Mini-Napfkuchen mit Schokoladenstückchen


Schon lange habe ich nicht mehr an ihrem Event, dem 'dein Kochbuch, das unbekannte Wesen' teilgenommen.

Auf der Suche nach einem einfachen Rezept für meine Mini-Gugelhupfbackform habe ich ein Backbuch zur Hand genommen, aus dem ich vor 20 Jahren oft mal etwas gebacken habe, aber danach fristete es ein unbeachtetes Dasein zwischen all meinen anderen Koch- und Backbüchern.

Der Kuchen schmeckt gut, wenn man trockene Rührkuchen mag; ich – als Obstkuchenliebhaberin – muss solche Kuchen dann immer tunken! 🙂 (natürlich nur, wenn ich alleine bin)

Mini-Napfkuchen mit Schokoladenstücken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mini-Napfkuchen mit Schokoladenstückchen
Kategorien: Rührkuchen, Schokolade, Kakaobohnenspli
Menge: 6 Minikuchen

Zutaten

250 Gramm   Margarine (Eva: Butter)
250 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillin-Zucker
4     Eier
      Salz
375 Gramm   Weizenmehl
125 Gramm   Speisestärke
1 Pack.   Backpulver
125 ml   Milch (evtl. etwas mehr)
100 Gramm   Zartbittere Schokolade
25 Gramm   Kakaobohnensplitter (Eva zusätzlich)

Quelle

  aus
  Das beste Dr. Oetker Backbuch
  Erfasst *RK* 12.04.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Butter, Zucker, Vanillezucker sowie die Prise Salz gut verrühren und nach und nach die Eier dazugeben und alles schaumig rühren.

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, sieben und abwechselnd
mit Milch unterrühren. (nur so viel Milch verwenden, dass der Teig
schwer reißend vom Löffel fällt).

Die Zartbitterschokolade in kleine Stückchen schneiden und mit den
Kakaobohnensplittern unter den Teig heben, in eine gefettete
Napfkuchenform füllen.

Bei 180°C Ober-/Unterhitze den Kuchen 50-60 Minuten backen. *

Den erkalteten Kuchen mit Puderzucker bestäuben.

* Eva: in 6er Minibackform 30 Minuten lang gebacken

=====

8 Gedanken zu „Mini-Napfkuchen mit Schokoladenstückchen

  1. Sarah

    Mmh, das sieht lecker aus. Ich mag so trockene Ruehrkuchen sehr gerne…:-). Erinnert mich immer an Kindergartenausfluege frueher…:-).

    Antworten
  2. Barbara

    Ich bin auch kein Fan solcher „trockenen“ Kuchen und tunke die dann mit viel Sahne. 🙂
    Aber danke fürs Rezept, mal wieder eine Idee für Besuch, der gerne solche Kuchen ist, und zur Verwendung der Miniförmchen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.