Remake (leicht verändert): Apfelkuchen Freiburger Art

Diesen Kuchen habe ich letztes Jahr schon als Freiburger Quitten-Kuchen gebacken und hier im Blog eingestellt.

Da ich von diesem Kuchen so begeistert war, wollte ich ihn noch mit anderem Obst ausprobieren.
Die Variante mit den Äpfeln schmeckt anders, aber auch sehr lecker – auch dieses ein leichter, aromatischer Kuchen und sehr zum Nachbacken zu empfehlen.

Apfelkuchen Freiburger Art 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Apfelkuchen Freiburger Art
Kategorien: Backen, Kuchen, Apfel
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H MÜRBETEIG
250 Gramm   Mehl
150 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
50 Gramm   Zucker
1     Ei
2 Essl.   Rahm +/-
1     Zitrone, abgeriebene Schale
H BELAG
750 Gramm   Äpfel
300 ml   Weißwein oder Wasser mit etwas Zitronensaft*
300 ml   Rahm
2     Eier
1     Zitrone; abgeriebene Schale
2 Essl.   Zucker

Quelle

  Annemarie Wildeisen/TV
  Vermittelt von R.Gagnaux

Zubereitung

(*) Für ein mittleres Wähenblech **

Das Mehl in eine Schüssel sieben und die Butter in Flocken
dazuschneiden. Von Hand zu einer bröseligen Masse verreiben. Das Salz,
den Zucker, das Ei, den Rahm und die Zitronenschale beigeben und alles
rasch zu einem Teig kneten. In Klarsichtfolie wickeln und mindestens
eine halbe Stunde ruhen lassen.***

Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und in
dünne Schnitze teilen. Mit dem Weißwein oder Zitronenwasser in ein
Pfännchen geben und knapp weich kochen.

Den Mürbeteig 3 mm dick auswallen und ein Kuchenblech damit auslegen.

Die gekochten Apfelschnitze gut abtropfen lassen und kranzförmig auf den Teigboden legen.

Den Rahm, die Eier, die Zitronenschale und den Zucker zu einem Guss
verrühren und über die Apfelschnitze gießen. Den Apfelkuchen im auf 220
Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Rille 35-40 Minuten backen.

Lauwarm oder kalt servieren.

*Eva: Weißwein
**Eva: 30 cm Tarteform
***Eva: Mürbeteig mit Kenwood Foodprozessor gemacht = Das Mehl und die
anderen trockenen Zutaten in den Foodprozessor geben und pulsierend
mischen. Nun die eiskalte Butter in Flöckchen zugeben und mixen, bis
eine grießartige Konsistenz erreicht ist. Ei (und evtl. andere
angegebene Flüssigkeit) zugeben und nur so lange mixen, bis der Teig
anfängt, zusammenzukommen. Dann auf die Arbeitsfläche geben und ganz
kurz und vorsichtig zu einem Ball zusammenkneten. Flach drücken, in
Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank
stellen.

=====

8 Gedanken zu „Remake (leicht verändert): Apfelkuchen Freiburger Art

  1. Dandu

    Eine Wähe … die mach ich gerne auch mit Birnen. Geht auch schnell. Übrigens geschlagene Sahne ist mit Luft zu vergleichen … sagte ein Sahnesüchtiger zu mir 😉

    Antworten
  2. Deichrunner

    Mh, mit Johannisbeeren…weiß nicht so recht, ob die dann so geeignet sind,
    um sie im Wein zu kochen….also Quitten, Birnen und Äpfel kann ich mir gut
    vorstellen – aber ein Versuch ist es wert! 🙂

    Antworten
  3. Deichrunner

    ??? Ich koche und backe nicht mehr als die anderen Blogger….; mein Mann
    isst 2/3 und ich 1/3 und die Woche werden gute 60 km gelaufen….da kann man
    dann eigentlich ziemlich viel essen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.