Torta al cioccolato e nocciole

Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen

Die Kombi von Schokolade und Nüssen im Kuchen mochte ich schon immer gerne – wahrscheinlich weil ich nicht so ein Fan von purem Schokoladenkuchen bin (ganz im Gegensatz zum Mitesser).

So hab ich auch meinen Anteil am Kuchen gegessen und er war im Nullkommanix aufgegessen und ist daher für mich ganz klar geeignet fürs Kleine-Kuchen-Monats-Event der Hedonistin, die sich dieses Mal allerhand mit Nüssen wünscht.

Torta al cioccolato e nocciole 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Torta al cioccolato e nocciole (Italienischer Schokoladen-Haselnuss-Kuchen)
Kategorien: Backen, Rührteig, Schokolade
Menge: 20 Er Springform

Zutaten

175 Gramm   Butter, weich
115 Gramm   Zucker
5     Eier (Größe M)
1 Pack.   Bourbon-Vanillezucker
115 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Salz
55 Gramm   Kakaopulver, stark entölt
1 Teel.   Backpulver
175 Gramm   Haselnüsse, gehackt und geröstet
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  aus
  Zeitschrift "So isst Italien" Heft 4-5/09
  Erfasst *RK* 06.07.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Backofen auf 180°C vorheizen (Eva: unter-/Oberhitze). Eine
Springform (20 cm Durchmesser) einfetten und komplett mit Backpapier
auslegen.

Butter und Zucker mit dem Handmixer cremig schlagen, erst dann ein
Ei und den Vanillezucker dazugeben. Mehl, Salz, Kakao und Backpulver in
eine andere Schüssel sieben.

Die Eier eins nach dem anderen zum Teig geben und jedes Mal gut
mixen. Nach dem zweiten Ei werden 2 El der Mehlmischung untergerührt.
Sobald alle 5 Eier verarbeitet sind, wird die übrige Mehlmischung mit
einem großen Löffel untergehoben.

Die Nüsse einrühren und den Teig in die vorbereitete Form füllen. 40
– 50 Minuten backen, bis sich der Kuchen fest anfühlt und sich vom Rand löst. In der Form auskühlen lassen.

Kuchen vor dem Anschneiden mit Puderzucker bestäuben. Mit Vanille- Eis und roten Beeren servieren.

=====

10 Gedanken zu „Torta al cioccolato e nocciole

  1. Charlotte

    Der Kuchen wäre auch etwas für mich, denn er ist bestimmt „saftig“, kann also auch pur verzehrt werden. „Saftig“ heißt für mich aber keinesfalls klebrig, matschig oder nicht durchgebacken. Derartige Kuchen bezeichne ich als „Murks“ und befördere sie umgehend in die Tonne :-).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.