Reloaded: Bauernbrot Bäcker Süpke – im Singleformat

Meine Freundin Marlene hat mir nicht nur hinsichtlich meines Balkons einen virtuellen Tritt gegeben, sondern auch schon seit längerem, weil ich kein Brot/keine Brötchen mehr gebacken habe.

Bis heute habe ich mich standhaft verweigert, weil ich einfach
dachte, dass ich es nicht mehr kann – die missratenen Brötchen neulich
haben noch ihres dazu beigetragen.

Schon vor etlichen Wochen hat mir Marlene Einwegbackkörbchen
per Post geschickt, damit ich für mich alleine kleinere Brote backen
kann….bis heute hat es gedauert, bis ich mich ans Ausprobieren
gewagt habe! 😉

Weil möglichst ein Erfolgserlebnis dabei herauskommen sollte, habe ich auf ein bewährtes Rezept zurückgegriffen: das Bauernbrot von Bäcker Süpke .

ICH KANN ES NOCH – zumindest bei diesem Brot! 🙂

Und nachdem ich mit dem Anschneiden natürlich nicht bis morgen warten konnte, weiß ich eines jetzt wieder ganz genau: mein selbstgemachtes Brot schmeckt mir wesentlich besser als jedes Bäckerbrot!

Der Vorteil dieser kleinen Einwegbackkörbchen ist auch, dass man sie – gefüllt mit selbstgebackenem Brot – wunderbar verschenken kann – ist einfach mal ein anderes Mibringsel.

Ich habe eines der beiden Brote, die ich heute gebacken habe, daher auch gleich einer sehr lieben Person geschenkt, die derzeit sehr wichtig für mich ist und mir viel Hilfe gibt. Vielleicht guckt sie ja mal irgendwann noch mal in meinen Blog und so sage ich jetzt einfach mal ganz herzlich: Danke für alles!

Aber natürlich auch danke an Marlene – fürs virtuelle Treten und für die Körbchen! Ich denke, ich bin jetzt beim Nachbacken wieder öfter bei dir dabei…:-)

Bauernbrot Bäcker Süpke 

Bauernbrot Bäcker Süpke a 

Bauernbrot Bäcker Süpke b

Das nachfolgende Rezept passt in zwei dieser Körbchen.

Die Gesamtbackzeit habe ich auf 45 Minuten reduziert.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bauernbrot (Bäcker Süpke)
Kategorien: Sauerteigbrot
Menge: 1 Laib

Zutaten

H VORTEIG (HEBEL)
110 Gramm   Weizenmehl 1050
100 Gramm   Wasser
1 Gramm   Hefe
H SAUERTEIG
200 Gramm   Roggenmehl 1150
200 Gramm   Wasser
10 Gramm   Anstellgut
H BROTTEIG
      Sauerteig
      Vorteig
350 Gramm   Roggenmehl 1150
115 Gramm   Weizen 1050
250 Gramm   Wasser
5 Gramm   Hefe
15 Gramm   Salz

Quelle

  nach Website von Bäcker Süpke
  http://www.baecker-suepke.de/produkt/14
  Erfasst *RK* 11.09.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Vorteig:

Teigtemperatur:
22°C 12 – 16 Std bei ca. 26° Raumtemperatur oder Teig 2 Stunden
anspringen lassen und dann ab in den Kühlschrank. (Stehzeit, damit es
praktisch ist, ebenfalls 18Std insgesamt)

Sauerteig:

Stehzeit ca. 15-18 Std bei Raumtemperatur

Brotteig:

Am
nächsten morgen alle Zutaten sowie den Vorteig und den ST
zusammenrühren und ca. 4 – 6 Minuten kneten, dann 30 Min. Teigruhe,
anschließend wirken und ins Garkörbchen legen. Gare mit Hefe ca. 45 -60
Minuten.

Bei 250° mit Schwaden anbacken, bis die gewünschte
Bräune erreicht ist und dann fallend auf 180° fertig backen –
Gesamtbackzeit ca. 60 Min.

=====

27 Gedanken zu „Reloaded: Bauernbrot Bäcker Süpke – im Singleformat

  1. Marlene

    Genau, was man kann, verlernt man nicht wieder 😉
    Die Brote in den Holzbackförmchen sind prima geworden, (die kannst du übrigens mehrfach verwenden) toll aufgegangen und ein schöne lockere Krume.
    Wann wird das nächste Brot gebacken? 😉

    Antworten
  2. Heidi, die II.

    Seit sich meine Familie „verkleinert“ hat (Kinder aus dem Haus – das Männe unter der Woche fort), arbeite ich so: die Zutaten für ein großes Brot geteilt zur Einwaage in 2 kleine Formen.
    Eins der „Minis“ friere ich ein. So hat man auch immer schnell aus dem „Lamäng“ ein Brot parat, falls man einen Plan B benötigt.
    Ach, Eva – mit Brötchen geht das auch – nur, dass Dir die Ausreden ausgehen mögen… 😉
    Die Brotkorbsucher werden hier fündig – die Körbchen gibt es in den Größen zu 500g (0,48 Cent) und 750g (0,72 Cent).
    http://www.teetraeume.de/themes/suche/index.php?suchekategorie=&sucheallgemein=holzback

    Antworten
  3. Deichrunner

    @alle, die sich für die Backförmchen interessieren:
    einfach in meinem Text auf den Link klicken und schon ist man bei Teeträume! 🙂 (wie auch Heidi, die II. eben so schön schrieb)

    Antworten
  4. Deichrunner

    Es sind keine Ausreden: ich esse entweder 1 (höchstens 2) Scheiben Brot pro Tag bzw 1 (höchstens mal 2) Brötchen pro Tag…da nutzt auch das mit dem Einfrieren nichts; ich kann also nur noch alle 2 Wochen mal eine Sache backen und das ist vieeel zu selten 🙁
    Wäre nett, wenn du mir mal eine Mail mit deiner Mailadresse schreibst; ich wollte dir neulich eine Mail schicken unter der Adresse mit der du hier kommentierst, aber die scheint ja nicht angekommen zu sein??
    Liebe Grüße
    Eva

    Antworten
  5. Karin

    Eva, ich glaube Brotbacken ist wie Fahrradfahren … wenn man es einmal gelernt hat und auch kann, dann vergißt man das nie !
    Bei Dir kommt ja noch die große Erfahrung dazu, also bin ich mir ganz sicher, daß wir noch oft von Dir “ gebackenes “ bewundern können !
    Wir essen pro Tag auch nur 2 Scheiben Brot oder eben 2 Brötchen, bislang hat das Brot immer ohne Einfrieren gehalten, doch in dieser Jahreszeit schimmelt es dann doch schon nach einigen Tagen.
    Ich friere dann immer die Hälfte eines Brotes ein, nur beim Auftauen der Brötchen hab eich noch so meine Probleme, die gelingen nicht so gut…. aber ich bin noch in der “ Testphase “ 🙂

    Antworten
  6. Beate Pregitzer

    Dein Brot ist wieder einmal ganz herrlich geworden.
    Auch wenn Du nicht viel Brot isst, es lohnt sich doch selbst das Brot zu backen.
    Das Erfolgserlebnis, das eigene, gut duftende Brot in Händen zu halten und davon zu essen, erfreut doch immer wieder ungemein.
    Viele, liebe Grüße sendet Dir
    Beate

    Antworten
  7. Heidi, die II.

    Hoffe, dass Marla noch einmal hier herein sieht, denn ich habe noch eine Frage:
    Macht es eigentlich Sinn, da es sich um Holz handelt, dieses vor dem Gebrauch und ohne Einlage noch zu wässern??? – Dacht da so an 30 – 45 Min….
    Ich stelle mir vor, dass dies das Backklima verbessern könnte – oder ist das Unsinn???
    Liebe Eva- wenn dies nicht gelesen wird, würdest Du die Anfrage sonst weiterleiten???
    Dankeschön!

    Antworten
  8. Marla

    …das ist unnötig und würde ich auch nicht machen. Die Brote aus dem Körbchen sind prima saftig, ähnlich wie aus dem Holzbackrahmen. Die Kruste ist an den Seiten eher weich. Will man mehr Kruste an den Seiten, dann sollte man das Brot die letzten 15 Min. aus dem Körbchen nehmen und fertig backen, vorher nochmals mit Wasser abstreichen.

    Antworten
  9. Jutta

    Ja, so ein Brotteig knetet sich schlecht, wenn die Lust fehlt. Ich brauche überhaupt nicht anfangen, wenn ich keinen Drang nach Backen habe, das gibt dann nix.
    Die Formen sind ja zu nett, wenn ich nochmal eine Bestellung aufgebe, dann werden sicher auch solche Holzformen den Weg zu uns finden. Sehr schöne Idee, sie mit Inhalt als Geschenk zu präsentieren. Ob sie den Aufenthalt im Manzfred überleben? Die Brote bzw. Formen kommen ja gleich auf die Backplatte, es ist also kein Rost dazwischen.

    Antworten
  10. Pöt

    Najut!
    Wenns wieder klappt, dann können wir an der anderen Sache weitermachen. Sprechen wir also über das Buch. Im Oktober. Im Bayerischen Wald. Außerdem brauche ich dort einen Fotograf.
    Ich habe Dich angemeldet! 😉

    Antworten
  11. Marla

    …da war doch was mit dem Licht und dem Scheffel…
    „Niemand zündet ein Licht an und setzt es in einen Winkel, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, damit, wer hineingeht, das Licht sehe.“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.