Kohlrouladen

Als ehemalige, wenn auch zugezogene Dithmarscherin wurde es Zeit, dass ich Kohlrouladen auch einmal selbst zubereite. Die Dithmarscher Kohltage liegen schon wieder fast einen Monat zurück, das Wetter mutet sehr herbstlich an (sogar die Autoscheiben mussten schon einmal freigekratzt werden dieser Tage) und ein Rezept von ihm (ja, ich mag ihn!!) fand sich auch dafür in meinem kleinen Aboheft.

Fototechnisch waren sie ein wenig kapriziös oder man könnte auch sagen: meine Fotokünste reichten für diese wunderbaren Kohlrouladen nicht aus, aber das war mir spätestens nach dem ersten Bissen so etwas von egal, denn ich war war nur noch hin und weg von diesem Geschmackserlebnis, was ich vor allem auf die geröstete und gemörserte Fenchel- und Kümmelsaat sowie Dörräpfel, Cide und Calvados zurückführe.

Von den 6 wirklich großen Kohlrouladen haben wir zu zweit gerade mal 2 1/2 über behalten – das sagt wohl alles?!

Im Rezepteheft gab es auch gleich noch ein weiteres Rezept als Resteverwertung für den restlichen Kohlkopf; auch das habe ich ausprobiert und werde es die nächsten Tage verbloggen.

Bis dahin gilt: Nachkochen wärmstens empfohlen!!

 

Kohlrouladen

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrouladen
Kategorien: Kohl, Hackfleisch, Cidre, Calvados
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 groß.   Weißkohl
80 Gramm   Dörräpfel
1 Bund   Petersilie
1 Essl.   Fenchelsaat
1 Essl.   Kümmelsaat
1     Zwiebel
3 Essl.   Öl
400 Gramm   Gemischtes Hack
200 Gramm   Mett
2     Eier
4 Essl.   Semmelbrösel
100 ml   Schlagsahne
2     Zwiebeln
4 Essl.   Öl
200 ml   Cidre
2-3 Essl.   Calvados
300 ml   Geflügelbrühe
4     Lorbeerblätter
100 ml   Schlagsahne

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 10.10.2011 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Reichlich Wasser in einem großen Topf aufkochen. Vom Weißkohl den dicken Strunk keilförmig herausschneiden und an dessen Stelle eine Fleischgabel kräftig einstechen. Den Kohl in das kochende Wasser tauchen, nach und nach 12 Blätter ablösen und weitere 5-8 Minuten im Wasser garen. In kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Die dicken Blattrippen keilförmig herausschneiden.

Dörräpfel am besten im Blitzhacker grob hacken. Die Blätter von der Petersilie zugeben und mithacken.

Fenchel- und Kümmelsaat in einer Pfanne ohne Fett hellgelb rösten und anschließend im Mörser fein zerstoßen.

1 Zwiebel fein würfeln und in 3 EL Öl glasig dünsten.

Hack, Mett, Eier, Semmelbrösel, Fenchel- und Kümmelsaat, Apfelmischung, Zwiebeln und Schlagsahne in eine Schüssel geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten.

Jeweils 2 Kohlblätter auf einem Tuch gegensätzlich übereinanderlegen. Mit ca. 1/6 der Fleischmasse füllen, die überstehenden Blattkanten darüberlegen und mithilfe des Tuchs fest verschließen. Die gefüllten Kohlblätter vorsichtig aus dem Tuch nehmen und mit der Nahtseite nach unten beiseitelegen. Die restlichen Kohlblätter ebenso füllen.

2 Zwiebeln in Streifen schneiden und in einem heißen Bräter mit 4 EL Öl hellbraun braten. Kohlrouladen mit den Nahtseiten nach unten in den Bräter geben. Salzen, pfeffern und mit Cidre ablöschen. Calvados, Geflügelbrühe und Lorbeerblätter zugeben. Aufkochen und anschließend offen im heißen Ofen bei 200° auf der mittleren Schiene 45 Minuten garen.

Die Kohlrouladen auf eine Platte geben und im ausgeschalteten Ofen warm halten. 100 ml Schlagsahne zur Sauce geben und diese mit dem Schneidstab fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Kohlrouladen servieren.

Dazu passt Kartoffelpüree.

Anmerkung Eva: schmeckt sehr, sehr lecker! – Ich habe die Sauce nicht püriert.

=====

16 Gedanken zu „Kohlrouladen

  1. lamiacucina

    glaub ich Dir aufs Wort: ein Rezept, das so gut schmeckt, wie es sich liest. Norddeutsches Mett kennt man bei uns nicht, kann man ja bestimmt ersetzen durch dreierlei Hackfleisch.

    Antworten
  2. Deichrunner

    @Robert, @Heike: Mett ist – lt. Wikipedia (Zitat)- „Hackfleisch vom Schwein, das meistens fertig gewürzt (mit Salz und Pfeffer, regional auch mit Knoblauch oder Kümmel) angeboten und roh verzehrt wird; ihm dürfen auch Zwiebeln beigefügt sein (dann Zwiebelmett genannt). Mett hat in Deutschland einen Fettanteil von höchstens 35 %“

    Antworten
  3. nata

    Ich weiß nicht, wie die Menschen im Süden ohne Mett überleben können ;o) Aber ich kaufe auch immer ungewürztes Schweinehack, weil die Metzger alle das selbe Gewürz verwenden und dann alles gleich schmeckt.
    Außerdem weiß ich, dass ich demnächst mal dringend wieder Kohlruladen machen muss. Die sehen echt lecker aus.

    Antworten
  4. Dagmar

    Oh, liebe Eva, das sieht super aus! Genau das Richtige für den angekündigten Bodenfrost! Und soll ich Dir was sagen? Ich liebe ihn! Ist mir egal, was alle sagen. Aber dass Hr. Lafer nun für ihn kocht, ist doch fast ein Ritterschlag, oder? Vielen Dank, wird ausprobiert.

    Antworten
  5. Schnuppschnuess

    Ich weiß gar nicht, ob ich schon mal Kohlrouladen selbst gemacht habe. Oh je, die sehen ja so verführerisch aus, dass ich sofort eine essen würde – dabei hatte ich noch kein Frühstück. Eva, was koche ich denn jetzt zuerst? Das Szegediner Gulasch oder die Rouladen?

    Antworten
  6. Deichrunner

    das waren auch meine ersten selbstgemachten 😉
    Da das Rezept noch pfiffiger ist, würde ich dir zuerst zu den Kohlrouladen raten (Marlene hat sie auch schon gemacht und die beiden waren genau so begeistert davon wie wir)

    Antworten
  7. Schnuppschnuess

    Hat mal wieder gedauert, aber eben haben wir die Kohlrouladen gegessen und ich darf und möchte und kann bestätigen, dass sie wunderbar schmecken. Ungewöhnlich mit den Gewürzen, aber sehr fein. Bei uns sind drei Kandidaten übrig geblieben, die, so fürchte ich, keine weiteren 24 Stunden überleben.

    Antworten
  8. Silvie

    Liebe Eva, zwar lese ich mich schon seit geraumer Zeit durch im Netz preigegebene Kulinarische Geheimnisse, koche mich durch die ganze Welt und esse noch begeisterter alles auf, aber noch nie habe ich etwas so gelungen gefunden wie diese Kohlrouladen. Sie haben Sucht charakter und haben perfekt funktioniert. Darum ist dies auch mein erster Kommentar. Danke vielmals für dieses ultrakoestliche Rezept und herzliche Grüße aus Köln! Silvia

    Antworten
  9. Deichrunner's Küche

    Liebe Silvia,
    herzlich willkommen auf meinem Blog – schön, dass du kommentiert hast!
    Es freut mich, dass du die Kohlrouladen auch so lecker findest – wir sind nach wie vor immer wieder begeistert davon.
    Weiterhin viel Freude am Kochen und Rezepte suchen und es wäre schön, wenn du weiterhin ein wenig bei mir mitliest und ein Feedback gibst – darüber freut man sich als Blogger sehr. 🙂
    Liebe Grüße aus der Lüneburger Heide
    Eva

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.