Malakoffs – oder wie Robert zu einer Friteuse kam………

Immer wieder Sonntags entführt Robert seine Leserschar an interessante Orte, macht kleine, wunderschöne virtuelle Ausflüge mit uns.

Da wir selbst wenig zum Verreisen kommen, genieße ich diese informativen sonntäglichen Kurzreisen immer besonders. Vorletzten Sonntag hat er uns sein Gartencenter in Gland vorgestellt und erzählt, dass er sich nach dem Besuch dieser wunderbaren Gartenanlage zusammen  mit seiner Frau Malakoffs, die berühmten Käsebeignets der Gegend, gegönnt hat.

Auf meinen Kommentar in seinem Blog zu den Malakoffs und der Frage, ob man die wohl selbst hinbekommen würde, antwortete er mir folgendes: "wenn Dir die Malakoffs gelingen, kauf ich mir auch eine Friteuse."

Tja, lieber Robert, nun steh' zu deinem Wort, gehe in das nächste Elektrogeschäft und kaufe dir eine Friteuse! Ich finde nämlich, dass mir die Malakoffs gelungen sind. 🙂

Ach, bevor ich es vergesse: Herr D. und ich sind uns mit dir darin einig, dass das eines der tollsten Käsegerichte ist, die – nun auch -  wir kennen; hab' vielen Dank für den Hinweis, das Rezept in deinem Blog und das Foto!

Malakoffs
 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Malakoffs
Kategorien: Vorspeise, Friteuse, Käse
Menge: 4 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Greyzerzer Käse gerieben
30 Gramm   Mehl
2     Eier
2     Knoblauchzehen gepresst
1 Teel.   Backpulver
      Cayennepfeffer
      Muskatnuss
1 Essl.   Kirschwasser
      Rundes Toastbrot in Scheiben von 8 cm
      — Durchmesser und 5 mm Dicke
1     Eiweiss
      Öl zum Fritieren

Quelle

  http://lamiacucina.wordpress.com/2007/02/05/malakoffs/
  Marianne Kaltenbach – Ächti Schwyzerchuchi
  Erfasst *RK* 31.03.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

1. Greyerzer fein reiben und mit den verquirlten Eiern, dem durchgepresster Knoblauch, Gewürzen und Kirschwasser verrühren.

2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben und mit der Käsemasse zu einem dicken, festen Teig verarbeiten.

3. Eine Seite der Brotscheiben mit leicht angeschlagenem Eiweiss
bestreichen. Dadurch bleibt die Käsemasse besser haften und löst sich
während des Fritierens nicht vom Brot.

4. Die Käsemasse auf den Brotscheiben 'halbkugelig' verteilen,
glattstreichen, damit beim Fritieren kein Öl eindringt und im heissen
Öl (180°C) schwimmend fritieren (bestrichene Seite nach unten) bis sie
schön goldbraun sind.

5. Herausnehmen, auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen und heiss servieren.

*Eva: halbe Menge zubereitet; ergab 2 Malakoffs

=====

15 Gedanken zu „Malakoffs – oder wie Robert zu einer Friteuse kam………

  1. Deichrunner

    Es sollte auch keine Aufforderung sein, das in Paris auf dem Balkon zu
    machen! 🙂
    Du hast die besseren Einkaufsmöglichkeiten und ich habe eben eine
    Terrasse…nehmen wir es so, wie es eben ist! 😉

    Antworten
  2. Chaosqueen

    Hmmm, mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen…
    Leider lese ich den Beitrag erst jetzt und die Malakoffs sind bestimmt schon alle aufgegessen, sonst hätte ich mich sofort ins Auto gesetzt und wäre losgefahren. Jetzt muss ich sie wohl selbst zubereiten. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.