Versunkener Zwetschgenkuchen

Tja, meist kommt es anders….

Da wollte Frau Deichrunner doch wieder ein wenig regelmäßiger ihren Blog bedienen und war bester Vorsätze – prompt meint doch der Lapi schlapp machen zu müssen! 🙁 Und als Strafe für selten durchgeführte Datensicherung kommt dann natürlich an Stelle guter Vorsätze nackte Panik auf…

Da ist es von Vorteil, wenn man gute Freunde hat, die nicht nur rasch, sondern auch sehr kompetent Abhilfe schaffen und alle Daten retten – DANKE schön!

 

Herr K. ist nicht nur absoluter Fleischliebhaber, sondern auch Verfechter von Zwetschenkuchen mit Rührteig – für mich bislang unvorstellbar, denn unter Zwetschgen gehört für mich dünner Mürbeteig oder – noch lieber – Hefeteig.

Da man aber viel auf sich nimmt, um den Testesser zufrieden zu stellen, machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Rezept und – siehe da – in der neusten Ausgabe meines Aboheftchens fand sich das Rezept für einen Versunkenen Zwetschgenkuchen!

Tja, und dann musste ich doch ein bisschen Abbitte leisten: der Kuchen hat auch mir sehr gut geschmeckt und wird somit in die Lieblingskuchenrezepte mit aufgenommen.

Versunkener Zwetschgenkuchen

 Aber nichtsdestotrotz gab es die letzten Tage auch noch Tartes mit Äpfeln und Zwetschgen nach diesen altbewährten Rezepten – immer wieder lecker und immer wieder sehr zu empfehlen.

Zwetschgen- und Apfelkuchen

Versunkener Zwetschgenkuchen

( 26 Er Springform )

Kategorien

  • Rührteig
  • Zwetschgen
 

Zutaten

500 Gramm   Zwetschgen
160 Gramm   Weiche Butter
150 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
      Salz
4     Eier
250 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
5 Essl.   Schlagsahne
 

Zubereitung

Zwetschgen waschen, entsteinen und vierteln.

Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mindestens 5 Minuten sehr cremig rühren. Eier einzeln jeweils 1/2 Minute gut unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen, abwechselnd mit der Schlagsahne kurz unterrühren. Teig in eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) streichen. Zwetschgen kreisförmig daraufsetzen. Im heißen Ofen bei 180 Grad (Uluft 160 Grad) in der Ofenmitte 50-55 Minuten backen. Am besten lauwarm mit Schlagsahne servieren.

Quelle

 essen&trinken – Für jeden Tag

  • Erfasst von Eva Ohrem am 29.08.2011

5 Gedanken zu „Versunkener Zwetschgenkuchen

  1. Dagmar

    Liebe Eva,
    mir geht es genauso – unter Zwetschen dulde ich eigentlich nur Hefe- oder Mürbeteig. Aber Dein Werg sieht super aus! Ich werde mich auch mal daran versuchen. Aber wie ich mich kenne, kommen zuerst diese wundervollen Tartes an die Reihe. Ich werde berichten!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.