Der perfekte (Mandarinen-) Käsekuchen

Hier in Norddeutschland gibt es ja viel Blechkuchen in den Bäckereien; aus meiner Kindheit in Süddeutschland und jetzigen Besuchen dort kenne ich eher Kuchen in Form von Tortenstücken.

Irgendwann habe ich dann hier den Mandarinen-Käsekuchen als Blechkuchen zu meinem Liebslingskuchen in Bäckereien erkoren und bin seither auf der Suche nach dem richtigen Rezept: zuunterst ein ganz dünner Mürbeteig, darüber dann eine lockere Käsekuchenschicht, darauf ein paar Mandarin-Orangenfilets verteilt und alles hauchdünn mit Tortenguß überzogen.

Vor ein paar Wochen machte mich meine Freundin Marla auf ein Rezept mit Video bei Galileo aufmerksam: der perfekte Erdbeerkuchen, gebacken von der Konditoren-Weltmeisterin Andrea Huber aus München. Mit dem Nachbacken habe ich leider zu lange gewartet: jetzt sind hier keine Erdbeeren mehr zu bekommen, die dafür geeignet wären.

Beim Stöbern in den anderen aufgeführten Rezepten bin ich dann auf den perfekten Käsekuchen – ebenfalls von Andrea Huber – gestoßen, den ich gestern zum ersten Mal ganz nach Rezept gebacken habe. Ich habe die Tricks, die sie im Video nennt, umgesetzt und bin begeistert. Sie backt den Kuchen auf einem Blech nur mit Tortenring und nicht mit Backform. Den Mürbeteig sticht sie direkt mit dem Tortenring aus, das hat den Vorteil, dass man den Kuchen nach dem Backen viel leichter auf eine Tortenplatte 'bugsieren' kann. Damit der Käsekuchen nicht reißt – was er ja gerne tut – backt sie ihn zuerst 20 Minuten, holte ihn dann für 20 Minuten aus dem Backofen, bestreicht ihn mit Eistreiche und backt ihn dann nochmals 20 Minuten. Und tatsächlich: der Kuchen reißt kein bisschen und sackt auch nicht in sich zusammen!
Auch lässt sie den Quark eine ganze Nacht im Küchentuch austropfen, so dass zum Backen nur noch die Hälfte an Quarkgewicht vorhanden ist als ursprünglich gekauft.

Da der Kuchen uns so gut geschmeckt hat (aber keine Sorge: eine Hälfte wurde eingefroren), wollte ich nun wissen, ob ich MEINEN Mandarinen-Käsekuchen damit basteln könnte. Ich habe also auf die Quarkmasse Mandarin-Orangen verteilt und mitgebacken, habe den Kuchen dann auch nach 20 Minuten mit Eistreiche eingepinselt; nach dem Backen habe ich einen klaren Tortenguß zubereitet und diesen – auch ein Tipp von Andrea Huber – hauchdünn mit einem Pinsel über den Kuchen gestrichen = PERFEKT!

Denver hat ihn übrigens auch schon gebacken, hat ihn nur mit anderem Obst belegt.

Der perfekte (Mandarinen-)Käsekuchen - ganz 

Der perfekte (Mandarinen-)Käsekuchen 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Der perfekte Käsekuchen (nach Andrea Huber)
Kategorien: Kuchen, Mürbeteig, Quark
Menge: 26 Er Form

Zutaten

H MÜRBTEIGBODEN
200 Gramm   Mehl
100 Gramm   Butter
50 Gramm   Zucker
1     St Eigelb
1 Pack.   Vanillezucker
1 Pack.   Abgeriebene Zitrone
H QUARKMASSE
1 1/2 kg   Magerquark (einen Tag abtropfen lassen.
      — Abgetropfte Quarkmenge soll 750 g wiegen).
370 ml   Milch
3     Eier
100 Gramm   Zucker
150 Gramm   Vanille-KALTCREMEpuddingpulver (wichtig: nur
      — Puddingpulver verwenden, das nicht gekocht
      — werden muß, sondern kalt angerührt wird.)
50 Gramm   Butter flüssig
50 Gramm   Mehl
1     Zitrone; Schale abreiben
1     Vanilleschote (Mark ausgekratzt)

Quelle

  http://www.prosieben.de/wissen/galileo/themen/artikel/
  51547/
  Erfasst *RK* 11.07.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten des Mürbteigbodens zu einem glatten Teig kneten, auf 3 mm ausrollen und in die Backform legen.

Alle Zutaten der Quarkmasse miteinander verrühren, dann in die
Backform füllen und bei 200°C Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) 20 Min.
abbacken, dann aus den Ofen nehmen und 20 Min abkühlen lassen. Mit
Eistreiche (Ei mit Milch verquirlt) abstreichen und nochmal 20 Min bei
gleicher Temperatur im Ofen fertig backen.

Anmerkung Eva:

Möchte man einen Mandarinen-Käsekuchen habe, dann verteilt man vor
dem Backen Mandarinorgangen auf der Quarkfüllung, backt den Kuchen wie
angegeben, streicht ihn auch mit Eistreiche ein. Nach dem Backen
bereitet man einen klaren Tortenguß zu und streicht diesen dann mit
einem Pinsel hauchdünn über die Kuchenoberfläche und die Früchte

=====

29 Gedanken zu „Der perfekte (Mandarinen-) Käsekuchen

  1. Heidi, die II.

    Oh Eva – noch so früh am Morgen und mir tropft der Zahn. Schmacht – ich bekomme doch nichts aus dem Bildschirm gezogen! Das sieht soooo gut aus und ich darf nur gucken….
    Das Rezept wird unbedingt ausprobiert. Ohne Dich, hätte ich aber mit Sicherheit niemals eine kaltgerührte Puddingcreme irgendwie erhitzt, geschweige denn – gebacken. Man lernt immer wieder noch dazu.
    Kannst Du sagen, wie viele Päckchen 150g Puddingpulver sind – oder muss genau gewogen werden?
    Danke für die Auskunft.

    Antworten
  2. Heidi

    Der sieht ja superperfekt aus! Ich hab am Wochenende „meinen“ Käsekuchen gemacht, da wären die Mandarinen der Tupfen auf dem „I“ gewesen! Nächstesmal wird deiner probiert! Danke!

    Antworten
  3. Deichrunner

    Ich habe den ja auch nur nachgebacken! 😉 Die Tipps stammen aus dem Video!
    Es hat gedauert, bis ich das Puddingpulver im Geschäft überhaupt gefunden hatte….; 150 g sind ein bisschen weniger als 2 Tüten; beim 2. Kuchen (dem hier gezeigten) habe ich aber beide Tüten komplett reingegeben – hat nichts geschadet! 🙂

    Antworten
  4. Deichrunner

    Ich mache ‚meinen‘ sonst auch meist ohne Boden; aber der Bäcker-Käsekuchen hat einen Boden und daher wollte ich das ausprobieren. Und der Boden nach diesem Rezept ist so schön dünn, der passt bestens dazu – zumal er ja auch nicht hochgezogen wird.

    Antworten
  5. Deichrunner

    Das ist Puddingpulver, das man in kalte Milch einrührt; ich denke nicht, dass man das mit Gelatine gleichsetzen kann; erstens bringt es ja auch Geschmack und zweitens kenne ich keinen Kuchen, den man backt, in den man Gelatine tut.

    Antworten
  6. Bäcker Süpke

    Eva hat völlig Recht. Kaltcreme ist Puddingpulver mit modifizierter Staärke. das heißt die Stärke die sonst erst beim kochen andickt wurde vorher erhitzt und dann gemahlen. So nimmt sie schon im kalten Zustand Flüssigkeit auf. Hat also nichts mit Gelantine zu tun.

    Antworten
  7. Christina

    Wow, das ist ja ein Kunstwerk an Käsekuchen und klingt zudem noch super lecker. Bin erst heute auf ein leckeres Rezept für eine Aprikosenwähe gestoßen. Kuchen mit Früchten sind einfach super lecker. Danke für das tolle Rezept, da werde ich am Wochenende einen Backtag einlegen.
    Viele Grüße,
    Christina

    Antworten
  8. Bolli's Kitchen

    sowas gibt’s hier nicht…………….Also Maizena oder Mondamin mit Vanille, ich hab’s nicht so mit den Mittelchen von Dr. O……….
    na ja, da mein Mitesser eh keinen Quark mag, fällt das Nachbacken eh weg….

    Antworten
  9. Uschi

    Der Kuchen sieht super aus, habe heute einen ähnlichen von einer Kollegin zum Probieren bekommen, der auch sehr lecker war.
    Das Video fand ich interessant, aber noch besser hat mir das Video der Erdbeercharlotte gefallen- an die zusammenhängenden Löffelbiskuit muss ich mal ran, das hat mich gereizt!

    Antworten
  10. Uschi

    Da hättest du es bestimmt auch schwer in Paris den deutschen Quark zu finden. Oder gibt es in deiner Nähe auch deutsche Geschäfte?
    Ich bringe mir immer französischen Quark mit,den ich lieber mag – der ist aber zum Käsekuchen backen absolut ungeeignet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.