Cheesecakes mit Maracujasirup

Monatlicher Blog-Event bei Low Budget Cooking: Kleine Kuchen

Die Hedonistin aus der LowBudgetKüche hat ein Dauer-Event 'Kleine Kuchen' ins Leben gerufen, das ich persönlich sehr sinnvoll finde und das ich daher möglichst häufig unterstützen möchte!

Meine 4 kleinen Cheesecakes mit Maracujasirup sind bei diesem Event sicher richtig plaziert, denn wir haben sie heute im Garten bei herrlichstem Sonnenschein zu zweit locker zum Nachmittagskaffee  verspeist.

Keksboden muss man mögen, um diese Mini-Küchlein zu backen, aber dieser hier war gar nicht unangenehm süß wie Keksböden häufig sind und passte hervorragend zu der lockeren Käsekuchenmasse. Die frischen Früchte und der ganz leicht säuerliche Maracujasirup sind noch das I-Tüpfelchen auf dem Ganzen.

Cheesecakes mit Maracujasirup 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cheesecakes mit Maracujasirup
Kategorien: Backen, Keksboden, Frischkäse, Beeren
Menge: 4 Küchlein

Zutaten

H CHEESECAKES
85 Gramm   Cantuccini (ital. Mandelkekse)
45 Gramm   Butter (weich)
1     Unbehandelte Zitrone
75 Gramm   Saure Sahne
125 Gramm   Doppelrahm-Frischkäse (Zimmertemperatur)
35 Gramm   Zucker
      Salz
1/2     Vanilleschote; das Mark
1 Essl.   Mehl
1     Ei (Kl. S, Zimmertemperatur)
      Außerdem: Fett für die Förmchen
H SIRUP
100 Gramm   Himbeeren
100 Gramm   Blaubeeren
100 Gramm   Rote Johannisbeeren
2 Essl.   Orangenlikör
1     Maracuja (Eva: Maracujasaft verwendet)
2 Essl.   Zitronensaft
75 Gramm   Heller Zuckerrübensirup (*Eva: keinen hellen
      — bekommen)

Quelle

  Zeitschrift: essen&trinken
  Erfasst *RK* 03.08.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

4 ofenfeste Kaffeetassen oder Förmchen (à 200 ml Inhalt) ausfetten.
Aus Backpapier 8 Streifen von etwa 16×2 cm schneiden. Je 2 Streifen
über Kreuz in eine Tasse legen und fest andrücken, damit man die
Cheesecakes nach dem Backen herausheben kann. Die Kekse im Blitzhacker
fein zerkrümeln, die Butter dazugeben und gleichmäßig untermixen. Auf
die Tassenböden verteilen und fest andrücken.

Zitrone heiß abwaschen, Schale fein abreiben, den Saft auspressen.
Saure Sahne und Frischkäse mit Zucker, Salz, Vanillemark, Mehl,
Zitronenschale und 2 El Zitronensaft glatt rühren. Dann das Ei
unterrühren. Die Masse auf die Tassen verteilen, Tassen auf ein
Backblech stellen.

Cheesecakes im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene 25-30
Minuten bei 175 Grad backen (Gas 2, Umluft nicht empfehlenswert). Im
ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen etwa 1 Stunde langsam lauwarm
abkühlen lassen, mit einem kleinen Messer vom oberen Tassenrand lösen
und mithilfe der Papierstreifen herausheben. Cakes vollständig abkühlen
lassen.

Für den Sirup die Beeren putzen und mit dem Orangenlikör mischen.
Maracuja halbieren, Kerne und Saft mit einem Löffel herauslösen, in
einem Sieb den Saft gut ausdrücken. Maracujasaft mit Zitronensaft und
Zuckerrübensirup mischen. Einen Teil der Beeren auf die Cheesecakes
verteilen und mit etwas Sirup beträufeln. Cakes mit restlichem Sirup
und restlichen Beeren servieren.

=====

8 Gedanken zu „Cheesecakes mit Maracujasirup

  1. Hedonistin

    Wegen der Süße bin ich eigentlich nicht so die Freundin von Keksböden – aber ganz logisch ist das nicht: frau kann ja Kekse ganz nach Geschmack auswählen. 🙂
    Die Küchlein sehen hinreißend aus – ich würd sie trotz der Mandelkekse (mein Nuss-Tick) probieren mögen. Ausgiebig. 🙂
    Danke fürs Mitmachen!

    Antworten
  2. Charlotte

    Was für ein wunderschönes Foto! – Die Zutaten (Ausnahme = Orangenlikör ) würden mir eigentlich alle zusagen, nur der Keksboden läßt mich zögern. – Einmal gemacht und nie mehr wiederholt, weil mich das Ergebnis überhaupt nicht überzeugte. Rückblickend gesehen, lag dies wohl an den „falschen“ Keksen; Cantuccini waren es jedenfalls nicht. – Also doch noch einmal testen.

    Antworten
  3. Deichrunner

    Das liegt wirklich an der Kekssorte…Butterkekse sind wesentlich süßer im Keksboden als diese hier. – Auf das Foto bin ich schon ein bisschen stolz, denn erstens habe ich es gemacht und zweitens hab ich es zum ersten Mal geschafft, dass es von hinten hin unscharf wird! 🙂 (war aber mehr Zufall als Können)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.