Ciabatta bigia

Das Wetter war hier am Wochenende nochmals so schön, dass noch gegrillt werden konnte…also draußen gegrillt und drinnen gegessen. 😉

Dazu konnte ich gleich noch eine neue Variante eines Ciabattas ausprobieren und ich bin vom Geschmack so begeistert, dass ich das Nachbacken sehr empfehlen kann; es schmeckt sehr lecker und leicht säuerlich, fast so, als wäre es mit Sauerteig gebacken.

Das Ciabatta erfordert zwar ein wenig zeitliche Planung, aber ansonsten ist es sehr unkompliziert zu backen und die Zutaten hat man meist auch im Haus.

Ciabatta bigia 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ciabatta bigia
Kategorien: Weizenbrot
Menge: 1 Brot

Zutaten

H VORTEIG
45 Gramm   Weizenmehl 550
45 Gramm   Roggenmehl 1100
70 Gramm   Wasser
2 Gramm   Backhefe
      Teigruhe 60-90 Minuten bei Zimmertemperatur,
      — dann 18-20 Stunden im Kühlschrank lagern
H TEIG
      Vorteig
170 Gramm   Weizenmehl 550
85-100 Gramm   Wasser
35 Gramm   Milch
5 Gramm   Zucker
13 Gramm   Hefe
5 Gramm   Salz

Quelle

  modifiziert von Marla 21 aus dem Buch "Pain"
  Erfasst *RK* 29.08.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten sowie Vorteig vermengen, ca. 10 Minuten kneten, in eine
geölte Schüssel geben, abdecken für eine Teigruhe von 90-120 Minuten,
währenddessen 2mal falten.

Teig locker länglich aufarbeiten. Mit dem Schluss nach oben auf ein
bemehltes Backpapier legen und gut gären lassen (ca. 30-40 Minuten).

Anschließend den Teigling wenden und vorsichtig gleichmäßig in die Länge ziehen.

Backen: Im vorgeheizten Backofen bei 240°C mit Schwaden einschieben,
bei fallender Temperatur bis ca. 200° ausbacken – Backzeit gesamt ca.
30 – 40 Min; nach 15 Minuten Backzeit die Backofentür kurz öffnen und
die Schwaden ablassen.

Anmerkung Eva: im Miwe folgendermaßen gebacken: bei 240°C mit 5 sec
Schwaden 8 Minuten angebacken, dann bei 200°C 32 Minuten ohne Schwaden
fertig gebacken; nach 15 Minuten Backzeit die Backofentür kurz geöffnet
und die Schwaden abgelassen

=====

16 Gedanken zu „Ciabatta bigia

  1. Marlene

    Sehr schön….ja so eine lange Teigführung gibt echt ein prima Geschmack.
    Der sehr kleine Aufwand für ein Vorteig lohnt sich auf jeden Fall, sorgt er nicht nur für ein tolles Aroma, sondern hält das Brot auch noch länger frisch 🙂

    Antworten
  2. Charlotte

    Das Brot ist ja toll geworden! Geschmacklich bringt die Biga auf jeden Fall etwas und der Anteil an Roggenmehl wird auch noch dazu beitragen. Das Tüpfelchen aufs „i“ :-).
    Mir gefällt aber auch „Dein“ Ciabatta-Rezept sehr gut.

    Antworten
  3. Christina

    Ein tolles Foto, Rezept ist notiert und wir auf jeden Fall bald nachgebacken. Da wird sich die Familie freuen.
    Danke und viele Grüße,
    Christina

    Antworten
  4. Deichrunner

    Entweder eine Schüssel mit Wasser auf den Backofenboden stellen oder mit der Blumenspritze in den Backofen sprühen – eben Feuchtigkeit/Schwaden erzeugen; es gibt auch Backöfen, die das können (mein Miwe – ein alter Bäckereiofen – kann das auch)

    Antworten
  5. Buntköchin

    Von so etwas träume ich auch immer. Ich muss mich mal zusammenreißen und so ein Ciabatta-Rezept anständig durchziehen vielleicht habe ich dann auch eine Chance auf so ein tolles Brot.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.