Früchtebrot

Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen

Hat sie bei ihren 'Vorgaben' fürs Oktoberthema nicht etwas vom 'Backen mit gedörrten oder vergeistigten Birnen' geschrieben?

Weihnachten und die Adventszeit kommen mit Sicherheit in absehbarer Zeit, ich habe wunderbare gedörrte Birnen und andere getrocknete Früchte bekommen…so steht einem Früchtebrot nichts im Wege – es ist sogar ein wenig vergeistigt, aber nicht mit Birnengeist.

Zuerst dachte ich 'was ist das für ein eigenartiges Rezept, das wird nie was', darum habe ich es auch gar nicht erst versucht zu verzieren (wobei ich da eh nicht das richtige Händchen für habe 😉 ), aber fertig gebacken war ich so etwas von begeistert vom Geschmack, dass ich mir sehr sicher bin, dass ich das in der kommenden Winterzeit noch öfters backen werde.

Wer getrocknete Früchte, Nüsse und einen Hauch von Weihnachtsduft mag, dem kann ich zu diesem Rezept nur raten.

So, liebe Hedonistin, das war's mit meinen Birnen-Rezepten! 🙂

Früchtebrot

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Früchtebrot
Kategorien: Backen, Kuchen, X-mas
Menge: 1 Mini-Kastenform (15")

Zutaten

H VORTEIG
45 Gramm   Roggenmehl, Type 997
7 Gramm   Hefe
35 ml   Lauwarme Milch
H HAUPTTEIG
87 Gramm   Vorteig
20 Gramm   Zucker
5 Gramm   Butter
1 Gramm   Salz
      Vanille
      Zimt
1 Gramm   Lebkuchengewürz
H GEDÖRRTE FRÜCHTE
10 Gramm   Äpfel
20 Gramm   Aprikosen
20 Gramm   Birnen
40 Gramm   Dörrpflaumen
40 Gramm   Sultaninen
10 Gramm   Orangeat
10 Gramm   Zitronat
10 Gramm   Haselnüsse, ungeschält
10 Gramm   Mandeln, ungeschält
50 ml   Heißes Wasser
35 ml   Rum
H DEXTRINGLASUR
5 Gramm   Weizenstärke; in
85 ml   Wasser

Quelle

  SWR – Kaffee oder Tee
  Erfasst *RK* 02.12.2000 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Dörrobst – getrocknete, gedörrte Früchte ca. 24 Stunden in Wasser einweichen

Vorteig:

Die Zutaten kurz mit der Hand verkneten und 30 Minuten an einem
warmen Ort ruhen lassen. Nach dem Ruhen mit den Zutaten des Hauptteiges
verkneten.

Hauptteig:

Den Vorteig und die Zutaten des Hauptteigs mit den eingeweichten Früchten verkneten. Den Teig als Brot formen.

Das Früchtebrot mit etwas Milch abstreichen und dekorativ mit
geschälten Mandeln und Belegkirschen ausgarnieren, ca. 15 Minuten ruhen
lassen. Das Brot bei 200 Grad ca. 20-30 Minuten backen.

Dextringlasur:

Die Stärke auf ein Blech geben und im Ofen bei 210 Grad ca. 20
Minuten hellbraun rösten. Dann mit Wasser verrühren und gut aufkochen.
Die Glasur noch heiß auf das Früchtebrot aufstreichen, damit es schön
glänzt.

Anmerkung Eva: 30 Minuten gebacken, Brot nicht verziert

Mein Brot habe ich nicht in einer Form gebacken und es ungefähr 15 cm lang, 7 cm breit und 3 cm hoch geformt.

=====


14 Gedanken zu „Früchtebrot

  1. Charlotte

    Bei Früchtebrot hätte ich an getrocknete Birnen und Feigen gedacht, aber diese Mischung hört sich sehr gut an. Und wie Nathalie auch schrieb, mit Butter bestrichen schmeckt es sicherlich wunderbar.

    Antworten
  2. Jutta

    Ich wälze auch schon fleißig die Plätzchenrezeptbücher. Ein interessantes Früchtebrot hast du gebacken, es sieht irgendwie lockerer aus als die Brote, die man so kennt. Wie groß ist es ungefähr?

    Antworten
  3. Deichrunner

    Es ist knapp 15 cm lang, 7 cm breit und 3 cm hoch – zumindest habe ich es so geformt. 🙂
    Hast du zufällig ein Rezept für ein Honigbrot, was es jetzt überall in den Geschäften zu kaufen gibt (gibt es auch noch als Früchstückskuchen) – ist geformt wie ein Barren, hat ein wenig was von Lebkuchen – das müsste man doch (wesentlich besser) auch selbst backen können, nur finde ich keine richtiges Rezept…

    Antworten
  4. Evi

    Im Schwäbischen sagt man zum Früchtebrot auch Hutzelbrot. Gab es immer bei unserem Dorfbäcker. Schmeckt selbst gebacken aber sicherlich noch sehr viel besser… pur oder mit Butter:-)

    Antworten
  5. Flug

    Ohja, Adventszeit ist Backzeit!
    Meine Schwester hat neulich noch zu Ihrem Geburtstag eingeladen und völlig ausgefallene Gebäckstückchen gebacken und Kuchen gezaubert.
    Dicker Hefeteig mit Mandeln, Sirup,Haferflocken und Mohn.
    Das hat richtig gesättigt und wunderbar geschmeckt.
    Ist mal ne Abwechselung von den ganz klassischen Torten und für was Neues bin ich immer zu haben und meist auch zu begeistern.
    Ich werde in jedem Fall für den nächsten Geburtstag eines deiner Rezepte nachbacken. Vielen Dank jetzt schonmal für die mannigfaltigen Anregungen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.