Rhabarber heiß und kalt

Schon wieder Rhabarber…ich weiß und ich sage es lieber gleich: es wird auch nicht das letzte Rezept mit Rhabarber dieses Jahr von mir sein – ich mag ihn einfach gerne, nicht unbedingt pur, aber im Kuchen oder wie hier mit einer überbackenen Quarkmasse und Sorbet.

Alleine gekostet ist die Quarkmasse ein wenig fade, aber Quark, Rhabarber und Sorbet gemeinsam auf dem Löffel – das ist ein Geschmackserlebnis, zu dem ich nur raten kann!

Rhabarber heiß und kalt

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber heiss und kalt
Kategorien: Dessert, Rhabarber, Sorbet
Menge: 6 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Rhabarber
100 Gramm   Zucker
2 1/2 Essl.   Zitronensaft
200 Gramm   TK-Erdbeeren
2 Essl.   Puderzucker
250 Gramm   Magerquark
2     Eigelb (Kl. M)
1     Eiweiß (Kl. M)
2 Teel.   Speisestärke
1/2 Teel.   Zitronenschale, abgerieben (unbehandelt)

Quelle

  Erfasst *RK* 13.05.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rhabarber putzen, längs halbieren und in 3 cm lange Stücke
schneiden. Mit 50 g Zucker, 2 El Zitronensaft und 4-5 El Wasser
aufkochen, bei schwacher Hitze 4-5 Min. ziehen lassen. Kompott abkühlen
lassen. Erdbeeren in einem Messbecher antauen lassen. Mit 2 El
Rhabarberkompott, Puderzucker und 1/2 El Zitronensaft mit dem
Schneidstab pürieren. Sorbet ins Gefrierfach stellen.

Quark in einem Küchentuch gut ausdrücken. Eigelb und 30 g Zucker mit
den Quirlen des Handrührers 5 Min. sehr cremig schlagen. Quark
unterrühren. Eiweiß mit 20 g Zucker steif schlagen. Abwechselnd mit
Stärke und Zitronenschale unter die Quarkmasse heben.

Rhabarberkompott auf 6 ofenfeste Teller verteilen. Quarkmasse darauf
verteilen und im Ofen bei 220 Grad auf der 2. Schiene von oben 8-10
Min. backen (Umluft 200 Grad, ca. 8 Min.). Mit dem Sorbet anrichten.

Zubereitungszeit: 45 Minuten (plus Kühlzeit)

Pro Portion: 8 g E, 2 g F, 26 g KH = 169 kcal (708 kJ)

=====

9 Gedanken zu „Rhabarber heiß und kalt

  1. Heidi

    Zu spät gesehen, der Rhabarberauflauf ist schon fertig zum in-den-ofen-schieben:-))) Aber da es ihn bei uns auch sehr oft gibt (sogar im Winter denn ich frier immer ziemlich viel ein) kommt dein Rezept sicher mal dran. Danke dafür:-)und liebe Grüsse

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.