Stachelbeer-Clafoutis

Vom Stachelbeerauflauf waren ja noch Stachelbeeren übrig; auch wenn ich mich nicht so für sie erwärmen kann, wollte ich sie dennoch nicht verkommen lassen.

Da kam mir der Blogeintrag von Claudia über ihren  Kirsch-Clafoutis gerade recht: was mit Kirschen geht, müsste doch auch mit Stachelbeeren zu machen sein?! Ich habe ihren Eintrag aufmerksam gelesen und den Hinweis befolgt: sie würde beim ächsten Mal den Teig von ihrem Himbeer-Clafoutis bevorzugen. Was ich leider nicht befolgt bzw gesehen habe,war, dass sie Backpapier unter ihrer Form hatte….:-(
Normalerweise mache ich das immer, wenn ich im Kombidampfgarer backe, damit vor allem auch die Dampfrosette am Boden nicht so verschmutzt wird; doch meine Form war nach dem Einfüllen des Teiges gerade mal halb voll und so war ich mir sicher, dass da nichts passieren würde – ich haderte sogar mit mir, dass ich keine kleinere Form genommen hatte.
Als ich dann nach einiger Zeit  in den Backofen schaute, war ich hellauf 'begeistert': der Teig war so aufgegangen, dass er an einer Stelle die Backform verlassen hatte und sich nun wunderbar auf dem Backofenboden ausbreitete – ich konnte hinterher eine gute halbe Stunde verkohlte und festgebackene Stachelbeeren und Teigreste vom Boden schrubben!
Selbst schuld: heute – beim Kopieren des Rezeptes in Claudia's Blog – habe ich nochmals gelesen und siehe da . was schreibt sie: (Zitat)  "Im Ofen ging der Clafoutis unglaublich stark auf, es war eine wahre
Wonne ihm zuzuschauen (siehe kleines Beweisfoto). Das Schauspiel endete
dann allerdings recht schnell als ich ihn aus dem Ofen nahm."
Genau so erging es mir nämlich auch – kaum aus dem Ofen raus, sank die Pracht recht in sich zusammen und war optisch kein Highlight mehr – geschmacklich dafür aber um so mehr: so esse ich jederzeit wieder Stachelbeeren!

Vielen Dank, liebe Claudia, für das leckere Rezept!

Stachelbeer-Clafoutis 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Himbeer-Clafoutis
Kategorien: Backen, Stachelbeeren
Menge: 1 Rezept

Zutaten

3     Eier
45 Gramm   Puderzucker
1 Prise   Salz
200 ml   Milch
110 Gramm   Mehl
250 Gramm   Himbeeren (Eva: gut 300 g Stachelbeeren)
      Butter für die Form
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  Rezept von Claudia von foolforfood
  http://www.foolforfood.de/index.php/suesses/
  himbeer_clafoutis
  Erfasst *RK* 11.07.2008 von
  http://www.foolforfood.de

Zubereitung

Backofen auf 225° C vorheizen.

Die Eier mit dem Puderzucker und einer Prise Salz mit einem
Schneebesen verschlagen. Milch zufügen und weiterrühren, dann das Mehl
unterrühren. Es sollen sich keine Klümpchen bilden.

Eine ofenfeste runde Form – oder mehrere kleine Förmchen ausbuttern
und die Himbeeren gleichmäßig darin verteilen. (Eva: Stachelbeeren)

Vorsichtig den Teig drübergeben. Der Teig hat ungefähr die Konsistenz eines etwas dickeren Crepe-Teiges.

Clafoutis ca. 40 Minuten backen, kleine Förmchen mit ca. 10 cm
Durchmesser sind bereits nach 20 Minuten fertig. Unbedingt den Backofen
beobachten und gegebenenfalls den Clafoutis abdecken, falls er zu
schnell bräunt.

Den fertigen Clafoutis mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkung Eva: unbedingt Backpapier unter die Form legen, der Clafoutis 'breitet' sich stark aus!

=====

11 Gedanken zu „Stachelbeer-Clafoutis

  1. Bolli's Kitchen

    PS: alter Trick, habe ich von den grandmères hier:
    Du brauchst kein Backpapier, einfach die Form mit Butter ausstreichen und dann erst etwas Teig knapp 5 Minuten im Ofen vorgaren, dann kann man die Früchte draufpappen und nicht verkockelt……..

    Antworten
  2. Claudia

    Vielen Dank für die Anregung mit den Stachelbeeren! Das werde ich auch ausprobieren.
    @lamiacucina: Ja, ich glaube Clafoutis geht wegen des Aufschlagens so gut auf.

    Antworten
  3. Barbara

    Bei Bollis und Claudias Einträgen hatte ich mir auch überlegt, ob ich das mit Stachelbeeren mal ausprobiere (die sind noch nicht ganz reif…). Danke fürs Vortesten! 🙂

    Antworten
  4. Petra

    Na wenn das Ergebnis so gut war, dann entlohnt das doch wenigstens ein bißchen für die Putzerei! Rezept notiert, wenn hier mal wieder süß gefragt ist.
    Viele Grüße

    Antworten
  5. Jutta

    Sieht toll aus – ich mache heute was mit Stachelbeeren (armer Norbert, er mag keine). Wie lauten denn die Einstellungen für den Dampfgarer? Oder hast du das Kombigerät wie einen normalen Backofen genutzt? Bei mir heißt es: Combigaren, 160-180° C, 95% Feuchte, 40 Minuten. Kommt das hin?

    Antworten
  6. Sus

    Deinen Beitrag hatte ich tatsächlich übersehen. Ich wußte schon, daß ich einen Stachelbeer-Clafoutis machen wollte und habe nur noch nach dem Grundrezept gesucht.
    Ich hatte zwar nicht das Problem mit dem Überlaufen, dafür war der Teig an der Form festgeklebt (Einfetten hätte wohl geholfen!). Lecker war’s trotzdem!
    Liebe Grüße, Sus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.