn oft, bist du total zufrieden, zahlt es sich aus, dafür viel Geld auszugeben? Eigentlich brauch ich ja nur gute Argumente, um den Mitkoch von der Notwwendigkeit zu überzeugen, ich möcht ja sowieso einen …

    Antworten
  2. Deichrunner

    @Küchenschabe: Nein, ich nutze ihn viel zu selten und es war für mich ein absoluter „ich muss mir auch mal was gönnen“-Kauf in einer Lebensphase, in der ich zu größeren Entscheidungen gar nicht in der Lage war und ich habe ihn dann auch – weil ich in dieser Phase nicht viel unter Menschen wollte – über eine Foodbloggerbekannte gekauft und somit keine Einführung/Schulung oder wie man das immer bei Thermomix nennt, gehabt – das war ein großer Fehler. Für mich hat das Ganze immer noch viel mit „nicht richtig kochen“ zu tun – ich rühre mein Risotto lieber selbst und schmecke es immer mal zwischendurch ab; das Abschmecken geht zwar auch mit dem TM, aber dann muss man immer öffnen etc. – Ich bin dir sicher kein guter Ratgeber, da ich selbst noch so unschlüssig bin, ob ich ihn behalte oder wieder verkaufe. (schnuppschnüss, chaosqueen, kochundbackoase, bollis kitchen etc sind alles begeisterte Nutzerin und können deine Kaufentscheidung sicherlich positiver beeinflussen als ich 😉 ) – Solltest du aber weitere Fragen haben, schreib mich gerne einfach per Mail an: eva.ohre@onlinehome.de

    Antworten
  3. Christel

    Hallo Eva,
    es gibt meines Wissens keine Einführung/Schulung im Sinne eines Kochkurses.
    Es gibt eine reine Verkaufsveranstaltung in dem die Vorzüge gezeigt werden und das anhand von Hefeteig für Brötchen, einer Cremesuppe, ein Varomagericht und aus gefrorenem Obst wird ein Eis gerührt. Du bekommst noch den Tipp, wie man den Topf auseinanderbaut oder mittels Turbo spült und die einzelnen Knöpfe werden erklärt.
    Das ist ALLES! Nicht mehr und nicht weniger ….
    Den Rest mußt Du im „roten“ Buch nachlesen oder dich in den diversen Foren informieren …oder frage Deine Bekannte, die Dir gerne alle Fragen beantworten wird 🙂
    LG Christel

    Antworten
  4. Die Küchenschabe

    liebe Eva,
    vielen Dank für deine ausführliche Anwort. Ich weiß nur nicht, ob ich sie meinem Mitkoch zeige. Ich muss jetzt selbst noch überlegen, ob ich diese Investition wirklich machen will, ich rühre Risotto nämlich auch lieber selbst 🙂 Allerdings ist Eline vom Küchentanz ein Thermomix-Fan, und ich halte sie für eine großartige Köchin. Ich muss meine Überlegungen also noch sortieren …

    Antworten
  5. Jutta

    Ich habe eben eine Sendung gesehen aus der Küche Dieter Müllers, wo Nils Henkel den Thermomix nutzte. Eine Anschaffung oder der Besitz hat also nichts damit zu tun, ob man gut oder schlecht kochen kann. Einfach nur, ob man Zeit und Energie sparen möchte.
    Mürbeteigböden zum Beispiel werden ganz toll. Ich stelle aus den Zutaten Krümel her, schütte sie in die Form, drücke fest und fertig. Kein Kühlen, kein Rollen. Die Weihnachtsbäckerei ist auch viel schneller erledigt. Risotto wird wunderbar, ohne dass man rühren muss. Rühren wollen ist natürlich eine andere Sache, das kann auch schön sein, ab und an mache ich das auch.
    Milchreis, wie das obige Rezept, mache ich immer ohne Rühren. Pudding hingegen koche ich im Topf. Bis ein Liter Milch im TM kocht, da hat man den Pudding dreimal im Pott hergestellt. Hefeteig mache ich auch konventionell. Gefällt mir nicht im TM.
    Konfitüren kochen ist der Hit, alleine dafür würde ich mir sofort wieder einen kaufen. Und hier bei dir, Eva, finden wir TM-Junkies ja jetzt auch öfter schöne Anregungen, die ich sehr gerne aufnehme und zumindest schon mal im Rezeptbuch speichere.
    Hat man jetzt gemerkt, dass ich den TM super finde bei meinen zurückhaltenden Einlassungen??? ;-)))

    Antworten
  6. Manuela

    Hallo liebe Christel,
    Deine Ausführungen kann ich leider nicht bestätigen. Da auch ich einen Thermomix habe, möchte ich kurz ausführen wie das von mir vor 3 1/2 Jahren war.
    Was ich nicht wollte: den TM auf einer Messe bzw. auf einem Schaukochen erwerben.
    Deshalb rief ich bei Vorwerk an, erklärte daß ich evtl. Interesse an einem solchen Gerät hätte und bat um die Herstellung eines Kontakts zu einer Repräsentantin in meiner Nähe.
    Wenige Tage später meldete sich die Dame, wir vereinbarten für 1 1/2 Wochen später einen Termin und besprachen das Menü. Damals durfte ich mir aus 3 Menüs eins auswählen.
    Was gut fand: mir wurde der TM von grundauf erklärt incl. technische Daten und ich durfte gleich mitkochen.
    Wir haben Gyrosgeschnetzeltes in Metaxasauce, Hefeschnecken mit dreierlei Käsesorten und Eierlikör gezaubert.
    Ich/wir waren sofort angetan von der Vielfältigkeit des Geräts. Als sie dann noch ihren halben Küchenvorrat an selbst gemachten Gewürzmischungen, Salzen, Brühen und Pasten auspackte, waren wir noch begeisterter. Die Krönung war, als mein Lebensgefährte am Ende des Abends die Frage stellt ob der Thermomix auch Eis kann. Kann er. Und obwohl das Gerät längst wieder sauber gespült in seiner Reisetasche saß, wurde er ohne mit der Wimper zu zucken noch mal ausgepackt und sie mixte uns aus gefrorenen Beeren Zucker und Buttermilch ein erfrischendes, cremiges Eis.
    Was ich zu dem Thermomix dazu bekam: den tollen Service meiner Repräsentantin. Dazu gehören monatliche Newsletter mit Neuigkeiten und Rezepten und Kochtreffs die sie ca. alle 1 1/2 Monate veranstaltet. Ich war bei fast jeder Veranstaltung dabei und ich muß feststellen, daß es auch heute immer noch Sachen gibt, die ich dazu lerne.
    Einen Thermomix zu verkaufen ist das eine, das kann wohl jeder. Aber den Käufern noch Jahre Später einen solchen tollen Service zu bieten – das muß schon eine enorm Thermomixbegeisterte und vom Gerät überzeugte TR sein.
    Ich bin echt froh, daß ich so eine habe und ich bedaure daß ich das Gerät nicht schon früher hatte, als meine beiden Mädels noch klein waren.
    Sorry, ist nun doch etwas länger geworden.
    LG von Manu von http://manus-kuechengefluester.blogspot.de/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.