Flucht aus dem Tropenhaus und rein ins Gefängnis :-)

Sonne, Wärme = Sommer! Bei mir eigentlich sehr beliebt, aber nicht diese Affenhitze, die derzeit herrscht – das legt einen ja komplett lahm.

Die Wohnung toppt die Temperatur vom letzten Wochenende noch…was tun?

Flucht aus dem Tropenhaus, weitere Erkundung der neuen Heimat, Fahrrad aus dem Keller holen und dann gaaaanz langsam fahren, ja nicht überanstrengen. 🙂 Heute habe ich mir die Stadt Barmstedt ausgesucht, da es dort einen See geben soll und die Entfernung für eine Strecke auch nur gut 10 km beträgt.

Zuerst musste ich in praller Hitze etliche Kilometer durch die Stadt fahren, aber dann ging es an Feldern vorbei und was kam denn dann…

Rantzau1 

richtig dichter, schöner, schattiger Wald!

Bald danach komme ich an meinem Ziel, dem Rantzauer See an; dort gibt es ein Freibad und man kann auch Tretboote mieten. Im Rantzauer See liegt auch die Barmstedter Schlossinsel mit dem Schloss Rantzau, dem Geschichtsschreiberhaus sowie dem Schlossgefängnis.

In unmittelbarer Umgebung der Schlossinsel befinden sich die funktionstüchtige Wassermühle und ein hohes Speichergebäude aus dem 19. Jahrhundert. Die Mühle wurde nach einem Brand 1940 weitgehend restauriert, die zwei oberschlächtigen Wasserräder werden jährlich am Deutschen Mühlentag
in Betrieb genommen. Da die Mühle ein Geschäft für Töpfereibedarf
beherbergt, ist ein Teil der Innenräume für Besucher begehbar.

Bei dem Haus des Gerichtsdieners, das auch als Schlossgefängnis bezeichnet wird, handelt es sich um einen rechtwinkligen Backsteinbau aus dem Jahre 1836, welcher mit einem kleinen Dachreiter mit Glockenstuhl verziert ist. Das Haus beherbergte nicht nur den
jeweiligen Amtsdiener des Gerichtes, sondern konnte auch als Gefängnis
genutzt werden. Von dieser Verwendung zeugen noch heute zwei kleine
erhaltene Zellen im Inneren, die 1927 das letzte Mal mit einem Insassen
belegt waren. Da das Schlossgefängnis sowohl ein Café beinhaltet als
auch verschiedene Ausstellungen präsentiert, ist es für Besucher
geöffnet und zugänglich.

(Wie immer können die Bilder durch Anklicken vergrößert werden)

Rantzau3 

Rantzau4 

Wassermühle

Rantzau5

die Beiden treiben an der Wassermühle ihren Unsinn….

Rantzau6 

Freibad

Rantzau7 

Rantzau8 

man bemerke den Schatten überall – äußerst praktisch an Tagen mit über 30°C

Rantzau9 

so möchte ich auch mal posieren können….

Rantzau10 

Rantzau11 

leider wollte mich keiner im Tretboot über den See fahren 🙁

Rantzau12 

Rantzau13 

Viel Glück den Beiden – sie haben sich einen schönen Ort ausgesucht!

Rantzau14 

Rantzau15

Rantzau16 

Schlossgefängnis von außen

Rantzau17

Knastessen – was soll es in einem Gefängnis auch anderes geben

Rantzau18

mal in einer Zelle dinieren – hat doch was oder?!

Rantzau19 

Rantzau22

eingedeckt für die zu erwartenden Knastbrüder (=Gäste)

Rantzau20

Für mich gab es gemischten Salat mit Thunfisch, ein Herzbrot sowie ein alkoholfreies

Weizenbier – alles sehr lecker, sehr zu empfehlen

Rantzau23

Ein Danke-schön an meinen treuen Begleiter, der mich auch heute wieder nicht im Stich

gelassen hat!

An Marlene und die anderen Brot-Bäckerinnen: wie wäre es, wenn wir auch mal Herzbrot backen würden – sieht hübsch aus, ist ein schönes Mitbringsel, nur geschmacklich müsste es besser sein als dort im Lokal!

Rantzau21

Ich muss schon sagen, die Gegend hier hat was und nachdem ich nun schon meinen persönlichen Garten gefunden habe, kenne ich seit heute auch ideale Schattenplätze für extrem heiße Tage.

14 Gedanken zu „Flucht aus dem Tropenhaus und rein ins Gefängnis :-)

  1. lamiacucina

    Schöner Ausflug ! In deiner neuen Wohngegend hat es bestimmt noch mehr solcher Schätze zu heben. Die Strichliste beim Knastessen gefällt mir, jeder Becher Bier ein Strich. Entlassung wenn alle abgehakt sind.

    Antworten
  2. Heidi, die II.

    Oh ja – das scheint ein schöner Ausflug gewesen zu sein! Finde das mit der Strichliste auch gut – im Knast gibt es keine Bierdeckel.
    Auch die Möglichkeit in einer Zelle unter „Verschluss“ zu kommen hat ungeahnte Möglichkeiten: das wird mal ein ganz echtes „Gespräch unter 4 Augen“ – Entlassung erst bei Übereinstimmung der Meinungen… 😉
    Die beiden Badenden sind im Originalbild sehr gut zu erkennen:
    Max und Moritz beim Ansägen des Steges des Baches über den der Schneider Böck immer geht… 😉 – die beiden haben ja wohl auch sozusagen die „Höchststrafe“ bekommen -aber nicht im Knast, sondern beim Müller…. da back mir mal Einer ein „Herzbrot“… !

    Antworten
  3. Marlene

    Da wäre ich auch mitgeradelt und hätte mir ein schattiges Plätzchen gesucht. Hier war es auch abartig heiß gestern, wir hatten Hitzerekord in der Wohnung – 33° – der Nachteil einer Dachwohnung mit viel Glas.
    Herzbrot gab es übrigens schon, das Brötchen sieht aber eher aus als wäre es mit einer Herzform ausgestochen worden.
    http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=45627#45627
    Danke fürs mitnehmen 🙂

    Antworten
  4. Karin

    Danke Dir für`s Mitnehmen in diese wunderschöne Natur.
    Genau diese Plätze sind bei dieser Hitze ein Paradies.
    Eine Strichliste beim Essen 🙂 eine witzige Idee.
    Ich bin gespannt, welche schönen Plätze wir noch kennen lernen.
    Ich bewundere dich ein wenig, daß Du trotz der Hitze den Mut gefunden hast, Dich auf`s Rad zu setzen und los zu radeln…ich war einfach nur faul
    Gestern war hier der schlimmste Tag, abends nach MItternacht hatten wir draußen noch 29 , die oberen Räume im Haus waren einfach nur noch Sauna

    Antworten
  5. Nathalie

    Ein Bild der Urahnen des Herrn der Cucina hängt im Schloss irgendwo im Eck an der Wand – warum auch immer. Und der Herr der Cucina hat im Voßlocher Wald Radeln gelernt.
    😉

    Antworten
  6. Petra aka Cascabel

    Schöner See – da wäre ich heute gerne reingesprungen! Dein Salat sieht lecker aus – ich nehme an, du durftest ihn auch ohne Gefängniskleidung verspeisen? 😉
    Auch wir haben uns heute übrigens in den schattigen Wald zum Cachen aufgemacht. Liebe Grüße!

    Antworten
  7. Uschi

    Schöner Ausflug. Bei den hochsommerlichen, schwülen Temperaturen hier in der Rheinebene vergeht mir das Radfahren. Aber im Wald wäre ich mitgeradelt. Und den Salat hätte ich auch gegessen…..
    Herzbrot in Formen könnte ich backen, Formen habe ich genug. Aber dazu muss es kühler werden!

    Antworten
  8. Bolli's Kitchen

    Na ja, in D. ist man irgendwie bei Hitze immer so schlecht eingestellt, in der Provence am WE war’s echt erträglich mit leichtem Wind, und, na ja, da hat ja jeder auch nen Pool….
    Aber, hier in Paris haben wir gerade ganz heftige Gewitter, dann wirds bald kühler, und, es ist ja auch Sommer!!!

    Antworten
  9. Jutta

    Das sind ja immer Hammerportionen, die in deiner Gegend auf den Tisch gestellt werden, sieht sehr gut aus.
    Und die vielen schönen Fotos, die du präsentierst! Wer je einen Reisebericht geschrieben hat, der weiß, wieviel Arbeit darin steckt. Vielen Dank für’s Mitnehmen. Bei solchen Schätzen vor der Haustür muss man überhaupt nicht weit weg fahren, um Urlaubsatmosphäre aufkommen zu lassen.

    Antworten
  10. Chaosqueen

    Ich bin immer wieder begeistert, welch schöne Fleckchen Du uns zeigst.
    S-H ist zwar nicht umsonst ein beliebtes Urlaubsziel, aber so wunderschön präsentiert bekommt man noch mehr Lust loszuziehen.
    Ich bin wirklich gespannt auf weitere schöne Berichte!

    Antworten
  11. Stefanie

    Also, Eva, das Schlossgefängnis ist natürlich sehr viel professioneller präsentiert als bei mir. 🙂 Aber es war ja ordentlich was los am See, als Du da warst. Das war bei uns ganz anders: Kein Mensch. Nicht einer. War natürlich auch ein Regentag. Und ich glaube, das Schwimmbad hat derzeit wegen Renovierung geschlossen.

    Sag mal, ich dachte, Du wohnst am Heidschnuckenweg – oder hab ich da was durch den Tüddel bekommen?

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.