Nachgekocht: Rhabarberquarkauflauf

Neben dem Foodblog von Alex und Mari gibt es noch weitere – nicht deutschsprachige – Blogs, die mir sehr gut gefallen und die ich täglich besuche.

Einer davon ist der Blog Teatime von studena. Von ihren Texten verstehe ich kein Wort und auch die Google-Übersetzungshilfe ist meist komplett überfordert, aber ich mag ihre Fotos, denen man die Qualität der Rezepte und ihre Lust am Kochen und Backen ansieht; irgendwann habe ich auf Deutsch bei ihr kommentiert und bekam auch eine Antwort auf Deutsch zurück! 🙂 Wenn mich ein Rezept besonders interessiert, schreibt mir studena dann auch die deutsche Übersetzung in ihren Blog oder lässt sie mir auch schon mal per Mail zukommen; so war es auch bei dem heutigen Rhabarber-Quark-Auflauf.

Ich habe ihn dieser Tage nachgekocht und wir sind hellauf begeistert davon gewesen; ob als Dessert oder als süße Hauptspeise gegessen, das Rezept ist zum Nachkochen sehr zu empfehlen!

Ein ganz herzliches Danke-schön an dich, liebe studena, für deine Hilfe!

Für bessere Fotos von dem Auflauf verweise ich auf ihren Blogeintrag, denn sie kann einfach viel besser fotografieren!

Rhabarber-Quark-Auflauf

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber-Quark-Auflauf
Kategorien: Auflauf, Süßspeise, Rhabarber
Menge: 2 bis 4 Personen *

Zutaten

400 Gramm   Rotschaliger Rhabarber (Himbeer-Rhabarber)
1     Zimtstange
150 Gramm   Zucker
2 Essl.   Speisestärke (oder Vanilinpudding)
2     Eier
200 Gramm   Quark
2-3 Essl.   Grenadine Sirup
2 Essl.   Weichweizengrieß
      Salz
50 Gramm   Amarettini **
      Oder
2 Stücke   Zwieback mit 1 EL Zucker

Quelle

  Blog TeaTime by studena
  http://studena-art.eu/teatime/?p=185
  Erfasst *RK* 04.05.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. Dann mit Zimt, 80 g
Zucker in einem Topf mischen und langsam köcheln lassen, bis der Saft
austritt.

Speisestärke (oder Vanillepudding) mit wenig Wasser anrühren.

Rhabarber aufkochen und mit dem angerührten Pulver binden.

Kompott etwas abkühlen lassen, Zimtstange entfernen.

Eier trennen. Eigelbe, restlichen Zucker, Quark, Sirup und Grieß in
einer Schüssel glatt verrühren. Eiweiß mit 1 Prise Salz sehr steif
schlagen und mit einem Schneebesen sehr locker unten den Quark ziehen.

Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und sehr fein zerbröseln.

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Kompott in eine große oder 3-4 kleinere Auflaufformen füllen.
Quarkcreme darüber geben und glatt verstreichen, mit den Amarettini-
Bröseln bedecken.

Auflauf ca. 30 Minuten goldbraun überbacken.

Vor dem Servieren 5-10 Min. ruhen lassen.

*Eva: für 2 Personen als Hauptgericht; für 4 Personen als Dessert

**Eva: Amarettini genommen

=====

9 Gedanken zu „Nachgekocht: Rhabarberquarkauflauf

  1. lamiacucina

    sieht gut aus, kürzlich erhielten wir bei einer Einladung einer Einladung einer Amerikanerin rhubarb and strawberry crumble, hat uns auch gut geschmeckt.

    Antworten
  2. Barbara

    Schön, das sieht echt klasse aus. Unser Rhabarber ist auch schon so weit.
    Danke für den Tipp mit studenas Blog – kroatisch ist das original, meint der Translator. Ich lasse auch immer mal Webseiten durchlaufen, das Ergebnis ist meist so, dass man weiß, worum es geht, aber nicht wirklich ein gutes Ergebnis bekommt.

    Antworten
  3. Bolliskitchen

    ich habe heute auf dem Markt Rhabarber gekauft, aber Quark, den kriege ich hier nicht an den Mann….
    PS: Wenn Du kommst für die Kaninchenterrine, fahr weiter, ich bin im Baskenland……

    Antworten
  4. Ina

    Bei uns sah er früher zu Hause auch immer so aus und jeder hat ihn gemocht. Ich habe ihn jetzt nach so vielen Jahren einmal versucht nachzukochen, allerdings ist es mir ehrlich gesagt nicht so gut gelungen wie ihn damals meine Mutter gemacht hat. Aber ich gebe nicht so schnell auf und werde es weiterhin probieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.