Nachgebacken: Elsässer Mirabellentarte

Nicht nur Ulli's Zwetschgentarte wurde von mir nachgebacken, sondern auch seine Mirabellentarte. Diese habe ich aber im Miniformat

Ich hatte aber schon den Vorteil, dass ich auf seine Erfahrung mit der Tarte zurückgreifen konnte und so habe ich den Boden – wie bei der Zwetschgentarte – vorgebacken und den Boden mit Semmelbröseln ausgestreut.

Auch von der Elsässer Mirabellentarte waren wir uneingeschränkt begeistert und sie wird in der nächsten Mirabellensaison mit Sicherheit wieder gebacken werden.

Hier hat Ulli übrigens ein sehr praktisches Grundrezept für Pâte brisée gebloggt.

Mirabellentarte 

Mirabellentarte, angeschnitten 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Elsässer Mirabellentarte – Tarte aux mirabelles d'alsace
Kategorien: Backen, Kuchen
Menge: 1 26-er Tarteform

Zutaten

H PÂTE BRISÉE
200 Gramm   Mehl
80 Gramm   Kalte Butter in Stücken
1 Prise   Salz
60 ml   Wasser; ca.
H BELAG
800 Gramm   Frische Mirabellen; ca.
      — im Originalrezept werden nur 500 g gebraucht,
      — das ist zu wenig!
50 Gramm   Crème fraîche
50 Gramm   Zucker
1     Ei, frisch
1 Pack.   Vanillezucker
10 Gramm   Butter zum Einfetten der Tarteform

Quelle

  Nach einem Rezept auf
  http://www.alsace-route-des-vins.com
  Übersetzt und
  Erfasst *RK* 16.08.2009 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Pâte brisée / Boden:

Mehl, Butter und Salz im Foodprozessor mit wenigen Pulsen
vermischen. Dabei entsteht eine Masse, die wie grober Sand aussieht.
Nach und nach solange Wasser hinzugeben und immer wieder mit kurzen
Pulsen vermischen, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Eine Kugel
formen (Vorsicht, dass der Teig nicht warm wird!) und mindestens 1
Stunde, wer will, auch über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen. So
lässt er sich viel leichter verarbeiten.

Nach der Kühlschrankruhe die Tarteform mit Butter einfetten. Den
Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2-3 mm dick ausrollen, in
die Form setzen und an den Rändern gut andrücken. Die Form bis zur
Weiterverarbeitung des Belages in den Kühlschrank stellen.

Belag:

Mirabellen kurz waschen, abtropfen und abtrocknen lassen. Halbieren
und entsteinen. Die Mirabellenhälften senkrecht dicht gepackt in
konzentrischen Kreisen auf dem Teig anordnen.

Für den Flan Ei und Zucker in einer Schüssel mischen und
weißschaumig schlagen. Créme fraîche und Vanillezucker hinzufügen und
vermischen. Über die Mirabellen gießen.

Backen:

Die Form auf die mittlere Schiene des auf 220°C vorgeheizten Backofens schieben und die Tarte ungefähr 40 Minuten backen.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Erst dann
aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter setzen und weiter abkühlen
lassen. Erst dann auf eine Kuchenplatte setzen.

WICHTIG: Wenn die Mirabellen viel Saft abgeben (war bei mir nicht
der Fall), diesen mit einem Löffel von der noch heißen Tarte
abschöpfen, in einer Kasserole einreduzieren lassen und über die noch
heißen Mirabellen geben (aprikotieren!).

Da die Mirabellenmenge bezogen auf eine 26er-Form doch recht groß
ist und sie schon viel Saft enthalten, wird leider der Boden nicht
richtig knusprig. Das Ergebnis wäre noch besser gewesen, wenn wir den
Boden vorgebacken (blindgebacken) hätten.

Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben. Die Tarte kann heiß, lauwarm oder kalt gegessen werden.

Dazu ein Elsässer Gewürztraminer.

Französisches Originalrezept bei:

http://www.alsace-route-des-vins.com/NewVersion/index.cfm/fuseaction/ Gastronomie.ShowRecette/ID/47/Language/Fr.cfm

Anmerkung Eva: Rezept halbiert und Tarte in einer 20er Form
gebacken; Teig mit der Gabel mehrfach eingestochen, mit Semmelbröseln
bestreut und 10 Minuten blind gebacken.

=====

7 Gedanken zu „Nachgebacken: Elsässer Mirabellentarte

  1. KochSchlampe

    Neulich hieß es noch zu mir, Mirabellen seien für diesen Sommer vorbei… und dann habe ich letzte Woche doch noch welche bekommen (und zu Marmelade verarbeitet).
    Wo bekommst Du denn Deine her? Ich habe das Gefühl, dass es die hier nur bei maximal halblegalen Straßenhändlern zu kaufen gibt…

    Antworten
  2. Chaosqueen

    Zur Zeit scheint die Tarte-Mania ausgebrochen zu sein, bei uns gab es eine Pflaumentarte…
    Mirabellen habe ich schon seit einer kleinen Ewigkeit nicht mehr gegessen. Ist noch ein Stück Deiner Tarte da?

    Antworten
  3. Petra

    Toll sieht deine Tarte aus. Die Mirabelleneit ist aber leider schon vorbei, da heißt es warten bis nächstes Jahr. Meinst du die Tarte geht auch mit eingekochten Mirabellen?
    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.